Business news from Ukraine

NKREKP GAB EINEN „GRÜNEN“ TARIF FÜR DYMERSKAJA SOLARKRAFTWERK VON SPANISCHER ACCIONA HERAUS

Die Nationale Kommission, die die Staatslenkung im Bereich der Energiewirtschaft und kommunalen Dienstleistungen ausübt, gab einen „grünen“ Tarif für das zweite (9 MW), dritte (9 MW) und vierte (26 MW) Bauabschnitt vom Solarkraftwerk bei der „Dymerka-Solar GmbH“ (Gebiet von Kiew) heraus .
Der Tarif in Höhe von 15,03 Eurocent pro kWh wird bis 2030 gültig.
Die eingestellte Gesamtkapazität von Stationen beläuft sich auf 50 Megawatt. Zum Bauauftragnehmer wurde die „Podilskij Energoconsulting GmbH“, zum Generalplaner – technisch-wissenschaftliche Gesellschaft „Metropoliya“ von Wiktor Kurtew.
Nach den Angaben vom staatlichen Register für juristische Personen und Einzelunternehmer gilt Dymerka Solar Poland als Gründer von der „Dymerka-Solar GmbH“.
Wie es schon mitgeteilt wurde, teilte UDP Renewables (Kiew) von Wasilij Chmelnizkij über die Vereinbarung mit spanischer Acciona Energia Globalо im Sinne vom gemeinsamen Projekt zur Vergrößerung vom Dymerskaja Solarkraftwerk auf 57,6 MW durch die Inbetriebnahme vom 2., 3.,4. Bauabschnitten. Das erste Bauabschnitt wurde im September 2017 in Betrieb genommen. Laut der Staatsregister gilt „Acciona“ momentan als einziger Projektbeteiligter über „Dymerka Solar Poland“.

, , , ,

EBRD WIRD EINEN KREDIT IN HÖHE VON 19,7 MIO. EUR AN SCATEC SOLAR ZUM BAU VOM SOLARKRAFTWERK IM GEBIET VON TSCHERKASSY VERGEBEN

Die Europäische Bank für Wiederbau und Entwicklung wird einen Kredit in Höhe von 19,7 Mio. EUR an Scatec Solar zum Bau vom Sonnenkraftwerk im Gebiet von Tcherkassy vergeben, heißt es auf der Webseite der Bank.
Die installierte Leistung beträgt 55,4 MW. Der Gesamtbauwert ist 56,2 Mio. EUR zu erwarten.
Zum Kreditnehmer wird die zur „Scatec Solar“ gehörende „Greenteco SPS GmbH“.
Dieses Projekt wird durch die EBRD im Rahmen des Programms zur Finanzierung der ukrainischen Alternativenergetik „USELF III“ mit dem Gesamtvolumen in Höhe von 250 Mio. Tonnen finanziert.
Am Anfang 2019 begann „Scatec Solar“mit dem Bau vom Solarkraftwerk „Kamjanka“ mit der Kapazität von 30 Megawatt im Gebiet von Tscherkassy. Die Kosten des Projektes, das im vierten Quartal 2019 zu beenden ist, liegen bei 35 Mio. EUR. 24,5 Mio. EUR wurden durch EBRD vergeben.

, , , ,

DTEK NAHM DAS GRÖSSTE UKRAINISCHE SOLARKRAFTWERK IN BETRIEB IN NIKOPOL

Die zur „DTEK Renewables B.V.“ gehörte „Solar-Farm-1 GmbH“ nahm das größte ukrainische Solarkraftwerk mit der eingestellten Leistung von 200 MW (Plattenleistung – 249 MW) in Betrieb in Nikopol.
„Heute weihen wir das größte Solarkraftwerk in unserem Land, ein der größten in Europa ein. Heute geht es um die großen Investitionen in die Energetik für letzten fünf Jahren. Das Investitionsvolumen belief sich auf 216 Mio. EUR, 135 Mio. EUR daraus wurden von China Machinery Engineering Corporation (CMEC) vergeben“, sagte der Hauptgeschäftsführer von DTEK Maksim Timtschenko bei der Einweihung vom Solarkraftwerk am Freitag.
Das zweite Solarkraftwerk von DTEK Renewables B.V liegt im Kreis Nikopol im Gebiet von Dnepr auf dem Territorium von abgebauten Tagebauwerk mit der Fläche von 400 Ha.
Das Werk, dessen Bau im Frühling 2018 begann, wurde im Februar 2019 eingesetzt. Der Strom wird seit dem März 2019 erzeugt. Die Projektkapazitäten setzten die jährliche Stromproduktion in Höhe von 290 Mio. kWh voraus und sollen 140.000 Haushälte mit dem Strom versorgen.

, ,

TIU CANADA NAHM DAS SOLARKRAFTWERK MIT DER KAPAZITÄT VON 14 MW IM GEBIET VON NIKOLAJEW IN BETRIEB

Am Donnerstag setzte die „TIU Canada“ das Solarkraftwerk mit der Kapazität von 13,575 MW im Dorf Kalinowka im Gebiet von Nikolajew ein.
Wie der Pressedienst der Gesellschaft mitteilte, beliefen sich die Investitionen ins Projekt auf 11 Mio. EUR. Das Werk besteht aus 39.000 Sonnenkollektoren auf 20 Ha.
Wie es schon mit dem Hinweis auf die Geschäftsführerin von „TIU Canada“ in der Ukraine Walentina Beljakowa mitgeteilt wurde, beabsichtigt „TIU Canada“ mit dem Bau von zwei Solarkraftwerken mit der Gesamtkapazität von 31 MW im Kreis Liman im Gebiet von Odessa diesen Sommer zu beenden. In ihrem Kommentar über die Erweiterung der Kapazitäten von den Solarktaftwerken auf 100 MW präzisierte sie, dass die Gesellschaft die Entscheidung darüber nach der Verabschiedung vom Gesetz über „grüne“ Auktionen treffen wird.
„TIU Canada“ begann ihre Tätigkeit in der Ukraine im Juni 2017 und errichtete ihr erstes Solarkraftwerk mit der Kapazität von 10,5 MW im Februar 2018 in Nikopol. Als Besitzer gilt die Investitionsgesellschaft „Refraction Asset Management“ (Calgary, Kanada).

