Business news from Ukraine

EINZELHANDELSUMSATZ FÜR JAN-FEB

EINZELHANDELSUMSATZ FÜR JAN-FEB

BARGELDWECHSELKURSE IN REGIONALBANKEN VOM 23. APRIL

Bargeldwechselkurse in Regionalbanken vom 23. April

Daten: „Interfax-Ukraine“

DER START DER PRODUKTION VON COVID-19-IMPFSTOFFEN IN DER UKRAINE KANN ETWA EIN JAHR IN ANSPRUCH NEHMEN – DIREKTOR VON FARMAK

Der Start der COVID-19-Impfstoffproduktion in der Ukraine kann trotz des Technologietransfermechanismus mindestens ein Jahr in Anspruch nehmen, meint amtierender Direktor des Pharmaunternehmens Farmak Volodymyr Kostiuk.
„Wir führen Konsultationen durch, beziehen Experten ein. Wir haben schon im Sommer gesagt: Die beste Taktik und Strategie, um einen Impfstoff zu bekommen, ist Transfer der Technologien. Es gab Kandidaten für einen ukrainischen Impfstoff, und man wollte uns dort einbeziehen, aber wir haben diese Vorschläge abgelehnt, da wir wissen, wie schwierig, teuer und riskant es ist, einen eigenen Impfstoff zu entwickeln. Damals haben wir einen Mechanismus für den Technologietransfer vorgeschlagen. Jetzt sind wir zu dieser Idee zurückgekommen und versuchen mit Unterstützung des Gesundheitsministeriums, einen Partner für den Technologietransfer zu finden“, erklärte er gegenüber den Journalisten.
Kostiuk teilte mit, dass Farmak seit Beginn der Corona-Pandemie mit einem Vorschlag für Technologietransferprojekte an Impfstoffentwickler herangetreten sei.
„Wir konzentrieren uns auf Impfstoffe aus gut regulierten Märkten – der EU, der Vereinigten Staaten. Wir haben sowohl indische als auch chinesische Impfstoffe geprüft, haben uns jedoch für gut regulierte Märkte entschieden“, sagte er.
Gleichzeitig prognostiziert Kostiuk, dass Impfstoffentwickler, die zu Geldgebern für den Technologietransfer werden könnten, ihr Augenmerk auf die Nutzung der Produktionskapazitäten ukrainischer Unternehmen richten könnten, „sobald sie den Bedarf ihrer eigenen Länder decken werden“.
„Wir arbeiten sehr aktiv in diese Richtung. Gleichzeitig sollen wir verstehen, dass es kein schneller Weg ist. Nach optimistischen Prognosen könnte es mit dem Technologietransfer und der Registrierung des Medikaments bestenfalls ein Jahr dauern“, merkte er an.
Laut Kostiuk könne Farmak die Kapazitäten der neuen Produktionsanlage für flüssige sterile Medikamente, die derzeit in Betrieb genommen wird, für die Produktion von Impfstoffen nutzen.
Technischer Direktor von Farmak Andrii Hoi, präzisierte, dass die Produktionskapazität der neuen Anlage es dem Unternehmen ermöglichen wird, etwa 10 Mio. Impfstoffdosen in Einzeldosis-Fläschchen oder 100 Mio. Dosen in Mehrfachdosis-Fläschchen pro Jahr zu produzieren und dieses Volumen sogar noch zu erhöhen.
„Wenn es um die Impfstoffproduktion geht, ist der Partner, der die Technologie an uns weitergeben wird, von großer Bedeutung. Wir haben mit vielen Unternehmen gesprochen, aber im Moment haben die Unternehmen, die als Technologiespender in Frage kommen, einen Mangel an Spezialisten, die sich mit dem Technologietransfer beschäftigen. Noch nie hat jemand in so kurzer Zeit mit der Impfstoffproduktion begonnen. Zuerst sind sie mit ihren eigenen Produktionsproblemen beschäftigt und erst dann werden sie sich um den Transfer kümmern. Vielleicht sollte es dafür eine politische Entscheidung geben“, erklärte er.
Laut den Ergebnissen des Jahres 2019 erhielt die Aktiengesellschaft Pharmak einen Nettogewinn von 1,056 Mrd. UAH, was fast dasselbe ist wie im Jahr 2018 – 1,05 Mrd. UAH. 2018 steigerte das Pharmaunternehmen seinen Nettogewinn um 25,16 %.
Die Aktiengesellschaft Pharmak ist Mitglied des Verbandes der ukrainischen Pharmahersteller.

,

VOLUMEN DER HERGESTELLTEN BAUPRODUKTE NACH TYPEN IM JAN-FEB 2021

VOLUMEN DER HERGESTELLTEN BAUPRODUKTE NACH TYPEN IM JAN-FEB 2021

,

AUßENHANDELSUMSATZ IN WICHTIGSTEN POSITIONEN IM JAN 2021 (AUSFUHR)

AUßENHANDELSUMSATZ IN WICHTIGSTEN POSITIONEN IM JAN 2021 (AUSFUHR)

, ,

OFFIZIELLE KURSE VON BANKMETALLEN VOM 26. APRIL

Offizielle Kurse von Bankmetallen vom 26. April

Daten: NBU
1 Feinunze (31,10 Gramm)