Business news from Ukraine

UKRAINISCHER INDEX DER DEPOTSÄTZE DER NATÜRLICHEN PERSONEN PER 22. JANUAR

Ukrainischer Index der Depotsätze der natürlichen Personen per 22. Januar

,

GUTHABEN AUF KORRESPONDENZ- UND TRANSITKONTEN VON BANKEN

Guthaben auf Korrespondenz- und Transitkonten von Banken

Daten: Ukrainische Nationalbank

NESTLÉ STEIGT MIT DER MARKE STARBUCKS IN DEN UKRAINISCHEN MARKT FÜR GEMAHLENEN KAFFEE UND DESSEN PREMIUMSEGMENT EIN

Der Nestlé-Konzern, der seinen Anteil am ukrainischen Kaffeemarkt auf ca. 40% schätze, startete in der Ukraine den Verkauf der Kaffeelinie unter der Marke Starbucks, dank der er sein Portfolio erweiterte und erwarte, bedeutende Positionen im Premiumsegment von gemahlenem und Bohnenkaffee einzunehmen.
„Die strategische Bedeutung der Markteinführung dieser Marke liegt darin, unser Portfolio auf volle Stärke zu bringen. Deshalb füllt Starbucks für uns das Vakuum in dem Teil des Portfolios, in dem wir nicht vertreten sind: Im Bereich des gemahlenen Kaffees, einem der am stärksten wachsenden“, teilte Alessandro Zanelli, Generaldirektor von Nestlé in der Ukraine und Moldau, auf einer Pressekonferenz in Kyjiw am Freitag mit.
„Die Einführung der Starbucks-Kaffee-Linie deckt sich mit dem vom Unternehmen gewählten Entwicklungsvektor und ermöglicht es Nestlé, sein Angebot für die ukrainischen Verbraucher nun auch im Premiumsegment von gemahlenem und Bohnenkaffee zu erweitern“, fügte Leonid Vereshchahyn, Direktor für das Kaffeegeschäft in der Ukraine und Moldau, hinzu.
Zanelli merkte an, dass der ukrainische Kaffeemarkt mit einer Kapazität von etwa 20 Mio. Tassen Kaffee pro Tag sehr wichtig für Nestlé sei, und dass heute „mehr als ein Drittel, sogar zwei Fünftel aller Kaffeetassen in der Ukraine Nestlé-Kaffee sind“. Ihm zufolge sei die Position des Unternehmens besonders stark im Segment Instantkaffee, wo die wichtigste Marke Nescafe sei.
Vereshchahyn betonte, dass die auf dem ukrainischen Markt eingeführte Linie von Starbucks-Kaffee drei Arten von gemahlenem Kaffee und einen von Bohnenkaffee 100% Arabica umfasse. Er werde etwa 1.000 UAH pro kg kosten, während die Preisspanne für den Premium-Kaffee in der Ukraine bei 700-1.000 UAH/kg liege. Er fügte hinzu, dass dieser Kaffee bereits in den großen Einzelhandelsketten Silpo, Novus und Auchan verkauft werde. Ihm zufolge beginne die Zusammenarbeit mit den Netzwerken mit Millionenstädten und Lwiw und werde auf weiter Regionen der Ukraine ausgeweitet.
Vereshchahyn merkte an, die Ergebnisse des ersten Monats zeigen, dass dieses Produkt nachgefragt sei, und nahm an, dass Starbucks sein Sortiment mit Produkten erweitern werde, die bereits auf anderen Märkten angeboten werden, nachdem die Nachfrage der Ukrainer untersucht wird.
Der Direktor für das Kaffeegeschäft wies darauf hin, dass laut der in der Ukraine durchgeführten Untersuchungen 39% der Verbraucher ein mildes und ausgewogenes Produkt bevorzugen, während 32% der Verbraucher starkes und 29% der Verbraucher fruchtiges und vollmundiges Produkt vorziehen.
Ihm zufolge werde der Starbucks-Kaffee aus dem Nestlé-Werk in Portugal in die Ukraine importiert, wobei die Rohstoffe aus Lateinamerika geliefert werden.

, , , , ,

EXPORSTSTRUKTUR VON DIENSTLEISTUNGEN IN DER ERSTEN HÄLFTE DES JAHRES 2020 (GRAFIK)

Exporststruktur von dienstleistungen in der ersten hälfte des jahres 2020 (grafik).

Daten: SSSU

,

DIE UKRAINE SENKTE 2020 IHREN ERLÖS AUS STROMEXPORTEN UM 25,9%

Die Ukraine senkte ihren Erlös aus Stromexporten 2020 im Vergleich zu 2019 um 25,9% (um 97,937 Mio. USD) auf 280,831 Mio. USD. Im Dezember wurde unter anderem Strom für 25,28 Mio. USD geliefert.
Nach Angaben des Staatlichen Zolldienstes exportierte die Ukraine im vergangenen Jahr Strom nach Ungarn für 130,083 Mio. USD, nach Polen für 84,969 Mio. USD, nach Rumänien für 49,707 Mio. USD, in andere Länder für 16,072 Mio. USD.
Darüber hinaus importierte die Ukraine Strom für 131,605 Mio. USD gegenüber 121,401 Mio. USD im Jahr 2019, einschließlich aus der Slowakei für 68,512 Mio. USD, aus Ungarn für 40,607 Mio. USD, aus Belarus für 10,515 Mio. USD und aus anderen Ländern für 11,971 Mio. USD.
Wie bereits berichtet, sanken die Stromexporte der Ukraine im Januar-November 2020 um 23,1% (um 1,331 Mrd. kWh) gegenüber dem gleichen Zeitraum 2019 auf 4 Mrd. 424,7 Mio. kWh, die Importe um 2% (um 43 Mio. kWh), auf 2 Mrd. 156,1 Mio. kWh.
Die Ukraine steigerte 2019 den Erlös aus dem Stromexport um 14,1% (um 46,825 Mio. USD) gegenüber 2018 auf 378,767 Mio. USD. Nach Ungarn wurde Strom unter anderem für 231,359 Mio. USD geliefert, nach Polen für 84,584 Mio. USD, nach Moldau für 41,683 Mio. USD und in andere Länder für 21,141 Mio. USD.
Außerdem importierte die Ukraine 2019 Strom für 121,401 Mio. USD, darunter aus Belarus für 43,115 Mio. USD, aus der Slowakei für 36,336 Mio. USD, aus Ungarn für 26,485 Mio. USD und aus anderen Ländern für 15,465 Mio. USD.

,

WÄHRUNGSKURSE FÜR KARTENGESCHÄFTE MIT STAND VOM 18. JANUAR

Währungskurse für Kartengeschäfte mit Stand vom 18. Januar

Daten: „Interfax-Ukraine“ nach den Informationen auf der Webseite der ukrainischen Banken