Business news from Ukraine

FÜR 6 MONATE VERGRÖSSERTE DIE UKRAINE DIE WALZGUTPRODUKTION UM 3,2%, DIE STAHLPRODUKTION UM 5%

Nach den operativen Daten vergrößerten die ukrainischen Bergbau- und Hüttenunternehmen die Walzgutproduktion im Januar-Juni 2019 gegenüber der Vergleichsperiode 2018 um 3,2% auf 9,393 Mio. Tonnen.
Nach den Informationen vom Verband „Ukrmetallurgprom“ vom Monatg steigerte sich die Stahlproduktion um 5% – auf 10,897 Mio. Tonnen, die von Gußeisen – um 0,4% auf 10,184 Mio. Tonnen.
Im Juni stellten die Hüttenunternehmen der Ukraine 1,463 Mio. Tonnen Gußeisen (87,3% gegenüber Mai 2019), 1,627 Mio. Tonnen Stahl (89,1%), 1,470 Mio. Tonnen Walzgut (84,4%) her.
Wie es schon mitgeteilt wurde, erhöhte die Stahlproduktion um 1% 2018 gegenüber 2017 – auf 18,446 Mio. Tonnen, die Rohwalzgutproduktion sank um 2%, auf 21,060 Mio. Tonnen, aber Gußeisenproduktion stieg 2%– auf 20,531 Mio. Tonnen.

,

2019 WIRD DIE UKRAINE DIE STAHLPRODUKTION UM 7%, EISENERZGEWINNUNG – UM 4%VERGRÖSSERN

Es ist zu erwarten, dass 2019 ukrainische Hüttenbetriebe die Stahlproduktion um 7% gegenüber der Vergleichsperiode 2018 auf 22,641 Mio. Tonnen vergrößern.
Es heißt in den Referenzunterlagen vom Ministerium der Wirtschaftsentwicklung und Handel der Ukraine, dass sich die Produktion von Rohwalzgut um 2% – auf 18,802 Mio. Tonnen, die von Stahl – um 4% auf 21,430 Mio. Tonnen erhöhen werden.
Solche Prognose beruht auf den Leistungskennziffern vom Januar-April des laufenden Jahres.
Dabei ergänzte die Quelle der Agentur „Inrefax-Ukraine“ im Ministerium, dass die Schrottlieferungen an die Hüttenbetriebe um 8% – auf 3,080 Mio. Tonnen vorbehaltlich der bestehenden Tendenzen senken werden.
Die Rohrproduktion kann um 6% – auf 1,174 Mio. Tonnen zunehmen, die Koksproduktion – um 2% – auf 10,656 Mio. Tonnen, die Metallwarenproduktion – um 4% auf 180.000 Tonnen senken.
Dabei können die Bergbaubetriebe die Eisenerzgewinnung um 4% – auf 76,265 Mio. Tonnen, die Produktion von Eisenerzkonzentrat – um 6% auf 63,842 Mio. Tonnen, die vom vorbereiteten Eisenerzrohstoff – um 3% auf 54,599 Mio. Tonnen, insbesondere dieRollkugeln vom Manganagglomerat – um 2% auf 32,454 Mio. Tonnen, die von Sinterkugeln – um 4% auf 22,145 Mio. Tonnen.
Wie der Verband „Metallurgprom“ mitteilte, wurde es im Januar-April 2019 20,989 Mio. Tonnen Eisenerzkonzentrat (103% gegenüber der Vergleichsperiode 2018), 10,670 Mio. Tonnen Agglomerat (101%), 7,281 Mio. Tonnen Sinterkugel (103%), 3,503 Mio. Tonnen metallurgischem Koks mit 6 Prozent Feuchtigkeit (97%), 7,045 Mio. Tonnen Gußeisen (102%), 7,444 Mio. Tonnen Stahl (107%), 6,181 Mio. Tonnen Rohwalzgut (100%) und 390.000 Tonnen Rohrprodukten (108%) hergestellt..
2018 wurde es in der Ukraine 60,32 Mio. Tonnen Eisenerzkonzentrat (99,7% gegenüber 2017) , 31,68 Mio. Tonnen Agglomerat (103%), 21,36 Mio. Tonnen Sinterkugel (103%), 10,83 Mio. Tonnen Koks (104%). 20,56 Mio. Tonnen Gußeisen (102% unter Einbeziehung der Arbeit im Januar-März 2017 von den auf dem durch die Ukraine nichtkontrollierten Territorium liegenden Betrieben und 105% ohne Berücksichtigung darauf), 18,36 Mio. Tonnen Rohwalzgut (100% und 103% entsprechend), 1,1 Mio. Tonnen Rohrprodukten (106%) erzeugt.

