Business news from Ukraine

DAS KONSTRUKTIONSBÜRO „JUSCHNOJE“ ENTWICKELT DIE PLÄNE FÜR DIE PRODUKTION VON RAKETENANTRIEBWERKEN IN DEN USA

Die Spezialisten im Konstruktionsbüro „Juschnoje“ namens Jangel“ (Dnepr) halten das Potential der gegenseitig vorteilhaften Zusammenarbeit zwischen der Ukraine und USA im Raketentriebwerkbau für positiv und entwickeln die Pläne zur Errichtung der Produktion von Raketenantriebwerken in den USA, teilte der Generaldirektor vom Konstruktionsbüro „Juschnoje“ Aleksandr Degtjarew mit.
In der Pressekonferenz am Dienstag in Dnepr schätzte Herr Degtjarew einen aktuellen Zustand vom durch die Ukraine im Rahmen der neuen geopolitischen Situation angefangenen Dialog mit den USA über die Überprüfung der beiderseitigen Partnerschaft im Weltraumbereich und betonte: „Amerika kann ohne die Ukraine im Weltraum überleben, aber das bedeutet nicht, dass es keine Perspektive für uns gibt.
Nach seiner Aussage verursachte die Zuspitzung der Beziehungen zwischen den USA und der Russischen Föderation die politische „unzumutbare Präsenz vom Russland im amerikanischen Weltraum“. Vor allem gehe es um die russischen Antriebe РД-180, präzisierte er. Diese Situation eröffnet zusätzliche Möglichkeiten für die Entwicklung der Zusammenabeit zwischen der Ukraine und ZSA im Raketentriebwerkbau. „Wir sind ehrgeizig und erfahren und können РД-180 durch РД-815 ersetzen (neuer ukrainischer Marschantrieb mit dem Schub von 250 Tonnen)“, sagte er.
Ich schließe nicht aus, dass РД-815 gefragt wird“, sagte Herr Degtjarew und betonte: „Wenn etwas gewinnbringend wird, niemand verweigert… Wir bekommen zusätzliche Möglichkeiten und müssen diese wahrnehmen“.
Laut dem Generaldirektor vom Konstruktionsbüro erweckt der neue ukrainische РД-870-Marschantrieb mit dem Schub von 100 Tonnen die Interessen von den potentiellen Käufern.
„Wir beabsichtigen den ukrainischen Raketentriebwerkbau in den USA zu errichten“, sagte er und ergänzte: „Wir sehen hier die Perspektive, denn das gibt viele politischen Vorteile und Möglichkeiten“.
Er betonte, USA gilt als weltführender Weltraumstaat mit eigenem Markt, der insbesondere aktiv die Mehrheit von Weltrau-Star-Ups fördert.

, , , , , ,

2019 KANN DER GETREIDEERTRAG AUF 70,8 MIO. TONNEN ERHÖHEN

Das Ministerium für Agrarpolitik und Ernährung der Ukraine prognostiziert die Getreideernte 2019 auf dem Niveau von 70,8 Mio. Tonnen im Gegensatz zu 70,1 Mio. Tonnen im vorigen Jahr.
Nach den Angaben vom Ministerium kann der Maisernte um 7,5% – auf 33,1 Mio. Tonnen, senken der Getreideernte – um 9,3% auf 26,9 Mio. Tonnen, der Gersteertrag – um 12,3% auf 8,2 Mio. Tonnen steigen.
Wie es schon mitgeteilt wurde, prognostizierte das Landwirtschaftsministerium von USA (USDA) den Getreideertrag 2019 in Höhe von 72,1 Mio. Tonnen.
Dieses Jahr kann der Weizenertrag in der Ukraine bei 29 Mio. Tonnen, Maisertrag – bei 33 Mio. Tonnen, Gersteertrag – bei 9 Tonnen liegen.

