Business news from Ukraine

EUROPÄISCHE BANKEN SIND BEREIT IN 2020 DER UKRAINE EINEN KREDIT IN HÖHE VON EUR 900 MIO. FÜR DIE AUTOSTRASSEN BEREITZUSTELLEN

Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung und Europäische Investitionsbank sind bereit der Ukraine einen Zielkredit in Höhe von 900 Mio. EUR zur Entwicklung der Verkehrsbranche bereitzustellen, teilte den Journalisten der stellvertretende Leiter der Staatlichen Administration für Autostraßen der Ukraine („Ukravtodor“) Slavomir Novak mit.
„Ich führte schon die Verhandlungen mit der EBWE und der Europäischen Investitionsbank durch. Es wird eine neue Kreditlinie für die Ukraine im Umfang von 900 Mio. EUR eröffnet”, – sagte er.
Laut Novak waren die Verhandlungen sehr schwer, jedoch das Vertrauen zu dem Staat und dessen Leitern im Resultat ermöglichte, eine positive Entscheidung zu erreichen.
„Im Rahmen dieser neuen Kreditlinie werden wir auch anbieten, das System Weight-in-Motion in der nächsten Etappe zu finanzieren”, – verzeichnete der stellvertretende Leiter von “Ukravtodor”.
Novak teilte auch mit, dass er dem Minister für Infrastruktur Vladislav Krikliy empfiehl, die Geldmittel des Straßenfonds, die für die Sicherheit der Autostraßen zugewiesen werden, auf die Montage der WIM-Komplexe zu weisen.

, ,

„FARMAK“ ZOG EINEN KREDIT VON EBRD IN HÖHE VON 15 MIO. EUR HERAN

Das Pharmunternehmen „Öffentliche Aktiengesellschaft „Farmak“ (Kiew) zog den Kredit in Höhe von 15 Mio. EUR (im Gleichwert 427,8375 Mio. Hryvna) von der Europäischen Bank für Rekonstruktion und Entwicklung auf die Dauer von 5 Jahren heran.
Laut der Mitteilung vom Korrespondent der „Interfax-Ukraine“ wurde der Kreditvertrag zwischen der Bank und dem Pharmunternehmen am Dienstag abgeschlossen.
Nach der Aussage vom Exekutivdirektor von „Farmak“ Wladimir Kostjuk zog die Gesellschaft von der EBRD seit 2006 insgesamt 72 Mio. EUR heran.
„EBRD ist unser strategischer Partner, wir werden weiter zusammenarbeiten“, sagte er.
Herr Kostjuk präzisierte, dass die herangezogenen Ressourcen auf die Produktionsergänzung auf dem Gelände von Kiewer Werkstätten von Farmak zugeführt werden.
„Wir möchten uns entwickeln und die neuen Märkte erobern, aber momentan mangeln wir an den Produktionskapazitäten und deshalb ist die Produktionserweiterung sehr aktuell für uns“, sagte er.
Die Kreditressourcen werden auf die Finanzierung zur Erweiterung von Produktionskapazitäten, Bau vom neuen Labor- und Produktionskomplex zugeführt.
Wie es schon mitgeteilt wurde, dass „Farmak“ plant, 2019 in die Entwicklung 1,045 Mrd. Hryvna zu investieren. Die Geldmittel werden auf die Fertigstellung vom neuer Komprettenproduktion, Produktion von flüssigen Medikamenten, neuen Büro- und Laborkomplex zugeführt.
Bis zum Ende 2019 plant die Aktiengesellschaft „Farmak“, durch die FDA-Inspektion zur Eintritt in den USA-Markt geprüft zu werden.
Darüber hinaus plante die Gesellschaft die Vergrößerung von den Investitionen in die Entwicklung von Innovationstechnologien, insbesondere durch die Zusammenarbeit mit der EBRD.
Wie es schon mitgeteilt wurde, vergrößerte der Jahresüberschuss von „Farmak“ um 25.16% gegenüber 2018 – auf 1,05 Mio. Hryvna. Das Vermögen der Gesellschaft steigerten sich um 22,7% – auf 5,66 Mrd. Hryvna.
Die öffentliche Aktiengesellschaft „Farmak“ ist Produzent von Medikamenten mit der europäischen Qualität, führende Gesellschaft auf dem pharmazeutischen Markt der Ukraine nach den Vertriebsvolumen. Die Gesellschaft exportiert ihre Produkte nach 20 Ländern.
Das Portfolio der Gesellschaft verfügt über 220 Produktdossier. Jährlich bringt das Unternehmen ca. 20 neue Medikamente auf den Markt.
Die Gesellschaft betreibt 19 Produktionslinien, die den GMP-Forderungen entsprechen. Das pharmazeutische Qualitätssystem ist eingeführt und nach den geltenden Normenanforderungen und ISO-und GMP-Weltstandards verbessert. Jährlich wird das Unternehmen durch 15 internationale Inspektionen geprüft.
Die Gesellschaft verfügt über fünf modernsten Laboratorien und eigenen labortechnologischen Komplex R&D. Seit 2015 funktioniert der eigene Produktionskomplex für Substanzen (Abteilung für Produktion von Arzneimittelwirkstoffen) in der Stadt Schostka (Gebiet von Summy) mit der planmäßigen Kapazität von 100 Tonnen pro Jahr.
Die „Farmak AG“ gehört zur Assoziation „Ukrainische Heilmittelhersteller“.
Als letztendlicher Begünstigter gilt die Aufsichtsratsvorsitzende Filja Schebrowskaja, die 80% Aktien der Gesellschaft besitzt.

