Business news from Ukraine

WIRTSCHAFTSMINISTERIUM PROGNOSTIZIERT DEN RÜCKGANG DER GETREIDEEXPORTE AUS DER UKRAINE IM WJ 2020/2021

Das ukrainische Wirtschaftsministerium prognostiziert für das Wirtschaftsjahr (WJ) 2020/2021 einen Rückgang der Getreideexporte um 20,5 % im Vergleich zum vorherigen WJ auf 45,4 Mio. Tonnen.
Laut der vom Ministerium am Dienstag veröffentlichten Prognosebilanz werden insbesondere die Exporte von Weizen um 14,6 % auf 17,5 Mio. Tonnen, die von Mais um 22,4 % auf 23,5 Mio. Tonnen und die von Gerste um 23,8 % auf 3,82 Mio. Tonnen zurückgehen.
Nach Angaben des Ministeriums wird die Gesamtproduktion von Getreide und Hülsenfrüchten in diesem WJ voraussichtlich 65,5 Mio. Tonnen betragen, was um 12 % weniger ist als im WJ 2019/2020.
Nach der Prognosebilanz sank die Produktion von Weizen im WJ 2020/2021 im Vergleich zum letzten WJ um 11,3 % auf 25,1 Mio. Tonnen, die von Mais um 15,3 % auf 30,3 Mio. Tonnen, die von Hirse um 2,8 % auf 237.000 Tonnen, die von Buchweizen um 3,2 % auf 103.000 Tonnen, die Gerstenproduktion blieb bei 7,75 Mio. Tonnen.
Auch das Ministerium für Wirtschaft schätzt, dass der inländische Verbrauch von Getreide im aktuellen WJ auf 20,59 Mio. Tonnen betragen wird, darunter der von Weizen 7,99 Mio. Tonnen, der von Mais 7,36 Mio. Tonnen, der von Gerste 3,94 Mio. Tonnen, der von Buchweizen 131.000 Tonnen, der von Hirse 87.000 Tonnen und der von anderen Getreiden 856.000 Tonnen.
Das Ministerium prognostiziert bis zum Ende des Wirtschaftsjahres 2020/21, dass der Getreideüberschuss bei 4,21 Mio. Tonnen liegen wird, darunter 1,5 Mio. Tonnen Weizen, 1,5 Mio. Tonnen Mais, 500.000 Tonnen Gerste, 46.000 Tonnen Hirse, 24.000 Tonnen Buchweizen und 504.000 Tonnen anderer Getreidearten.
Wie berichtet, landete die Ukraine in der Rangliste der weltweiten Getreideexporteure nach Exportvolumen im WJ 2019/2020 auf dem zweiten Platz, einschließlich Platz 2 nach den Lieferungen von Gersten, Platz 4 nach den Lieferungen von Mais und Platz 5 nach den Lieferungen von Weizen.

, , ,

SEIT ANFANG DES WIRTSCHAFTSJAHRES 2019/2020 EXPORTIERTE DIE UKRAINE 48,7 MIO. TONNEN GETREIDE

Seit Beginn des Wirtschaftsjahres 2019/2020 (Juli-Juni) und nach dem Stand vom 17. April 2020 exportierte die Ukraine 48,655 Mio. Tonnen Getreide und Hülsenfrüchte, das sind um 8,44 Mio. Tonnen mehr als zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres.
Nach Angaben des Informations- und Analyseportals des agro-industriellen Komplexes der Ukraine exportierte das Land bisher 18,48 Mio. Tonnen Weizen, 24,99 Mio. Tonnen Mais und 4,52 Mio. Tonnen Gerste.
Mit dem Stand vom 17. April dieses Jahres wurden auch 288 000 Tonnen Mehl exportiert.
Wie bereits berichtet wurde, exportierte die Ukraine im Wirtschaftsjahr 2018/2019 mit 50,4 Mio. Tonnen Getreide, Hülsenfrüchte und Mehl eine Rekordmenge, was um 23% höher ist als im vorherigen Wirtschaftsjahr.

