Business news from Ukraine

NIBULON WILL IN MYKOLAJIW EINEN UMSCHLAGTERMINAL MIT EINER LAGERKAPAZITÄT VON 120 000 TONNEN BAUEN

Die OOO Gemeinsames Unternehmen Nibulon (Mykolajiw), einer der größten Getreidehändler in der Ukraine, will in Mykolajiw ein Terminal für den Transport von Getreide und Ölfrüchten an den Flussverkehr mit einem Volumen der einmaligen Lagerung von 120 000 Tonnen Agrarprodukten bauen.
„Diese Initiative wird von unserem Unternehmen seit 2016 bei den zuständigen Behörden ergriffen, aber seit mehr als zwei Jahren bleibt die Frage immer noch nicht gelöst. Dennoch bestätigen wir unsere Absicht, diese Anlage zu bauen“, heißt es in der Mitteilung auf der Website von Nibulon.
Nibulon bestätigte seine Absichten durch die Veröffentlichung der Projektdokumentation und des Berichts über die strategische ökologische Bewertung auf der offiziellen Website des Stadtrates von Mykolajiw. Insbesondere geht es um den Bau eines Terminals mit einer Fläche von 5,67 ha für den Transport von Getreide und Ölfrüchten an den Flussverkehr von Nibulon mit einem Volumen der einmaligen Lagerung von 120 000 Tonnen Getreideprodukten und den eines Platzes zur Aufstellung von LKWs mit einer Fläche von 2,5 ha.

, , ,

„NIBULON“ NIMMT EINEN FLUSSTERMINAL IM GEBIET VON SAPOROSCHJE IN BETRIEB

„Nibulon“ nimmt den Umschlagterminal in Ternowka (Kreis Wolnjansk, Gebiet von Saporoschje) im Wert von ca. 23 Mio. USD in Betrieb.
„Die Kapazitäten von diesem Objekt ermöglichen den jährlichen Umschlag in Höhe von 300.000 Tonnen, was die Straßen im Gebiet um 12.500 LKW täglich entladet.. Der Terminal wurde schon in Betrieb genommen und ist bereit zum Empfang vom heurigen Getreide“, heißt es in der Mitteilung der Gesellschaft.
Am Ende Juni 2019 teilte der Hauptgeschäftsführer der Gesellschaft Aleksej Wadaturskij mit, dass die Gesellschaft die Waggon-Getreidefrachter kaufte.
„Ehrlich gesagt planten wir nicht die Waggons zu bestellen, denn wir verstehen gut, dass genau die Verantwortungslosigkeit und Unterlassung in der Logistikverwaltung in unserem Land dazu führt, dass alle Marktteilnehmer leiden.
Der Waggonbestand in der Ukraine ist ganz ausreichend für die Beförderung vom doppelt mehr Getreide… Wir können die Waggons vermehren, aber wenn sich die Nutzungseffizienz von diesen nicht verbessert, bleiben diese als Bruch am Lager.

, ,

FMO VERGIBT 10 MIO. USD AN „NIBULON“ ZUR ENTWICKLUNG VON FLUSSBEFÖRDERUNGEN

Die holländische Bank für Entwicklung „FMO“ vergibt 10 Mio. USD an einen der größten ukrainischen Getreidehändlern – „Nibulon“(Nikolaew) zur Entwicklung von Kapazitäten vom Flußtransport, heit es auf der Webseite von FMO.
„Das Projekt unterstützt die hauptsächlich für die Erweiterung und Optimierung von seinen Flußkapazitäten bestimmte Strategie von „Nibulon“, um die Handelsvolumen mit Getreide zu erhöhen und den Anteil von Straßen- und Eisenbahntransport zu mindern. Solche Maßnahmen werden zur Erhöhung der Stabilität und Effizienz führen, sowie Reduzierung vom ökologischen Einfluss“, heißt es in der Mitteilung vom Finanzinstitution.
Nach diesen Angaben ermöglicht das Projekt die Vergrößerung von Exportkapazitäten wegen der Verbesserung der Logistik und Infrastruktur.

, , ,

„NIBULON“PLANT, INNERHALB VON 5 JAHREN EINEN HAFEN IM GEBIET VON CHERSON ZU BAUEN

„Nibulon“ (Nikolaew), ein der größten ukrainischen Getreidehändler , beabsichtigt, innerhalb von fünf Jahren ein Hafen im Dorf Aleksandrowka (Gebiet von Cherson) zu bauen, heißt es in der Mitteilung auf der Webseite der Gesellschaft.
„Der Hafen gilt als eine gute Möglichkeit zur Entwicklung vom ganzen Gebiet von Cherson. Das bedeutet hochkomplexe Aufgabe und große Investitionen, aber unsere Gesellschaft kann das innerhalb von fünf Jahren schaffen“, wird Aleksej Wadaturskij, Hauptgeschäftsführer der Gesellschaft in der Mitteilung angeführt.
Nach seiner Aussage setzt „Nibulon“ das Investitionsprogramm im Gebiet vom Cherson um. Zwei Umschlagsterminals der Gesellschaft im Dorf Kasazkoje und Golaja Pristan sind schon im Betreib genommen und nächstes Jahr plant die Gesellschaft die Kapazitäten vom Umschlagsterminal bei der Niederlassung „Golopristanskaja“ um 20.000 Tonnen zu vergrößern, sowie die Reisannaufmekapazitäten von diesem Unternehmen zu erweitern.
Für die nächsten zwei Jahre plant die Gesellschaft alle Frachten für Dnepr umeinzustellen und 4 Mio. Tonnen Frachten zu Wasser zu befördern, was die Entlastung von Kraftverkehr ermöglicht.
„Dazu bauen wir eine Frachtflotte beim unseren Schiffbaubetrieb „Nibulon“in Nikolaiew, die momentan aus 71 Schiffen besteht“, sagt man in der Gesellschaft.

, , ,