, ,

INNOVATION DISTRICT IT PARK AUS LEMBERG WILL EINEN KREDIT IN HÖHE VON 100 MIO. USD VON EBRD UND IFC AUFNEHMEN IT PARK,, LEMBERG, KREDIT , EBRD , IFC

Innovation District IT Park in Lebmerg, dessen Baubeginn vom ersten Abschnitt für diesen Herbst geplant ist, beabsichtigt die Kreditheranziehung in Höhe von 100 Mio. USD von der Europäischen Bank für Wiederbau und Entwicklung und Internationaler Finanzkorporation (International Finance Corporation, IFC), teilte der Projektträger und sein Minderheitseigentümer, Direktor von Galereja Centre Wladimir Schentschak gegenüber der Agentur „Interfax-Ukraine“ mit.
In der Konferenz „Lviv IT Jazz 2019“ präzisierte er, momentan werden die Verhandlungen mit diesen internationalen Finanzorganisationen durchgeführt.
Herr Schentschak äußerte die Hoffnung, dass es klappt, diese erfolgreich bis zum Ende dieses Jahr zu beenden. Die Leiterin vom EBRD-Office Marina Petrow bestätigte die Verhandlungsführung.
Sie bemerkte, dass die Unterzeichnung von vorläufigen Mietverträgen mit zukünftigen Ansässigen im Business-Park das Interesse für dieses Projekt erhöht.
In der Konferenz am 28. Juni unterschrieben fünf IT-Gesellschaften aus Lemberg, die ihre Büros im Business-Park planen, solche Verträge mit den Bauträger vom Projekt – Galereja Centre.
Darunter sind SoftServe, Intellias, N-iX, Perfectial und GlobalLogic
Es heißt in den Materialien von IT Park, das erste Bauabschnitt wird aus sechs achtstöckigen Gebäuden, 18-stöckigen Geschäftszentrum und einem Einzelkomplex von Computerlaboratorien mit der Fläche von 2000 Quadtratmeter, Multifunktionszentrum mit dem Food-Court, Sportkomplex, Erholungsgelände bestehen.

, , , ,

EBRD WIRD EINEN KREDIT IN HÖHE VON 116 MIO. EUR ZUM BAU VOM NEUEN WERK „KRONOSPAN“ IN DER UKRAINE

Die Europäische Bank für Rekonstruktion und Entwicklung gewährt einen syndizierten Kredit in Höhe von 116 Mio. EUR an den Produzenten von Plattenmaterialien „Kronospan UA“(Nowowolynsk im Gebiet von Wolhynien) zum Bau vom neuen Werk, heißt es in der Pressemitteilung der Bank.
Laut der Mitteilung wird EBRD zum formellen Kreditgeber von der Gesamtsumme 116 Mio. EUR, allerdings wird 50 Mio. EUR aus dieser Summe durch die Kommerzbanken Raiffeisen Bank International AG und Raiffeisenlandesbank Oberösterreich als „A / B-Zusammensetzung des Kredits“ syndiziert.
„Die Geldmittel werden in die neuen den EU-Normen und Standarten entsprechenden Produktionskapazitäten investiert. Die Gesellschaft beabsichtigt die Ausweitung der Produktion in der Ukraine durch den Bau vom neuen Werk in Nowowolynsk. Die spezialisierten energieeffizienten Anlagen, insbesondere Biomasse-Kessel mit der Kapazität von 45MW, der neue Wandler und neue Elektrofilter werden für alternative Stromversorgungslösung sorgen und ermöglichen die Verringerung vom Enegrieverlust und Staubauswurf“. Es ist zu erwarten, dass die Produktion von neuen Erzeugnissen mit hohem Mehrwert die Importsubstitution von Grobspanplatten (OSB) und Exportvergrößerung aus der Ukraine auf den EU-Markt und nach den anderen Ländern fördern wird.
Kronospan wurde 1897 in Österreich gegründet.

