Business news from Ukraine

„ASTARTA“ MINDERTE DEN REINGEWINN FAST UM DAS 3,4-FACHE

Der Reingewinn der Agrarholding „Astarta“, dem größten ukrainischen Zuckerhersteller, hat für neun Monate 2019 – EUR 4,3 Mio. betragen, was fast um das 3,4-fache weniger dieses Kennwerts für den ähnlichen Zeitraum in 2018 ist.
Laut dem Bericht der Gesellschaft in der Fondsbörse in Warschau wuchs deren konsolidierter Erlös um 31,6% an – bis EUR 333,6 Mio. grundsätzlich dank den starken Verkäufen der landwirtschaftlichen Produktion. Die Exportverkäufe sicherten 58% des Erlöses. Der EBITDA-Kennwert minderte sich um 33,1% – bis EUR 45,5 Mio., die EBITDA-Marge von 27% – bis 14%. Der Bruttogewinn minderte sich um 34,4% – bis EUR 57,1 Mio.
Die Gesellschaft gibt an, dass im genannten Zeitraum das Zuckersegment den Erlös in Höhe von EUR 86,8 Mio. (26% des Gesamterlöses) generierte, was um 10% niedriger als der Kennwert Januars-Septembers 2018 ist, was wiederum die niedrigeren Verkaufsumfänge und fixierte Preise beeinflussten. Ca. 6% der Verkäufe waren die Exportverkäufe – 16 Tsd. Tonnen.
Der Erlös im Segment der Pflanzenzucht hat EUR 155,5 Mio. betragen (47% des Gesamterlöses), was um das Doppelte höher als der Kennwert für neun Monate des Jahres 2018 ist (Wachstum der Maisverkäufe um das 2,6-fache). Die Exportverkäufe des Getreides haben 85% des Gewinns des Segments betragen.

,

„ASTARTA“ NAHM EINEN GETREIDESPEICHER IM WERT VON 19,2 MIO. USD IN BETRIEB

Im Juli 2019 begann die Agrarholding „Astarta“ mit der Getreideannahme beim Semenowskij Getreidespeicher (Gebiet von Poltawa) mit der Kapazität von 120.000 Tonnen und Investitionen von 19,2 Mio. USD, teilte der Pressedienst der Agrarholding mit.
Laut der Mitteilung gilt der Getreidespeicher als der größte in „Astarta“ und ist für die Getreideannahme von den Agrarunternehmen der Holding und von den Partnern bestimmt.
Der Bau dauerte 9 Monate und gilt als Linien-Getreidespeicher: kann über 54 Waggon pro Tag umschlagen.
Nach den Angaben der Gesellschaft verfügt „Astarta“ über sieben Getreidespeicher in folgenden Gebieten: Poltawa, Winniza und Chmelnizkij mit der Gesamtkapazität von 550.000 Tonnen.

,

„ASTARTA“ ERLITT IM ERSTEN QUARTAL 2019 EINEN REINVERLUST IN HÖHE VON 4,4 MIO. EURO

Die Agroholding „Astarta“ erlitt im ersten Quartal 2019 einen Reinverlust in Höhe von 4,4 Mio. EURO gegenüber dem Reingewinn 3,7 Mio. EURO im ersten Quartal des vorigen Jahres, und führt die Verschlechterung der finanziellen Kennziffer auf ungünstige Konjunktur auf dem Zuckermarkt sowie erhöhte finanzielle Ausgaben zurück.
Dem Bericht des Unternehmens zufolge, der am Montag spät durch die Warschauer Effektenbörse veröffentlicht wurde, stieg den Erlös im Zeitraum von Januar bis März 2018 um 27,8% oder auf 115,79 Mio. EURO, EBITDA um 2% oder auf 13,61 Mio. EURO, was auf gute Leistungen auf dem Gebiet für Verarbeitung von Sojabohnen und Pflanzenbau zurückzuführen ist; dabei erfolgte die Reduzierung von EBITDA-Spanne von 15% auf 12% im vergleichbaren Zeitraum.
Der Pflanzenbau nahm den ersten Platz im Bereich für Fusionsgewinn ein und wies 54% auf. Durch den Preisanstieg für Getreidekulturen und die Zunahme des Körnermais-Verkaufsvolumens stieg das Einkommen im Segment um das 2,4-Fache oder auf 62 Mio. EURO. Die Ausfuhrquote stieg auf 94% gegenüber 83% im vergleichbaren Zeitraum 2018.
Der Erlös im Zuckersegment verringerte sich um 44% auf 20 Mio. EURO (gegen 17%), was auf den Rückgang des Verkaufsvolumens zurückzuführen ist, was durch den Preisverfall auf heimischen und globalen Märkten verursacht ist. Durch zweijährige Zuckerüberproduktion in der Ukraine erfolgte eine starke Preisreduzierung, wodurch die Zweigrentabilität beeinflusst war. Im ersten Quartal 2019 waren die Preisen auf dem Ortsmarkt um 6% niedriger als im vergleichbaren Zeitraum des vorigen Jahres und betrugen 264 EURO/t.
Die Nettoverschuldung von „Astarta“ im ersten Quartal 2019 verminderte sich von 295,45 Mio. EURO auf 292,99 Mio. EURO; diese aber übersteigt die Kennwerte des Vorjahres: 201,5 Mio. EURO.

