Business news from Ukraine

DIE GRÖSSTE UKRAINISCHE BERGBAU- UND METALLURGIEHOLDING „METINVEST“ HAT IM ERSTEN QUARTAL DIE PRODUKTION VON GESAMTKONZENTRAT REDUZIERT

Metinvest, die größte ukrainische Bergbau- und Metallurgie-Holding, reduzierte von Januar bis März dieses Jahres die Produktion von Gesamteisenerzkonzentrat (IRC) um 21 % im Vergleich zum Vorjahreszeitraum und um 20 % im Quartalsvergleich auf 6,128 Millionen Tonnen.
Laut einer Pressemitteilung der Muttergesellschaft Metinvest B.V. In Bezug auf die Betriebsergebnisse für das erste Quartal 2022 war der Rückgang der Konzentratproduktion auf den Beginn umfassender Feindseligkeiten auf dem Territorium der Ukraine zurückzuführen, die wiederum zu logistischen Einschränkungen vor dem Hintergrund der Blockierung von Häfen am Schwarzen Meer führten, as sowie ein starker Rückgang des konzerninternen Verbrauchs durch Mariupol-Anlagen.
Nach den Ergebnissen von Januar bis März des laufenden Jahres reduzierte der Konzern die Produktion von marktfähigen Eisenerzprodukten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 16 % auf 4,067 Millionen Tonnen, was der Produktion im Vorquartal entsprach.
In diesem Zeitraum reduzierte Metinvest die Produktion von Pellets um 35 % im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf 1,281 Millionen Tonnen, hauptsächlich aufgrund eines starken Rückgangs des konzerninternen Verbrauchs, der Optimierung des Auftragsportfolios bei Northern Mining and Processing Anlage. Im Vergleich zum Vorquartal stieg ihre Leistung jedoch um 34 % aufgrund einer geplanten Überholung der Röstmaschine in der Central Mining and Processing Plant im 4. Quartal 2021.
Die Produktion von verkaufsfähigem Konzentrat ging um 10 % auf 2,786 Millionen Tonnen zurück, hauptsächlich aufgrund einer geringeren Produktion bei Inguletsky GOK.
Im ersten Quartal 2022 ging die Gesamtproduktion von Kokskohlekonzentrat um 14 % auf 1,276 Millionen Tonnen zurück, was auf einen Produktionsrückgang der Pokrovskaya Coal Group aufgrund eines Personalabbaus und einer anschließenden Unterbrechung der Lieferketten zurückzuführen war Ausbruch der Feindseligkeiten in der Ukraine. Bis zum ersten Quartal 2021 betrug das Wachstum aufgrund der Konsolidierung der Pokrovskaya Coal Group 29 %.
Die Produktion von Kohlekonzentrat in den Minen der United Coal Company (USA) ging im ersten Quartal 2022 aufgrund der Verschlechterung der geologischen Bedingungen im Vergleich zum ersten Quartal 2021 um 85.000 Tonnen zurück.
Wie berichtet, steigerte Metinvest nach den Ergebnissen von 2021 die Gesamtproduktion von Eisenerzkonzentrat (IRO) im Vergleich zum Vorjahr um 3 % – auf 31,341 Millionen Tonnen, Pellets um 18 % – auf 5,811 Millionen Tonnen und insgesamt Produktion von Kokskohlenkonzentrat – um 92 % auf 5,542 Millionen Tonnen.
Metinvest ist eine vertikal integrierte Bergbau-Unternehmensgruppe, die Vermögenswerte in jedem Glied der Produktionskette verwaltet, vom Eisenerz- und Kohlebergbau und der Koksproduktion bis hin zur Herstellung von Halbzeugen und Fertigprodukten aus Stahl, Rohren und Coils sowie der Produktion anderer Produkte mit hoher Wertschöpfung. Die Gruppe besteht aus Bergbau- und Metallurgieunternehmen in der Ukraine, Europa und den USA und verfügt über ein Vertriebsnetz, das alle wichtigen globalen Märkte abdeckt.

