Business news from Ukraine

„Metinvest“ stellt 23 Mrd. UAH für die Modernisierung der Stahlwerke Kametstal und Zaporizhstal bereit

In den Jahren 2022-2023 investiert die Bergbau- und Hüttengruppe Metinvest 23 Mrd. UAH in die Modernisierung ihrer Stahlwerke Kametstal und Saporischstal sowie in die ökologische Transformation ihrer Unternehmen.

Der Chief Operating Officer (COO) von Metinvest, Alexander Mironenko, sagte während der Diskussion „Die größten Kriegsinvestoren: ein Blick in die Zukunft“ auf dem Forum „Money for Victory“ von Forbes Ukraine, dass die vorrangigen Investitionsbereiche des Unternehmens in den Jahren 2024-2025 Mitarbeiter, Ausrüstung und Unterstützung der ukrainischen Streitkräfte sind.

„Wir haben drei Hauptprioritäten. Die erste sind unsere Mitarbeiter. Die zweite sind Ausrüstungen und Produktionsstätten. Und die dritte ist die Unterstützung der Streitkräfte. Vor allem in den Städten, in denen unsere Unternehmen angesiedelt sind. Das sind Saporischschja und Pokrowsk, die 40 Kilometer von der Frontlinie entfernt liegen. Wir müssen die Einheiten unterstützen, die diese Städte verteidigen“, sagte Mironenko.

Er fügte hinzu, dass die Mitarbeiter des Unternehmens einen erhöhten Bonus von 20-50% ihres Gehalts erhalten und dass die Gehälter seit dem 1. Mai je nach Fachgebiet um bis zu 20% angehoben wurden.

Der Chief Operating Officer von Metinvest wies darauf hin, dass das Unternehmen im Jahr 2024 320 Mio. USD in Kapital und etwa 350 Mio. USD in betriebliche Investitionen in Ausrüstung und Baustellen investieren will.

„Es handelt sich um Investitionen in die Instandhaltung unserer Anlagen: Reparaturen von Hochöfen und Sintermaschinen, Instandhaltung der Anlagen in den Bergbau- und Verarbeitungsbetrieben und Entwicklung des Bergwerksmanagements in Pokrowsk“, erklärte der Topmanager.

Ihm zufolge arbeitet das Unternehmen derzeit mit einer Auslastung von 65 % bis 70 % seiner Kapazität. „Und wir sind uns darüber im Klaren, dass wir nach dem Ende der Feindseligkeiten und der vollständigen Wiederherstellung der Infrastruktur unsere Arbeit beschleunigen müssen – auf Kosten von Menschen und Ausrüstung“, sagte er.

Mironenko fügte hinzu, dass das Unternehmen seit Beginn des Krieges bereits mehr als 6 Mrd. UAH für humanitäre und militärische Unterstützung in der Ukraine bereitgestellt hat. Jetzt stellt Metinvest monatlich etwa 200 Millionen UAH für den Bau von Befestigungsanlagen und die Unterstützung von Brigaden von Dnipro bis Donezk bereit.

„Wir haben eine klare Strategie für die Entwicklung von ukrainischen und ausländischen Unternehmen. Es ist sehr schwierig, Banken davon zu überzeugen, Projekte in der Ukraine zu finanzieren. Wir schätzen die vollständige Umstellung der ukrainischen Unternehmen auf die grüne Metallurgie innerhalb von 10 Jahren nach Kriegsende auf etwa 9 Milliarden Dollar“, sagte der COO.

Er wies auch darauf hin, dass das Unternehmen nicht in der Lage wäre, ein solches Projekt aus eigener Kraft zu verwirklichen, sondern eine externe Finanzierung in Anspruch nehmen müsste. Da diese Option derzeit nicht möglich ist, erwägt Metinvest ein gemeinsames Projekt mit Danieli zum Bau eines Stahlwerks in Italien mit einer geschätzten Investitionssumme von rund 2 Mrd. USD, die hauptsächlich aus Darlehen und Krediten sowie teilweise aus Eigenmitteln der Partner bestehen wird.