, ,

EBRD WIRD EINEN KREDIT IN HÖHE VON 116 MIO. EUR ZUM BAU VOM NEUEN WERK „KRONOSPAN“ IN DER UKRAINE

Die Europäische Bank für Rekonstruktion und Entwicklung gewährt einen syndizierten Kredit in Höhe von 116 Mio. EUR an den Produzenten von Plattenmaterialien „Kronospan UA“(Nowowolynsk im Gebiet von Wolhynien) zum Bau vom neuen Werk, heißt es in der Pressemitteilung der Bank.
Laut der Mitteilung wird EBRD zum formellen Kreditgeber von der Gesamtsumme 116 Mio. EUR, allerdings wird 50 Mio. EUR aus dieser Summe durch die Kommerzbanken Raiffeisen Bank International AG und Raiffeisenlandesbank Oberösterreich als „A / B-Zusammensetzung des Kredits“ syndiziert.
„Die Geldmittel werden in die neuen den EU-Normen und Standarten entsprechenden Produktionskapazitäten investiert. Die Gesellschaft beabsichtigt die Ausweitung der Produktion in der Ukraine durch den Bau vom neuen Werk in Nowowolynsk. Die spezialisierten energieeffizienten Anlagen, insbesondere Biomasse-Kessel mit der Kapazität von 45MW, der neue Wandler und neue Elektrofilter werden für alternative Stromversorgungslösung sorgen und ermöglichen die Verringerung vom Enegrieverlust und Staubauswurf“. Es ist zu erwarten, dass die Produktion von neuen Erzeugnissen mit hohem Mehrwert die Importsubstitution von Grobspanplatten (OSB) und Exportvergrößerung aus der Ukraine auf den EU-Markt und nach den anderen Ländern fördern wird.
Kronospan wurde 1897 in Österreich gegründet.

, , ,

EBRD KANN EINEN KREDIT IN HÖHE VON 140 MIO. EUR AN „KYIVTEPLOENERGO“ VERGEBEN

Die Europäische Bank für Wiederbau und Entwicklung (EBRD) aknn einen Kredit in Höhe von 140 Mio. EUR ans Kommunalunternehmen „Kyivteploenergo“zur Modernisierung vom hauptstädtischen Wärmeenergiekomplex vergeben. Darüber teilte der leitende Berater zu den Außenbezieungen von EBRD Anton Usow mit.
Im Rahmen des Programms der Bank „Grüne Städte“ wurde die Vereinbarung über die Finanzierungsvorbereitung unterschrieben.
„Es ist zu erwarten, dass die Kreditvergabe in Höhe von 1140 Mio. EUR zum Arbeitsergebnis wird“, schrieb Herr Usow auf seiner Facebook-Seite.
Der Pressedienst vom Kiewer staatlichen Stadtrat ergänzte, dass die unterschrieben Vereinbarung die Begutachtung von einer Reihe der vordringlichen Investitionsprojekten „Kyivteploenrgo, sowie die Studie vom sozialer und ökologischer Effizienz der Durchführung voraussetzt.
Vorläufig wurde es abgestimmt, dass die Kreditlaufzeit bei 12-13 Jahren einschließlich dreijährigen Nachfrist liegen wird. Der Jahreszinssatz beläuft sich auf 6%.
Der Kiewer staatliche Stadtrat erklärte sich bereit, die Sicherheit an das Kommunalunternehmen zu leisten, falls die Finanzierung vergeben wird, und das Unternehmen diesen am Anfang 2020 bekommen wird.
Wie es schon mitgeteilt wurde, trat Kiew anschließend Lemberg dem EBRD-Projekt „Grüne Städte“ bei.

, ,