Business news from Ukraine

19 % aller Lebensmittel weltweit werden verschwendet – UN

Etwa 1,05 Milliarden Tonnen oder 19 % aller weltweit produzierten Lebensmittel wurden 2022 verschwendet, während mehr als 780 Millionen Menschen weiterhin mit Hunger zu kämpfen hatten, so die UN.

„Im Jahr 2022 wurden in Haushalten auf allen Kontinenten täglich mehr als 1 Milliarde Mahlzeiten verschwendet, während 783 Millionen Menschen an Hunger litten und ein Drittel der Weltbevölkerung von Ernährungsunsicherheit betroffen war“, heißt es in dem Bericht, der auf der Website des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP) veröffentlicht wurde.

Dem Bericht zufolge wurden im Jahr 2022 weltweit 1,05 Milliarden Tonnen Lebensmittelabfälle produziert, das sind 132 kg pro Kopf oder fast ein Fünftel aller den Verbrauchern zur Verfügung stehenden Lebensmittel. Auf die Haushalte entfielen 60 % der Lebensmittelabfälle, auf Catering-Unternehmen 28 % und auf den Einzelhandel weitere 12 %.

„Lebensmittelverschwendung ist eine globale Tragödie. Heute hungern Millionen von Menschen, während Lebensmittel einfach weggeworfen werden“, sagte UNEP-Exekutivdirektorin Inger Andersen.

„Diese Verschwendung verursacht erhebliche Schäden für das Klima und die Natur“, fügte sie hinzu.

Nach Angaben des UNEP ist die Lebensmittelverschwendung für 8-10 % der jährlichen weltweiten Treibhausgasemissionen und für erhebliche Verluste an biologischer Vielfalt verantwortlich.

„Der Schaden, der der Weltwirtschaft durch Lebensmittelverluste und -verschwendung entsteht, wird auf rund 1 Billion Dollar geschätzt“, so UNEP.

Der Bericht stellt fest, dass bis 2022 nur 21 Länder die Verringerung von Lebensmittelverlusten und -verschwendung in ihre nationale Klimaagenda aufgenommen haben.

,

UN schätzt, dass fast 15 Millionen ukrainische Bürger humanitäre Hilfe benötigen

Mehr als 14,6 Millionen Menschen in der Ukraine sind auf humanitäre Hilfe angewiesen. Auch ukrainische Flüchtlinge, die wegen des Krieges aus dem Land geflohen sind, benötigen Hilfe, wie die UN-Website am 9. Januar berichtete.

„In diesem Jahr werden nach Schätzungen der UNO mehr als 14,6 Millionen Menschen in der Ukraine – 40 Prozent der Bevölkerung des Landes – humanitäre Hilfe benötigen. Die UNO weist auch darauf hin, dass 6,3 Millionen Ukrainer, die ins Ausland geflohen sind, Hilfe benötigen“, heißt es in der Veröffentlichung.

Es wird darauf hingewiesen, dass das UN-Büro für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten (OCHA) zusammen mit dem UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) am kommenden Montag in Genf einen Reaktionsplan für 2024 für die Ukraine sowie für ukrainische Flüchtlinge und Aufnahmeländer in der Region vorstellen wird.

Das UNHCR ist besorgt darüber, dass viele ukrainische Flüchtlinge weiterhin nicht die notwendige Unterstützung erhalten.

Die Vereinten Nationen begrüßen die Entscheidung der Europäischen Union, die vorübergehenden Schutzmaßnahmen für ukrainische Flüchtlinge bis März 2025 zu verlängern, und betonen gleichzeitig, dass die Bemühungen um die Integration der Binnenvertriebenen in die nationalen Systeme der Aufnahmeländer Vorrang haben sollten.

,

Mehr als 9900 Zivilisten wurden in der Ukraine bereits getötet – UN

Mehr als 9.900 ukrainische Zivilisten sind seit Beginn der russischen Invasion in der Ukraine getötet worden. Dies geht aus Zahlen hervor, die bei einem Briefing des UN-Sicherheitsrats zur humanitären Lage in der Ukraine bekannt gegeben wurden.

