Business news from Ukraine

ANZAHL DER TOTEN UND VERWUNDENEN ZIVILISTEN IN DER UKRAINE INFOLGE VON MILITÄRAKTIONEN VOM 24.02.2022 NACH UN-DATEN (PER)

Anzahl der toten und verwundenen zivilisten in der Ukraine infolge von militäraktionen vom 24.02.2022 nach un-daten (per)

Daten: UN

, ,

ANZAHL DER TOTEN UND VERWUNDENEN ZIVILISTEN IN DER UKRAINE INFOLGE VON MILITÄRAKTIONEN VOM 24.02.2022 NACH UN-DATEN (PER)

Anzahl der toten und verwundenen zivilisten in der Ukraine infolge von militäraktionen vom 24.02.2022 nach un-daten (per)

Daten: UN

, ,

UN: DER KRIEG IN DER UKRAINE FORDERTE DAS LEBEN VON MEHR ALS 4.000 ZIVILISTEN

Zivile Opfer vom 24. Februar, als Russland den Krieg gegen die Ukraine begann, bis zum 26. Mai um 24:00 Uhr beliefen sich auf 8.766 Zivilisten (einen Tag zuvor – 8.691), darunter 4.031 Tote (3.998), berichtet das Büro der Vereinten Nationen Hochkommissar für Menschenrechte (OHCHR) am Freitag.
„Das OHCHR glaubt, dass die tatsächlichen Zahlen viel höher sind, da Informationen aus einigen Gebieten mit schweren Kämpfen verzögert werden und viele Berichte noch auf Bestätigung warten“, heißt es in dem UN-Datendokument.
Dies gelte etwa für Mariupol (Gebiet Donezk), Isjum (Gebiet Charkiw) und Popasna (Gebiet Luhansk), wo von zahlreichen zivilen Opfern berichtet werde. Sie unterliegen einer weiteren Überprüfung und sind nicht in der obigen Statistik enthalten.
„Die Mehrheit der zivilen Todesfälle oder Verletzungen wurde durch den Einsatz von Sprengkörpern mit weitem Wirkungsbereich verursacht, darunter Beschuss durch schwere Artillerie und Mehrfachraketensysteme sowie Raketen- und Luftangriffe“, heißt es in dem Bericht.
Nach bestätigten UN-Zahlen starben 1.529 Männer, 995 Frauen, 100 Jungen und 92 Mädchen, während das Geschlecht von 69 Kindern und 1.246 Erwachsenen noch nicht bestimmt wurde.
Unter den 4.735 Verletzten waren 132 Jungen und 110 Mädchen sowie 164 Kinder, deren Geschlecht noch nicht bestimmt ist.
Im Vergleich zum Bericht zwei Tage zuvor war ein Kind gestorben und zwei weitere wurden verletzt.
Das OHCHR gibt an, dass es in den Regionen Donezk und Luhansk am 27. Mai um Mitternacht 2.145 (2.122) Tote und 2.132 (2.124) Verletzte in von der Regierung kontrollierten Gebieten und 129 (129) Tote und 541 (537) Verletzte in kontrollierten Gebieten gab durch selbsternannte „Republiken“.
In anderen von der Regierung kontrollierten Regionen der Ukraine (in Kiew sowie in den Regionen Schytomyr, Zaporozhye, Kiew, Sumy, Odessa, Mykolajiw, Charkiw, Cherson, Dnipropetrowsk, Tscherkassy und Tschernihiw) verzeichnete die UNO 1757 (1747) Tote und 2062 (2032) verwundet .
In der Zusammenfassung heißt es traditionell, dass der Anstieg der Zahlen aus der vorherigen Zusammenfassung nicht nur den Fällen vom 26. Mai zugeschrieben werden sollte, da das Amt in diesem Zeitraum eine Reihe von Fällen aus früheren Tagen überprüft hat.

