Business news from Ukraine

ANALYSTEN VON JPMORGAN: WENN RUSSLAND DIE LIEFERUNGEN KÜRZT, KÖNNTE DAS ÖL AUF 380 DOLLAR PRO BARREL STEIGEN

Die Ölpreise könnten in die Stratosphäre steigen und in einem Worst-Case-Szenario, in dem Russland die Treibstofflieferungen als Reaktion auf westliche Sanktionen kürzt, in die Stratosphäre steigen und 380 Dollar pro Barrel erreichen, prognostizieren Analysten von J.P. Morgan Chase & Co.
Die Russische Föderation kann es sich leisten, die Produktion um 5 Millionen Barrel pro Tag zu drosseln, ohne der Wirtschaft übermäßigen Schaden zuzufügen, zitierte Bloomberg Bankanalysten. Moskau kann eine solche Maßnahme aufgrund verschiedener möglicher Maßnahmen des Westens ergreifen, einschließlich der Auferlegung einer Obergrenze für den Preis, den Käufer für russisches Öl zahlen.
Gleichzeitig werden die Folgen solcher Aktionen für den Rest der Welt katastrophal sein. Eine Produktionskürzung um 3 Millionen bpd würde die Brent-Ölpreise auf 190 $ pro Barrel steigen lassen, während im schlimmsten Fall, wenn die Produktion um 5 Millionen bpd sinkt, die Preise auf 380 $ pro Barrel steigen werden, sagen Experten.
„Das offensichtlichste und wahrscheinlichste Risiko, das mit der Einführung einer Preisobergrenze verbunden ist, besteht darin, dass Russland beschließen könnte, sich nicht an diesem Programm zu beteiligen und stattdessen mit einer Reduzierung der Exporte Vergeltung zu üben“, schrieben die Analysten dem Westen. Das mangelnde Angebot auf dem Weltölmarkt spielt Russland in die Hände.“
September-Futures für Brent-Rohöl an der Londoner ICE-Futures-Börse um 10:23 Uhr Moskauer Zeit werden bei etwa 111,8 $ pro Barrel gehandelt, Futures für WTI-Öl für August an der New York Mercantile Exchange (NYMEX) liegen zu diesem Zeitpunkt bei etwa 108,6 $ pro Barrel. Barrel .

, , , ,

ÖSTERREICH KANN RUSSISCHES ÖL MIT EINEM EMBARGO BELEGEN, WENN DIE EUROPÄISCHE KOMMISSION EINE ENTSPRECHENDE ENTSCHEIDUNG TRIFFT

Österreich ist bereit, sich am Ölembargo aus Russland zu beteiligen, wenn die Europäische Kommission eine entsprechende Entscheidung trifft, sagte die Ministerin für Klima, Umwelt und Energie des Landes, Leonore Gewessler.
„Bisher gibt es keinen Vorschlag der Europäischen Kommission, aber Österreich ist bereit, sich konsequent am Ölembargo zu beteiligen, wenn die Kommission und die beteiligten Länder bereit sind, es einzuführen.
Darauf sei Österreich ihrer Meinung nach vorbereitet. Zuvor stammten etwa 10 % der österreichischen Ölimporte aus Russland. In letzter Zeit wurde aktiv daran gearbeitet, diesen Anteil zu reduzieren, und im März wurde kein russisches Öl gekauft. Aber die Situation in verschiedenen EU-Ländern sei unterschiedlich, stellte sie fest.

, ,

DIE UKRAINE HAT DIE EXPORTLIZENZ FÜR MAIS UND ÖL ANNULLIERT

Die Ukraine hat die am 7. März eingeführte Anforderung zur Lizenzierung des Exports von Mais- und Sonnenblumenöl aufgehoben.
Der entsprechende Beschluss des Ministerkabinetts Nr. 352 vom 24. März wurde am Freitag auf der Regierungswebseite veröffentlicht.
Wie berichtet, erweiterte die Regierung der Ukraine am 7. März die Liste der Waren, für die das Wirtschaftsministerium Ausfuhrgenehmigungen erteilen wird: Weizen, Mais, Geflügelfleisch, Hühnereier und Sonnenblumenöl wurden in die Liste der genehmigten Ausfuhren aufgenommen.
Darüber hinaus verbot die Regierung im Jahr 2022 die Ausfuhr von Roggen, Hafer, Buchweizen, Hirse, Zucker und Salz, die für den menschlichen Verzehr geeignet sind, lebenden Rindern und deren gefrorenem Fleisch, „Fleisch und essbaren Schlachtnebenerzeugnissen, gesalzen oder in Salzlake, getrocknet oder geräuchert; essbares Mehl aus Fleisch oder Fleischnebenprodukten: Fleisch von Rindern.
Nach Angaben des Vereins des ukrainischen Agrarwirtschaftsverbandes verfügt die Ukraine über beträchtliche Zweijahresreserven an Mais und Fünfjahresreserven an Sonnenblumenöl. Gleichzeitig sind sie eines der wichtigsten Exportprodukte des Landes, obwohl ihr Export aus dem Land heute durch die Sperrung der ukrainischen Seehäfen durch Russland behindert wird.

