Business news from Ukraine

„Ukrnafta“ überweist 3,5 Mrd. UAH an Dividenden für 2023 an den Staat

PJSC Ukrnafta hat 3,5 Mrd. UAH an Dividenden an NJSC Naftogaz of Ukraine auf der Grundlage seiner Leistung im Jahr 2023 überwiesen, teilte der Pressedienst des Unternehmens am Dienstag mit.

Unter Berücksichtigung der zuvor überwiesenen Dividenden für das vorangegangene Jahr zahlte das Unternehmen unter diesem Posten insgesamt etwa 8 Mrd. UAH an einen anderen Aktionär, der durch das Verteidigungsministerium der Ukraine vertreten wird.

„Rund 8 Mrd. UAH wurden auf die Konten und Depots der staatlichen Anteilseigner des Unternehmens – des Verteidigungsministeriums der Ukraine und der ukrainischen Naftogaz – überwiesen. Das Unternehmen unterstützt die Wirtschaft des Landes und arbeitet für den Sieg“, sagte Sergiy Koretsky, CEO von Ukrnafta.

Zur Erinnerung: Im Jahr 2023 zahlte das Unternehmen 25,7 Milliarden UAH an Steuern und Gebühren an die Haushalte aller Ebenen.

Wie berichtet, hat das Ministerkabinett der Ukraine Anfang Februar festgelegt, dass die ukrainische Naftogaz 95 % ihres Nettogewinns als Dividende ausschütten soll und Ukrnafta 30 %, vorausgesetzt, dass 50 % des Gewinns für Investitionen verwendet werden, die von der Regierung im Finanzplan des Unternehmens für 2024 genehmigt wurden.

„Ukrnafta, an der Naftogaz einen Anteil von 50%+1 hält, gab bekannt, dass sie im Jahr 2023 einen Nettogewinn von 23,6 Mrd. UAH erwirtschaftet hat, gegenüber einem Verlust von 1,1 Mrd. UAH im Jahr 2022.

Zuvor hatte Oleksiy Chernyshov, CEO der Naftogaz-Gruppe, erklärt, dass Naftogaz im Rahmen der Dividendenpolitik im vergangenen Jahr 12,1 Mrd. UAH von Ukrgasvydobuvannya, 6,6 Mrd. UAH von Ukrtransgaz, 5,3 Mrd. UAH von Ukrtransnafta und 3,5 Mrd. UAH von Ukrnafta erhalten werde.

„Ukrnafta ist der größte Ölproduzent der Ukraine und Betreiber eines landesweiten Netzes von 537 Tankstellen, von denen 456 in Betrieb sind. Das Unternehmen führt ein umfassendes Programm zur Wiederherstellung des Betriebs und zur Aktualisierung des Formats seiner Tankstellen durch. Seit Februar 2023 gibt Ukrnafta seine eigenen Tankcoupons und NAFTAKarta-Karten aus, die über Ukrnafta-Postach LLC an juristische und natürliche Personen verkauft werden.

Der größte Anteilseigner von Ukrnafta ist die ukrainische Naftogaz mit einem Anteil von 50 %+1. Am 5. November 2022 beschloss der Oberste Befehlshaber der ukrainischen Streitkräfte, einen Teil der Gesellschaftsrechte des Unternehmens, das sich im Besitz privater Eigentümer befindet und derzeit vom Verteidigungsministerium verwaltet wird, an den Staat zu übertragen.

,

Kokhava Paper Mill zahlt 6,85 Millionen UAH an Dividenden für 2023

Im Zeitraum vom 17. Juni bis zum 24. Oktober dieses Jahres werden den Aktionären der Kokhavynska Paper Mill JSC (KPM, Region Lviv) für das Jahr 2023 Dividenden in Höhe von insgesamt 6,852 Mio. UAH aus dem Nettogewinn von 137,043 Mio. UAH ausgezahlt.

Laut der Veröffentlichung des Unternehmens im Offenlegungssystem der Nationalen Wertpapier- und Börsenkommission (NSSMC) wurde die entsprechende Entscheidung von der Hauptversammlung am 25. April getroffen.

Die Dividende wird in Höhe von 2,41 UAH pro Aktie mit einem Nennwert von 0,25 UAH ausgezahlt.