IM III. QUARTAL VERRINGERTE „ASTARTA“ DIE ZUCKERVERKÄUFE UM 20%

Der agrarindustriellen Holding „Astarta“, der größte Zuckerproduzent in der Ukraine, verringerte im Juli-September 2018 die Verkäufe um 20 Prozent gegenüber dre Vergleichsperiode 2017 – auf 88.040 Tonnen.
Laut der Mitteilung von der Gesellschaft in der Warschauer Fondbörse vom Freitag stiegen die Verkäufen von Weizen im angegeben Zeitraum um 18 Prozent – auf 143.680 Tonnen, die von Sonneblumen – um 30 Prozent auf 1.250 Tonnen, die von Sojaextraktionsschrot – um 6 Prozent auf 29.190 Tonnen, wobei die von Mais um das 2,3-Fache – auf 10.790 Tonnen, die von Gerste – um das 9-Fache auf 640 Tonnen, die von Sojaöl – um das 2,2-Fache auf 4.480 Tonnen sanken.
Die Verkäufe von Milch verringerten sich um 6 Prozent – auf 24.270 Tonnen.

,

ASTARTA IN DER ZWEITEN JAHRESHÄLFTE 2018 HAT NETTOGEWINN UM FAST 50 % REDUZIERT

Nettogewinn des landwirtschaftlichen Betriebs „Astarte“, des größten ukrainischen Zuckerherstellers betrug in ersten sechs Monaten des Jahres 2018 EUR37,25 Mio., was um 48,7 Prozent weniger als das Ergebnis der Arbeit im ersten Halbjahr 2017 ist. Wie im Unternehmensbericht mitgeteilt wird, ist der Gesamtgewinn um 30 Prozent, auf EUR175,12 Mio. im Hintergrund der Zuckerpreissenkung, kleinerer Verkaufsvolumen und der Korrektur des Kurses vom US-Dollar zum Euro reduziert worden.
Aufgrund des Umsatzrückgangs sank das EBITDA um 37,5 Prozent auf 60 Mio. EUR.
„Die Indikatoren des ersten Halbjahres haben stark die Änderungen der Marktsituation, die Zuckerpreissenkung, Reduktion der Verkaufsvolumen und Schwankungen des Kurses vom USD zum EURO beeinflusst“, – wird das Kommentar vom CEO, Victor Ivanchyk, zitiert.
Ihm zufolge investiert das Unternehmen weiterhin in die weitere Verbesserung der Zucker- und Agroproduktion sowie in die Getreide-Infrastruktur.
„Wir sind optimistisch in Bezug auf die Ernte von Spätfrüchten und die Tendenzen der Reduzierung von Zuckerreserven in der Ukraine kurz vor einer neuen Produktionssaison“, sagte er.
Die Gesellschaft weist darauf hin, dass das Zuckersegment in der Berichtsperiode einen Umsatz von 67,5 Mio. EUR bzw. 39 Prozent in der Struktur des Gesamtergebnisses erzielt hat. Der Umsatz betrug 185 Tausend Tonnen bei einem Preisverfall von fast 27 Prozent. Etwa die Hälfte des Umsatzes war Export, 92 Tausend Tonnen.

,

ASTARTA IN DER ZWEITEN JAHRESHÄLFTE 2018 HAT NETTOGEWINN UM FAST 50 PROZENT REDUZIERT

Nettogewinn des landwirtschaftlichen Betriebs „Astarte“, des größten ukrainischen Zuckerherstellers betrug in ersten sechs Monaten des Jahres 2018 EUR37,25 Mio., was um 48,7 Prozent weniger als das Ergebnis der Arbeit im ersten Halbjahr 2017 ist. Wie im Unternehmensbericht mitgeteilt wird, ist der Gesamtgewinn um 30 Prozent, auf EUR175,12 Mio. im Hintergrund der Zuckerpreissenkung, kleinerer Verkaufsvolumen und der Korrektur des Kurses vom US-Dollar zum Euro reduziert worden.
Aufgrund des Umsatzrückgangs sank das EBITDA um 37,5 Prozent auf 60 Mio. EUR.
„Die Indikatoren des ersten Halbjahres haben stark die Änderungen der Marktsituation, die Zuckerpreissenkung, Reduktion der Verkaufsvolumen und Schwankungen des Kurses vom USD zum EURO beeinflusst“, – wird das Kommentar vom CEO, Victor Ivanchyk, zitiert.
Ihm zufolge investiert das Unternehmen weiterhin in die weitere Verbesserung der Zucker- und Agroproduktion sowie in die Getreide-Infrastruktur.
„Wir sind optimistisch in Bezug auf die Ernte von Spätfrüchten und die Tendenzen der Reduzierung von Zuckerreserven in der Ukraine kurz vor einer neuen Produktionssaison“, sagte er.
Die Gesellschaft weist darauf hin, dass das Zuckersegment in der Berichtsperiode einen Umsatz von 67,5 Mio. EUR bzw. 39 Prozent in der Struktur des Gesamtergebnisses erzielt hat. Der Umsatz betrug 185 Tausend Tonnen bei einem Preisverfall von fast 27 Prozent. Etwa die Hälfte des Umsatzes war Export, 92 Tausend Tonnen.

,