Business news from Ukraine

METINVEST STEIGERTE SEIN EBITDA IN DEN ERSTEN 9 MONATEN UM DAS 4,4-FACHE

Metinvest B.V. (Niederlande), die Muttergesellschaft des internationalen vertikal integrierten Bergbau- und Metallurgiekonzerns Metinvest, steigerte im Januar-September dieses Jahres den Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 78 % auf 13,562 Mrd. USD, das EBITDA um das 4,4-fache auf 6,102 Mrd. USD und die Gewinnspanne um 27 Prozentpunkte auf 45 %.
Nach den am Freitag veröffentlichten vorläufigen, ungeprüften Zwischenergebnissen des Unternehmens für die ersten neun Monate 2021 sank seine Gesamtverschuldung um 24 % auf 2,245 Mrd. USD, während der Cashflow um das 2,4-fache auf 2,006 Mrd. USD anstieg und die Nettoverschuldung um fast 89 % auf 239 Mio. USD zurückging.
In der Präsentation wird darauf hingewiesen, dass 537 Mrd. USD des EBITDA (fast 10 % des gesamten EBITDA) durch betriebliche Verbesserungen erzielt wurden. Insgesamt wurden Steuern in Höhe von 1,133 Mrd. USD gezahlt, gegenüber 423 Mio. USD im Vorjahreszeitraum. Die Einkommenssteuer stieg um mehr als das 9-fache auf 616 Mio. USD, während sich die Ausgaben für Umweltprojekte auf 323 Mio. USD beliefen. Während des Berichtszeitraums erhöhte die Metinvest die Gehälter ihrer Mitarbeiter um 25 % und die gesamten Arbeitskosten um 157 Mio. USD. 2 Mio. USD wurden für die Bekämpfung von COVID-19 ausgegeben.
Es wird erklärt, dass der konsolidierte Umsatz in den neun Monaten 2021 um 78 % stieg, was auf das Wachstum der Preise für Stahl- und Eisenerzprodukte zurückzuführen ist, die sich an den globalen Benchmarks orientierten. Darüber hinaus steigerte die Gruppe den Absatz von Stahlfertigprodukten um 9 % dank der Erholung der Nachfrage auf einigen strategischen Märkten sowie der kürzlich durchgeführten Investitionsprojekte in den Werken in Mariupol. Die Gruppe steigerte auch die Pelletlieferungen um 28 %, was auf einen weltweiten Anstieg der Pelletierungsprämien zurückzuführen ist.

,

METINVEST KÜNDIGTE RÜCKKAUF VON EUROBONDS 2026 IM WERT VON BIS ZU 250 MIO. USD AN

Der Bergbau- und Metallurgiekonzern Metinvest kündigte ein Angebot zum Rückkauf von bis zu 250 Mio. USD zum Nennwert seiner 2026-fälligen Eurobonds an, die derzeit mit einem Nennwert von insgesamt 647,661 Mio. USD gehandelt werden.
Die Anleihen werden gegen Bargeld gekauft, wobei der Mindestrückzahlungspreis bei 1140 USD pro 1000 USD Nennwert liegt, teilte die Holdinggesellschaft der Metinvest BV am Montag in einer Börsenmitteilung mit.
„Der Hauptgrund für das Angebot ist die proaktive Steuerung des Fälligkeitsprofils der Schulden des Unternehmens, die Reduzierung der Anleihen und die Senkung der Fremdkapitalkosten“, so Metinvest.
Der Ankündigung zufolge können die Inhaber von Eurobonds sowohl wettbewerbsfähige Gesuche in 0,5-USD-Schritten als auch nicht wettbewerbsfähige Gesuche abgeben.

