Business news from Ukraine

NAFTOGAZ UND DIE RUMÄNISCHE OMV PETROM PLANEN DIE ZUSAMMENARBEIT BEI GASFÖRDERPROJEKTEN IN DER UKRAINE

Die Naftogaz Group unterzeichnete ein Memorandum mit der OMV Petrom (Rumänien) über die Zusammenarbeit bei der Umsetzung gemeinsamer Projekte zur Erdgaserkundung und Erdgasförderung in der Ukraine, teilte der Pressedienst des Unternehmens am Montag mit.
Nach Angaben des Pressedienstes werden Naftogaz und OMV Petrom mit der Analyse von Möglichkeiten der Zusammenarbeit an vielversprechenden Öl- und Gasstandorten im ukrainischen Teil des Schwarzen Meeres beginnen.
Naftogaz erinnerte daran, dass die OMV Petrom das vielversprechende Neptun Deep (dessen 50% im Besitz von Exxon sind) am Schelf des Schwarzmeers in Rumänien entdeckt habe.
„Die OMV Petrom verfügt über Wissen und Technologie im Bereich Offshore-Bohrungen sowie über nachgewiesene Erfahrung in der erfolgreichen und effizienten Entwicklung von Onshore-Standorten in den rumänischen Karpaten, einer Region, die eine gemeinsame geologische Geschichte mit der Karpatenregion der Ukraine hat. Wir sehen ein großes Potenzial für die gemeinsame Arbeit an diesen Standorten und hoffen, in naher Zukunft bestimmte Schritte für eine Zusammenarbeit zu unternehmen“, erklärte geschäftsführender Direktor der Naftogaz Group Otto Waterlander.
Der Konzern merkte an, dass die Einbindung erfahrener internationaler Partner für gemeinsame Investitionen Teil der Strategie von Naftogaz sei.

,

NAFTOGAZ HÄLT FÜR MÖGLICH DIE GEMEINSAME ENTWICKLUNG DES SCHWARZMEER-SCHELFS MIT EUROPÄISCHEN LÄNDERN

NAK Naftogaz Ukraine hält für möglich die gemeinsame Entwicklung des Schwarzmeer-Schelfs mit europäischen Ländern, insbesondere mit Rumänien, einem NATO-Mitglied, was es ermöglichen würde, die Sicherheit der Arbeiten zu gewährleisten, teilte Beraterin des Vorstandvorsitzenden der NAK Naftogaz Ukraine Lana Zerkal bei einem Online-Briefing „Fünf Jahre Gas-Unabhängigkeit“ am Freitag mit.
Ihrer Meinung nach könnte die gemeinsame Entwicklung des Schwarzmeer-Schelfs zu einem der Berührungspunkte werden, die es der Ukraine ermöglichen würden, für europäische Partner attraktiver zu werden.
„Auch Rumänien, das bei der Entwicklung seines Teils des Schelfs viel weiter fortgeschritten ist und Gasreserven bestätigt hat, könnte daran interessiert sein, hat aber noch nicht mit der Entwicklung begonnen“, merkte Zerkal an.
Gleichzeitig merkte sie an, dass eine gemeinsame Arbeit mit Rumänien bei der Entwicklung des Schelfs für die Ukraine „wirtschaftlich attraktiver“ sein könnte, sowie die Bedingungen für die Gewährleistung der Sicherheit im Schwarzen Meer schaffen würde, da Rumänien bereits Mitglied der NATO ist.
Wie zuvor berichtet, gab das Ministerkabinett der Naftogaz Ukraine das Recht, Öl und Gas auf dem Schelf des Schwarzen Meeres zu explorieren und zu fördern, ohne eine Ausschreibung abzuhalten.
Nach verschiedenen Schätzungen belaufen sich die prognostizierten und voraussichtlichen Ressourcen des Schwarzmeerschelfs auf etwa 1-2 Bio. Kubikmeter Gas und über 1 Bio. Tonnen Öl mit Gaskondensat, was der Ukraine eine zusätzliche Produktion von 10 Mrd. Kubikmetern Erdgas pro Jahr gewährleisten könnte.

