Business news from Ukraine

Landwirte säten 96,4% der Frühjahrskulturen für die Ernte 2024 aus

Mit Stand vom 23. Mai wurden in der Ukraine 5,4 Millionen Hektar mit Getreide und Hülsenfrüchten bepflanzt, was 96,4% der für 2024 prognostizierten Frühjahrsernte entspricht, berichtete der Pressedienst des Ministeriums für Agrarpolitik und Ernährung am Freitag.

Dem Bericht zufolge wurden 252,5 Tausend Hektar mit Weizen bepflanzt (249 Tausend Hektar eine Woche zuvor), was 102,6% des Plans entspricht, 782,2 Tausend Hektar mit Gerste (781,6 Tausend Hektar) oder 95,6%, 162,5 Tausend Hektar mit Erbsen (162,1 Tausend Hektar) oder 101,6%, 163,7 Tausend Hektar mit Hafer (162,7 Tausend Hektar) oder 100,7%. Hektar) oder 100,7%, Hirse – 60 Tausend Hektar (43,1 Tausend Hektar) oder 70%, Buchweizen – 85,5 Tausend Hektar (48,1 Tausend Hektar) oder 68%, Mais – 3,809 Millionen Hektar (3,57 Millionen Hektar) oder 97% des Plans, andere Getreide und Leguminosen – 84,4 Tausend Hektar oder 91% des Plans.

In der vergangenen Woche säten die Landwirte 311,7 Tausend Hektar Frühjahrskulturen aus. Eine Woche zuvor waren es 784,7 Tausend Hektar und in der Vorwoche 912,9 Tausend Hektar.

Außerdem wurden Sonnenblumen auf 4,958 Mio. ha oder 94 % des Plans gesät (eine Woche zuvor waren es 4,605 Mio. ha), Sojabohnen – auf 1,83 Mio. ha oder 92 % (1.640,9 Mio. ha), Zuckerrüben – auf 250,1 thou ha.

,

Landwirte säen 3,4 Mio. ha Frühjahrsgetreide und Hülsenfrüchte für die Ernte 2024

In der Ukraine wurden bis zum 2. Mai auf 3,407 Millionen Hektar Frühjahrsgetreide und Hülsenfrüchte ausgesät, 1,5 Mal mehr als im Vorjahr, berichtete der Pressedienst des Ministeriums für Agrarpolitik und Ernährung am Freitag.

Dem Bericht zufolge wurden 240,7 Tausend Hektar mit Weizen (223,3 Tausend Hektar eine Woche zuvor), 775,7 Tausend Hektar mit Gerste (761,5 Tausend Hektar), 161,1 Tausend Hektar mit Erbsen (159,2 Tausend Hektar), 159,9 Tausend Hektar mit Hafer (146,6 Tausend Hektar) und 16,7 Tausend Hektar mit Hirse bepflanzt.

In der vergangenen Woche säten die Landwirte 861 Tsd. ha Frühjahrskulturen aus. Eine Woche zuvor waren es 492,9 Tausend Hektar und in der Woche davor 792,6 Tausend Hektar. Spitzenreiter sind die Landwirte in der Region Sumy, wo letzte Woche 97,4 Tausend Hektar ausgesät wurden.