„Die ukrainische Wirtschaft wird von der Umsetzung eines solchen Projekts profitieren. Wir werden energieeffizienten grünen Stahl zu sehr niedrigen Kosten produzieren, da wir über unsere eigenen Ressourcen – Eisenerz in Kryvyi Rih – verfügen. Unter diesem Gesichtspunkt glauben wir, dass das ukrainisch-italienische Joint Venture viel effizienter sein wird als eine rein europäische Produktionsanlage und mit den europäischen Herstellern konkurrieren kann“, sagte Myronenko.

Der COO von Metinvest wies auch darauf hin, dass die Geschäftstätigkeit des Unternehmens derzeit durch die Mobilisierung von Personal beeinträchtigt wird, da jeder sechste Mitarbeiter in den ukrainischen Streitkräften dient. „Dies ist eine große Herausforderung für die Beziehungen zur Regierung. Und es hat einen größeren Einfluss auf unser Geschäft als alle kommerziellen Streitigkeiten“, erklärte der Topmanager.

Er betonte auch, dass Metinvest für die ukrainischen Streitkräfte Ausrüstungen, Drohnen, Geräte für die elektronische Kriegsführung usw. kauft. Das Unternehmen verfügt auch über zwei firmeneigene Entwürfe, die bereits vom Verteidigungsministerium kodifiziert und zertifiziert wurden und nun offiziell ausgeliefert werden sollen. Dabei handelt es sich um Wellstahlunterstände und Minenschleppnetze, die auf Panzern installiert werden können.

Der CCO erklärte, dass die von Metinvest hergestellten Schutzvorrichtungen nur halb so teuer sind wie die derzeit vom Land gekauften, und dass die Situation bei den Minensperren in etwa die gleiche ist.

„Das zweite, was wir tun, ist die Herstellung von U-Boot-Schutzvorrichtungen für die Ausrüstung. So werden beispielsweise die Abrams, die derzeit im Donezk-Sektor kämpfen, vollständig mit unseren Anti-U-Boot-Netzen überzogen, was ihren Schutz erhöht. Auch für die sowjetischen Panzer T-64 und T-72 entwickeln wir solche Schutzvorrichtungen und haben sie bereits installiert. Und es gibt noch viele andere Dinge, die wir tun, damit sich unsere Soldaten geschützt fühlen“, fasst Myronenko zusammen.

„Metinvest ist eine vertikal integrierte Gruppe von Stahl- und Bergbauunternehmen. Ihre Unternehmen befinden sich in der Ukraine – in den Regionen Donezk, Luhansk, Saporischschja und Dnipro – sowie in Europa.

Die Hauptanteilseigner der Holding sind die SCM Group (71,24 %) und die Smart Holding (23,76 %), die sie gemeinsam leiten. Die Metinvest Holding LLC ist die Verwaltungsgesellschaft der Metinvest-Gruppe.

, , , ,

„Metinvest“ erhöht Kapitalinvestitionen in Pokrovskugol, Kametstal und Central GOK

Die Metinvest B.V. (Niederlande), die Muttergesellschaft der Metinvest Mining and Metallurgical Group, hat ihre Kapitalinvestitionen in die Metinvest Pokrovskugol, die die Unternehmen der Pokrovskoye Coal Group (PGU) verwaltet, im Jahr 2023 im Vergleich zum Vorjahr um 15,6 % auf 126 Mio. USD (109 Mio. USD) erhöht.

Laut einer Unternehmenspräsentation, die am 4. Juni an der irischen Börse veröffentlicht wurde, erhöhte Metinvest seine Investitionen in Kametstal bis 2023 um 5 % von 40 Mio. $ auf 42 Mio. $.

Die Investitionen in Central GOK stiegen um 6,7 % von 15 Mio. $ auf 16 Mio. $.

Gleichzeitig verringerte die Gruppe die Investitionen in Northern GOK um 29,5 % von 44 Mio. $ auf 31 Mio. $, in United Coal (USA) um 47,5 % von 40 Mio. $ auf 21 Mio. $, in Ingulets GOK um 58,1 % von 31 Mio. $ auf 13 Mio. $ und in sonstige Vermögenswerte um 53,3 % von 75 Mio. $ auf 35 Mio. $.

