Business news from Ukraine

GAZPROMS EXPORTE WUCHSEN JANUAR-MÄRZ UM 30,7 %

Der russische Energiekonzern Gazprom hat ins nichtpostsowjetische Ausland in den ersten drei Monaten 2021 mit 52,7 Mrd. Ncbm um 12,4 Mrd. Ncbm bzw. 30,7 % mehr Erdgas exportiert als im gleichen Vorjahreszeitraum.
Wie das Unternehmen am 2. April mitteilte, wuchs dabei die Förderung nach vorläufigen Daten um 13 Mrd. Ncbm bzw. 10,5 % auf 136,2 Mrd. Ncbm. Die Lieferungen über das Gastransportsystem auf den Binnenmarkt nahmen um 17,3 Mrd. Ncbm bzw. 21,4 % zu.
„Die Nachfrage nach Gazprom-Gas blieb im März 2021 auf dem winterlichen Niveau. Die Produktion und die Lieferungen an die Kunden nahmen im Jahresvergleich weiter zu. Bezeichnenderweise waren unsere durchschnittlichen Tagesexporte ins nichtpostsowjetische europäische Ausland im kalendarischen Frühlingsmonat März höher als im Februar und mit der durchschnittlichen Tagesmenge für den gesamten Winter, vom Dezember bis Februar, vergleichbar. Mit anderen Worten, der März war im Hinblick auf die Kundennachfrage nach Gazprom-Gas absolut ein Wintermonat“, kommentiert das Unternehmen.
Von Januar bis März 2021 wuchsen Gazproms Lieferungen in die Türkei um 106,6 %, nach Deutschland um 33,3 %, nach Polen um 18,5 %, nach Serbien um 71,3 %, nach Finnland um 67,3 %, nach Rumänien um 90,4 %, nach Bulgarien um 52,4 % und nach Griechenland um 23,4 %.
„Gasproms Gasexporte über die Pipeline Kraft Sibiriens nach China tendieren weiter aufwärts. Die Lieferungen übersteigen kontinuierlich die bei Gazprom vertraglich gebundenen Tagesmengen“, informiert der russische Energiekonzern.

,