Business news from Ukraine

FMO VERGIBT 10 MIO. USD AN „NIBULON“ ZUR ENTWICKLUNG VON FLUSSBEFÖRDERUNGEN

Die holländische Bank für Entwicklung „FMO“ vergibt 10 Mio. USD an einen der größten ukrainischen Getreidehändlern – „Nibulon“(Nikolaew) zur Entwicklung von Kapazitäten vom Flußtransport, heit es auf der Webseite von FMO.
„Das Projekt unterstützt die hauptsächlich für die Erweiterung und Optimierung von seinen Flußkapazitäten bestimmte Strategie von „Nibulon“, um die Handelsvolumen mit Getreide zu erhöhen und den Anteil von Straßen- und Eisenbahntransport zu mindern. Solche Maßnahmen werden zur Erhöhung der Stabilität und Effizienz führen, sowie Reduzierung vom ökologischen Einfluss“, heißt es in der Mitteilung vom Finanzinstitution.
Nach diesen Angaben ermöglicht das Projekt die Vergrößerung von Exportkapazitäten wegen der Verbesserung der Logistik und Infrastruktur.

, , ,

FÜR 9 MONATE 2018 VERLASSEN 126 ORGANISATIONEN DEN NICHTBANKENFINANZMARKT

Im Januar-September 2018 schloss sie Nationalkommission, die die staatliche Regulierung der Märkte von Finanzdienstleistungen durchführt, 126 unter Verwaltungsaufsicht stehenden Organisationen aus dem Nichtbankenfinanzmarkt im Rahmen der Marktbereinigung aus. Darüber teilte Aleksandr Saletov, Mitglied von der Nationalkommission, die die staatliche Regulierung der Märkte von Finanzdienstleistungen durchführt, mit.
Nach seiner Aussage verlassen 48 Pfandhäuser, 43 Finanzgesellschaften, 18 Leasinggeber, 13 Versicherungsgesellschaften, 20 Kreditvereinen und zwei nicht staatliche Pensionsfonds.
Zu gleicher Zeit verstärkte sich die Kapitalisierung vom Markt für Nichtbankenfinanzleistungen trotz der Reduzierung von Nichtbankenfinanzinstitutionen. Insbesondere überschritten ihre Aktive und Eigenkapital 187,4 Mrd. Hryvna und 57,5 Mrd. Hryvna entsprechend mit Stand zum 30. September.
Darüber hinaus vergrößerten sich die Gesamtaktiva von Versicherungsgesellschaften um 2,7 Mrd. Hryvna bzw. um 4,7% gegenüber der Vergleichsperiode 2017, die durch das Gesetz „Über Versicherung“ den Art.31 bestimmten Aktiva – um 2,9 Mrd. Hryvna bzw. um 8,3%, das Volumen der Deckungsrücklagen – um 3 Mrd. Hryvna bzw. um 13,8%.
Der Gesamtwert von Aktiva von nicht staatlichen Pensionsfonds erhöhte sich im angegeben Raum um 324,5 Mio. Hryvna bzw. um 13,9%, der von Aktiva von Kreditvereinen – um 187,8 Mio. Hryvna bzw. um 8,7%, der von Aktiva von Pfandhäusern – um 560,2 Mio. Hryvna bzw. um 16%.
A.Saletov betonte die Stabilität von positiver Tendenz zur regionalen Ausdehnung von nicht staatlichen Finanzinstitutionen. Nach seiner Aussage registrierten die Finanzinstitutionen 960 Niederlassungen und Vertretungen, die Pfandhäuser – 342 Stk.,die Versicherungsgesellschaften – 23 Stk., die Kreditvereinen – 34 Stk. „Es sorgte nicht nur für die Zugänglichkeit von Nichtbankenfinanzdiesstleistungen in den Regionen der Ukrainem sondern auch für Schaffung von neuen Arbeitsplätzen mit den Steuerabführung an den lokalen Haushalt“, sagte der Mietglied von der Nationalkommission, die die staatliche Regulierung der Märkte von Finanzdienstleistungen durchführt.