Insgesamt verringerte Metinvest seine Investitionen im Jahr 2023 gegenüber 2022 um 19,8 % von 354 Mio. $ auf 284 Mio. $, während im vergangenen Jahr 65 Mio. $ in das Stahlsegment (99 Mio. $ im Jahr 2022) und 213 Mio. $ in den Bergbausektor (244 Mio. $) investiert wurden.

Gleichzeitig stieg der Anteil des Bergbausegments im Jahr 2023 auf 75 % der Gesamtinvestitionen (+6 % gegenüber 2022), der Anteil der Investitionen in Kapitalreparaturen erhöhte sich auf 86 % der Gesamtausgaben (+6 % gegenüber 2022), während die strategischen Investitionen 14 % der Gesamtausgaben ausmachten.

Die Prioritäten der vom Krieg betroffenen Investitionsausgaben wurden durch die Umsetzungspläne der strategischen Projekte in Übereinstimmung mit der tatsächlichen Produktionskonfiguration und den identifizierten Optimierungsmaßnahmen beeinflusst. Gleichzeitig wird die Entwicklung der Strategie für Schlüsselprojekte fortgesetzt. Es werden weiterhin Instandhaltungsprojekte durchgeführt, um ein angemessenes Niveau der Produktionskapazität zu gewährleisten und Technologien bereitzustellen, mit denen die Produktion in den ukrainischen Anlagen nach dem Ende des Krieges gesteigert werden kann.

Darüber hinaus hat die Gruppe eine Reihe von Maßnahmen ergriffen, um mögliche Schäden im Falle von Notstromausfällen zu minimieren.

Wie berichtet, belief sich der konsolidierte Nettoverlust von Metinvest im Jahr 2023 auf 194 Mio. $, während er im Jahr 2022 2,193 Mrd. $ erreichte (ein Rückgang um das 11-fache). Der Umsatz fiel um 11 % von 8,288 Mrd. $ auf 7,397 Mrd. $ im Jahr 2022, während das EBITDA um 54 % von 1,873 Mrd. $ auf 861 $ sank. Gleichzeitig sank der Umsatz des Stahlsektors um 15,2 % auf 4,846 Mrd. $ und der Umsatz des Bergbausektors um 0,8 % auf 2,551 Mrd. $. Das bereinigte EBITDA der Stahlsparte der Gruppe sank um 40,4 % auf 159 Mio. USD und das des Bergbausegments um 50,2 % auf 770 Mio. USD.

„Metinvest ist eine vertikal integrierte Gruppe von Stahl- und Bergbauunternehmen. Ihre Betriebe befinden sich in der Ukraine – in den Regionen Donezk, Luhansk, Saporischschja und Dnipro – und in Europa.

Die Hauptaktionäre der Holding sind die SCM Group (71,24 %) und die Smart Holding (23,76 %), die das Unternehmen gemeinsam leiten.

Die Metinvest Holding LLC ist die Verwaltungsgesellschaft der Metinvest-Gruppe.

, , , ,

„Metinvest“ senkt Stahlproduktion um 4% und Koksproduktion um 11%

„Im Januar-März dieses Jahres hat Metinvest die Stahlproduktion im Vergleich zum Vorjahr um 4% und im Vergleich zum Quartal um 5% auf 469 Tausend Tonnen gesenkt, so eine Pressemitteilung der Muttergesellschaft Metinvest B.V.

Demnach sank die Roheisenproduktion im Vergleich zu Q1-2023 um 10% und im Vergleich zu Q4-2023 um 5% auf 448 Tausend Tonnen und die Koksproduktion um 11% bzw. 3% auf 283 Tausend Tonnen. Insbesondere produzierte Kametstal im ersten Quartal 2024 403 Tausend Tonnen Roheisen und 469 Tausend Tonnen Rohstahl, weniger als im Jahr 2023, was vor allem auf die Abschaltung des Hochofens Nr. 9 für die geplante Überholung im März 2024 zurückzuführen ist.

Im ersten Quartal 2024 belief sich die Produktion von Halbfertigprodukten auf 166 Tausend Tonnen, was einem Rückgang von 5 % gegenüber dem Vorquartal und von 41 % gegenüber dem Vorjahresquartal entspricht, der hauptsächlich auf die Abschaltung des Hochofens Nr. 9 für Reparaturen und einen höheren Inlandsverbrauch auf den nachgelagerten Stufen zurückzuführen ist.