, ,

METINVEST REDUZIERTE IM ERSTEN QUARTAL DIE PRODUKTION VON STAHL, ROHEISEN UND KOKS

„Metinvest“, die größte ukrainische Bergbau- und Metallurgie-Holding, reduzierte im Januar-März dieses Jahres die Stahlproduktion um 8 % im Vergleich zum Vorjahreszeitraum und um 25 % im Vergleich zum Vorquartal – auf 1,962 Millionen Tonnen, n Roheisen – um 15% und 31% auf 1,828 Millionen Tonnen, die Gesamtproduktion von Koks – um 33% bzw. 28% auf 783 Tausend Tonnen.
Laut einer Pressemitteilung der Muttergesellschaft Metinvest B.V. Nach den Betriebsergebnissen für das erste Quartal 2022 reduzierte die Gruppe von Januar bis März dieses Jahres die Gesamtproduktion von Eisenerzkonzentrat (IOR) um 3 % im Vergleich zum Vorjahreszeitraum und um 10 % im Quartalsvergleich auf 2,786 Millionen Tonnen, Pellets um 35 % bzw. 34 % gestiegen – bis zu 1,281 Millionen Tonnen, die Gesamtproduktion von Kokskohlekonzentrat – um 29 % gestiegen und um 14 % auf 1,276 Millionen Tonnen reduziert.
Wie berichtet, steigerte Metinvest nach den Ergebnissen von 2021 die Stahlproduktion um 15 % gegenüber 2020 – auf 9,533 Millionen Tonnen Roheisen – ebenfalls um 15 % auf 9,709 Millionen Tonnen, reduzierte aber die Gesamtproduktion von Koks um 5 % – auf 4,551 Millionen Tonnen. Im Jahr 2021 steigerte Metinvest die Gesamtproduktion von Eisenerzkonzentrat (IRO) um 3 % im Vergleich zum Vorjahr – auf 31,341 Millionen Tonnen, Pellets um 18 % – auf 5,811 Millionen Tonnen und die Gesamtproduktion von Kokskohlekonzentrat – um 92 %, bis zu 5,542 Millionen Tonnen.
Metinvest ist eine vertikal integrierte Bergbau-Unternehmensgruppe, die Vermögenswerte in jedem Glied der Produktionskette verwaltet, vom Eisenerz- und Kohlebergbau und der Koksproduktion bis hin zur Herstellung von Halbzeugen und Fertigprodukten aus Stahl, Rohren und Coils sowie der Produktion anderer Produkte mit hoher Wertschöpfung. Die Gruppe besteht aus Bergbau- und Metallurgieunternehmen in der Ukraine, Europa und den USA und verfügt über ein Vertriebsnetz, das alle wichtigen globalen Märkte abdeckt.
Die Hauptaktionäre von Metinvest sind die SCM-Gruppe (71,24 %) und Smart Holding (23,76 %), die das Unternehmen gemeinsam führen.
Metinvest Holding LLC ist die Verwaltungsgesellschaft der Metinvest-Gruppe.