,

IM DEZEMBER 2018 VERRINGERTE DIE UKRAINE DIE STAHLPRODUKTION UM 0,6% GEGENÜBER DEZ 2017

Laut Arbeitsergebnissen der metallurgischen Unternehmen senkte die Ukraine im Dezember 2018 die Stahlproduktion um 0,6% gegenüber der Vergleichsperiode 2017 auf 1,885 Mio. Tonnen und kam damit vom 13. auf den 12. Platz im vom Weltverband der Stahlproduzenten „Worldsteel“erstellten Rating von 64 Ländern-Hauptweltproduzenten dieser Produkte.
Im Dezember wurde die Senkung der Stahlproduktion im Vergleich zum Dezember 2017 in den meisten TOP 10-Ländern außer China, Iran und Südkorea festgestellt.
Zu den ersten zehn Länder-Stahlproduzenten wurden laut Ergebnissen von Dezember: China (76,121 Mio. Tonnen, Erhöhung um 8,2%), Indien (9,010 Mio. Tonnen, Rückgang um 0,6%), Japan (8,467 Mio. Tonnen, Rückgang um 2,9%), die USA (7,568 Mio. Tonnen, Erhöhung um 12,4%), Südkorea (6,162 Mio. Tonnen, Erhöhung um 1,5%), Russische Föderation (5,870 Mio. Tonnen, Rückgang um 5,9%), Deutschland (3,230 Mio. Tonnen, Rückgang um 2,3%), die Türkei (2,886 Mio. Tonnen, Rückgang um 11,7%), Brasilien (2,644 Mio. Tonnen, Rückgang um 6,3%) und Iran (2,260 Mio. Tonnen, Erhöhung um 14,1%).
Anschließend sind Taiwan (VR China, 2,020 Mio. Tonnen, Erhöhung um 6,7%), Ukraine (1,885 Mio. Tonnen, Rückgang um 0,6%) und Italien (1,655 Mio. Tonnen, Rückgang um 7,4%).
Insgesamt produzierten 64 Länder im Dezember 2018 etwa 147,084 Mio.Tonnen Stahl, bzw. um 4,2% mehr als im Dezember 2017.
Nach den Ergebnissen 2018 gehören zum ersten Zehn: China (928,264 Mio. Tonnen, Erhöhung um 6,6%), Indien (106,463 Mio. Tonnen, Erhöhung um 4,9%), Japan (104,328 Mio. Tonnen, Rückgang um 0,3%), die USA (86,698 Mio. Tonnen, Erhöhung um 6,2%), Südkorea (72,463 Mio. Tonnen, Erhöhung um 2%), Russische Föderation (71,680 Mio. Tonnen, Erhöhung um 0,3%), Deutschland (42,440 Mio. Tonnen, Rückgang um 2%), die Türkei (37,312 Mio. Tonnen, Rückgang um 0,6%), Brasilien (34,735 Mio. Tonnen, Erhöhung um 1,1%) und Iran (25 Mio. Tonnen, Erhöhung um 17,7%).
Auf dem 11. Platz liegt Italien (24,475 Mio. Tonnen, Erhöhung um 1,7%), auf dem 12. Platz – Taiwan (VR China, 23,230 Mio. Tonnen, Erhöhung um 3,5%), auf dem 13. Platz – Ukraine (21,1 Mio. Tonnen, Rückgamg um 1,1%)