Im ersten Quartal 2024 stieg die Produktion von Fertigerzeugnissen gegenüber dem Vorquartal um 4 % und gegenüber dem Vorjahresquartal um 8 % auf 584 Tausend Tonnen. Gleichzeitig stieg die Produktion von Flacherzeugnissen im Vergleich zum ersten Quartal 2014 um 12 %, sank jedoch im Vergleich zum vierten Quartal 2013 um 1 % auf 282 Tausend Tonnen, was auf einen Anstieg des Auftragsbestandes in den Walzwerken in Italien und dem Vereinigten Königreich zurückzuführen ist, während die Produktion von Langerzeugnissen im Vergleich zum ersten Quartal 2013 um 3 % sank und im Vergleich zum vierten Quartal 2014 um 17 % auf 302 Tausend Tonnen stieg.

Insbesondere die Produktion von warmgewalzten Blechen stieg im Vergleich zum Vorjahr um 8 % auf 253 kt, was auf eine Verschiebung des Auftragsbestandes zugunsten dieser Produkte bei Ferriera Valider in Italien zurückzuführen ist; die Produktion von verzinkten kaltgewalzten Coils verdoppelte sich im Vergleich zum Vorjahr auf 29 kt. Tonnen aufgrund der Wiederaufnahme der Produktion von verzinktem kaltgewalztem Stahl in Italien; die Produktion von verzinkten kaltgewalzten Coils verdoppelte sich im Vergleich zum Vorjahr auf 29 kt. Die Produktion von verzinkten kaltgewalzten Coils verdoppelte sich im Jahresvergleich auf 29 kt. Tonnen, da die Produktion bei Unisteel in der Ukraine wieder aufgenommen wurde und die Stromversorgung im ersten Quartal 2024 stabiler war als im ersten Quartal 2023; die Produktion von Langerzeugnissen stieg um 17 %, da sich die Knüppelproduktion bei Kametstal stabilisierte und die Versorgung von Promet Steel in Bulgarien sich wieder normalisierte.

Es sei darauf hingewiesen, dass Russland am 24. Februar 2022 eine umfassende militärische Invasion in der Ukraine startete. Die Werke der Gruppe in der Ukraine, mit Ausnahme von Mariupol und Avdiivka, sind weiterhin unterschiedlich ausgelastet, wobei Sicherheits-, Personal-, Strom-, Logistik- und Wirtschaftsfaktoren berücksichtigt werden.

Im ersten Quartal 2024 sank die Koksproduktion um 11 % gegenüber dem Vorjahr und um 3 % gegenüber dem Vorquartal auf 283 Tausend Tonnen, nachdem einige Zellen der Koksofenbatterie Nr. 1 bei KAMETSTAL abgeschaltet worden waren.

Es wird auch berichtet, dass Metinvest seine Gesamtproduktion von Eisenerzkonzentrat im Zeitraum Januar-März 2024 im Vergleich zum Vorjahr um das 2,1-fache auf 4,859 Mio. Tonnen und von Pellets um 31 % auf 1,585 Mio. Tonnen gesteigert hat, während die Gesamtproduktion von Kokskohlekonzentrat um 26 % auf 1,086 Mio. Tonnen zurückging.

„Infolgedessen stieg die Eisenerzproduktion im ersten Quartal 2024 im Vergleich zum Vorquartal um 36 % auf 4,859 Millionen Tonnen; die Produktion von verkaufsfähigen Eisenerzprodukten stieg im Vergleich zum Vorquartal um 41 % auf 4,403 Millionen Tonnen; die Produktion von verkaufsfähigem Eisenerzkonzentrat stieg im Vergleich zum Vorquartal um 53 % auf 2,818 Millionen Tonnen; die Produktion von verkaufsfähigen Pellets stieg im Vergleich zum Vorquartal um 23 % auf 1,585 Millionen Tonnen, was zum Teil auf die gestiegenen Aufträge für Pellets zurückzuführen ist“, heißt es in der Pressemitteilung.