, ,

METINVEST FIEL AUF PLATZ 45 DER GLOBALEN STAHLHERSTELLER IM JAHR 2020

Metinvest, die größte Bergbau- und Hüttenholding der Ukraine, rangierte Ende 2020 mit 10,16 Mio. Tonnen auf Platz 45 der Liste der weltweit größten Stahlproduzenten, verglichen mit Platz 42 in den Jahren 2017-2019, als sie 9,59 Mio. Tonnen, 9,37 Mio. Tonnen bzw. 9,58 Mio. Tonnen produzierte.
Laut der jährlichen Zusammenstellung der World Steel Association (Worldsteel) wurde die China Baowu Group im vergangenen Jahr mit 115,29 Mio. Tonnen (95,47 Mio. Tonnen in 2019) erstmals zum größten Stahlhersteller, während ArcelorMittal mit 78,46 Mio. Tonnen (97,31 Mio. Tonnen in 2019) vom ersten auf den zweiten Platz fiel.
Es folgen die Shagang Group mit 41,59 Mio. Tonnen, Nippon Steel mit 41,58 Mio. Tonnen (51,68 Mio. Tonnen), die HBIS Group mit 43,76 Mio. Tonnen (46,56 Mio. Tonnen) und POSCO mit 40,58 Mio. Tonnen (43,12 Mio. Tonnen).
Es gibt keine ukrainischen Unternehmen in der Liste der 50 größten Stahlproduzenten der Welt nach Ergebnissen von 2020, wie nach Ergebnissen von 2014 bis 2019, außer Metinvest. Die Korporation Industrieunion des Donbass, die 2013 mit einer Produktion von 7,9 Mio. Tonnen auf Platz 44 lag, fiel aus der Liste der führenden Unternehmen heraus.
Laut Worldsteel wird die Ukraine im Jahr 2020 20,6 Mio. Tonnen Stahl produzieren und damit auf Platz 12 liegen (2019 landete sie mit 20,8 Mio. Tonnen auf Platz 13).

, ,

METINVEST KANN 2021 DIE INVESTITIONSAUSGABEN UM 20-30 % ERHÖHEN

Metinvest B.V. (die Niederlande), die die Muttergesellschaft des internationalen, vertikal integrierten Bergbau- und Metallurgiekonzerns Metinvest ist, könnte ihre Investitionsausgaben 2021 auf 800-850 Mio. USD erhöhen, was um 20-30 % höher als 2020 (663 Mio. USD) sein wird.
Laut dem Newsletter der Investmentgesellschaft Concorde Capital wurde diese Prognose vom Direktor für Unternehmensfinanzen und Schatzamt des Unternehmens Oleksandr Liubarev während einer Online-Telefonkonferenz mit Investoren am 16. Februar geäußert, nach den Ergebnissen des Jahresabschlusses des Unternehmens für 2020.
Der Pressedienst von Metinvest bestätigte solche Pläne des Unternehmens gegenüber der Nachrichtenagentur Interfax-Ukraine.
Im Gegenzug teilte Verkaufsdirektor von Metinvest Dmytro Nikolaienko während des Dialogs mit Investoren mit, dass Märkte für Stahl und Eisenerz derzeit überhitzt aussehen, und 2021 die Preise fallen könnten, aber der Rückgang könnte moderat sein. Gleichzeitig wies er darauf hin, dass die weltweiten Impfkampagnen gegen Corona für Optimismus auf den Märkten sorgen.
Laut Liubarev könne Metinvest seinen Aktionären Dividenden aus den Geldmitteln zahlen, die nach der Finanzierung seiner Prioritäten übrigbleiben, zu denen vor allem Investitionsausgaben und Schuldendienst gehören. Ihm zufolge werden die gesamten Dividendenzahlungen von Metinvest unter 400 Mio. USD liegen, bis das Unternehmen seine Ergebnisse für die erste Hälfte des Jahres 2021 veröffentlicht. Metinvest will auch einen Mindestbestand an Geldmitteln auf dem Niveau von mindestens 200 Mio. USD aufrechterhalten, der im aktuellen Marktumfeld mit hohen Preisen größer sein kann.
„Metinvest plant, seinen Anteil am Kohlegeschäft Pokrowske bis Ende 2021 von derzeit 24,77 % auf 50,01 % zu erhöhen“, sagte Liubarev und fügte hinzu, dass das Überschreiten der 50 %-Schwelle Metinvest dazu zwingen würde, mit der Konsolidierung der Vermögenswerte, die das Kohlegeschäft Pokrowske bilden, als Tochtergesellschaften zu beginnen. Die Konsolidierung würde die Bilanz von Metinvest um 500 Mio. USD an Schulden erweitern und das EBITDA bei niedrigen Kohlepreisen um mindestens 120 Mio. USD pro Jahr erhöhen (und bei hohen Kohlepreisen möglicherweise um über 200 Mio. USD pro Jahr). Es gibt auch Potenzial für weiteres EBITDA-Wachstum, wenn das Kohlegeschäft Pokrowske das Produktionsvolumen auf 4 Mio. Tonnen Konzentrat pro Jahr oder mehr erhöht.
Laut Liubarev kann Metinvest 2020 auch die Zahlung von 77 Mio. USD als Garantie für künftige Zahlungen für Unternehmensrechte im Kohlegeschäft Pokrowske verrechnen.

