Business news from Ukraine

DAS POLNISCHE UNTERNEHMEN PLANT, EINE MODERNE WERTSTOFFSTATION IM WERT VON 15 BIS 20 MIO. EURO IN DER UKRAINE ZU BAUEN

Das Memorandum über die Zusammenarbeit bei der Realisierung des Investitionsprojektes – es handelt sich um eine Wertstoffstation beim Dorf Ljudawka (Gebiet Winnitsa), deren Bau in zwei oder drei Jahren beendet muss – ist von Bürgermeister von Winnitsa Sergej Morgunow und Projektkoordinator Domat Consulting (Polen) Yaroslav Pasek unterzeichnet.
“Ich bin sicher, dass wir drei Jahre brauchen, um erwünschte Ergebnisse zu erzielen. Maschinen und Geräte, die auf unserem Erwerbsplan stehen, gewähren die Erlangung des Erfolges; der Anteil der entsorgten Abfälle betrug früher 7 bis 12% von der Gesamtmenge”, zitiert der Pressedienst des Stadtrates den Projektkoordinator Y. Pasek.
Er berichtet, dass in der Vorprojektphase erforderliche Unterlagen bereits vorgelegt sind.
Die Investitionssumme für dieses Objekt macht 15 bis 20 Mio. EURO aus. “Es handelt sich um gemeinsame Finanzierung durch polnische Partei und Stadtrat von Winnitsa”, teilte der stellvertretende Bürgermeister Nikolai Formanjuk mit.
Weiter hinzufügte er, dass die Folgeprodukte – Sekundärrohstoff – durch andere Zweige verarbeitet werden, insbesondere handelt es sich um Brikette für Zementfabriken und Ziegeleien. Außerdem bietet die Wertstoffstation mindestens 50 Arbeitsplätze.
Domat Consulting (Polen) ist ein innovatives Start-up-Projekt, das sich mit der Entwicklung technischer und technologischer Angelegenheiten beschäftigt, zweckmäßige Handhabung der Abfälle mit den energiesparenden Maßnahmen und dem Umweltschutz in sich vereinigt.

,

„KIEVSPECTRANS“ PLANT EINE WERTSTOFFSTATION IM WERT VON 60 MIO. EUR ZU BAUEN

Die private Aktiengesellschaft „Kievspectrans“ plant die Wertstoffstation mit der jährlichen Kapazität von 450.000 Tonnen Müll und im Wert von 60 Mio EUR zu bauen, teilte der Vorstandsvorsitzende Andrej Gruschinskij in der Pressekonferenz am Donnerstag mit.
„Kievspectrans“ beginnt mit dem Bauvorhaben für die Wertstoffstation, die das Leistungsvermögen der Mülldeponie Nr.5 für feste Haushaltsabfälle ersetzen soll, damit wir diese abschließen, renaturieren und herrichten können. Wir orientieren sich auf die mechanisch-biologische Technologie: das ist moderne und umweltfreundliche Technologie“, sagte er.
Nach der Aussage von A. Gruschinskij hofft die Gesellschaft auf die Heranziehung von internationalen erfahrenen Firmen als Entwickler und Auftragnehmer. Die deutschen und polnischen Gesellschaften zeigten schon ihr Interesse.
„Solche Projekte benötigen die Finanzierung mittels Kredit und die großen Infrastrukturobjekte können durch die Finanzinstitutionen kreditiert werden. Wir orientieren uns auf EBRD, denn sie gewähren die besten Bedingungen“, sagte Gruschinskij im Kommentar gegenüber der Agentur „ Interfax-Ukraine“.

, , ,