Die Freigabe der ukrainischen Häfen am Schwarzen Meer und ein Anstieg des Auftragsbestandes für Pellets wirkten sich im 1. Quartal 2024 im Vergleich zum 1. Quartal 2023 wie folgt aus: Die Bruttoproduktion von Eisenerzkonzentrat stieg um das 2,2-fache, die von Eisenerzprodukten um das 2,3-fache, die von Eisenerzkonzentrat um das 4-fache und die von Pellets um das 31-fache, heißt es in dem Bericht.

In der Pressemitteilung wird erläutert, dass der Rückgang der Produktion von Kohlekonzentrat um 4 % gegenüber dem Vorquartal und um 26 % gegenüber dem Vorjahr auf einen Produktionsrückgang bei Metinvest Pokrovskugol um 6 % im vierten Quartal 2021 und um 9 % im ersten Quartal 2021 auf 640 Tausend Tonnen sowie auf eine Verschlechterung der Qualität der Kokskohle und einen Rückgang der Produktion zurückzuführen ist. Gleichzeitig blieb die Produktion von Kohlekonzentrat bei United Coal (USA) fast auf dem gleichen Niveau wie im vorangegangenen Quartal – 446 Tausend Tonnen -, sank aber um 41 % aufgrund des Stillstands des Bergwerks Carter Roag und eines Produktionsrückgangs in einigen Wellmore-Bergwerken.

Wie berichtet, steigerte Metinvest im Jahr 2023 die Gesamtproduktion von Eisenerzkonzentrat um 4 % gegenüber 2022 auf 11,092 Mio. t, die von Pellets um 66 % auf 5,283 Mio. t und die Gesamtproduktion von Kokskohlekonzentrat um 10 % auf 5,455 Mio. t.

Im Jahr 2023 verringerte der Konzern die Stahlproduktion im Vergleich zu 2022 um 31 % auf 2,025 Mio. Tonnen, Roheisen um 36 % auf 1,765 Mio. Tonnen und Koks um 25 % auf 1,241 Mio. Tonnen.

„Metinvest umfasst Bergbau- und Stahlproduktionsanlagen in der Ukraine, Europa und den USA. Die Hauptaktionäre von Metinvest sind die SCM Group (71,24 %) und die Smart Holding (23,76 %), die das Unternehmen gemeinsam leiten. Die Metinvest Holding LLC ist die Verwaltungsgesellschaft der Metinvest-Gruppe.

„Die Metinvest-Gruppe umfasst Bergbau- und Metallurgieunternehmen in der Ukraine, Europa und den USA.

Die Hauptaktionäre von Metinvest sind die SCM Group (71,24 %) und die Smart Holding (23,76 %), die das Unternehmen gemeinsam verwalten.

Die Metinvest Holding LLC ist die Verwaltungsgesellschaft der Metinvest-Gruppe.

, ,

Die GOKs der Metinvest haben 2,3 Milliarden UAH zur Unterstützung ihres Betriebs bereitgestellt

Im Jahr 2023 haben die Bergbau- und Aufbereitungsbetriebe (GOKs) der Metinvest-Gruppe in den Regionen Zentral, Ingulets und Nord mit einem Gesamtvolumen von 2,3 Mrd. UAH Investitionsprojekte zur Sicherung der Stabilität der Produktionsprozesse und zur Überholung von Maschinen und Anlagen durchgeführt.

Laut der Pressemitteilung des Unternehmens investierten die Bergbauunternehmen von Metinvest in Kryvyi Rih im vergangenen Jahr in Projekte zur Verbesserung der Produktivität und der Produktqualität, zur Gewährleistung des reibungslosen Betriebs der wichtigsten Anlagen und zur Senkung der Kosten für die Eisenerzproduktion.

Zu den wichtigsten Projekten, die im vergangenen Jahr in der Pivdennyi GOK durchgeführt wurden, gehörten die Modernisierung von Abschnitten und der Einbau eines neuen sparsamen Motors in die Diesellokomotive 2TE10M, die für den Transport des Erzes vom Tagebau Pervomaisk zur ersten Brechanlage eingesetzt wird. Außerdem wurden Rollensiebe für Rohpellets an der Röstmaschine LURGI-552A installiert, um die Wettbewerbsposition auf dem europäischen Eisenerzmarkt zu erhalten.