, , , ,

METINVEST PLANT, DIE MEHRHEIT DER AUS MARIUPOL EVAKUIERTEN METALLURGEN EINZUSTELLEN

Die Bergbau- und Metallurgiegruppe „Metinvest“ Rinat Akhmetov und Vadim Novinsky beabsichtigt, die meisten der 13.000 aus Mariupol evakuierten Metallurgen und Mechaniker einzustellen.
„Die Metinvest Group hat beschlossen, die Zahlung für alle Mitarbeiter im März vollständig beizubehalten, obwohl die Unternehmen von Mariupol keinen Tag gearbeitet haben. Für alle, die in das von der Ukraine kontrollierte Gebiet abgereist sind, behält das Unternehmen Zahlungen in Höhe von ein 2/3 des Gehalts und bietet Stellen in den Metinvest-Karrierezentren in Zaporozhye, Kryvyi Rih, Kamensky und Pokrowsk an“, teilte das Unternehmen am Dienstag mit.
Es wird darauf hingewiesen, dass die Entscheidung für die vorrangige Beschäftigung von Einwanderern aus Mariupol in den Unternehmen des Unternehmens genehmigt wurde – es wurden etwa 2.000 Stellenangebote vorbereitet. Es laufen Verhandlungen mit Partnern, um weitere mögliche Arbeitsplätze bereitzustellen. Wir sprechen über Stadtwerke und verschiedene humanitäre Missionen.
Es wird auch darauf hingewiesen, dass das Unternehmen daran arbeitet, die vorrangigen Bedürfnisse der Mitarbeiter aus Mariupol zu erfüllen: Jeder, der in die Städte gereist ist, in denen die Metinvest-Gruppe tätig ist, kann vorübergehend in dafür vorbereitete Einrichtungen umgesiedelt werden und humanitäre Hilfe erhalten: Lebensmittelpakete, Kleidung, Zubehör für Kinder und grundlegende Haushaltsgegenstände. Darüber hinaus können die Mitarbeiter des Unternehmens auf medizinische und psychologische Unterstützung zählen.
Für diejenigen, die eine Arbeit finden, werden außerdem Zahlungen in Höhe von UAH 10.000 von der Metinvest-Gruppe als Unterstützung bei der Existenzgründung gewährt.
Es wird auch gesagt, dass nicht nur Hüttenwerke in Mariupol, sondern auch Betriebe in Avdiivka derzeit stillgelegt sind.
„Wir starten die Produktion in Zaporozhye, aber sie arbeitet nicht mit voller Kapazität. Die Mengen wurden in Krivoy Rog, Kamensky und Pokrovsk reduziert. Die Metinvest-Gruppe versucht mit aller Kraft, die Produktion aufrechtzuerhalten, um die Löhne an diejenigen zu zahlen, die dies tun zu arbeiten und diejenigen zu unterstützen, die aufgrund des Angriffs Russlands auf die Ukraine in Schwierigkeiten geraten, und der Ukraine dabei zu helfen, den Sieg näher zu bringen“, betonen die Informationen des Unternehmens.
Metinvest ist eine vertikal integrierte Gruppe von Bergbau- und Metallurgieunternehmen. Seine Unternehmen befinden sich in der Ukraine – in den Gebieten Donezk, Lugansk, Zaporozhye und Dnepropetrovsk, in europäischen Ländern. Die Hauptaktionäre von Metinvest sind die SCM-Gruppe (71,25 %) von Rinat Akhmetov und Smart Holding (23,75 %) von Vadim Novinsky, die das Unternehmen gemeinsam leiten.

, , ,

DIE UKRAINE HAT KRIEGSBEDINGT BIS ZU 40 % IHRER METALLURGISCHEN KAPAZITÄTEN VERLOREN – METINVEST

Der CEO der größten ukrainischen Bergbau- und Schmelzholding Metinvest, Yuriy Ryzhenkov, schätzt die Verluste der ukrainischen Metallurgie durch den von Russland begonnenen Krieg auf 30-40% ihrer Vorkriegskapazitäten, erklärt jedoch Vertrauen in die Wiederherstellung der Hüttenwerke in Mariupol in der freien Ukraine.

„Die Anlagen in Mariupol machen mehr als ein Drittel der ukrainischen Stahlproduktion aus. Das heißt, die Ukraine hat heute etwa 30-40 % ihrer metallurgischen Kapazitäten verloren“, sagte er am Dienstag im Fernsehen des Fernsehsenders Ukraine24.

Ryzhenkov betonte, dass die Fabriken in Mariupol definitiv wiederhergestellt würden, nachdem die russischen Truppen aus dem Territorium der Ukraine vertrieben worden seien. „Ich habe keinen Zweifel, dass ihre Arbeit wiederhergestellt wird, aber dafür muss die Stadt ukrainisch bleiben“, sagte der Leiter von Metinvest.