Nach den Daten des NSSMC für das erste Quartal 2024 gehören fast 12% des Aktienkapitals des Unternehmens dem Aufsichtsratsvorsitzenden Mykhailo Tytykalo, seiner Tochter und SB-Mitglied Larysa Tytykalo – 8,49%, seiner Enkelin Maria Goryanska – 10 %, Tamara Tytykalo – 15,5 %, den Aufsichtsratsmitgliedern Oleksandr Teletkov, Igor Kostyrko und Roman Pirig – über 11,12 %, 11,92 % bzw. 7,88 %, und Oksana Serembytska – 7,88 %.

Das genehmigte Kapital des Unternehmens beträgt 711,83 Mio. UAH, aufgeteilt in 2 Mio. 847 Tausend 328 Aktien.

Die Papierfabrik Kokhavynka ist seit 1939 in Betrieb und stellt Rohpapier für Sanitär- und Hygieneprodukte sowie Toilettenpapier und Papierhandtücher unter der Marke Kokhavynka (aus Altpapier) und den Marken Kokhavynska Papirnya und Mildi (aus Zellstoff) her.

Wie berichtet, steigerte das Werk seine Produktion im Jahr 2023 im Vergleich zu 2022 um 18 % auf 1 Milliarde 151,2 Millionen UAH. Der Reingewinn stieg um das 2,7-fache.

,

Oschadbank zahlt 6 Milliarden UAH an Einkommenssteuer und Dividenden an den Haushalt

Die staatliche Oschadbank (Kiew) hat bisher 4,2 Mrd. UAH an Einkommenssteuer und 0,7 Mrd. UAH an Dividenden an den Haushalt auf der Grundlage der Ergebnisse ihrer Geschäftstätigkeit im Jahr 2023 gezahlt und plant eine weitere Abschlusszahlung von 1,1 Mrd. UAH, teilte der Pressedienst der Oschadbank am Mittwoch auf Anfrage von Interfax-Ukraine mit.

„Der Haushalt wird insgesamt 6 Mrd. UAH aus Einkommenssteuer und Dividenden erhalten, 0,5 Mrd. UAH sind in den Berechnungen für frühere Perioden berücksichtigt“, so der Pressedienst des Finanzinstituts.

Nach den endgültigen Finanzergebnissen hat die Bank im vergangenen Jahr einen Nettogewinn von 6 Mrd. UAH erzielt, was nach Angaben der Bank der zweithöchste Wert auf dem Markt nach der PrivatBank ist.

Zum 1. März 2024 stand Oschad an zweiter Stelle unter den 63 Banken des Landes, was die Bilanzsumme betrifft (376,4 Mrd. UAH).

, , ,

PrivatBank hat für das vergangene Jahr fast 50 Milliarden UAH an Einkommenssteuer und Dividenden an den Haushalt überwiesen

Der Betrag an Einkommenssteuer und Dividenden für 2023, den die staatliche PrivatBank (Kiew) an den Staatshaushalt überwiesen hat, beläuft sich auf fast 50 Milliarden UAH, sagte Yulia Metzger, Mitglied des Aufsichtsrats der Bank, auf der Konferenz des International Financial Club BANKIR.
„Bereits im Februar dieses Jahres beschloss der Aufsichtsrat, dass die Bank auf der Grundlage der Ergebnisse des Vorjahres eine Vorauszahlung von Dividenden und Einkommenssteuer in Höhe von fast 50 Mrd. UAH an den Haushalt überwiesen hatte“, sagte sie.
Nach Angaben der NBU belief sich der Gewinn vor Steuern der PrivatBank im Jahr 2023 auf 72,77 Mrd. UAH und die Einkommenssteueraufwendungen auf 35 Mrd. UAH. Gemäß der Entscheidung der Regierung sollten 80 % (30,2 Mrd. UAH) des verbleibenden Nettogewinns von 37,76 Mrd. UAH für die Ausschüttung von Dividenden verwendet werden.
Wie berichtet, hat die PrivatBank am 12. Februar den Betrag der Einkommenssteuer und die erste Tranche der Dividenden für 2023 in Höhe von 26 Mrd. UAH im Voraus an den Staatshaushalt überwiesen.
Die PrivatBank ist die größte Bank des Landes mit einer Bilanzsumme von 848,64 Mrd. UAH zum 1. März 2024, was 25,9 % der Aktiva aller 63 Banken entspricht.