In der Erzanreicherungsanlage Nr. 1 wurde ein neuer Vakuumfilter installiert, um sicherzustellen, dass der Feuchtigkeitsgehalt des Konzentrats eingehalten wird, und in der Erzanreicherungsanlage Nr. 2 wurde eine Vakuumpumpe ersetzt.

Im vergangenen Jahr haben wir ein wichtiges Energieeffizienzprojekt bei Central GOK abgeschlossen. Um die Stromkosten zu senken, wurden in der Schlammbehandlung und in der technischen Energieversorgung die Pumpanlagen ausgetauscht. Außerdem hat das Unternehmen ein Projekt zum Bau eines Komplexes von Aufbereitungsanlagen für die Trinkwasserversorgung der Anlagen in Angriff genommen.

In dem Bericht wird festgestellt, dass das Werk auch während des Krieges ein Programm zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen durchführt. In den Kantinen des Petrowski-Tagebaus sowie in den Brecher- und Konzentrierungsanlagen wurden Reparaturen durchgeführt. Die Duschen im Verwaltungs- und Aufenthaltsgebäude des Brechers wurden erneuert.

Der größte Teil der Investitionen im Bergbau- und Aufbereitungswerk Ingulets floss im vergangenen Jahr in Projekte zur Instandhaltung der Produktionsanlagen, insbesondere in die Rekonstruktion der Abraumhalde. Um das reibungslose Funktionieren der technologischen Kette zur Gewinnung und Herstellung von Konzentrat zu gewährleisten, bereitet das Werk zusätzliche Lagertanks für die Produktionsrückstände vor.

Ein weiteres Großprojekt des Jahres, das die Entwicklung des Bergbaubetriebs in InGOK sicherstellen wird, betraf den Wiederaufbau der Gleisanlagen in den Tagebauhorizonten und den Ausbau der Gleisanschlüsse im Tagebau und auf der Halde.

Ein erheblicher Teil der Investitionen der koreanischen Regierung floss in die Überholung von Maschinen und Anlagen. Um einen ununterbrochenen Abbau und Transport der Gesteinsmassen zu gewährleisten, reparierten die Unternehmen Kipper, Planierraupen, Muldenkipper, Motorradsätze, Gleise und Weichen. In den Zerkleinerungs- und Aufbereitungsanlagen wurden Abschnitte, Brecher, Bagger, Greiferkräne, Böden und Umzäunungen überholt.

Um die Pelletproduktion auf dem erforderlichen Niveau zu halten, wurden die Röstmaschinen LURGI 552 A und LURGI 552 B bei der Nord-GOK und OK-324 in der Pelletieranlage der Zentral-GOK für Reparaturen abgestellt. Gleichzeitig führten die Unternehmen eine Reihe von Projekten durch, um Energie zu sparen, ein sicheres Arbeitsumfeld zu schaffen, Infrastruktureinrichtungen zu erhalten usw.

„Insgesamt investierten die Kryvyi Rih GOKs im Jahr 2023 2,3 Milliarden UAH in die Aufrechterhaltung der Produktionskapazitäten. Während des Krieges in den Jahren 2022-2023 wurde die Metinvest-Gruppe von Forbes Ukraine als einer der größten ukrainischen Investoren anerkannt. Die Kapitalinvestitionen des Unternehmens beliefen sich in dieser Zeit auf insgesamt 22,7 Mrd. UAH. Derzeit konzentriert sich die Investitionsstrategie von Metinvest auf die Aufrechterhaltung der Betriebsfähigkeit ihrer Anlagen“, heißt es in der Pressemitteilung.

Wie bereits berichtet, führt Metinvest ein neues Modell für seinen Bergbaubetrieb in Kryvyi Rih ein, indem es seine Bergbau- und Aufbereitungsanlagen in Kryvyi Rih unter einer einzigen Leitung zusammenfasst.

