Business news from Ukraine

NOTIERUNGEN VON EUROBONDS UKRAINISCHER EMITTENTEN MIT STAND VOM 17. JUNI

Notierungen von Eurobonds ukrainischer Emittenten mit Stand vom 17. Juni

Nach Angaben der Nachrichtenagentur Bloomberg.

NOTIERUNGEN VON EUROBONDS UKRAINISCHER EMITTENTEN MIT STAND VOM 06. MAI

Notierungen von Eurobonds ukrainischer Emittenten mit Stand vom 06. Mai

Nach Angaben der Nachrichtenagentur Bloomberg.

NOTIERUNGEN VON EUROBONDS UKRAINISCHER EMITTENTEN MIT STAND VOM 8. APRIL

Notierungen von Eurobonds ukrainischer Emittenten mit Stand vom 8. April

Nach Angaben der Nachrichtenagentur Bloomberg.

NOTIERUNGEN VON EUROBONDS UKRAINISCHER EMITTENTEN MIT STAND VOM 01. APRIL

Notierungen von Eurobonds ukrainischer Emittenten mit Stand vom 01. April

Nach Angaben der Nachrichtenagentur Bloomberg

DTEK ENERGY FORDERTE INHABER VON EUROBONDS IM WERT VON 1,645 MILLIARDEN US-DOLLAR AUF, DIE ZAHLUNG EINES TEILS DER COUPONS AUFZUSCHIEBEN

Die Energieholding DTEK Energo hat die Inhaber ihrer Eurobonds in Höhe von 1,645 Mrd die verbleibenden 4 % werden zu einem Satz von 8,5 % pro Jahr kapitalisiert und später gezahlt.
Laut der Ankündigung des Unternehmens an der Londoner Börse erwartet DTEK Energo eine Antwort der Inhaber bis 16:00 Uhr Londoner Zeit am 8. April.
Im Falle einer positiven Antwort wird die Hälfte des am 31. März fälligen Kupons am nächsten Tag nach der Zustimmung der Eurobond-Inhaber und die Hälfte des Kupons am 30. Juni – am selben Tag, dem 30. Juni – ausgezahlt.
Anfang März hatte sich die landwirtschaftliche Holding MHP, der größte Produzent von Hühnerfleisch in der Ukraine, bereits an die Inhaber von drei Emissionen ihrer Eurobonds im Wert von 1,4 Milliarden US-Dollar und an Gläubigerbanken im Wert von 126 Millionen US-Dollar mit einem Vorschlag gewandt, Zinszahlungen wegen des Krieg, den Russland gegen die Ukraine begonnen hat. MHP erhielt vorzeitig eine positive Antwort seiner Gläubiger.
„Die Überarbeitung der Bedingungen für Kuponzahlungen an Inhaber von Eurobonds von DTEK Energy wurde durch eine erhebliche Verschlechterung der finanziellen Leistung des Unternehmens im März 2022 inmitten des Krieges mit der Russischen Föderation (…) verursacht. Dies ist ein erwarteter Schritt während des Krieges in der Ukraine“, wurde Interfax-Ukraine zuvor erklärt. „Das Unternehmen braucht diesen Schritt.
In der jüngsten Börsenankündigung gab DTEK Energy an, dass es aufgrund des von Russland entfesselten Krieges mit einer Reihe ernsthafter Probleme und Störungen konfrontiert war, darunter unter anderem ein Rückgang der Inlandsnachfrage nach Strom und ein Rückgang seiner Preise (bis zu 1.800–2.000 UAH pro MWh). Darüber hinaus wurden die Exporte bis zum 28. März gestoppt und gehen nach der Wiederaufnahme nur noch nach Polen und sind auf 200 MW pro Tag begrenzt, die Zahlungseingänge sind erheblich zurückgegangen, kritische Reparaturen und obligatorische Fixkosten sind infolge des Schadens gestiegen anfallen, zudem mangelt es an Personal und Logistik.
Das Unternehmen fügte hinzu, dass es am 25. Februar die Kontrolle über das TPP Luhanska verloren habe und das TPP Zaporizhzhya aufgrund der Unmöglichkeit, ihm aufgrund von Schäden und Störungen im Betrieb der Eisenbahninfrastruktur Kohlereserven zu liefern, nur eine Einheit betreibe. Im März konnte DTEK Energy durchschnittlich nur 9 bis 13 Einheiten seiner thermischen Kraftwerke mit einer Gesamtkapazität von nur etwa 1.500 MW betreiben, und dementsprechend ging seine Stromproduktion im Vergleich zu März 2021 um etwa 30 % zurück, so der Bericht spezifiziert.
Infolgedessen verzeichnete die Gruppe für März 2022 einen negativen operativen Cashflow und erwartet, dass dies mindestens bis zum zweiten Quartal 2022 anhalten wird.
DTEK Energy erlaubt auch die Verschiebung der Veröffentlichung seines geprüften Konzernabschlusses für 2021 angesichts des Ausmaßes der Störungen im Geschäfts- und Betriebsumfeld der Gruppe und der Notwendigkeit, den Wirtschaftsprüfern zusätzliche Zeit zur Analyse der Bedingungen in der Ukraine und ihrer Auswirkungen einzuräumen.
Zuvor hatte das Unternehmen gegenüber Gläubigern betont, dass es bereits eine Reihe von Maßnahmen ergriffen habe, um die Folgen abzumildern und den Betrieb und die Cashflows zu rationalisieren. Dazu gehören insbesondere der ständige Ausgleich der notwendigen effizienten Produktion nach dem Verhältnis von fixen und variablen Kosten und die Erhebung von Zahlungen; Verhandlungen mit der Regulierungsbehörde und anderen Regierungsbehörden, um ein angemessenes Geschäftsumfeld aufrechtzuerhalten; Minimierung der Investitionen und Optimierung der Verwaltungskosten.
„(…) unter den gegenwärtigen Umständen liegen die Vorschläge im Interesse des Unternehmens, seiner Gläubiger und aller interessierten Parteien (…). äußerst wichtig, damit es fest und vereint für die Integrität, Freiheit und Sicherheit der unabhängigen Ukraine kämpfen kann“, bemerkte das Unternehmen am 31.
DTEK Energy ist eine für den Kohlebergbau und die Stromerzeugung aus Kohle zuständige Betriebsgesellschaft innerhalb der DTEK-Holding von Rinat Akhmetov.

,

NOTIERUNGEN VON EUROBONDS UKRAINISCHER EMITTENTEN MIT STAND VOM 18. MÄRZ

Notierungen von Eurobonds ukrainischer Emittenten mit Stand vom 18. März

Nach Angaben der Nachrichtenagentur Bloomberg.