Business news from Ukraine

UNDP UNTERSTÜTZT DIE SCHAFFUNG EINER FREIEN WIRTSCHAFTSZONE IN DONBAS UND DIE WIEDERAUFNAHME DER BEZIEHUNGEN ZUR BEVÖLKERUNG IN DEN UNKONTROLLIERTEN GEBIETEN

Das Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (UNDP) unterstützt die Idee der Schaffung einer freien Wirtschaftszone in der Ostukraine, denn neue Arbeitsplätze sollten zur Armutsbekämpfung, zu einer raschen und nachhaltigen wirtschaftlichen Entwicklung, zu mehr Nachhaltigkeit und Wohlstand beitragen, teilte Dafina Gercheva, die Ständige Vertreterin des UNDP in der Ukraine, mit.
„Wir begrüßen die Reintegrationsinitiativen der Regierung: Die Wiederbelebung der lokalen Wirtschaft hat sich als wichtiger Faktor für die wirtschaftliche und soziale Erholung in den von Konflikten betroffenen Ländern der Welt erwiesen. Der Konflikt hat den Oblasten Donezk und Luhansk einen schweren Schlag versetzt und zu enttäuschenden wirtschaftlichen Aussichten, Arbeitsplatzverlusten, Armut und sozialer Ausgrenzung geführt. Das UNDP ist bereit, weiterhin zur lokalen wirtschaftlichen Entwicklung beizutragen, den sozialen Zusammenhalt zu stärken und die Bemühungen zur Wiederherstellung des Friedens in diesen Oblasten zu unterstützen“, erklärte Gercheva gegenüber der Nachrichtenagentur „Interfax-Ukraine“.
Sie stellte fest, dass die Schaffung einer freien Wirtschaftszone als Instrument zur Aktivierung und Stärkung von Wirtschaften bereits erfolgreich eingesetzt wurde. Die Idee dieses Ansatzes sei es, Investoren anzuziehen und Arbeitsplätze zu schaffen. „Neue Arbeitsplätze werden zur Armutsbekämpfung, zu einer raschen und nachhaltigen wirtschaftlichen Entwicklung, zu mehr Nachhaltigkeit und Wohlstand beitragen. Im Endeffekt kann die Schaffung einer solchen Zone den Strukturwandel stimulieren, der so notwendig ist, um in der Wertschöpfungskette nach oben zu gelangen. Es gibt viele Bereiche in der Ukraine, in denen es an Investitionen mangelt“, merkte Gercheva an.
Die Ständige Vertreterin des UNDP in der Ukraine betonte, dass diese Initiative ein solches Problem lösen und neue Möglichkeiten für lokale Unternehmer, lokale Gemeinschaften und Anbieter sozialer Dienstleistungen bieten könnte, die derzeit unter veralteter Infrastruktur und fehlenden finanziellen Ressourcen leiden, um alle in diesen Oblasten zu erreichen und ihren Bedürfnissen gerecht zu werden.
Gleichzeitig merkte Gercheva an, dass die Initiative „sehr real“ sei, aber bestimmte Voraussetzungen erfordere, wie volle Transparenz und Rechenschaftspflicht, wenn es darum gehe, ausländische oder inländische Direktinvestitionen anzuziehen und zuzuweisen. „Öffentliche Einrichtungen müssen in der Lage sein, vor Ort effektiv zu arbeiten, die Rechtsstaatlichkeit zu gewährleisten, die Menschenrechte zu schützen, den Zugang zu Justiz und Informationen sicherzustellen und auf die Bedürfnisse der lokalen Gemeinschaften einzugehen“, erklärte sie.
Gercheva wies auch auf die Notwendigkeit hin, die Beziehungen zur Bevölkerung in Gebieten außerhalb der Kontrolle der ukrainischen Regierung wiederherzustellen.

, ,

DIE FREIE WIRTSCHAFTSZONE IM DONBAS IST EIN WICHTIGER BAUSTEIN ZUR BEENDIGUNG DES KRIEGES – ZELENSKYI

Die Einführung einer freien Wirtschaftszone im Donbas wird dazu beitragen, Investitionen in die Region anzuziehen und den Krieg zu beenden, teilte ukrainischer Präsident Volodymyr Zelenskyi in einem Interview „Herbst 2020: Siege und Herausforderungen“ mit den ukrainischen Fernsehsendern mit.
„Ich habe das Gefühl, dass eine Menge Geldmittel dort hinfließen wird, was dazu beiträgt, dass Donbas entwickeln wird. Dies wird auch große Auswirkungen auf die Menschen haben, die in den vorübergehend besetzten Gebieten leben. Sie werden sehen, dass es besser ist, in einer freien Ukraine zu leben“, erklärte Zelenskyi.
Der Präsident stellte fest, dass im Donbas bereits wichtige Infrastrukturprojekte durchgeführt werden, aber die wichtigste Frage, die potenzielle Investoren betrifft, ist die Sicherheitslage. Die Waffenruhe funktioniert. Und ein großes Gebiet ist zurzeit dort sicher”, sagte er.
Laut Zelenskyi wurde die Idee der Schaffung einer freien Wirtschaftszone im Donbas im vergangenen Jahr auf einem Wirtschaftsforum in Mariupol mit Investoren diskutiert, und es muss der Wirtschaft gezeigt werden, dass Investitionen in die Ukraine, insbesondere in die Oblaste Donezk und Luhansk, sicher seien.
Zugleich betonte der ukrainische Präsident, dass die Möglichkeit der Einführung einer freien Wirtschaftszone nicht die vorübergehend besetzten Gebiete von Donbas betreffe.

,