„INTERPIPE STAL“ ERHÖHTE DIE STAHLPRODUKTION 2018 UM 13,8%

Das Elektrostahlwerk „Interpipe Stal“, das zur internationalen vertikal integrierten Rohr- und Radwerk „Interpipe“ (Dnepr) gehört, vergrößerte die Stahlproduktion 2018 laut den operativen Daten um 13,8% gegenüber 2017 – auf 973.000 Tonnen.
Wie ein Betriebsvertreter gegenüber der Agentur „Interfax-Ukraine“ mitteilte, betrug die Stahlproduktion im Dezember 82.000 Tonnen, während sie im vorhergehenden Monat bei 69.000 Tonnen lag.
2017 lag das Produktionsvolumen von Rundstahlknüppel bei 855.000 Tonnen, bzw. um 38% höher als 2016.
Als Endeigentümer von Interpipe Limited gelten der ukrainische Geschäftsmann Wiktor Pintschuk und seine Familienangehörigen.

,

2018 STIEG IN DER UKRAINE DIE PRODUKTION VON WALZERZEUGNISSEN UM 1%, GUSSEISEN JEWEILS UM 2%, DABEI SANK DIE STAHLPRODUKTION UM 2%

Nach den Ergebnissen 2018 stieg gemeinsame Produktion durch ukrainische Eisenhüttenbetriebe von Walzerzeugnissen im Vergleich zu 2017 um 1% und belief sich auf 18,446 Mio. Tonnen.
Nach den durch den Verband „Ukrmetallurgprom“ am Freitag veröffentlichen Angaben sank die Stahlproduktion um 2% und belief sich auf 21,060 Mio. Tonnen, gleichzeitig stieg die Produktion von Gusseisen um 2% und betrug ca. 20,531 Mio. Tonnen.
Dabei stiegen relative Produktionszahlen 2018 im Vergleich zu 2017 ohne Rücksicht auf zweimonatige Funktion der Betriebe in den von der ukrainischen Regierung nicht kontrollierten Gebieten wie folgt: Produktion von Walzerzeugnissen – um 3%; Stahlproduktion – um 0,3%; Gusseisenproduktion – um 4%.
Im Dezember-2018 produzierten ukrainische Eisenhüttenbetriebe 1,803 Mio. Tonnen von Gusseisen (110% im Vergleich zu Vormonat), 1,845 Mio. Tonnen von Stahl (111%) und 1,603 Mio. Tonnen der Walzerzeugnisse (108%).
2017 wurde ein Produktionsrückgang unter Berücksichtigung des Funktionierens der Eisenhüttenbetriebe in den von der ukrainischen Regierung nicht kontrollierten Gebieten um 12% gemeldet, was im Vergleich zu 2016 ca. 21,284 Mio. Tonnen ausmacht; für weitere Erzeugnisse sind folgende Werte gemeldet: Walzerzeugnisse – um 14% oder auf 18,439 Mio. Tonnen; Gusseisen – um 15 % oder jeweils auf 20,035 Mio. Tonnen.

, ,

„INTERPIPE STAL“ ERHÖHTE DIE STAHLPRODUKTION FÜR 11 MONATE UM 14,5%

Das Elektrostahlwerk „Interpipe Stal“, das zur internationalen vertikal integrierten Rohr- und Radwerk „Interpipe“ (Dnepr) gehört, vergrößerte die Stahlproduktion laut den operativen Daten um 16 Prozent im Januar-November 2018 gegenüber der Vergleichsperiode 2017 – auf 892.000 Tonnen.
Wie ein Betriebsvertreter gegenüber der Agentur „Interfax-Ukraine“ mitteilte, betrug die Stahlproduktion im November 76.000 Tonnen, während sie im vorhergehenden Monat bei 78.000 Tonnen lag.
2017 lag das Produktionsvolumen von Rundstahlknüppel bei 850.000 Tonnen, bzw. um 38 Prozent höher als 2016.
“Interpipe” gehört zu zehn weltgrößten Herstellern von nahtlosen Röhren und ist das drittgrößte Produzent von den Eisenbahnvollräder in der Welt.
Als Endeigentümer von Interpipe Limited gelten der ukrainische Geschäftsmann Wiktor Pintschuk und seine Familienangehörigen.

,