,

ENERGOATOM UND NAFTOGAZ WOLLEN WASSERSTOFFPROJEKTE UMSETZEN

Die NAEC Energoatom und die NAEC Naftogaz Ukraine unterzeichneten ein Memorandum über die Zusammenarbeit im Bereich der Wasserstofftechnologien.
„Die NAEK Energoatom und die NAK Naftogaz Ukraine haben sich auf die gemeinsame Umsetzung von Prinzipien der nachhaltigen Entwicklung und Projektaktivitäten geeinigt, um den Übergang der Ukraine zu einer klimaneutralen zirkulären Wasserstoffwirtschaft bis 2050 sicherzustellen“, hieß es in der NAEK-Pressemitteilung vom Donnerstag.
„Wir vertreten mächtige Unternehmen und wollen unser Potenzial für die weitere Entwicklung der Industrie und die Umsetzung neuer vielversprechender Projekte mit dem Einsatz von Wasserstofftechnologien vereinen“, teilte Präsident von Energoatom Petro Kotin bei der Unterzeichnung des Memorandums mit, dessen Worte in der Pressemitteilung zitiert wurden.
Seiner Meinung nach seien Kernkraftwerke ideal für die Erzeugung von Wasserstoff durch umweltfreundlichen Strom, da die nukleare Stromerzeugung aufgrund der Umweltfreundlichkeit und der hohen Leistungskonzentration der erzeugten Ressource Vorteile gegenüber anderen Erzeugern habe.
„Daher sollte die Kernkraft die Hauptquelle für sauberen Wasserstoff werden“, merkte er an.
Kotin merkte auch an, dass es für Energoatom rentabel sei, unterausgelastete Kapazitäten für die Wasserstoffproduktion zu nutzen, und gleichzeitig sei die Erfahrung von Naftogaz in Bezug auf den Transport und die Nutzung von Wasserstoff wichtig.
Vorstandsvorsitzender von Naftogas Andrii Kobolyev wies auf das weltweit rasch wachsende Interesse an Wasserstoff und die rasche Entwicklung des internationalen Marktes für diesen Träger hin.
„Die ukrainische Wasserstoffproduktion könnte in naher Zukunft 40 GW erreichen. Durch die Nutzung bestehender und die Schaffung neuer „grüner“ Anlagen für die Produktion von Wasserstoff sowie durch die Nutzung bestehender und den Bau neuer Lagerhallen mit ausländischen Partnern werden wir diese Ziele erreichen können“, wird Kobolyev vom Pressedienst von Naftogas zitiert.
Er äußerte die Überzeugung, dass die Ukraine aufgrund der bestehenden Vorteile jetzt ein sehr weites Fenster der Gelegenheit für die Entwicklung dieser Richtung habe.
„Erstens ist der geographische Standort der Ukraine vorteilhaft, der es ermöglicht, die Nachbarländer und Deutschland mit Wasserstoff zu versorgen. Zweitens sind es die vorhandenen Kapazitäten. Drittens die Notwendigkeit, CO2 und andere Schadstoffe zu reduzieren und die Möglichkeit, eine CO2-Steuer im Zusammenhang mit der Einführung des neuen EU-Systems einzuführen“, merkte er an.