DER HAFENBETREIBER „EUROTERMINAL“ BEABSICHTIGT DEN BAU VOM CONTAINERTERMINAL

Die Transportholding „Euroterminal GmbH“, ein der Hafenbetreiber am Odessa Handeslhafen, beabsichtigt den Bau vom Containerterminal mit der Fläche von 12 ha. Darauf weisen die Daten in der Mitteilung über die geplante Tätigkeit, die im einheitlichen Register der Bewertung der Umweltbeeinflussung veröffentlicht wurde.
Laut der Mitteilung wird es geplant, zwei Lager mit der Fläche von 20.000 Quadratmeter zu bauen. Ein von diesen mit Bahngleisen wird für die Be-/Entladung und Lagerung von Schüttgütern und der zweite – für die Schüttgüter im Umfang von 1 Mio. Tonnen pro Jahr benutzt.
Außerdem beabsichtigt der Betreiber die Qualitätsanalyselaboren für Getreide- und Ölkulturen (durchschnittliche Tagesanzahl von Proben beträgt ca. 800 LKW), offene Lagerplätze mit der Fläche von 22 ha einzurichten.
Die Gesellschaft plant den Bau von Eisenbahnanbindungen zum „Euroterminal“ mit der Länge von 1 km zur 24-Stunden-Bereitstellung von Wagen zur Beladung von 104 Wagen und die dazu anschließenden zweiten Eisenbahnanbindungen, die unter der Hochstraße und zum Territorium andererseits anliegen werden.
Wie es schon mitgeteilt wurde, zahlte „Euroterminal“ die durch das Antimonopol-Komitee der Ukraine verhängte Strafe in Höhe von 5,4 Mio. Hryvna.

, , ,

„KORMOTECH“ BEABSICHTIGT DIE FUTTERMITTEL NACH DEUTSCHLAND, SPANIEN, ITALIEN UND IN DIE TÜRKEI ZU EXPORTIEREN

Der große ukrainische Hersteller von Katzen- und Hundefutter „Kormotech GmbH“ (Gebiet von Lemberg) schließt vier internationale Lieferverträge mit den Vertriebshändlern aus Deutschland, Spanien, Italien und der Türkei ab.
Laut der Pressemitteilung der Gesellschaft vom Freitag wird „Kormotech“ die Futter unter der Brandmarke „Optimeal“ , „Club4Paws“ und als private label produzieren.
2019 plant „Kormotech“ einen Exportanteil um das 3-Fache gegenüber dem letzten Jahr zu vergrößern.
2018 belief sich dieser auf 12,5% am Gesamtumsatz und nach den Ergebnissen vom ersten Quartal 2019 stieg auf 14%.
„Kormotech“ verfolgt das Ziel, den Exportanteil auf 45% bis 2023 zu vergrößern.
Dazu sollen wir aktiv den stark umkämpften Märkte in Mittel- und Westeuropa betreten.
Deswegen sind die neuen Verträge und Märkte sehr wichtig fü uns“, wird der Marketingsleiter Igor Blystiw in der Mitteilung angeführt.
„Kormotech“ exportiert die Erzeugnisse nach 20 Ländern, insbesondere nach Frankreich, Estland, Niederlanden, Slowenien und Polen.
Die Kapazitäten umfassen zwei Futterfabriken.
Die Gesellschaft produziert die Lebensmittel für Katzen und Hunde unter eigenen Brandmarken „Optemeal“, „Club4Paws“
(Meow! und Wau!)
und als private label.