, ,

UN: DER KRIEG IN DER UKRAINE HAT MINDESTENS 3.930 ZIVILISTEN GETÖTET

Die Verluste unter Zivilisten vom 24. Februar, als Russland den Krieg gegen die Ukraine begann, bis zum 22. Mai um 24:00 Uhr beliefen sich auf 8.462 Zivilisten (drei Tage zuvor – 8.189), darunter 3.930 Tote (3.838), so das Büro von dem Hohen Kommissar der Vereinten Nationen für Menschenrechte (UNHCR) am Montag.
„Das OHCHR glaubt, dass die tatsächlichen Zahlen viel höher sind, da Informationen von einigen Orten intensiver Kämpfe verzögert werden und viele Berichte noch auf Bestätigung warten“, heißt es in dem Dokument.
Dies gelte etwa für Mariupol (Gebiet Donezk), Isjum (Gebiet Charkiw) und Popasnaja (Gebiet Luhansk), wo von zahlreichen Todesopfern unter der Zivilbevölkerung berichtet werde. Sie unterliegen einer weiteren Überprüfung und sind nicht in der obigen Statistik enthalten.
„Die Ursache der meisten zivilen Todesfälle oder Verletzungen war der Einsatz von Sprengkörpern mit umfangreichen Schäden, darunter schwerer Artilleriebeschuss und mehrere Raketenwerfer sowie Raketen und Luftangriffe“, heißt es in der Erklärung.
Nach bestätigten UN-Angaben starben 1.482 Männer, 973 Frauen, 98 Jungen und 90 Mädchen, während das Geschlecht von 69 Kindern und 1.218 Erwachsenen noch nicht bestimmt wurde.
Unter den 4.532 Verletzten waren 124 Jungen und 106 Mädchen sowie 164 Kinder, deren Geschlecht noch nicht geklärt ist.
Im Vergleich zur Zusammenfassung starb drei Tage zuvor das Kind und 11 weitere wurden verletzt.
UNHCR stellt fest, dass um Mitternacht des 23. Mai 2.072 (1992) Todesfälle und 2003 (1.872) Verletzungen in den Oblasten Donezk und Luhansk in von der Regierung kontrolliertem Gebiet und 128 (127) Todesfälle und 522 (509) Verletzte in selbsternannten Gebieten verzeichnet wurden . „Republiken“.
In anderen Regionen der Ukraine unter staatlicher Kontrolle (in Kiew sowie in den Regionen Schytomyr, Saporischschja, Kiew, Sumy, Odessa, Mykolajiw, Charkiw, Cherson, Dnipropetrowsk, Tscherkassy und Tschernihiw) verzeichnete die UNO 1730 (1719) Tote und 2007 ( 1970) verwundet.
In der Zusammenfassung heißt es traditionell, dass der Anstieg in der vorherigen Zusammenfassung nicht nur den Fällen vom 20. bis 22. Mai zugeschrieben werden sollte, da das Amt in diesem Zeitraum eine Reihe von Fällen für die vorangegangenen Tage überprüft hat.

, ,

UN: DER KRIEG IN DER UKRAINE HAT FAST 3.000 ZIVILISTEN GETÖTET

Zivile Opfer vom 24. Februar, als Russland den Krieg gegen die Ukraine begann, bis zum 27. April um 24:00 Uhr beliefen sich auf 6.009 Zivilisten (im Bericht vom Vortag – 5.939), darunter 2.829 Tote (2.787), berichtet das Büro des Hohen Kommissars der Vereinten Nationen für Menschenrechte (OHCHR) am Donnerstag.
„Das OHCHR glaubt, dass die tatsächlichen Zahlen viel höher sind, da Informationen aus einigen Gebieten mit schweren Kämpfen verzögert werden und viele Berichte noch auf Bestätigung warten“, heißt es in dem UN-Datendokument.
Dies gelte etwa für Mariupol (Gebiet Donezk), Isjum (Gebiet Charkiw) und Popasna (Gebiet Luhansk), wo von zahlreichen zivilen Opfern berichtet werde. Sie unterliegen einer weiteren Verifizierung und sind in der obigen Statistik nicht enthalten.
„Die Mehrheit der zivilen Todesfälle oder Verletzungen wurde durch den Einsatz von Sprengkörpern mit weitem Wirkungsbereich verursacht, darunter Beschuss durch schwere Artillerie und Mehrfachraketensysteme sowie Raketen- und Luftangriffe“, heißt es in dem Bericht.
Nach bestätigten UN-Angaben starben 932 Männer, 626 Frauen, 75 Jungen und 62 Mädchen, während das Geschlecht von 68 Kindern und 1066 Erwachsenen noch nicht bestimmt wurde.
Unter den 3.180 Verletzten waren 73 Jungen und 66 Mädchen sowie 164 Kinder, deren Geschlecht noch nicht geklärt ist.
Im Vergleich zum Bericht vom Freitag wurden laut UNO drei Kinder getötet und ein weiteres verletzt.
Das OHCHR gibt an, dass es in den Regionen Donezk und Luhansk am 28. April um Mitternacht 1.266 (1.229) Tote und 1.172 (1.159) Verletzte in von der Regierung kontrollierten Gebieten und 88 (85) Tote und 357 (353) Verletzte in kontrollierten Gebieten gab durch selbsternannte „Republiken“.
In anderen von der Regierung kontrollierten Regionen der Ukraine (in Kiew sowie in den Regionen Schytomyr, Zaporozhye, Kiew, Sumy, Odessa, Mykolajiw, Charkiw, Cherson, Dnepropetrowsk, Tscherkassy und Tschernihiw) verzeichnete die UNO 1475 (1473) Tote und 1651 (1640) verwundet .
In der täglichen Zusammenfassung heißt es traditionell, dass der Anstieg der Zahlen gegenüber der vorherigen Zusammenfassung nicht nur den Fällen am 26. April zugeschrieben werden sollte, da das Amt in diesem Zeitraum eine Reihe von Fällen aus früheren Tagen überprüft hat.

