Business news from Ukraine

DAS PROFIZIT DER KUMULATIVEN ZAHLUNGSBILANZ DER UKRAINE HAT IM JULI 2019 – $1,28 MILLIARDEN BETRAGEN

Die kumulative Zahlungsbilanz der Ukraine wurde im Juli 2019 mit dem Profizit von $1,280 Milliarden verglichen mit dem Defizit von $170 Mio. im Juli 2018 zusammengestellt, zeugen die vorläufigen Angaben der Nationalbank der Ukraine (NBU).
“Es ermöglichte die internationalen Reserven zu erhöhen (per 1. August 2019 – $21,8 Milliarden) und die Finanzierung des Imports der zukünftigen Periode innerhalb von 3,4 Monaten zu sichern”, – verzeichnet die Zentralbank.
Die Bank gibt an, dass insgesamt während der sieben Monate dieses Jahres die kumulative Zahlungsbilanz mit dem Profizit von $2,024 Milliarden verglichen mit $137 Mio. während der sieben Monate vorigen Jahres zusammengestellt wurde.
Zu einem der Gründe dafür wurde die weitere Zunahme der Einnahmen von der Arbeitsentlohnung um 12,5% – bis $7,1 Milliarden, darunter im Juli – um 3%, bis $1,05 Milliarden. Jedoch als wesentlicherer Beitrag gelten die Anlage im Juli der Euro-Obligationen im Gesamtwert von ca. $1,5 Milliarden durch “Naftogaz Ukraine” und “Ukrzaliznyzya”, sowie der große Zufluss der Nichtansässigen in die Obligationen der inneren Staatsanleihe.
Laut Angaben der Nationalbank minderte sich das Defizit laufenden Kontos der Zahlungsbilanz im Juli 2019 bis $609 Mio. (4,4% BIP) verglichen mit $990 Mio. (8,4% BIP) im Juli 2018.
Der Import der Waren wuchs um 9,6% – bis $5,47 Milliarden auf, insbesondere aufgrund des nichtenergetischen Imports, der sich um 16,5% erhöhte, während die Umfänge des energetischen Imports sich um 10,1% minderten. In der Nationalbank präzisierte man, dass am meisten unter dem nichtenergetischen Import der Import der Produktion des Maschinenbaus aufwuchs (um 36,0%).
Der Export der Waren wuchs im Juli um 20,3% – bis $3,96 Milliarden auf, während im Juni er sich um 12,2% minderte.

,

IM FEBRUAR 2019 BELIEF SICH DER DEFIZIT DER ZAHLUNGSBILANZ DER UKRAINE AUF 248 MIO. USD

Im Februar 2019 steigerte sich der Unterschuss der Zahlungsbilanz der Ukraine gegenüber dem letzten Monat um das 3,6-Fache – auf 248 Mio. USD. Solche vorläufigen Daten wurden durch die Nationalbank der Ukraine (NBU) veröffentlicht.
Die Zentralbank erinnerte, dass die Zahlungsbilanz im Februar 2018 mit dem Überschuss in Höhe von 253 Mio. USD ausgeglichen wurde.
Nach den Ergebnissen von zwei Monaten 2019 erhöhte sich der Unterschuss der Zahlungsbilanz im Gegensatz zur ähnlichen Periode 2018 um 61,2% – auf 316 Mio. USD.
Nach den Angaben der NBU wurde der im Januar festgestellte Überschuss in Höhe von 527 Mio. USD im Februar durch den Unterschuss in Höhe von 381 Mio. USD wegen der Vergrößerung vom Defizit im Außenhandel abgewechselt.
Die Zentralbank zeigt, dass das Warenexportvolumen bei 3,6 Mrd. USD lagen. Als Kernfaktor galt die Vergrößerung der Nahrungsmittelausfuhr um 26,9% (im Januar- 22,9%) dank dem Getreideexport (Erhöhung um das 1,6-Fache). Darüber hinaus steigerte das Exportvolumen von Erzeugnissen vom Maschinenbau – um 15% (im Januar wurde die Senkung um 14,6% festgestellt), das von Mineralprodukten (insbesondere Erz) – um 5,7% (im Januar wurde die Senkung um 0,4% festgestellt). Zu gleicher Zeit war die Senkung vom Exportvolumen der Schwarz- und Nichteisenmetalle um 17,9% (im Januar vergrößerte sich um 7,8%), und vom Exportvolumen in der Chemieindustrie um 15,4% (im Januar – 24%) zu besichtigen.
Die NBU präzisiert, dass sich das Warenimportvolumen auf 4,6 Mrd. USD belief. Das Energieexportvolumen steigerte sich um 15,3% wegen des Gasimports (Im Januar verringerte sich um 14,1%), Volumen des Nicht-Energieimports steigerte sich um 14,9% (im Januar – um 4,4%).Zum Schlüsselwachstumsfaktor wurde die Importsteigerung von Maschinenbauerzeugnissen – um 38,9% (im Januar – 21,4%) wegen des Imports von Autos (Steigerung um das 2,9-Fache). Der Import in der Chemieindustrie erhöhte sich auch – um 5,6% (im Januar verringerte sich um 9,6%), der von Industrieerzeugnissen – um 19,5% (im Januar sank um 7,3%), der von Lebensmitteln – um 5,3% (im Januar – 9,6%), der von Schwarz- und Nichteisenmetallen – um 4,4% (im Januar – um 0,6%).
Die Geldüberweisungen von den im Ausland tätigen Personen wurden durch die Nationalbank der Ukraine im Februar auf 966 Mio. USD geschätzt bzw. um 8,4% höher als im Februar 2018.
Es heißt im Bericht, dass die Nettoentnahme der Ukraine im Februar bei 379 Mio. USD lag. Im Februar 2018 belief sich die Reinkreditgewährung auf 56 Mio. USD. Im Großen und Ganzen betrug diese im Januar-Februar 2019 143 Mio. USD. In der Vergleichsperiode des letzten Jahres – 187 Mio. USD.
Der Nettomittelzufluss lag bei 131 Mio. USD (im Februar 2018 – 197 Mio. USD) und wurde durch die Operationen des privaten Sektors verursacht. Im Januar-Februar 2019 belief sich der Nettomittelabfluß auf 459 Mio. USD (in der Vergleichsperiode des letzten Jahres – 383 Mio. USD).
Der reine Gesamtzufluss der direkten ausländischen Investitionen stieg um das 2,1-Fache gegenüber der Vergleichsperiode 2018 und betrug 369 Mio. USD. Die Zentralbank präzisiert, dass 33% von diesem Volumen für die Umschreibung von den Schulden des Bankbereichs ins Stammkapital angesetzt wurden. In die Realwirtschaft wurde es 56% vom Gesamtvolumen der direkten ausländischen Investitionen angeführt.

,