, ,

METINVEST STEIGERTE 2020 DIE STAHLPRODUKTION UM 9%

Metinvest, die die größte ukrainische Bergbau- und Hüttenholding ist, erhöhte 2020 die Produktion von Stahl im Vergleich zum Vorjahr um 9% auf 8,268 Mio. Tonnen, die von Roheisen um 7% auf 8,475 Mio. Tonnen und die gesamte Koksproduktion um 3% auf 4,808 Mio. Tonnen.
Laut der Pressemitteilung der Muttergesellschaft Metinvest B.V. vom Freitag über die Betriebsergebnisse 2020 sank die Eisenverhüttung des Konzerns im vierten Quartal 2020 im Vergleich zum Vorquartal um 9% auf 2,105 Mio. Tonnen, was auf eine geringere Produktion in den beiden Mariupol-Werken zurückzuführen sei.
Die Stahlproduktion stieg 2020 im Vergleich zum Vorjahr um 9%, was hauptsächlich aus dem Anstieg der Produktion auf dem Magnitogorsker Metallurgisches Kombinat um 512.000 Tonnen aufgrund der Neuverteilung von Roheisen zugunsten der Stahlproduktion resultierte. Das Produktionswachstum auf dem Azovstal in Höhe von 178.000 Tonnen wurde durch einen Anstieg der Roheisenproduktion angetrieben.

,

METINVEST ERHÖHTE 2020 DIE PRODUKTION VON EISENERZKONZENTRAT UM 5%

Metinvest, die die größte ukrainische Bergbau- und Hüttenholding ist, erhöhte die Gesamtproduktion von Eisenerzkonzentrat 2020 im Vergleich zum Vorjahr um 5% auf 30,501 Mio. Tonnen, aber reduzierte die Produktion von Pellets um 29% auf 4,920 Mio. Tonnen und die Gesamtproduktion von Kokskohlekonzentrat um 3% auf 2,883 Mio. Tonnen.
Laut der Pressemitteilung der Muttergesellschaft Metinvest B.V. vom Freitag über die Betriebsergebnisse 2020 stieg die Gesamtproduktion von Eisenerzkonzentraten im vierten Quartal 2020 im Vergleich zum Vorquartal um 1% auf 7,684 Mio. Tonnen, was auf höhere Produktionsmengen im Zentralen und Nordischen Bergbau- und Aufbereitungskombinat sowie auf die Verwendung von Erz Dritter für die Konzentratproduktion im Zentralen Bergbau- und Aufbereitungskombinat zurückzuführen sei.
Die Gesamtproduktion von Eisenerzkonzentrat stieg 2020 um 5% wegen der höheren Erzförderung in den drei Bergbau- und Aufbereitungskombinaten, dem Effekt betrieblicher Verbesserungen sowie der Verarbeitung von Erz Dritter im Zentralen Bergbau- und Aufbereitungskombinat.

, ,