„Nach neuesten Schätzungen sind seit Beginn der Invasion mehr als 9.900 Zivilisten getötet worden. Zum Vergleich: Das entspricht fast 16 getöteten Zivilisten pro Tag“, sagte Ramesh Rajasingham, Direktor des Amtes für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten (OCHA), zu Beginn der Sitzung.

Er betonte, dass die von ihm genannten Zahlen veraltet seien und nicht die aktuelle Situation in der Ukraine widerspiegelten. Nach Angaben des Amtes des Hochkommissars für Menschenrechte ist die Zahl der zivilen Opfer vermutlich höher als die der gemeldeten.

Der Direktor des Büros der Vereinten Nationen für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten, der als erster das Wort ergriff, wies außerdem darauf hin, dass derzeit rund 80 Millionen Menschen in der Ukraine auf irgendeine Form von humanitärer Hilfe angewiesen sind. Rajasingham wies darauf hin, dass dies mehr als 40 % der Gesamtbevölkerung der Ukraine ausmache.

Seinen Angaben zufolge sind 10 Millionen Ukrainer gezwungen, ihre Heimat zu verlassen und haben den Status von Flüchtlingen in anderen Ländern oder von Binnenvertriebenen innerhalb der Ukraine.

,

EU will Wiederbelebung der Schwarzmeer-Getreide-Initiative bei der UN diskutieren

Der Chef der EU-Diplomatie, Josep Borrell, erklärt, die Ereignisse in der Ukraine bedrohten die weltweite Ernährungssicherheit, und die EU werde mit dem Generalsekretär der Vereinten Nationen die Möglichkeit einer Wiederbelebung des „Getreideabkommens“ diskutieren.

„Dies betrifft alle Länder, insbesondere aber die schwächsten und ärmsten. Im August 2022 spielten die Vereinten Nationen durch die Schwarzmeer-Getreide-Initiative eine entscheidende Rolle bei der Milderung dieser Not. Im Juli beschloss Russland jedoch, diese Vereinbarung aufzukündigen“, schrieb Borrell in seinem Blogbeitrag mit Blick auf die Hochrangige Woche der UN-Generalversammlung, die in New York beginnt.

„Wir werden mit UN-Generalsekretär Guterres über Mittel und Wege zur Wiederbelebung des Abkommens diskutieren. Die Ziele für nachhaltige Entwicklung stehen im Mittelpunkt der UN-Generalversammlung“, so der Hohe Vertreter der EU für Außenpolitik.

, , ,

UN: Der Krieg in der Ukraine hat fast 10.000 Zivilisten das Leben gekostet

Die Zahl der zivilen Opfer seit dem 24. Februar 2022, nachdem Russland einen umfassenden Krieg gegen die Ukraine begonnen hatte, bis zum 10. September 2023 betrug 27.149 (26.717, Stand: 27. August), darunter 9.614 Tote (9.511), so das Büro des UN-Hochkommissars für Menschenrechte (UN OHCHR).

„Das UN-Hochkommissariat für Menschenrechte geht davon aus, dass die tatsächliche Zahl der getöteten oder verletzten Zivilisten deutlich höher ist, da viele Berichte von Orten, an denen sich solche Vorfälle ereignet haben, noch weiterer Bestätigung bedürfen, während Informationen von einigen Orten, an denen die Kämpfe noch andauern, verzögert wurden“, heißt es in dem Dokument zu den UN-Daten.

Dies gilt beispielsweise für Orte wie Mariupol (Region Donezk), Lisitschansk, Popasnaja und Sewerodonezk (Region Luhansk), wo zahlreiche zivile Todesopfer oder Verletzte gemeldet wurden.

Bestätigten UN-Angaben zufolge wurden 4.461 Männer, 2.672 Frauen, 289 Jungen und 236 Mädchen getötet, während das Geschlecht von 29 Kindern und 1.927 Erwachsenen noch nicht festgestellt werden konnte.

Von den 17.535 Verletzten wurden 516 Jungen und 378 Mädchen getötet, während das Geschlecht von 286 Kindern noch nicht festgestellt werden konnte.