Nach Angaben des Ministeriums für Agrarpolitik ist die Region Kiew führend bei der Aussaat, wo 31,3 Tausend Hektar Weizen, 43,1 Tausend Hektar Gerste, 5,8 Tausend Hektar Erbsen und 6 Tausend Hektar Hafer angebaut wurden. In den folgenden Regionen wurden 28 Tausend Hektar Weizen, 50 Tausend Hektar Gerste, 14,17 Tausend Hektar Erbsen und 1 Tausend Hektar Hafer angebaut: Region Ternopil – 18,9 Tausend Hektar Weizen, 63,6 Tausend Hektar Gerste, 3,6 Tausend Hektar Erbsen und 5,1 Tausend Hektar Hafer. Hektar Hafer; Sumy – 18,2 Tausend Hektar Weizen, 17,9 Tausend Hektar Gerste, 5,6 Tausend Hektar Erbsen und 9,8 Tausend Hektar Hafer; Zhytomyr – 16,5 Tausend Hektar Weizen, 19,3 Tausend Hektar Gerste, 3 Tausend Hektar Erbsen und 26 Tausend Hektar Hafer. Hektar Hafer; Chmelnyzky – 14,8 Tausend Hektar Weizen, 59,1 Tausend Hektar Gerste, 2,6 Tausend Hektar Erbsen und 2,5 Tausend Hektar Hafer; Winnyzja – 11,5 Tausend Hektar Weizen, 55 Tausend Hektar Gerste, 6 Tausend Hektar Erbsen und 1,1 Tausend Hektar Hafer.

Darüber hinaus wurden 2.967,5 Tausend Hektar Sonnenblumen, 566,7 Tausend Hektar Sojabohnen und 248,4 Tausend Hektar Zuckerrüben angebaut.

Nach der April-Prognose des Ministeriums für Agrarpolitik wird die Bruttoproduktion von Getreide und Ölsaaten im Jahr 2024 voraussichtlich 74 Millionen Tonnen erreichen, davon etwa 52,4 Millionen Tonnen Getreide und 21,7 Millionen Tonnen Ölsaaten.

Im Jahr 2024 werden die Landwirte 19,2 Mio. t Weizen (22,2 Mio. t im Jahr 2023), 4,9 Mio. t Gerste (5,7 Mio. t), 26,7 Mio. t Mais (30,5 Mio. t), 5,2 Mio. t Sojabohnen (4,7 Mio. t), 12,4 Mio. t Sonnenblumen (12,9 Mio. t) und 4,1 Mio. t Raps (4,7 Mio. t) ernten können.

Im Jahr 2024 wird die Anbaufläche für Getreide und Hülsenfrüchte voraussichtlich 10,6 Mio. ha betragen, das sind 395 Tausend ha weniger als 2023.

