Business news from Ukraine

DIE EIB WILL IN DER UKRAINE GETREIDELAGER, LANDMASCHINEN UND GETREIDETRANSPORTER FINANZIEREN

Die Europäische Investitionsbank (EIB) wird den Ausbau der Infrastruktur für die Lagerung von Getreide, den Erwerb neuer Landmaschinen und Eisenbahnwagen für den Getreidetransport finanzieren.
Als Projektträger soll ein Finanzvermittler fungieren, es werden aber weder der Name, noch die Höhe der Finanzierung oder andere Details offengelegt.
Laut den Informationen auf der Website der EIB geht die Bank davon aus, dass durch das Projekt 1 100 zusätzliche ständige Arbeitsplätze für neue Operationen geschaffen, 300 Arbeitnehmer für die Bauzeit beschäftigt und 15-20 lokale kleine und mittlere Subunternehmer angezogen würden.
Die EIB weist ferner darauf hin, dieses Projekt falle unter die Garantiepolitik bei EU- und EIB-Darlehen Drittländer.

, , ,

EIB VERGAB 250 MIO. USD AN „KERNEL“ ZUM BAU VOM ÖLSAMENWERK, FÜNF HEIZ- UND KRAFTZENTRALE UND TERMINAL AM TSCHERNOMORSKER HAFEN

Die Europäische Investitionsbank (EIB) gewährte an die Agrarunternehmensgruppe „Kernel“ die langfristige Finanzierung in Höhe von 250 Mio. USD zur Deckung von Investitionskosten im 2019 Geschäftsjahr (Anfang am 1. Juli 2018).
„Die Gruppe wird diese Finanzierung zur Modernisierung von vorhandenen Ölwerken und Bau vom neuen in der Westukraine, Beu von Getreidespeichern und Terminal am Tschrnomorsker Hafen anwenden“, heißt es in der Mitteilung der Gesellschaft.
Wie es schon mitgeteilt wurde, setzt das Projekt die Erweiterung anhand von zwei Getreidespeichern, Terminal am Tschernomorsker Hafen, fünf Heiz- und Kraftzentralen und Ölsamenwerk voraus. Der Gesamtwert vom Projekt liegt bei 519 Mio. USD.
2021 plant „Kernel“ die Inbetriebnahme vom Ölsamenwerk im Kreis Starokonstantinowka im Gebiet von Chmelnizkij mit der jährlichen Gesamtkapazität von 1 Mio. Tonnen und Heiz- und Kraftzentrale mit der Kapazität von 22 Megawatt. Außerdem plant die Gruppe, ähnliche Heiz- und Kraftzentrale bei allen eigenen Werken bis zum Ende 2020 einzustellen.
„Kernel“ beabsichtigt 2019 die Inbetriebnahme vom zweiten Getreideterminal (TransGrainTerminal) mit der jährlichen Kapazität von 4 Mio. Tonnen Getreide in Tschernomorsk.