, ,

UN: DER KRIEG IN DER UKRAINE HAT BEREITS MEHR ALS 2.000 ZIVILISTEN DAS LEBEN GEKOSTET, 3.000 VERLETZT

Die Verluste unter der Zivilbevölkerung vom 24. Februar, als Russland den Krieg gegen die Ukraine begann, bis zum 17. April um 24:00 Uhr beliefen sich auf 4890 Zivilisten (in der Zusammenfassung drei Tage zuvor – 4577), darunter 2072 Tote (1982), berichtet das Büro der Vereinten Nationen Person des Hochkommissars für Menschenrechte am Montag.
„Das OHCHR glaubt, dass die tatsächlichen Zahlen viel höher sind, da Informationen aus einigen Gebieten mit schweren Kämpfen verzögert werden und viele Berichte noch auf Bestätigung warten“, heißt es in dem UN-Datendokument.
Dies gelte etwa für Mariupol (Gebiet Donezk), Isjum (Gebiet Charkiw), Popasna (Gebiet Luhansk) und Borodianka (Gebiet Kiew), wo von zahlreichen zivilen Opfern berichtet werde. Sie unterliegen einer weiteren Überprüfung und sind nicht in der obigen Statistik enthalten.
„Die Mehrheit der zivilen Todesfälle oder Verletzungen wurde durch den Einsatz von Sprengkörpern mit weitem Wirkungsbereich verursacht, darunter Beschuss durch schwere Artillerie und Mehrfachraketensysteme sowie Raketen- und Luftangriffe“, heißt es in dem Bericht.
Nach bestätigten UN-Angaben starben 537 Männer, 327 Frauen, 60 Jungen und 38 Mädchen, während das Geschlecht von 71 Kindern und 1039 Erwachsenen noch nicht bestimmt wurde.
Unter den 2.818 Verletzten waren 56 Mädchen und 61 Jungen sowie 155 Kinder, deren Geschlecht noch nicht feststeht.
Im Vergleich zu drei Tagen zuvor wurden laut UN sieben Kinder getötet und 16 weitere verletzt.
Das OHCHR gibt an, dass es in den Regionen Donezk und Luhansk am 18. April um Mitternacht 653 (637) Tote und 1.059 (1.040) Verletzte in von der Regierung kontrollierten Gebieten und 79 (79) Tote und 312 (291) Verletzte in kontrollierten Gebieten gab durch selbsternannte „Republiken“.
In anderen von der Regierung kontrollierten Regionen der Ukraine (in Kiew sowie in den Regionen Schytomyr, Zaporozhye, Kiew, Sumy, Odessa, Mykolajiw, Charkiw, Cherson, Dnipropetrowsk, Tscherkassy und Tschernihiw) verzeichnete die UNO 1340 (1266) Tote und 1447 (1320) verwundet .
Der Bericht besagt auch, dass nach Angaben der Generalstaatsanwaltschaft der Ukraine am 18. April um 8:00 Uhr 205 (198) Kinder getötet und 362 (355) verletzt wurden.
Der Bericht, der zum ersten Mal nach einer zweitägigen Pause veröffentlicht wurde, weist traditionell darauf hin, dass der Anstieg der darin enthaltenen Indikatoren nicht nur für Fälle, die vom 15. bis 17. April aufgetreten sind, dem vorherigen Bericht zugeschrieben werden sollte, da in diesen Tagen das OHCHR überprüfte auch eine Reihe von Fällen, die in den vergangenen Tagen aufgetreten sind.

, ,