,

NAFTOGAZ UKRAINE SCHLOSS DAS ERSTE HALBJAHR MIT EINEM NETTOVERLUST VON 11,5 MRD. UAH AB

Nach den konsolidierten, nicht geprüften Berichten, die auf der Website des Unternehmens veröffentlicht wurden, sanken seine Einnahmen in der ersten Hälfte 2020 um 21% (um 19,063 Mrd. UAH) auf 71,928 Mrd. UAH, einschließlich der Umsatzerlöse 71,403 Mrd. UAH.
Nach Bereichen wurden die Einnahmen aus Handel (34,117 Mrd. UAH), Exploration und Gewinnung (23,054 Mrd. UAH), Transitdienstleistungen (21,742 Mrd. UAH), Ukrnafta (9,973 Mrd. UAH), Transport und Verarbeitung von Öl, Verkauf von Ölprodukten (4,779 Mrd. UAH), Gaslagerung (2,005 Mrd. UAH), Prozent (0,525 Mrd. UAH), Sonstiges (0,685 Mrd. UAH) und Entfernung (-24,952 Mrd. UAH) erzielt.
In Bezug auf die geographische Konzentration beliefen sich die Erlöse aus den Verkäufen in der Ukraine auf 47,185 Mrd. UAH, in Russland auf 23,099 Mrd. UAH, in Europa auf 1,014 Mrd. UAH, in Ägypten auf 0,096 Mrd. UAH, in den USA auf 0,009 Mrd. UAH.
Nach den Ergebnissen des zweiten Quartals 2020 liegen die Verluste von Naftogaz bei 14,721 Mrd. UAH gegenüber dem Nettogewinn von 4,127 Mrd. UAH im April-Juni 2019. Die Einnahmen für das zweite Quartal dieses Jahres beliefen sich auf 27,114 Mrd. UAH, das sind um 24,1% mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres (21,844 Mrd. UAH).
Die Kapitalinvestitionen (Erwerb von Grundmitteln und immateriellen Vermögenswerten) gingen in der ersten Jahreshälfte im Vergleich zur Vorjahresperiode um fast das 2,1-fache (um 8,26 Mrd. UAH) auf 7,837 Mrd. UAH zurück.

,

„NAFTOGAZ“ HAT 2019 DIE GEWINNUNG VON ERDÖL UND GASKONDENSAT UM 5,7% ERHÖHT

Die Unternehmen der Firmengruppe „Naftogaz“ haben die Gewinnung von Erdöl und Gaskondensat um 5,7% (um 0,1 Mio. Tonnen) im Vergleich mit 2018 erhöht – bis 1,99 Mio. Tonnen. Laut dem Bericht der Nationalen Aktiengesellschaft hat unter anderem auch „Ukrnafta“ AG die Gewinnung von Erdöl und Gaskondensat um 4,7% (um 0,07 Mio. Tonnen) d.h. – bis 1,52 Mio. Tonnen erhöht. „Ukrgazvydobuvannya“AG hat sie um 6,6% (um 0,031 Mio. Tonnen) erhöht – bis 0,48 Mio. Tonnen.
Einzelgewinner des Erdöls haben im Jahre 2019 die Gewinnung von Erdöl und Gaskondensat um 39% (um 0,08 Mio. Tonnen) verringert – bis 0,135 Mio. Tonnen.
Auf diese Weise, ist der Anteil der „Naftogaz“-Gruppe in der Ukraine 2019 über 90% hinausgegangen.

, , ,

NAFTOGAZ POCHT AUF „EUROPÄISCHE REGELN“ BEI ABSCHLUSS VON GASTRANSITVERTRAG MIT GAZPROM

Der ukrainische Versorger Naftogaz besteht darauf, dass Verhandlungen mit dem russischen Gaskonzern Gazprom über den Gastransit via Ukraine nach „europäischen Regeln“ unter Teilnahme der EU-Kommission fortgesetzt werden. Das schrieb Naftogaz-Exekutivdirektor Juri Witrenko am 25. November im Kurznachrichtendienst Twitter.
„Der Vertrag soll eine Laufzeit von einem Jahr haben und gemäß europäischen Regeln geschlossen werden“, betonte Witrenko.
Gazprom hatte am 18. November Naftogaz offiziell vorgeschlagen, den Vertrag über den Gastransit unter Berücksichtigung des prognostischen Bedarfs in der Europäischen Union um ein Jahr zu verlängern. Eine Voraussetzung dafür sei der gegenseitige Verzicht auf jegliche Ansprüche in Gerichten und bei Kartellbehörden. Zudem habe Gazprom der ukrainischen Seite angeboten, von 2020 an Gas direkt in Russland zu kaufen, hieß es.
Die gültigen Verträge über den Gastransit und über die Gasversorgung der Ukraine erlöschen Ende Dezember dieses Jahres. Bei den jüngsten dreiseitigen Konsultationen unter Teilnahme der EU-Kommission hatte Gazprom im Oktober auf die Notwendigkeit einer Paketlösung des Problems hingewiesen. Es geht darum, den Transit- und den Gasversorgungsvertrag zeitgleich zu unterzeichnen und parallel gerichtliche Streitigkeiten beider Konzerne einzustellen.

, ,