„In Anbetracht der aktuellen Herausforderungen und der Tatsache, dass es keine objektive Möglichkeit gibt, die Arbeitsbelastung der Bergbaubetriebe auf ein optimales Niveau zu bringen, suchen wir nach dem Effekt der Zusammenlegung ihrer Fähigkeiten und Geschäftsprozesse. Zu diesem Zweck betrachtet das Unternehmen seine GOKs nicht als separate Einrichtungen mit separaten Teams, sondern als eine große Produktionsstätte und ein großes Team und versucht, die Vorteile jeder GOK in einer einzigen technologischen Kette zu nutzen. Die Schaffung eines einzigen Verwaltungs- und Managementzentrums, sozusagen einer konsolidierten GOK, wird diese Prozesse erheblich vereinfachen, beschleunigen und effizienter machen sowie zur Schaffung neuer Synergien zwischen den Unternehmen beitragen“, erklärte Yuriy Ryzhenkov, CEO von Metinvest, zuvor.

„Metinvest umfasst Stahl- und Bergbauunternehmen in der Ukraine, Europa und den Vereinigten Staaten. Ihre Hauptaktionäre sind die SCM Group (71,24 %) und die Smart Holding (23,76 %), die das Unternehmen gemeinsam verwalten.

Die Metinvest Holding LLC ist die Verwaltungsgesellschaft der Metinvest-Gruppe.

,

„Metinvest“ kündigt Tender zum Rückkauf von 70 Mio. $ seiner Eurobonds an

Die Metinvest Mining and Metallurgical Group hat ein Rückkaufangebot für ihre 2025 und 2026 fälligen Eurobonds im Wert von bis zu 70 Millionen Dollar angekündigt.
Laut einer Börsenmitteilung der Metinvest B.V. werden die 2025 fälligen Eurobonds zu einem Preis zwischen 85 % und 92 % des Nennwerts zurückgekauft, je nach den Ergebnissen der niederländischen Auktion, während der Rückkaufpreis für die 2026 fälligen Anleihen noch nicht festgelegt wurde und von den Ergebnissen der Auktion abhängt.
Die Anleihen werden gegen Barzahlung erworben.
Das Angebot gilt ab dem 29. April 2024 und endet am 8. Mai dieses Jahres um 16:00 Uhr Londoner Zeit.
Die am 17. Juni 2025 fälligen Eurobonds wurden in Höhe von 300 Mio. EUR mit einem Kupon von 5,625 % ausgegeben, und die am 23. April 2026 fälligen Eurobonds wurden in Höhe von 505 Mio. $ mit einem Kupon von 8,5 % ausgegeben. Sie sind derzeit mit 234,195 Mio. $ bzw. 493,871 Mio. $ ausstehend.
„Der Grund für das Angebot (zum Rückkauf – IF-U) besteht darin, die Liquidität der Gruppe außerhalb der Ukraine zu nutzen, um die Schuldenlast des Unternehmens aktiv zu managen, die Mittelabflüsse für den Schuldendienst zu verringern, das Gesamtschuldenprofil der Gruppe zu verbessern und den Liquiditätsdruck in Bezug auf die bevorstehenden Fälligkeiten der Anleihen 2025 und 2026 zu verringern, da das operative Umfeld der Gruppe weiterhin schwierig ist“, heißt es in dem Angebot.
Es fügt hinzu, dass der anhaltende Krieg in der Ukraine in Verbindung mit volatilen Rohstoffpreisen das Unternehmen und seine Tochtergesellschaften vor noch nie da gewesene Herausforderungen stellt.
Obwohl das Unternehmen und seine Tochtergesellschaften außerhalb der Ukraine zum 31. Dezember 2023 über ausreichende Barmittel verfügten, um die planmäßigen Zinszahlungsverpflichtungen des Unternehmens in absehbarer Zukunft zu erfüllen, gebe es gemäß den aktuellen Beschlüssen der ukrainischen Nationalbank bestimmte Beschränkungen für den Transfer von Barmitteln aus den ukrainischen Tochtergesellschaften. Und es gibt keine Garantie, dass diese Beschränkungen aufgehoben werden, heißt es in dem Dokument.
Im Gegenzug bieten die Vorschläge den Anleihegläubigern die Möglichkeit, ihre Risiken im Zusammenhang mit dem anhaltenden Krieg zu verringern. Die Geschäftstätigkeit der Gruppe unterliegt nach wie vor einer Reihe von Risiken, die sich der Kontrolle des Managements entziehen. Dazu gehören insbesondere eine Zunahme der Intensität russischer Angriffe an der Front, eine Eskalation der Angriffe auf die ukrainischen Energieanlagen und infolgedessen eine Unterbrechung der Verfügbarkeit des Energiesystems für die Geschäftstätigkeit der Gruppe, die Ungewissheit über die Nachhaltigkeit der Schwarzmeerschifffahrt, Personalengpässe aufgrund der Mobilisierung in der Ukraine sowie schwankende Preise für wichtige Produkte.
Diese Risiken könnten sich in Zukunft negativ auf den Preis der Eurobonds auswirken, heißt es in der Begründung der Ausschreibung.
„Metinvest ist eine vertikal integrierte Gruppe von Stahl- und Bergbauunternehmen. Ihre Unternehmen sind in der Ukraine – in den Regionen Donezk, Luhansk, Saporischschja und Dnipro – sowie in der Europäischen Union, im Vereinigten Königreich und in den Vereinigten Staaten ansässig.
Die Hauptanteilseigner der Holding sind die SCM Group (71,24 %) und die Smart Holding (23,76 %), die das Unternehmen gemeinsam verwalten.
Die Metinvest Holding LLC ist die Verwaltungsgesellschaft der Metinvest-Gruppe.