, , , , ,

T.B.FRUIT BEGANN MIT DEM BAU VOM ACHTEN OBST- UND BEEREVERARBEITUNGSWERK IN POLEN

Die Unternehmensgruppe T.B. Fruit, ein der größten ukrainischen Frucht- und Beerenverarbetungsunternehmen, begann mit dem Bau vom 8. Obst- und Beereverarbeitungswerk im Dorf Brzostowiec (Polen). Die Investitionen beliefen sich auf Mio. EUR. Darüber teilte der Gründer der Gruppe Taras Barschowskij mit.
„Die Verarbeitungskapazitäten von Äpfeln werden bei 300.000 Tonnen, die von Erdbeeren – bei 10.000 Tonnen, die von Kirschen – bei 6.000 Tonnen, die von Himbeeren – bei 12.000 Tonnen, die von Johannisbeeren – bei 7.000 Tonnen liegen. Der Produktionsanfang wird für Juli 2020 geplant“, sagte er im Kommentar gegenüber der Agentur „INTERFAX-UKRAINE“.
Nach der Aussage von Barschowskij sind die Investitionen auf 45 Mio. EUR geschätzt.
T.B.Fruit gilt als vertikal integrierte internationale Unternehmensgruppe mit der Kreislaufwirtschaft (Rohstoffherstellung, Verarbeitung, Beförderung).

, , ,

DIE „WLADIMIR-WOLHYNSKAJA GEFLÜGELFABRIK“ FÜHRT DEN GESAMTREINGEWINN FÜR 2018 AUF DIE AUSSCHÜTTUNG VON DIVIDENDEN ZU

Private Aktiengesellschaft „Wladimir-Wolhynskaja Geflügelfabrik“ (Gebiet von Wolhynien), ein der größten Hühnerfleischproduzenten in der Ukraine, wird den 2018 erzielten Reingewinn in Höhe von 22,82 Mio. Hryvna zuführen. Die Dividenden sind spätestens 2 Monaten nach der Erfassung vom solchen Beschluss auszuschütten.
Außerdem wurde der Beschluss über die Ausgliederung aus der privaten Aktiengesellschaft „Wladimir-Wolhynskaja Geflügelfabrik“ und Errichtung von zwei Aktiengesellschaften „Wladimir-Wolhynskaja Landwirtschaftsgesellschaft“ und „Wladimir-Wolhynskaja Handelsgesellschaft“ in der Generalversammlung getroffen. Das beabsichtigte Stammkapita der Landwirtschaftsgesellschaft beträgt 37,87 Mio. Hryvna. Es wird geplant, 344,276 Mio. einfache Namensaktien im Nennbetrag je 0,11 Hryvna zu emittieren. Das Stammkapital der Handelsgesellschaft wird bei 17,214 Mio. Hryvna liegen. Es wird geplant, 344,276 Mio. Namensaktien im Nennbetrag je 0,05 Hryvna zu emittieren.
Wie es schon mitgeteilt wurde, erzielte die „Wladimir-Wolhynskaja Geflügelfabrik“ 2018 den Reingewinn in Höhe von 22,82 Mio. Hryvna, bzw. um das 8,2-Fache weniger als 2017. Der Nettoertrag vom Unternehmen erhöhte um 14,1% – auf 1,68 Mio. Hryvna.
„Wladimir-Wolhynskaja Geflügelfabrik“ ist ukrainisch-holländische Gesellschaft und gehört zur Unternehmensgruppe „Openmind“. Die Fabrikinfrastruktur umfasst 100 Geflügelhöfe, Verarbeitungswerkstatt und Futtermittelwerk mit der monatlichen Kapazität von 10.000 Tonnen.
Die Gesellschaft produziert Hühnerfleisch unter der Brandmarke „Epikur“ ohne Antibiotika und Wachstumsanregung, sowie Hühnerfleisch unter der Brandmarke „Tschebaturotschka“. Das Unternehmen verfügt über sieben Niederlassungen in Wladimir-Wolhynskij, Lemberg, Kiew, Winniza, Schytomir, Charkow und Odessa.
Private Aktiengesellschaft „Wladimir-Wolhynskaja Geflügelfabrik“ gehört zu drei größten Hühnerfleischproduzenten in der Ukraine. Ihr Anteil am Markt beträgt 6%.
Als Gründer und Hauptgeschäftsführer der Unternehmensgruppe „Openmind“ gilt Aleksej Kowalenko.

, ,