Business news from Ukraine

ALFA SMART AGRO ERHIELT DAS ZERTIFIKAT AUF DIE LIEFERUNG DES MAISES UND DES RAPSES IN DIE EU

Gesellschaft Alfa Smart Agro hat die Wirtschaftsprüfung abgeleistet und das Zertifikat ISCC auf die Lieferung in die EU des Maises und des Rapses als Rohstoff für den Biobrennstoff erhalten.
Laut der Pressemeldung erhielt Alfa Smart Agro das Zertifikat ISCC im Status FGP (first gathering point oder erste Stelle des Biomassesammelns) und Trader für Raps und Mais.
“Zertifizierung hinsichtlich der Entsprechung den Anforderungen von ISCC öffnet für Alfa Smart Agro die Möglichkeit der Lieferung in die EU-Länder des Maises und des Rapses als Rohstoff zur Herstellung des Biobrennstoffs”, – verzeichnete man in der Gesellschaft.
In Alfa Smart Agro bemerkte man, dass bei der Ableistung der Wirtschaftsprüfung nicht die Ware selbst, sondern der Prozess und die Kette, wie die Ware hergestellt, aufbewahrt und auf die EU-Märkte geliefert wird, zertifiziert wird. Bewertet wird die Nutzung der Bodenressourcen, berücksichtigt werden die Menge des Ausstoßes der Treibhausgase und die anderen Kennwerte.

, , , ,

239 WARENLIEFERANTEN IN DIE EU ERHIELTEN DEN STATUS VOM ERMÄCHTIGTEN AUSFÜHRERN

Das staatliche fiskalische Amt teilte auf der Facebook-Seite über die Zuweisung vom Status vom ermächtigten Ausführer an 239 Betriebe mit.
„239 ukrainische Unternehmen, die die Waren in die EU-Länder exportieren, erhielten den Status vom ermächtigten Ausführer zum 2. Juli 2019“, heißt es in der Mitteilung.
Wie das staatliche fiskalische Amt erklärte, können diese Unternehmen die Waren nach dem vereinfachten Verfahren verzollen, das heißt ohne Ausfertigung vom EUR.1 Zertifikat, die Vorzugswarenherkunft in den kommerziellen Dokumenten selbständig deklarieren.
Daneben bemerkte das staatliche fiskalische Amt, dass die Verordnung vom Finanzministerium am 21. Juni in Kraft trat, die das Verfahren für die Gewährung und Löschung von solchem Status durch das Zollamt ändert.

, , ,

EBRD UND EU ERÖFFNETEN EINE KREDITLINIE FÜR 60 MIO. EUR ZUR FINANZIERUNG VON KLEINEN UND MITTELGROSSEN UNTERNEHMEN IN DER UKRAINE

Die Europäische Bank für Rekonstruktion und Entwicklung (EBRD) und EU eröffnete eine EU4Business-EBRD-Kreditlinie in Höhe von 60 Mio. EUR zur Finanzierung von kleinen und mittelgroßen Unternehmen in der Ukraine, teilte der geschäftsführende Direktor der EBRD in den osteuropäischen Ländern und Kaukasus Matteo Patrone in der Projektpräsentation in Kiew am Freitag mit.
„Wir eröffneten eine Kreditlinie in der Ukraine. Die Höhe ist 60 Mio. EUR. Diese Linie ist für die kleinen und mittelgroßen Unternehmen bestimmt, damit diese die sich aus dem Abkommen über vertiefte und umfassende Freihandelszone zwischen der EU und Ukraine ergebenden Möglichkeiten benutzen können“, sagte er.
Nach der Aussage von M.Patrone können die Darlehensnehmer im Rahmen von dieser Kreditlinie die langfristige Kredite in Höhe von 3 Mio. USD bekommen. Die Kredite werden in Hryvna vergeben.
„Diese Kreditlinie gilt als Integration im geografischen und wirtschaftlichen Sinne. Nach der Abschluss vom DCFTA-Abkommen zwischen der EU und Ukraine erhielten die lokalen Unternehmen die zahlreichen Möglichkeiten. Die Einführung von der EU4Business-EBRD-Kreditlinie gibt den lokalen kleinen und mittelgroßen Unternehmen, die für ca. 80% Arbeitsstellen im Land sorgen, aber die nur 40% BIP bekommen, den zusätzlichen Zugang zur Finanzierung, damit diese weiter entwickeln, konkurrenzfähiger werden und die EU-Vorschriften erfüllen können“, sagte er.
Für die Projekte im Rahmen der EU4Business-EBRD-Kreditlinie, die den bestimmten Forderungen entsprechen werden, sind auch die anregenden Zuschüsse für Deckung von 15% vom Projektwert vorgesehen.
M.Patrone teilte auch mit, dass die Geldmittel im Rahmen von dieser Kreditlinie über staatliche Ukreximbank (22 Mio. EUR) und „OTP Leasing“ (10 Mio. EUR) vergeben werden. Die zusätzlichen Kreditressourcen in Höhe von 28 Mio. EUR werden für andere lokale Finanzinstitutionen auch zur Verfügung gestellt.

