Business news from Ukraine

INTERPIPE SANK SEIN EBITDA IN DER ERSTEN JAHRESHÄLFTE UM 25 %

Das internationale vertikal integrierte Rohr- und Räderunternehmen Interpipe erwirtschaftete im Januar-Juni dieses Jahres ein EBITDA von 111 Mio. USD, was einem Rückgang von 25 % gegenüber dem Vorjahr entspricht.
Laut einer Pressemitteilung, die sich auf den Zwischenabschluss des Unternehmens für die 1. Hälfte 2021 stützt, sank der Umsatz in diesem Zeitraum um 2 % auf 460 Mio. USD, während die Investitionsausgaben um 66 % auf 31 Mio. USD stiegen.
Die Nettoverschuldung belief sich auf 199 Mio. USD, während der Nettoverschuldungsgrad (Nettoverschuldung zu EBITDA) mit 0,9x stabil blieb.
Im zweiten Quartal des Jahres stieg der Umsatz im Vergleich zum Vorquartal um 29 % auf 260 Mio. USD, das EBITDA um 75 % auf 71 Mio. USD und die Investitionsausgaben um 20 % auf 14 Mio. USD.
In der Pressemitteilung heißt es, dass sich Interpipe in der ersten Jahreshälfte 2021 nach den Einschränkungen durch das Coronavirus in allen wichtigen Märkten und Regionen erholt hat, was den Verbrauch seiner wichtigsten Rohrprodukte (OCTG und Leitungsrohre) im Öl- und Gassektor sowie im Baugewerbe ankurbelte.
Das EBITDA sank in den sechs Monaten um 25 % aufgrund des Margendrucks durch die rasch steigenden Rohstoffpreise: Erdgas, Schrott. Die Verkaufspreise für Rohre und Schienenprodukte haben mit dem raschen Anstieg der Rohstoffpreise nicht Schritt gehalten, heißt es in der Pressemitteilung.
Mit Stand vom 30. Juni 2021 stieg die Gesamtverschuldung des Unternehmens auf 199 Mio. USD, nachdem es erfolgreich eine neue Eurobond-Anleihe im Wert von 300 Mio. USD mit einem Zinssatz von 8,375 % und einer Laufzeit bis 2026 platziert hatte. Der Nettoverschuldungsgrad blieb stabil bei 0,9x.

, ,

METINVEST STEIGERTE DAS EBITDA IM NOVEMBER UM 9,6%

Der Erlös von Metinvest B.V. (Niederlande), die die Muttergesellschaft des Bergbau- und Hüttenkonzerns Metinvest ist, stieg im November 2020 im Vergleich zum Vormonat um 8,4% bzw. um 73 Mio. USD von 868 Mio. USD auf 941 Mio. USD.
Nach der vorläufigen ungeprüften konsolidierten monatlichen Finanzabrechnung, die das Unternehmen am Freitag veröffentlichte, betrug das gesamte EBITDA im November 263 Mio. USD, was um 23 Mio. USD höher ist als im Oktober (240 Mio. USD), wobei das EBITDA aus der Beteiligung an einem Gemeinschaftsbetrieb 53 Mio. USD betrug (im Oktober 56 Mio. USD).
Dem Bericht zufolge lag das bereinigte EBITDA des Hüttenbereichs des Konzerns im November 2020 bei „plus“ 136 Mio. USD (im Oktober waren es „plus“ 140 Mio. USD), einschließlich 10 Mio. USD aus der Beteiligung an einem Gemeinschaftsbetrieb (9 Mio. USD); das EBITDA des Bergbaubereichs lag bei 142 Mio. USD (im Oktober 128 Mio. USD), einschließlich 43 Mio. USD (47 Mio. USD) aus der Beteiligung an einem Gemeinschaftsbetrieb. Die Aufwendungen der Verwaltungsgesellschaft betrugen 8 Mio. USD (7 Mio. USD).
Der Gesamterlös im November setzte sich zusammen aus dem Erlös des Hüttenbereichs in Höhe von 759 Mio. USD (im Oktober 689 Mio. USD) und dem Erlös des Bergbaubereichs in Höhe von 268 Mio. USD (228 Mio. USD), konzerninterner Vertrieb belief sich auf 86 Mio. USD (49 Mio. USD).
Die Geldmittel aus der Investitionstätigkeit betrugen 81 Mio. USD, aus der Finanzierungstätigkeit 71 Mio. USD.
Die Metinvest Holding LLC ist die Verwaltungsgesellschaft der Metinvest Gruppe.