Der Firmenchef wies ausdrücklich darauf hin, dass die Fabriken nur im freien, ukrainischen Mariupol arbeiten könnten.

„Das ist unsere Position: Wir haben in all den Jahren immer ausschließlich nach ukrainischen Gesetzen gearbeitet, im ukrainischen Rechtsbereich und im Steuersystem. Damit die Werke funktionieren, muss es ukrainische Souveränität geben“, sagte Ryzhenkov.

Ihm zufolge stehen jetzt zwei Hüttenwerke unter der Kontrolle der Streitkräfte der Ukraine und der Verteidiger von Mariupol.

Metinvest ist eine vertikal integrierte Gruppe von Bergbau- und Metallurgieunternehmen. Seine Unternehmen befinden sich in der Ukraine – in den Gebieten Donezk, Lugansk, Zaporozhye und Dnepropetrovsk, in europäischen Ländern. Insbesondere in Bulgarien gibt es ein Werk von Promet Steel mit einer Kapazität von 500.000 Tonnen Walzmetall pro Jahr, in Italien – Metinvest Trametal und Ferriera Valsider mit einer Gesamtkapazität von 1,2 Millionen Tonnen pro Jahr. In Großbritannien besitzt das Unternehmen das Werk Spartan UK, das 200.000 Tonnen Walzstahl pro Jahr produzieren kann.

Im Jahr 2021 steigerte Metinvest die Stahlproduktion im Vergleich zu 2020 um 15 % – auf 9,53 Millionen Tonnen, Roheisen – ebenfalls um 15 % auf 9,71 Millionen Tonnen.

Azovstal (Mariupol) steigerte im Jahr 2021 die Produktion von allgemeinen Walzprodukten nach Betriebsdaten um 4,1 % auf 4,1 Mio. Tonnen, Stahl um 3,5 % auf 4,34 Mio. Tonnen, und die Produktion von Roheisen blieb auf dem Niveau des Vorjahres – 3,8 Millionen Tonnen.

Das nach Iljitsch benannte Mariupol Iron and Steel Works erhöhte im Jahr 2021 die Produktion von allgemeinen Walzprodukten nach Betriebsdaten um 11,6% – bis zu 4,1 Millionen Tonnen, Stahl – um 4,6%, bis zu 4,26 Millionen Tonnen, Roheisen – um 8,3 %, bis zu 5,06 Millionen Tonnen.