„Metinvest“ erhöht Steuerzahlungen an den ukrainischen Haushalt um 70%

Die Bergbau- und Metallurgiegruppe Metinvest hat ihre Steuer- und Abgabenzahlungen an die Haushalte aller Ebenen in der Ukraine im Zeitraum Januar-März dieses Jahres um das 1,7-fache im Vergleich zum Vorjahr auf 4,2 Mrd. UAH erhöht, einschließlich ihrer assoziierten Unternehmen und Joint Ventures.
Laut der Pressemitteilung des Unternehmens vom Montag gehörten zu den größten Zahlungen die Gebühren für die Nutzung des Untergrunds, die im Vergleich zum ersten Quartal 2023 um das 7,5-fache auf 1,3 Milliarden UAH anstiegen. Die Gruppe erhöhte auch ihre Einkommenssteuerzahlungen um 22% auf 791 Millionen UAH. Darüber hinaus führte Metinvest 870 Mio. UAH an einheitlicher Sozialsteuer an den Haushalt ab, das sind 20 % mehr als im ersten Quartal 2023.
Gleichzeitig zahlten die ukrainischen Unternehmen der Metinvest im Januar-März 2024 407 Mio. UAH an Einkommenssteuer. Die Grundsteuerzahlungen stiegen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 8 % auf 312 Mio. UAH und die Umweltsteuer um 34 % auf 182 Mio. UAH.
Yuriy Ryzhenkov, CEO von Metinvest, stellte fest, dass es der Gruppe trotz des Krieges in der Ukraine und vieler ungünstiger Geschäftsfaktoren gelungen ist, eine positive Dynamik bei den Zahlungen zu erzielen.
„Dies ist das Ergebnis der Bemühungen unseres Teams, die Effizienz in allen Bereichen zu verbessern und das Unternehmen an das neue Umfeld anzupassen. Als größter Steuerzahler der Branche sind wir uns bewusst, dass die Wirtschaft der Frontregionen und des ganzen Landes sowie die Fähigkeit, die Armee und die Ukrainer zu unterstützen, von unserem stabilen Betrieb abhängen. Und wir werden alles tun, um weiterhin alle Herausforderungen des Krieges auf dem Weg zum Sieg zu meistern“, sagte der Topmanager.
Wie berichtet, zahlte Metinvest im Jahr 2023 14,6 Milliarden UAH an Steuern an den ukrainischen Haushalt.
„Metinvest ist eine vertikal integrierte Gruppe von Stahl- und Bergbauunternehmen. Die Unternehmen der Gruppe befinden sich hauptsächlich in den Regionen Donezk, Luhansk, Saporischschja und Dnipro.
Die Hauptanteilseigner der Holding sind die SCM Group (71,24 %) und die Smart Holding (23,76 %), die sie gemeinsam leiten.
Die Metinvest Holding LLC ist die Verwaltungsgesellschaft der Metinvest-Gruppe.

, ,