, , ,

USA-BESCHLUSS ZU IMPORTVERBOT FÜR ÖL AUS RUSSLAND IST EIN MÄCHTIGES SIGNAL FÜR DIE GANZE WELT – SELENSKYJ

Der Präsident der Ukraine Wolodymyr Selenskyj bedankte sich bei dem USA-Präsidenten Joe Biden für den gefassten Beschluss zu Importverbot für Öl aus Russland und hält es für ein mächtiges weitweites Signal.
„Ich bedanke mich bei dem USA-Präsidenten Joe Biden für diesen Beschluss. Für seinen Leaderschaft. Für dieses weltweite maximal mächtige Signal. Es ist ganz einfach: jeder in Russland gezahlte Cent wird in Kugeln und Granaten zur Lieferung in andere souveräne Staate umgewandelt“, sagt er in seiner Videoansprache am Dienstagabend.
Er betonte, „entweder Russland das internationale Recht beachten und keine Kriege führen wird, oder es keine Geldmittel zur Kriegsführung gewinnt. Eine andere Benzinzapfstelle wird gefunden werden „.
Selenskyj erinnerte daran, dass das Importverbot für Öl und Erdölprodukte aus Russland auch durch das Großbritannien eingeführt wird.
„Ich bedanke mich bei dem Premierminister Boris Johnson für seine Prinzipientreue, die von einem Regierungschef zu erwarten ist „, betonte er.

, , ,

KHMELNYTSKYI BESTRITT, IN RUSSLAND GESCHÄFTE ZU MACHEN UND IN INK ZU INVESTIEREN

Der Unternehmer Vasyl Khmelnytskyi besitzt indirekt einen Anteil von 20 % an dem börsennotierten europäischen Unternehmen TKB Pacific Worldwide, das wiederum 25 % an dem russischen Unternehmen INK – Neftegazgeologiya hält, und zwar als Darlehensbürgschaft, plant aber, nach vollständiger Rückzahlung des Kredits bis Ende 2022 aus dem Aktionärskreis auszusteigen.„Ich mache keine Geschäfte in Russland und habe nicht in den Erwerb von Anteilen an der Irkutsk Oil Company (INK) investiert“, kommentierte Khmelnytskyi gegenüber der Nachrichtenagentur Interfax-Ukraine die Veröffentlichung der russischen Zeitschrift Forbes, dass er möglicherweise Miteigentümer mehrerer INK-Vermögenswerte sei.Der ukrainische Geschäftsmann erklärte, er kenne den Eigentümer von TKB Pacific Worldwide seit 35 Jahren.„Die Wertpapiere lauten auf meinen Namen und haben ein Rückgaberecht. Derzeit ist der größte Teil des Darlehens zurückgezahlt worden. Ich beteilige mich nicht am Betrieb oder an der Verwaltung des Unternehmens. Ich erhalte keine Dividenden aus seiner Geschäftstätigkeit“, betonte Khmelnytskyi.Er stellte klar, dass TKB Pacific Worldwide 2017 eine Option auf den Erwerb eines 25 %igen Anteils an der INK-Tochtergesellschaft Neftegazgeologiya ausgeübt hat, deren Ölproduktion nicht mehr als 2 % der gesamten Ölproduktion von INK beträgt.„Ich habe nichts mit der besagten Transaktion zu tun und erhalte keine Einkünfte aus den Wertpapieren des russischen Unternehmens“, so der ukrainische Geschäftsmann abschließend.Die russische Zeitschrift wies darauf hin, dass die INK-Neftegazgeologiya Lizenzen an dem Standort Ajan und dem Gasfeld Ajan besitzt.Khmelnytskyi führte seine Geschäftsprojekte und sozialen Initiativen im Oktober 2017 unter der Marke UFuture Investment Group (Brüssel) zusammen. UFuture ist eine Holdinggesellschaft, die über ein diversifiziertes Portfolio von Vermögenswerten in den Bereichen Immobilien, Infrastruktur, Industrie, erneuerbare Energien, Pharmazeutika und IT verfügt. Der Wert des UFuture-Vermögens wird auf 550 Mio. USD geschätzt, die Gesamtkapitalisierung der Unternehmen, in die UFuture investiert hat, übersteigt 1 Mrd. USD.

,