Business news from Ukraine

PERSONENBEFÖRDERUNGEN MIT DER EISENBAHN SOLLEN DURCH DEN STAAT DOTIERT WERDEN – EXPERTE

Über die Notwendigkeit der Dotierung aus dem Staatsbudget der Beförderungen mit der Eisenbahn erklärte das Mitglied des Aufsichtsrates der AG „Ukrzaliznyzya“ Christian Kuhn, Bezug nehmend auf die europäischen Praktiken.
Wie „Ukrzaliznyzya“ auf der Seite verzeichnet, meint Kuhn, dass die ausreichenden Investitionen in die Eisenbahninfrastruktur und die Unterhaltung des ordnungsgemäßen Niveaus der Personenbeförderungen ohne Subventionen des Staats unmöglich sind.
Seinen Worten nach trägt „Ukrzaliznyzya“ im Segment der Personenbeförderungen jährlich Hunderte Millionen Euro Verluste. Zur gleichen Zeit, anders als in der Ukraine, fast in allen Ländern Europas werden die Personenbeförderungen durch den Staat dotiert, was das ordnungsgemäße Niveau des Komforts den Passagieren zu gewährleisten ermöglicht.
„Zum Beispiel, in Deutschland werden die Personenbeförderungen auf dem regionalen und zwischenregionalen Niveau durch die staatlichen Dotationen im Gesamtwert von EUR8 Milliarden unterstützt“, – betont das Mitglied des Aufsichtsrates von “Ukrzaliznyzya”.
Nach seinen Worten sind die Tarife auf die Personenbeförderungen in der Ukraine eine der niedrigsten in Europa. Die Situation, wenn die Fahrkartenpreise nach der Erhöhung der Tarife sogar das Niveau der Inflation nicht decken, verschlechterte heftig die Lage der Gesellschaft in den letzten Jahren.
“Die Politiker erwarten, dass “Ukrzaliznyzya” die niedrigen Preise anbieten und gleichzeitig die Kosten in die Renovierung investieren wird. Diese Formel wird nicht funktionieren”, – meint Top-Manager der Gesellschaft.
Früher rief “Ukrzaliznyzya” die Staatsorgane auf, die Anforderungen der Gesetzgebung zu erfüllen und dem Beförderer über 7,1 Milliarden Uah Verluste zu erstatten, was wiederum ermöglicht, die Risiken der Katastrophen und des Rückganges der Umfänge der Personenbeförderungen zu vermeiden.

, ,