, , ,

Verkhnedneprovsky Machine-Building Plant beabsichtigt, über 43 Millionen UAH an Dividenden zu zahlen

Die Aktionäre der Verkhnedneprovsky Machine-Building Plant JSC (VMZ, Region Dnipro) planen, 43,107 Mio. UAH aus den Gewinnrücklagen ab Ende 2023 für Dividenden zu verwenden, so die Tagesordnung der für den 30. April geplanten Jahreshauptversammlung.

Gemäß dem Beschlussentwurf der Versammlung ist die Zahlung einer Dividende in Höhe von 1,61 UAH pro Aktie (Nennwert 0,35 UAH) vorgesehen. Die restlichen 0,114 Mio. UAH sollen einbehalten werden.

Die Ankündigung enthält keine Angaben zur finanziellen Leistung des Unternehmens, aber laut der Clarity-Projektressource betrug der Nettogewinn der VMZ im Jahr 2023 43,107 Mio. UAH, was einem Anstieg von 59,2% gegenüber dem Vorjahr entspricht, und der einbehaltene Gewinn zu Beginn des Jahres 2024 betrug 70,13 Mio. UAH.

Laut der Website des Unternehmens wird es im Jahr 2022, im Zeitraum vom 1. November 2023 bis zum 29. April 2024, aus dem Nettogewinn von 27,026 Mio. UAH eine Dividende in Höhe von 27,024 Mio. UAH (1,012 UAH pro Aktie) an die Aktionäre auszahlen.

Nach Angaben der Nationalen Wertpapier- und Börsenaufsichtsbehörde (NSSMC) befinden sich ab dem dritten Quartal 2023 mehr als 62,13% der VMZ-Aktien im Besitz des Aufsichtsratsvorsitzenden Viktor Rasporsky und weitere 31,07% im Besitz von Andrey Rasporsky.

Verkhnedneprovsky Machine-Building Plant ist in erster Linie auf die Entwicklung und Herstellung von spezialisiertem Eisenbahnrollmaterial, nicht standardisierter Ausrüstung für den Fahrzeugbau und die Fahrzeugreparatur spezialisiert.

Nach Angaben von Clarity-project stieg der Nettogewinn von VMZ im Jahr 2023 im Vergleich zum Vorjahr um 45,2% auf 155,12 Mio. UAH.

„Ukrenergomashiny“ will 80% des Nettogewinns für 2023 für Dividenden ausschütten

Die Aktiengesellschaft Ukrenergomashiny (Charkiw), die zu mehr als 75,22% dem Staat gehört, beabsichtigt, 80% ihres Nettogewinns von 203 Tausend UAH für die Ausschüttung von Dividenden an die Aktionäre im Jahr 2023 zu verwenden.

Laut der Tagesordnung der außerordentlichen Sitzung am 25. April wird Ukrenergomashiny unter Berücksichtigung der vom Ministerkabinett genehmigten Basisdividendenrate von 80 % für die meisten Unternehmen mit staatlicher Beteiligung 162.228 Tausend UAH für Dividenden bereitstellen.

Die restlichen 20 % des Gewinns sollen einbehalten werden.

Wie berichtet, hat Ukrenergomashiny im Jahr 2022 50 % des Nettogewinns, d.h. 160 Tausend UAH, für Dividenden vorgesehen.

Auf der Versammlung wollen die Aktionäre insbesondere die Berichte der Leitungsorgane genehmigen, die Haupttätigkeitsbereiche für 2024 festlegen und eine Garantie für die Rückzahlung der Vorauszahlung im Rahmen des Vertrags mit AAEK CJSC (Armenien) genehmigen.

JSC Ukrenergomashiny (früher JSC Turboatom und Electrotyazhmash) ist der einzige ukrainische Hersteller von Turbinenausrüstungen für Wasser-, Wärme- und Kernkraftwerke. Außerdem stellt das Unternehmen unter anderem Elektromotoren für den Eisenbahn- und Kommunalverkehr her (Nomenklatur von Electrotyazhmash).

Zu den Anteilseignern gehören (laut NSSMC ab dem dritten Quartal 2023) neben dem Staat der mit dem Unternehmer Konstantin Grigorishin verbundene und von AMC Svarog Asset Management verwaltete Seventh Investment Fund mit 15,3416 % der Anteile und der russische Staatsbürger Valery Valandin mit 5,598 % der Anteile.

Nach Angaben von Clarity-project hat Ukrenomashiny JSC seinen Nettogewinn im Jahr 2023 im Vergleich zu 2022 um das 2,7-fache auf 376,3 Mio. UAH reduziert.

, ,