, ,

2018 KANN DER UKRAINISCHE BANKSEKTOR EINEN REKORDGEWINN FÜR DIE LETZTEN 10 JAHREN BEKOMMEN

Nach den Ergebnissen 2018 werden die ukrainischen Banken den Rekordgewinn für die letzten 10 Jahren bekommen, teilte Ekaterina Roschkowa, die erste stellvertretende Leiterin der Nationalbank der Ukraine in der Presse-Konferenz in Kiew am Montag mit.
„Nach den vorläufigen Schätzungen und nach Ergebnissen 2018 bekommt der Sektor den Gewinn und dieser Gewinn kann die Rekordhöhe für die letzten 10 Jahren erreichen“, sagte sie und erinnerte, dass die Banken nach den Ergebnissen von 10 Monaten des laufenden Jahres einen Nettoertrag von ca. 15 Mrd. Hryvna bekamen.
Laut den Angaben von Ekaterina Roschkowa wurde das betreffende Ergebnis durch sowohl Steigerung des Gewinns vor Zinsen und Steuern als auch die Senkung von Zuführungen zu den Rückstellungen verursacht.
„Der Zinsertrag gilt als die Hauptquelle vom Bankgewinn wegen der wesentlichen Herabsetzung vom Wert der herangezogenen Mitteln innerhalb von einigen Jahren, Ausstoß von ertragslosen Aktiva sowie Erhöhung der Anzahl von gewährten Krediten“, sagte die erste stellvertretende Leiterin von NBU.
Die Vergrößerung vom Provisionsertrag wurde durch die Aktivierung von der Konsumkreditgewährung und Entwicklung von Banktechnologien bedingt.
Witalij Wawrischtschuk, Leiter der Abteilung für Finanzstabilität der NBU, betonte, dass die Banken, auf die über 40% Aktiva vom Sektor entfallen, momentan mit dem Nutzwert in Höhe von 30% arbeiten.
„Davor passierte es nie in der Geschichte des ukrainischen Banksektors“, präzisierte er.
Außerdem prognostiziert NBU, dass die Ergiebigkeit vom Banksektor dank der Vollendung der Begleichung von Bilanzen und Verringerung von Zuführungen zu den Rückstellungen nächstes Jahr weiter vergrößern wird.

,

DIE UKRAINISCHEN SEEHÄFEN VERGRÖSSERTEN DEN GÜTERUMSCHLAG UM 0,6%

Im Januar-November 2018 luden die Seehäfen 121,5 Mio. Tonnen Fracht um, bzw. um 0,61% mehr als in der Vergleichsperiode 2017.
„Die Ergebnisse vom letzten Jahr wurden dank der Vergrößerung vom Ladungsvolumen in der Hütten- und Agrarproduktoion, sowie Containerverladung verbessert“, heißt es in der Mitteilung auf der Webseite von der „Verwaltung der ukrainischen Seehäfen“.
Laut der Mitteilung wurden 10.600 Schiffen durch die Seehäfen angenommen und geladen, bzw. um 3.080 Stk. (2,9%) weniger als in der Vergleichsperiode 2017.
Die Verwaltung stellte die Volumenzunahme vom Metallprodukten – um 11% – auf 1,45 Mio. Tonnen, sowie die von landwirtschaftlichen Gütern, u.z: Getreide (um 0,1% auf 35,9 Mio. Tonnen), Erbse und Mais (um 8,4% auf 717.000 Tonnen) fest.
Insgesamt innerhalb von 11 Monaten belief sich die Exportfrachtumladung an den ukrainischen Häfen auf 88,8 Mio. Tonnen bzw. um 1,4% als in der Vergleichsperiode 2017. Dabei war die Zunahme von Exportlieferungen von Schwarzmetallen – auf 13,6 Mio. Tonnen (Erhöhung um 9%); insbesondere um 8 Mio. Tonnen Exportfrachtumladung (Rückgang um 0,9%) und 2,7 Mio. Tonnen Gußeisen (Erhöhung um 36,55%) zu besichtigen.
Die Umladung von Iportfrachten stieg um 18,13% – auf 21,5 Mio. Tonnen. Wesentlich vergrößerte sich der Import von Koks (um das 4,7-Fache auf 408.900 Tonnen), der von chemischen und anorganischen Düngemitteln (um das 2,7-Fache auf 313.200 Tonnen). Fast ein Drittel von auf dem Seeweg beförderten Importwaren entfällt auf Erz. Die Umladung steigerte sich um 17,7% gegenüber dem Ergebnis für 11 Monaten 2017 – auf 6,9 Mio. Tonnen.
Der Frachtumschlag von Transitfrachten lag bei 9,2 Mio. Tonnen – um 15,2% weniger als im letzten Jahr.
Darüber hinaus wurde es im Januar-November 2018 über 500.000 Personen befördert.
Für 11 Monaten 2018 machten die Schiffen 15.600 Durchfahrten bzw. um 1324 Stk. (8,5%) mehr als 2017.