, , , , ,

EIB GEWÄHRT 60 MIO. EUR FÜR TRANSPORTINFRASTRUKTUR UND AUSBILDUNG IN DER UKRAINE

Die Europäische Investitionsbank (EIB) und ukrainische Regierung stimmten eine Reihe von Finanzabkommen ab und unterzeichneten das Abkommen über die Gewährung des Kredits in Höhe von 50 Mio. EUR zur Verbesserung der Transportinfrastruktur und Zuschuss in Höhe von 10 Mio. EUR zur Unterstützung vom Hochschulsystem, heißt es in der Pressemitteilung der Bank.
„Die Schaffung von schneller und sichererer Transportinfrastruktur, besten Bildungsanstalten und zusätzlichen Ressourcen in den Hochschulausbildungsprogramm werden als Ergebnis von heute abgestimmten Projekten gelten“, wird die Aussage vom Vize-Präsidenten von EIB Vazil Hudak angeführt.
Der Kredit in Höhe von 50 Mio. EUR wird für die Transportprojekte, insbesondere für die Verstärkung der Straßenverkehrssicherheit, -verwaltung und kontrolle bestimmt.
In der ersten Phase wird sich das Projekt auf die intelligenten Transportsystemen auf den Nationalstraßen, Bau von fehlender Strecke auf dem Nordnebenweg in Ternopol dem transeuropäischen Verkehrsnetz (TEN-T) entlang konzentrieren.
Außerdem setzt das Projekt die Errichtung von mehrstufigen Eisenbahnüberwegen voraus und wird die Entwicklung von weiteren Investitionen zwischen der Ukraine und EU fördern.
„EU hat einen Zuschuss in Höhe von 14 Mio. USD zur Umsetzung vom Projekt – Bau vom Umweg in Ternopol und einen Zuschuss in Höhe von 1,85 Mio. USD zur Vorbereitung und Abwicklung des Projektes gewährt. Die beiden Zuschüsse wurden durch die Investitionsplattform für Nachbarschaft vergeben“, erinnert EIB in der Mitteilung.
Es heißt in der Pressemitteilung, dass der Zuschuss in Höhe von 10 Mio. USD laut dem am Montag unterzeichneten Abkommen zwischen der Ukraine und EU aus dem Fonds von E5P (Osteuropäische Partnerschaft zur Energieeffizienz und Umwelt) gewährt.
„Der Zuschuss kann das Projekt „Hochschulausbildung der Ukraine“ finanzieren. Außerdem stimmte die Bank die Absichtserklärung mit dem Ministerium für Bildung und Wissenschaft zur Vorbereitung des Projektes ab. Als Projektziel gilt die Errichtung von führenden Ausbildungszentren im Land“, heißt es in der Pressemitteilung.

, ,

EUROPÄISCHE INVESTITIONSBANK KANN CA. 250 MIO. $ IN DIE LANDWIRTSCHAFTLICHE GRUPPE “KERNEL” ZUR ERRICHTUNG EINES ÖLMÜHLENBETRIEBS, FÜNF HEIZKRAFTWERKE UND EINES SEETERMINALS INVESTIEREN

Die Europäische Investitionsbank (EIB) kann eine langfristige Finanzierung in Höhe von rund 250 Mio. $ für die landwirtschaftliche Gruppe “Kernel” gewähren, damit diese ihre Investitionsaufwendungen für das Finanzjahr 2019 (begonnen am 1. Juli 2018) ausgleichen kann.
Der Information auf der EIB-Website zufolge befindet sich das Projekt im Bewertungsstadium.
“Durch das Projekt ist vorgesehen, die Finanzierung für zwei Getreidesilos zur Getreidelagerung, ein Terminal für Getreideverarbeitung und Getreidelagerung im Hafen Tschernomorski, fünf Heizkraftwerke und ein Ölmühlenbetrieb für Sonnenblumenkerne zu gewähren”, berichtet die Bank.
Nach den Informationen von EIB beträgt der Gesamtpreis des Projektes rund 519 Mio. $.
“Es ist zu erwarten, dass mit den durch die EIB bereitgestellten Mitteln die Handels- und Ausfuhrlogistik verbessert wird, indem neue und für Dritte zugängliche Getreidespeicher und Umladungsstellen errichtet werden. Dank dem errichteten Ölmühlenbetrieb muss das Unternehmen die Ressourcennutzung optimieren und seinen Anteil sowohl auf dem ukrainischen als auch auf dem europäischen Markt erhöhen”, berichtet die EIB. .
Es wurde mitgeteilt, dass “Kernel” 2021 einen Betrieb für Verarbeitung von Ölpflanzen im Kreis Starokonstantinowka, Gebiet Chmelnyzkyj, mit einer Kapazität ca. 1 Mio. t pro Jahr und mit einem 22 MW starken Heizkraftwerk, betrieben mit Sonnenblumenschalen, eröffnet. Das Unternehmen plant auch, gleichartige Heizkraftwerke bei allen Betrieben bis Ende 2020 zu errichte, deren Kapazität 72 MW betragen muss.

, , , ,