, ,

Landwirte säten auf 2,05 Millionen Hektar Frühjahrskulturen aus

Bis zum 18. April wurden in der Ukraine 2,053 Millionen Hektar mit Frühjahrsgetreide und Hülsenfrüchten bepflanzt, 42,6 % mehr als im Vorjahr, berichtete der Pressedienst des Ministeriums für Agrarpolitik und Ernährung am Freitag.
Dem Bericht zufolge wurden 204,7 Tausend Hektar mit Weizen (173,9 Tausend Hektar eine Woche zuvor), 741,5 Tausend Hektar mit Gerste (683,4 Tausend Hektar), 157 Tausend Hektar mit Erbsen (147,7 Tausend Hektar) und 136,6 Tausend Hektar mit Hafer (117 Tausend Hektar) bepflanzt.
In der vergangenen Woche haben die ukrainischen Landwirte Getreide und Hülsenfrüchte auf einer Fläche von 792,6 thsd ha ausgesät. Eine Woche zuvor waren es 408,6 Tausend Hektar und in der Woche davor 375,4 Tausend Hektar.
Nach Angaben des Ministeriums für Agrarpolitik ist die Region Kiew mit 27,1 Tausend Hektar Weizen, 40,1 Tausend Hektar Gerste, 4,8 Tausend Hektar Erbsen und 4,3 Tausend Hektar Hafer führend bei der Aussaat; die Region Ternopil hat 18,9 Tausend Hektar Weizen, 63,3 Tausend Hektar Gerste und 4,3 Tausend Hektar Hafer ausgesät. Hektar Weizen, 63,6 Tausend Hektar Gerste, 3,6 Tausend Hektar Erbsen und 5,1 Tausend Hektar Hafer; Chmelnyzky – 18,9 Tausend Hektar Hafer; Chmelnyzky – 3,8 Tausend Hektar Hafer; Chmelnyzky – 3,3 Tausend Hektar Erbsen und 5,1 Tausend Hektar Hafer. Chmelnyzkyj – 14,8 Tausend Hektar Weizen, 59,1 Tausend Hektar Gerste, 2,6 Tausend Hektar Erbsen und 2,5 Tausend Hektar Hafer; Zhytomyr – 14,5 Tausend Hektar Weizen, 16,6 Tausend Hektar Gerste, 2,8 Tausend Hektar Erbsen und 2,5 Tausend Hektar Hafer. Zhytomyr – 11,5 Tausend Hektar Weizen, 16,6 Tausend Hektar Gerste, 2,8 Tausend Hektar Erbsen und 20,1 Tausend Hektar Hafer; Zhytomyr – 11,5 Tausend Hektar Weizen, 55 Tausend Hektar Gerste, 6 Tausend Hektar Erbsen und 1,1 Tausend Hektar Hafer.
Sonnenblumen wurden auf 1,395 Millionen Hektar ausgesät (470,1 Tausend Hektar eine Woche zuvor). Sojabohnen werden in 15 Regionen angebaut, 116,3 Tausend Hektar sind bereits bestellt. Zuckerrüben wurden auf 223,7 Tausend Hektar ausgesät. In den Regionen Vinnytsia, Poltava, Khmelnytsky und Chernihiv ist die frühe Aussaat von Zuckerrüben bereits abgeschlossen.
Die Aussaat von Buchweizen und Hirse hat in den Regionen Kiew, Mykolaiv, Odesa, Chmelnyzky, Cherson und Tschernihiw begonnen.
Nach der April-Prognose des Ministeriums für Agrarpolitik wird die Bruttoproduktion von Getreide und Ölsaaten im Jahr 2024 voraussichtlich 74 Millionen Tonnen erreichen, davon etwa 52,4 Millionen Tonnen Getreide und 21,7 Millionen Tonnen Ölsaaten.
Im Jahr 2024 werden die Landwirte 19,2 Mio. t Weizen (22,2 Mio. t im Jahr 2023), 4,9 Mio. t Gerste (5,7 Mio. t), 26,7 Mio. t Mais (30,5 Mio. t), 5,2 Mio. t Sojabohnen (4,7 Mio. t), 12,4 Mio. t Sonnenblumen (12,9 Mio. t) und 4,1 Mio. t Raps (4,7 Mio. t) ernten können.
Im Jahr 2024 wird die Anbaufläche für Getreide und Hülsenfrüchte voraussichtlich 10,6 Mio. ha betragen, das sind 395 Tausend ha weniger als 2023.

,

Morgen wird der Grenzübergang Rawa-Russkaja-Grebenne teilweise freigegeben

Die polnischen Landwirte planen, die Einreise von Lastkraftwagen nach Polen über den Kontrollpunkt „Rawa-Russkaja-Grebennoje“ zu erlauben, mit Ausnahme von Waren der Gruppen 1-24 der UKTVED (landwirtschaftliche Erzeugnisse).

Wie im Telegramm-Kanal des Staatlichen Grenzdienstes der Ukraine am Samstag berichtet wurde, sollte die vorläufige Bewegung von Lastwagen am 21. April um 8:00 Uhr beginnen.

Zuvor wurde berichtet, dass der Lkw-Verkehr an den Kontrollpunkten „Shegini-Medika“ und „Krakivets-Korczowa“ an der polnisch-ukrainischen Grenze am Samstagmorgen wieder aufgenommen wurde, nachdem polnische Landwirte die Protestaktion vor diesen Punkten beendet hatten. Die Registrierung und die Durchfahrt von Lastkraftwagen über die Grenze in beide Richtungen verlaufen wie gewohnt.

, ,

Polnische Behörden verbieten Transit ukrainischer Agrarprodukte ab 1. April – Polnische Massenmedien

Die polnischen Behörden haben sich mit den Landwirten auf Subventionen pro Tonne Getreide und eine vorübergehende Schließung der Grenze zur Ukraine ab dem 1. April für den Transit einiger landwirtschaftlicher Erzeugnisse geeinigt, berichtet polskieradio24.pl.