SEIT ANFANG DES WIRTSCHAFTSJAHRES 2019/2020 EXPORTIERTE DIE UKRAINE 46,3 MIO. TONNEN GETREIDE

Seit Beginn des Wirtschaftsjahres 2019/2020 (Juli-Juni) und mit dem Stand vom 3. April 2020 exportierte die Ukraine 46,32 Mio. Tonnen Getreide und Hülsenfrüchte, das sind 7,98 Mio. Tonnen mehr als zum gleichen Zeitpunkt des letzten Wirtschaftsjahres.
Nach den Daten des Informations- und Analyseportals des agro-industriellen Komplexes der Ukraine exportierte das Land bisher 17,88 Mio. Tonnen Weizen, 23,55 Mio. Tonnen Mais sowie 4,37 Mio. Tonnen Gerste.
Nach dem Stand vom 3. April wurden auch 276 400 Tonnen Mehl exportiert.
Wie bereits berichtet wurde, erreichte der ukrainische Export im Wirtschaftsjahr 2018/2019 mit 50,4 Mio. Tonnen Getreide, Körnerhülsenfrüchte und Mehl einen Rekord, bzw. um 23% mehr ist im Wirtschaftsjahr zuvor.

, ,

DIE UKRAINE HAT SEIT ANFANG DES MARKETINGJAHRES 41,3 MIO. TONNEN GETREIDE EXPORTIERT

Die Ukraine hat seit Anfang des Marketingjahres (MJ, Juli-Juni) und nach dem Stand vom 4. März 2020 41,306 Mio. Tonnen Getreide und Hülsenfrucht exportiert, was um 8,23 Mio. Tonne mehr gegenüber dem vorigen Marketingjahr ist.
Nach Angaben des informations-analytischen Portals vom Agrarindustriekomplex der Ukraine hat das Land bis zum jetzigen Zeitpunkt etwa 16,7 Mio. Tonne Weizen, 20,1 Mio. Tonne Mais, 4,04 Mio. Tonne Gerste exportiert.
Nach dem Stand vom 4. März des laufenden Jahres wurde auch 256,3 Tsd. Tonnen Mehl exportiert.
Wie zuvor berichtet wurde, hat die Ukraine 2018/2019 MJ rekordmäßige 50,4 Mio. Tonnen Getreide, Hülsenfrucht und Mehl exportiert, was um 23% höher gegenüber dem vorigen MJ ist.
Das Landwirtschaftsministerium der Vereinigten Staaten (USA) hat im Februar die Bewertung von Ausfuhrvolumen der Getreide aus der Ukraine für Marketingjahre 2019/2020 um 0,5 Tonne gegenüber der Januar-Bewertung erhöht – bis 56,6 Mio. wegen Kennwerte von Mais-Ausfuhr.

, ,

SEIT ANFANG DES WIRTSCHAFTSJAHRES 2019/2020 EXPORTIERTE DIE UKRAINE 23,8 MIO. TONNEN GETREIDE

Seit Beginn des Wirtschaftsjahres 2019/2020 (Juli-Juni) exportierte die Ukraine mit Stand vom 27. November 2019 23,78 Mio. Tonnen Getreide und Hülsenfrüchte, was einem Anstieg um 35,1% gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres entspricht. Nach Angaben des informationsanalytischen Portals des ukrainischen Agrar-Industrie-Komplexes exportiert das Land 13,15 Mio. Tonnen Weizen, 6,84 Mio. Tonnen Mais, 3,48 Mio. Tonnen Gerste.
Mit Stand vom 27. November dieses Jahres wurden auch 150 800 Tonnen Mehl exportiert.

,

SEIT ANFANG DES WIRTSCHAFTSJAHRES 2019/2020 EXPORTIERTE DIE UKRAINE 16 MIO. TONNEN GETREIDE

Seit Beginn des neuen Wirtschaftsjahres 2019/2020 (Juli-Juni) exportierte die Ukraine mit Stand vom 18. Oktober 2019 16,106 Mio. Tonnen Getreide und Hülsenfrüchte, bzw. um 40,8% mehr als zum gleichen Zeitpunkt im letzten Wirtschaftsjahr.
Nach Angaben des Ministeriums für Agrarpolitik und Ernährung exportierte die Ukraine bisher 10,06 Mio. Tonnen Weizen, 3,05 Mio. Tonnen Gerste sowie 2,76 Mio. Tonnen Mais.
Mit Stand vom 18. Oktober wurden auch 99 000 Tonnen Mehl exportiert.
Wie unter Bezugnahme auf das Ministerium für Agrarpolitik berichtet wurde, exportierte die Ukraine im Wirtschaftsjahr 2018/2019 Rekordmengen von 50,4 Mio. Tonnen Getreide, Hülsenfrüchte und Mehl, bzw. um 23% mehr als im letzten Wirtschaftsjahr.

,