, , ,

FREIHANDELSZONE MIT ISRAEL MACHT DEN HANDEL MIT DER EU UND ANDEREN STAATEN EINFACHER FÜR DIE UKRAINE

Die Ukraine spürt die Wirkung vom Abkommen über die Freihandelszone mit Israel wegen der Regionalkonvention über die Pan-Europa-Mittelmeer-Präferenzregeln (Pan-Europa-MED), die in Kraft seit 2019 trat, meint Weronika Mowtschan, Leiterin für wissenschaftliche Arbeit, Leiterin des Zentrums für wissenschaftliche Forschungen des Instituts für wissenschaftliche Forschungen und politische Beratungen.
„Israel gilt nicht als großer Handelspartner der Ukraine. Der Export beläuft sich auf 1%. Israel ebenso wie Ukraine schloss die Vereinbarung über die Freihandelszone mit EU ab und gilt als Unterzeichneter der Konvention über Pan-Europa-MED. Somit außer der Handelsentwicklung zwischen unseren Ländern werden wir den Handel im Rahmen von Israel-Ukraine-EU entwickeln, d. h. den Handel mit den Zwischengütern vorbehaltlich des Null-Einfuhrsteuersatzes“, kommentierte W. Mowtschan gegenüber der Agentur „Interfax-Ukraine“.
Sie erklärte, dass die Ukraine dank der Konvention die Rohstoff und Bestandteile für das Endprodukt aus Israel importieren kann, ohne sich Gedanke über die Regeln über die Herkunft der Ware zu machen. Außerdem vereinfacht die Freihandelszone mit Israel die Einhaltung von Forderungen vorbehaltlich der Präferenzen, wenn die Zwischengüter zur Produktion vom Produkt für Exportzwecke nach dem dritten Land geliefert werden.
Im Sinne des Anfangs vom nächsten Verhandlungsvorgang soll die Ukraine die anderen Länder-Unterzeichneter von genannter Konvention, u.z. amerikanische und Mittelmeerländer, beachten.
„Zu gleicher Zeit führen wir die Verhandlungen über die Freihandelszone mit der Türkei, aber das ist kompliziert. Das Land ist ein Mitglied vom Zollverband der EU-Ländern für Industriewaren. Somit haben die Türkei und EU einen gemeinsamen Markt für Industriewaren. Laut den Bestimmungen vom Zollverband bekam die Ukraine einen Zugang zum türkischen Markt für Industriewaren nach der Unterzeichnung des Abkommens über Freihandelszone mit der EU. Wiederum interessieren wir für den Zugang zum türkischen landwirtschaftlichen Markt und dieser ist am meistens geschützt. Deswegen kommen die Verhandlungen sehr langsam fort. Der Partner will nicht Zugeständnisse machen“, sagte sie.
Das Ministerium der Wirtschaftsentwicklung und Handel erklärte den Anfang von Beratungen betreffend möglicher Freihandelszone mit China.
„Mit vielen kleineren Märkten enthält die Freihandelszone nur die Vorteile. Das betrifft Kanada auch. Es gibt keine Risiken. Was China betrifft, soll man sehr vorsichtig mit den Berechnungen sein. Trotz der Mitgliedschaft in der Welthandelsorganisation und Freihandelszone wendet China aktiv die nichttarifären Handelsschranke an“, betonte die Experte.

, ,

POROSCHENKO: DIE MITGLIEDSCHAFT DER UKRAINE IN DER EU IST EINE FRAGE DER JAHRE, NICHT DER JAHRZEHNTE

Die Frage der Vollmitgliedschaft der Ukraine in der Europäischen Union ist die Frage einiger Jahre, sagte Präsident Petro Poroshenko: “Es ist keine Frage der Jahrzehnte, es ist eine Frage der Jahre, -antwortete er auf die Frage, wann die Ukraine
Vollmitglied der Europäischen Union wird, am Freitag in Kiew, beim Treffen mit den Studenten der Nationalen Handelswirtschaftlichen Universität.

, ,

POROSCHENKO UNTERSCHRIEB DAS GESETZ ÜBER DIE GÜLTIGMACHUNG VOM MEMORANDUM ZWISCHEN DER UKRAINE UND EU HINSICHTLICH DER BEREITSTELLUNG DER MAKROFINANZIELLEN HILFE

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko unterschrieb das Gesetz über die Gültigmachung der Absichtserklärung zwischen der Ukraine und Europäischen Union hinsichtlich der Bereitstellung der makrofinanziellen Hilfe in Höhe von 1 Mrd. EUR an die Ukraine, heißt es auf der Webseite vom Staatsoberhaupt.
Die Abwicklung vom oben genannten Memorandum ermöglicht die Heranziehung von zusätzlichen Finanzressourcen der EU in Höhe von 1 Mrd. EUR zur weiteren Überweisung an den Staatshaushalt.
Als Voraussetzung zur Vergabe von jeder Tranche der makrofinanziellen Hilfe je 500 Mio. EUR gilt die Durchführung einer Reihe der durch beide Parteien abgestimmten Maßnahmen zur Implementierung von der Steuer- und Zollpolitik, kleiner Privatisierung, Korruptionsbekämpfung, Verwaltung von Staatsunternehmen, körperschaftlicher Verwaltung und Überwachung bei den staatlichen Banken, weiteren Reformen in Energetik, Gesundheits- und Sozialschutz.

, , , , ,