Nach Angaben der Zeitung wurde das Dokument von Vertretern der protestierenden Landwirte, Landwirtschaftsminister Czeslaw Seckerski und dem Staatssekretär des Ministeriums, Michal Kolodziejczak, unterzeichnet.

Das Abkommen sieht die Fortsetzung des seit Mitte September letzten Jahres bestehenden Embargos für landwirtschaftliche Produkte aus der Ukraine vor. Es betrifft insbesondere Weizen, Mais, Weizenmehl, Rapssamen und Sonnenblumen.

Darüber hinaus soll der Landwirtschaftsminister den Ministerrat der Europäischen Union ersuchen, die Durchfuhr dieser Erzeugnisse durch polnisches Hoheitsgebiet ab 1. April dieses Jahres auszusetzen.

Beide Seiten halten es in dem unterzeichneten Dokument für notwendig, detaillierte Regeln für den Agrar- und Lebensmittelhandel zwischen Polen und der Ukraine zu entwickeln, weisen aber auch darauf hin, dass die schwierige Situation in der Landwirtschaft auf die Aggression Russlands gegen die Ukraine zurückzuführen ist.

Die Vertreter der Landwirte erklären in dem Abkommen die Unterstützung ihrer Regierung für die Änderungen des Grünen Abkommens. Dabei geht es vor allem darum, die obligatorische Umstellung auf ein freiwilliges Ökosystem zu ersetzen und andere Vorschriften für die Landwirte zu vereinfachen.

, , , , , ,

Polnische Landwirte wollen erneut Lastwagen am Kontrollpunkt Korchova-Krakivets blockieren

Polnische Demonstranten planen, ab dem 13. März wieder Lastwagen in Richtung des Kontrollpunktes „Korchova-Krakovec“ zu blockieren, berichtet der staatliche Grenzschutzdienst der Ukraine (SBGS). „Am 13. März planen Demonstranten, die Blockade von Lastwagen in Richtung des Kontrollpunktes „Korchova-Krakovets“ wieder aufzunehmen“, teilte der staatliche Grenzschutzdienst am Montag in einer Nachricht im Telegram-Kanal mit.

Die Nachricht besagt auch, dass ab heute von „9,00 Demonstranten werden nicht zulassen, Lastwagen durch den Kontrollpunkt „Ugrinov“ in Richtung Polen. Bei der Ausfahrt aus Polen werden 4 Lastwagen pro Stunde zugelassen“. Zuvor wurde dies vom Sprecher des staatlichen Grenzdienstes Andrej Demtschenko in der Sendung des nationalen Fernsehens berichtet.

„In Richtung der Kontrollpunkte „Dorogusk-Yagodin“, „Zosin-Ustilug“, „Dolgobichiv-Ugrinov“, „Hrebene – Rava-Russkaya“, „Medica-Shegini“ geht die Einschränkung der Bewegung für Frachtfahrzeuge weiter“, – vermerkt in der Nachricht des staatlichen Grenzdienstes.

„Die Bewegung von Personenfahrzeugen und Bussen in alle Richtungen ist nicht eingeschränkt“, – in der Nachricht angegeben.

Wie mit Bezug auf Demchenko berichtet, in der Nacht vom 8. auf den 9. März polnischen Landwirten aufgehört, die Richtung durch den Kontrollpunkt „Korchova-Krakovets“ zu blockieren, und auf sie seitdem hat die Last deutlich erhöht, es auch Warteschlangen gebildet. „In diesen letzten Tagen sehen wir die Intensität des Verkehrs genau an diesem Kontrollpunkt… Das heißt, die Intensität dort ist ziemlich hoch mit der Möglichkeit, die Grenze in beide Richtungen zu überqueren. Aber natürlich bleibt die Schlange auch in dieser Richtung bestehen: Heute Morgen waren es etwa 600 Lkw“, sagte Demtschenko.

, , ,