Business news from Ukraine

IM LAUFE VON 9 MONATEN VERRINGERTE DIE UKRAINE DEN SCHROTTEXPORT FAST UM DAS 7-FACHE

Im Januar-Mai 2019 verringerten die ukrainischen Unternehmen den Schrottexport um das 6,9-Fache gegenüber der Vergleichsperiode 2018 – auf 36.515 Tonnen (im Januar-Mai 2018 – 250.984 Tonnen).
Laut der durch das Staatliche Fiskalische Amt der Ukraine veröffentlichten Zollstatistik sank der Schrottexport um das 8,4-Fache – auf 9,983 Mio. USD (83,484 Mio. USD im Januar-Mai 2018).
Es wurde 8.086 Tonnen im Mai, 8.791 Tonnen im April, 8.246 Tonnen im März, 8.252 Tonnen im Februar, 3.140 Tonnen im Januar ausgefahren.
Zu gleicher Zeit vergrößerte das Land den Schrottimport um 38,4% im Vergleich zum Januar-Mai 2018 – auf 28.710 Tonnen. Im Geldausdruck sank der Import um 10,9% – auf 14,192 Mio. USD.
Dabei wurden die Waren hauptsächlich aus der Russischen Föderation (49,09% der Lieferungen im Geldausdruck), Türkei (43,71% ) und Korea (3,13%) importiert. Was den Export betrifft, wurden die Waren in die Türkei (88,76%), Niederlanden (6,26%) und Deutschland ausgefahren.

IM LAUFE VON 9 MONATEN VERRINGERTE DIE UKRAINE DEN SCHROTTEXPORT FAST UM DAS 7-FACHE

Im Januar-Mai 2019 verringerten die ukrainischen Unternehmen den Schrottexport um das 6,9-Fache gegenüber der Vergleichsperiode 2018 – auf 36.515 Tonnen (im Januar-Mai 2018 – 250.984 Tonnen).
Laut der durch das Staatliche Fiskalische Amt der Ukraine veröffentlichten Zollstatistik sank der Schrottexport um das 8,4-Fache – auf 9,983 Mio. USD (83,484 Mio. USD im Januar-Mai 2018).
Es wurde 8.086 Tonnen im Mai, 8.791 Tonnen im April, 8.246 Tonnen im März, 8.252 Tonnen im Februar, 3.140 Tonnen im Januar ausgefahren.
Zu gleicher Zeit vergrößerte das Land den Schrottimport um 38,4% im Vergleich zum Januar-Mai 2018 – auf 28.710 Tonnen. Im Geldausdruck sank der Import um 10,9% – auf 14,192 Mio. USD.
Dabei wurden die Waren hauptsächlich aus der Russischen Föderation (49,09% der Lieferungen im Geldausdruck), Türkei (43,71% ) und Korea (3,13%) importiert. Was den Export betrifft, wurden die Waren in die Türkei (88,76%), Niederlanden (6,26%) und Deutschland ausgefahren.