,

„INTERPIPE STAL“ ERHÖHTE DIE STAHLPRODUKTION FÜR 11 MONATE UM 14,5%

Das Elektrostahlwerk „Interpipe Stal“, das zur internationalen vertikal integrierten Rohr- und Radwerk „Interpipe“ (Dnepr) gehört, vergrößerte die Stahlproduktion laut den operativen Daten um 16 Prozent im Januar-November 2018 gegenüber der Vergleichsperiode 2017 – auf 892.000 Tonnen.
Wie ein Betriebsvertreter gegenüber der Agentur „Interfax-Ukraine“ mitteilte, betrug die Stahlproduktion im November 76.000 Tonnen, während sie im vorhergehenden Monat bei 78.000 Tonnen lag.
2017 lag das Produktionsvolumen von Rundstahlknüppel bei 850.000 Tonnen, bzw. um 38 Prozent höher als 2016.
„Interpipe“ gehört zu zehn weltgrößten Herstellern von nahtlosen Röhren und ist das drittgrößte Produzent von den Eisenbahnvollräder in der Welt.
Als Endeigentümer von Interpipe Limited gelten der ukrainische Geschäftsmann Wiktor Pintschuk und seine Familienangehörigen.

,

NBU ERHIELT DEN DEVISENABLIEFERUNGSPFLICHT IN HÖHE VON 50% AUS DEN EINNAHMEN VON JURISTISCHEN PERSONEN AUFRECHT

Die Nationalbank der Ukraine fasste einen Beschluss über die Verlängerung vom Devisenablieferungspflicht für die juristischen Personen im Zeitraum vom 14. Dezember 2018 bis zum 6. Februar 2019 (einschließlich).
Wie es auf der Webseite von Zentralbank heißt, wurde der betreffende Beschluss zur Aufrechterhaltung der Stabilität vom ukrainischen Devisenmarkt erfasst und durch die Verordnung des Vorstands „Über die Einführung vom Devisenablieferungspflicht und Festsetzung der Größe zum verbindlichen Verkauf“ Nr. 138 vom 13. Dezember 2018 genehmigt.
Somit wurden die Wirksamkeit von obengenannter Forderung bis zum Inkrafttreten vom Gesetz „Über Devisen und Devisenoperationen“ und eine Reihe von Vorschriften der Zentralbank, die das neue Devisenregelungssystem bilden, verlängert.
Wie früher sind die Eingänge in Devisen der 1. Gruppe im Verzeichnis der ausländischen Währung von NBU, Bankmetallen und Russischen Rubel zu verkaufen. Der Verkauf wird ohne Kundenauftrag und am nächsten Arbeitstag nach dem Buchungsdatum auf das Konto durchgeführt.
Dabei zeigte NBU die Annahme von weiteren Maßnahmen zur Milderung derDevisenregulierung ab 7. Februar 2019 an. Insbesondere werden die Investitionen ins Ausland dereguliert, die grenzüberschreitenden Fremdwährungstransaktionen von Bevölkerung vereinfacht, Devisenkauf auf dem Interbankendevisenmarkt für die Bankkunden und andere Operationen.

, , ,