Im Vergleich zu den Zahlen vom 27. August wurden fünf Kinder getötet und 14 weitere verletzt.

Während die Zusammenfassung der Opferzahlen des UN OHCHR bisher täglich und dann nur an Wochentagen veröffentlicht wurde, wird sie ab Juli 2022 wöchentlich und ab Ende Mai 2023 vierzehntägig veröffentlicht. Diese Zusammenfassung enthält, wie die vorherige, Daten nach Monaten.

Demnach verzeichneten die Vereinten Nationen im September den Tod von 55 Zivilisten in 10 Tagen. Im August sank die Zahl der neu gemeldeten Todesfälle auf 147 gegenüber 161 im Juli, 186 im Juni, 174 im Mai, 182 im April, 181 im März und 144 im Februar.

Der tödlichste Monat für die Zivilbevölkerung ist nach Angaben der UN nach wie vor der März des vergangenen Jahres mit mindestens 4.168 Toten. Im April 2022 sank die Zahl der kriegsbedingten Todesopfer unter der Zivilbevölkerung laut einer Veröffentlichung des OHCHR auf 823 im April, 550 im Mai, 429 im Juni und 386 im Juli. In den ersten fünf Tagen des Krieges vom 24. bis 28. Februar gab es 375 Tote, im August letzten Jahres 340, im September 408, im Oktober 310, im November 188, im Dezember 206 und im Januar dieses Jahres 201.

Die Zahl der Verletzten in den zehn Tagen des Septembers betrug 237 im Vergleich zu 565 im August, 688 im Juli, 679 im Juni, 685 im Mai, 492 im April, 592 im März, 457 im Februar, 538 im Januar dieses Jahres, 617 im Dezember und 541 im November letzten Jahres. Im Oktober ging die Zahl der Verletzten von 983 im September auf 795 zurück, während sie im August mit 921 höher war. Davor lag die monatliche Zahl der Verwundeten über tausend: Juli 1.131, Juni 1.109, Mai 1.139, April 1.896, März 3.001. In den ersten fünf Tagen des Krieges im vergangenen Februar wurden 469 Menschen verwundet.

Nach Angaben des UN OHCHR wurden seit Anfang September 54 Menschen durch Explosivwaffen getötet und 170 weitere verletzt, während durch Minen und explosive Kampfmittelrückstände eine Person getötet und 16 verletzt wurden (6 Prozent).

Nach Angaben der Vereinten Nationen entfielen 79 Prozent der Opfer in den ersten zehn Tagen des Septembers auf die von der Regierung kontrollierten Gebiete.

In der Zusammenfassung wird traditionell darauf hingewiesen, dass der Anstieg der Zahlen im Vergleich zur vorherigen Zusammenfassung nicht ausschließlich auf die Fälle nach dem 27. August zurückzuführen ist, da das Büro in diesem Zeitraum eine Reihe von Fällen aus den vorangegangenen Tagen verifiziert hat.

Quelle: https://www.ohchr.org/en/news/2023/09/ukraine-civilian-casualty-update-11-september-2023

, ,

UN-Generalsekretär Guterres fordert die Menschen auf, Fakten zu prüfen und keine Fälschungen zu verbreiten

UN-Generalsekretär António Guterres hat die Menschen dazu aufgerufen, Fakten zu prüfen, bevor sie Inhalte im Internet teilen, um so die Verbreitung von Fälschungen zu verhindern.

„Wir alle müssen eine Rolle dabei spielen, die Verbreitung von schädlichen Unwahrheiten und Desinformationen zu stoppen. Halten Sie inne und überprüfen Sie die Fakten, bevor Sie Inhalte online teilen“, schrieb er auf dem Mikrobloggingdienst Twitter.

Er fügte auch eine Reihe von Fragen hinzu, über die man nachdenken sollte, bevor man Inhalte online teilt, nämlich „Wer ist der Autor des Inhalts?“, „Was ist die Quelle der Information?“, „Woher stammt die Information?“, „Warum teilen Sie sie?“ und „Wo wurde sie veröffentlicht?“.

, , ,