, ,

„DTEK RENEWABLES“ BEGINNT MIT DER VORBEREITUNG ZUM BAU VOM POKROWSK SOLARKRAFTWERK IM GEBIET VON DNEPROPETROWSK

Die „DTEK RENEWABLES“ beginnt mit der Vorbereitung zum Bau vom Pokrowsk Solarkraftwerk im Gebiet von Dnepropetrowsk mit der Gesamtkapazität von 240 Megawatt.
Der Pressedienst von „DTEK“ teilte gegenüber der Agentur „Interfax-Ukraine“ mit, dass der Vertrag mit „Siemens“, die als Bauauftragnehmer zum Bau von der 35/150 kV-Unterstation der Kapazitätsammlung und zur Lieferung von allen notwendigen Geräten (Stromwandler, Schalteinrichtungen, Kontrollsysteme) gewählt wurde, schon abgeschlossen wurde.
„Wir beginnen noch ein wichtiges Projekt zur regenerierbaren Energetik in der Ukraine. Der Bau von solchen großen Infrastrukturprojekten wie Pokrowsk Solarkraftwerk gilt als wesentlicher Beitrag zur Abwicklung von energetischer Strategie der Ukraine. Lediglich bei diesem Solarkraftwerk planen wir die Erzeugung von ca. 400 Mio. Kwh vom „grünen“ Strom, was die CO2-Ausstoß um 400.000 Tonnen verringern lässt. Die Investitionen ins Projekt belaufen sich ca. 200 Mio. EUR“, präzisierte der Hauptgeschäftsführer von „DTEK RENEWABLES“ Philipp Leckebusch.
Man betonte, dass der Anteil von erneuerbaren Energiequellen an der Energiebilanz von vorhandenen 1,8% auf 11% bis 2020 und auf 25% bis 2035 laut der Energiestrategie der Ukraine erhöhen soll. In diesem Zusammenhang aktiviert die Ukraine die Entwicklung der erneuerbaren Energiequellen. 2018 wurde 730 Mio. EUR die neuen Stationen mit der Gesamtkapazität von 813 MW angelegt.
Der Pokrowsk Solarkraftwerk wird aus 874.000 Platten bestehen, die im Nikopol Kreis im Gebiet von Dnepropetrowsk – am Ort vom damaligen Mangangrube liegen werden. Diese Boden gehören zu wieder kultivierten Ländern, die nicht wertvoll für die Landwirtschaftsproduktion, erklärt man im Pressedienst.
Die Vorbereitungsarbeiten in diesem Projekt werden schon im Februar anfangen. Die Station wird durch ukrainische Bauauftragnehmer gebaut. Insgesamt 1.000 neue Arbeitsstellen werden beim Bau vom Solarkraftwerk geschaffen, was das soziale Ambiente im Gebiet verbessert und zusätzliche Steueraufkommen in die lokalen Haushälte bringt.
Die „DTEK RENEWABLES“ ist die Operationsgesellschaft, die das Vermögen von „DTEK“ im Bereich der erneuerbaren Energiequellen verwaltet. Zur Gesellschaftsstruktur gehören die im Betrieb befindlichen Botijewsk Windkraftwerk (200 MW) – der größte Windkraftwerk in der Ukraine, Trafanowks Solarkraftwerk (1ß MW), sowie das Unternehmen zum Windanlagen-Service „Wind Tech“.
Momentan realisiert die „DTEK RENEWABLES“ noch drei Projekte, die in der Endphasen der Entwicklung und Errichtung sind: Primorsk Windkraftwerk (200 MW, 2 Bauabschnitte), Oplowsk Windkraftwerk (100 MW) und Nikopol Solarkraftwerk (200 MW). Der Bau vom letzten ist schon beendet und die Inbetriebnahme ist für März geplant.

, ,

EUROPÄISCHE BANK FÜR REKONSTRUKTION UND ENTWICKLUNG (EBRD) UND TSCHERNOMORSKER BANK FÜR HANDEL UND ENTWICKLUNG VERGEBEN EINEN KREDIT IN HÖHE VON 38,2 MIO. EUR ZUM BAU VOM SOLARKRAFTWERK IM GEBIET VON NIKOLAJEW

Europäische Bank für Rekonstruktion und Entwicklung (EBRD) und Tschernomorsker Bank für Handel und Entwicklung vergeben einen Kredit je 19,1 Mio. EUR zum Bau vom Solarkraftwerk im Gebiet von Nikolajew.
Nach der Pressemitteilung von EBRD wird das neue Solarkraftwerk (Ingulets-Energo 2 GmbH“) mit der Kapazität von 57,6 MW zu dem größten durch diesen Banken in der Ukraine finanzierten Projekt in der Solarindustrie.
Die Jahresleistung der Station wird bei mindestens 65.000 MWh liegen und soll den CO2-Ausstoß um 40.000 Tonnen verringern.
Dieses Projekt wird durch die EBRD im Rahmen des Programms zur Finanzierung der ukrainischen Alternativenergetik „USELF III“ mit dem Gesamtvolumen in Höhe von 250 Mio. Tonnen finanziert.

, , , ,