, ,

MHP PROGNOSTIZIERT 2020 DAS EBITDA AUF VORJAHRESNIVEAU

Die Agroholding Mironovsky Hliboproduct (MHP) erwartet für 2020 das EBITDA auf dem Niveau des Vorjahres, nämlich auf dem Niveau von 376 Mio. USD, teilte Finanzdirektorin der Holding Viktoriia Kapeliushna gegenüber der Nachrichtenagentur „Interfax-Ukraine“ mit.
Ihr zufolge plant MHP, in diesem Jahr etwa 100 Mio. USD zu investieren, wovon die Hälfte für die Instandhaltung des Anlagevermögens fließen solle.
„Auf dem Perutnina Ptuj haben wir die Kapazität erhöht und damit ca. 18 Mio. USD investiert. Dies ist sowohl auf die erhöhte Kapazität als auch auf den Ersatz der Ausrüstung durch effizientere zurückzuführen. In Kroatien werden wir die Kapazität verdoppeln. 50 Mio. USD sind für maintenance CAPEX geplant, 30 Mio. USD für kleinere Projekte, wie der Kauf von Ausrüstung für neue Produkte sowohl in der Ukraine als auch im Ausland, kleine Modernisierungsprojekte“, berichtete Kapeliushna.
Auf die Frage, wie das Gleichgewicht der Prioritäten – Investition oder Liquidität – heute aussehe, wies die Finanzdirektorin von MHP darauf hin, dass Liquidität eher ein Zufall der Umstände sei, da die Holding schon vor Coronavirus einen begrenzten Investitionsplan etatisiert habe.

, ,

IM ERSTEN HALBJAHR VERGRÖßERTE „METINVEST“ DEN NETTOGEWINN UM DAS 9-FACHE, EBITDA – UM 53 PROZENT, DEN ERTRAG – UM 58 PROZENT

„Metinvest B.V.“ (Niederlande), die Muttergesellschaft der bergbaumetallurgischen Gesellschaft „Metinvest“, vergrößerte laut Arbeitsergebnissen von Januar-Juni 2018 den Nettogewinn um das 9,3 -Fache gegenüber der Vergleichsperiode im Vorjahr auf 668 Mio. USD von 72 Mio. USD.
Nach den veröffentlichten nichtauditierten zusammengefassten Finanzergebnissen der Gesellschaft erhöhte EBITDA der Gesellschaft 2018 um 53 Prozent 2018 gegenüber der Vergleichsperiode 2017 – auf 1,335839 Mrd. USD.
Der Ertrag der Gesellschaft für die Berichtsperiode stieg um 58 Prozent – auf 6,179 Mrd. USD von 3,913 Mrd. USD. Dabei entfiel das Haupteinkommen auf Hüttensegment – 5,313 Mrd. USD (86 Prozent), auf Bergbausegment – 866 Mio. USD (14 Prozent).
Am Ende 2017 sank die Gesamtschulden der Gesellschaft um 4 Prozent – auf 2,891 Mrd. USD von 3,017 Mrd. USD, aber das Geldmittelvolumen steigerte sich – um 43 Prozent auf 370 Mio. USD von 259 Mio. USD.

, ,

IM JUNI VERGRÖSSERTE „METINVEST“ DEN ERTRAG FAST UM 10 PROZENT, DIE EBITDA – UM 3,1 PROZENT, DIE VERPFLICHTUNGEN SANKEN UM 2,9 PROZENT

Der Ertrag von Metinvest B.V. (Niederlanden), Obergesellschaft von der Bergbau- und Hüttengruppe „Metinvest“ vergrößerte sich im Juni 2018 um 9,8 Prozent bzw. um 98 Mio. USD gegenüber dem letzten Monat – auf 1,096 Mrd. USD von 998 Mio. USD.
Laut den am Freitag veröffentlichen nicht audierten konsolidierten Ergebnissen der Finanztätigkeit belief sich EBITDA auf 231 Mio. USD im Juni, bzw. um 3,1 Prozent (um 7 Mio. USD) mehr als im Mai (224 Mio. USD).
Laut dem Bericht lag die korrigierte EBITDA von metallurgischen Division der Gruppe im Juni 2018 bei 119 Mio. USD (im Mai – bei 133 Mio. USD), einschließlich 15 Mio. USD aus den Beteiligungen am Gesamtunternehmen, die EBITDA von Bergbauabteilung – bei 85 Mio. USD (im Mai – bei 87 Mio. USD), insbesondere 11 Mio. USD aus den Beteiligungen am Gesamtunternehmen (im Mai – 14 Mio. USD). Die Ausgaben der Verwaltungsgesellschaft beliefen sich auf 9 Mio. USD (5 Mio. USD).
Der Gesamtertrag für Juni 2018 bestand aus dem Ertrag der metallurgischen Division in Höhe von 958 Mio. USD (im Mai – 875 Mio. USD), der von Abbaudivision – 278 Mio. USD (262 Mio. USD), Verkaufen innerhalb der Gruppe – „minus“ 140 Mio. USD (“minus“ 139 Mio. USD).
Die „Metinvest Holding GmbH“ ist die leidende Gesellschaft der Gruppe „Metinvest“.

, ,