,

METINVEST ERHÖHTE IN 9 MONATEN DEN VERTRIEB IN EUROPA UM DAS 2,5-FACHE

Metinvest B.V. (Niederlande), die Muttergesellschaft des Bergbau- und Metallurgiekonzerns Metinvest, steigerte ihren Außenumsatz im Januar-September dieses Jahres um 83 % auf 10,057 Mrd. USD, was 74 % des gesamten Konzernumsatzes entspricht.
Laut den vorläufigen, ungeprüften Zwischenergebnissen in 9 Monaten 2021, die das Unternehmen am Freitag veröffentlichte, stieg der Umsatz in der Ukraine im Berichtszeitraum um 63 % auf 3,505 Mrd. USD, was in erster Linie auf höhere durchschnittliche Verkaufspreise für Stahl- und Eisenerzprodukte sowie eine 7%igen Steigerung des Absatzes von Langerzeugnissen zurückzuführen ist. Insgesamt sank der Anteil der Ukraine an den konsolidierten Umsatzerlösen um 2 Prozentpunkte auf 26 %.
In den ersten neun Monaten 2021 stieg der konsolidierte Umsatz des Konzerns um 78 % auf 13,562 Mrd. USD, was hauptsächlich durch höhere Preise für Stahl- und Eisenerzprodukte bedingt ist, die sich an den globalen Benchmarks orientierten. Darüber hinaus steigerte die Gruppe den Absatz von Stahlfertigprodukten um 9 % dank der Erholung der Nachfrage auf einigen strategischen Märkten sowie der kürzlich durchgeführten Investitionsprojekte in den Werken in Mariupol. Die Gruppe steigerte auch die Pelletlieferungen um 28 %, was auf einen weltweiten Anstieg der Pelletierungsprämien zurückzuführen ist.
Gleichzeitig stiegen die Verkäufe nach Europa um das 2,5-fache, was vor allem auf die höheren Verkaufspreise für Stahl- und Eisenerzprodukte zurückzuführen ist. Darüber hinaus stiegen die Lieferungen von Pellets, Halbfertig- und Fertigerzeugnissen aus Stahl um 53 %, 39 % bzw. 43 %. Infolgedessen stieg der Anteil der Region an den Gesamteinnahmen um 11 Prozentpunkte auf 38 %.
Der Umsatz im Nahen Osten und in Nordafrika (MENA-Region) stieg um 58 %, vor allem aufgrund höherer realisierter Stahlpreise, eines Anstiegs von 16 % bei Handelsroheisen, eines Anstiegs von 2 % bei Flachwalzprodukten und eines 2,7-fachen Anstiegs bei der Lieferung von Eisenerzprodukten. Gleichzeitig sank der Anteil der Region an den konsolidierten Einnahmen um 2 Prozentpunkte auf 15 %.

,

METINVEST STEIGERTE SEIN EBITDA IN DEN ERSTEN 9 MONATEN UM DAS 4,4-FACHE

Metinvest B.V. (Niederlande), die Muttergesellschaft des internationalen vertikal integrierten Bergbau- und Metallurgiekonzerns Metinvest, steigerte im Januar-September dieses Jahres den Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 78 % auf 13,562 Mrd. USD, das EBITDA um das 4,4-fache auf 6,102 Mrd. USD und die Gewinnspanne um 27 Prozentpunkte auf 45 %.
Nach den am Freitag veröffentlichten vorläufigen, ungeprüften Zwischenergebnissen des Unternehmens für die ersten neun Monate 2021 sank seine Gesamtverschuldung um 24 % auf 2,245 Mrd. USD, während der Cashflow um das 2,4-fache auf 2,006 Mrd. USD anstieg und die Nettoverschuldung um fast 89 % auf 239 Mio. USD zurückging.
In der Präsentation wird darauf hingewiesen, dass 537 Mrd. USD des EBITDA (fast 10 % des gesamten EBITDA) durch betriebliche Verbesserungen erzielt wurden. Insgesamt wurden Steuern in Höhe von 1,133 Mrd. USD gezahlt, gegenüber 423 Mio. USD im Vorjahreszeitraum. Die Einkommenssteuer stieg um mehr als das 9-fache auf 616 Mio. USD, während sich die Ausgaben für Umweltprojekte auf 323 Mio. USD beliefen. Während des Berichtszeitraums erhöhte die Metinvest die Gehälter ihrer Mitarbeiter um 25 % und die gesamten Arbeitskosten um 157 Mio. USD. 2 Mio. USD wurden für die Bekämpfung von COVID-19 ausgegeben.
Es wird erklärt, dass der konsolidierte Umsatz in den neun Monaten 2021 um 78 % stieg, was auf das Wachstum der Preise für Stahl- und Eisenerzprodukte zurückzuführen ist, die sich an den globalen Benchmarks orientierten. Darüber hinaus steigerte die Gruppe den Absatz von Stahlfertigprodukten um 9 % dank der Erholung der Nachfrage auf einigen strategischen Märkten sowie der kürzlich durchgeführten Investitionsprojekte in den Werken in Mariupol. Die Gruppe steigerte auch die Pelletlieferungen um 28 %, was auf einen weltweiten Anstieg der Pelletierungsprämien zurückzuführen ist.

,