Business news from Ukraine

Energoatom ist bereit, diesen Winter alle 15 Kraftwerkseinheiten von 4 ukrainischen Kernkraftwerken in Betrieb zu nehmen

SE NNEGC Energoatom ist bereit, alle 15 Kraftwerksblöcke von 4 ukrainischen Kernkraftwerken im nächsten Winter in Betrieb zu nehmen, sagte Firmenpräsident Petr Kotin am Mittwoch im ukrainischen Radio.
„Wir sind bereit, alle 15 Antriebseinheiten der Energoatom-Generationsseite auf den Markt zu bringen“, sagte Kotin.
Gleichzeitig erklärte er, dass das größte in der Ukraine und von russischen Invasoren besetzte Kernkraftwerk Zaporozhye aufgrund von Schäden an Stromleitungen derzeit mit halber Kapazität arbeitet.
„Alles wird vom Ende der Feindseligkeiten abhängen. Wenn wir das Kernkraftwerk Zaporozhye befreien und den Betrieb der beschädigten Leitungen wieder aufnehmen, können wir mit allen sechs Kraftwerksblöcken des ZNPP arbeiten“, sagte der Leiter von Energoatom.
Gleichzeitig werden nach seinen Worten die verbleibenden neun Kraftwerksblöcke in dem von der Ukraine kontrollierten Gebiet bereit sein, mit voller Kapazität zu arbeiten.
„Wir sind optimistisch in Bezug auf diese Ereignisse und die Tatsache, dass wir die Heizperiode überstehen werden“, betonte der Präsident von NAEK.
Wie berichtet, hat Energoatom die Praxis des Betriebs von 15 Kraftwerksblöcken im Januar-Februar dieses Jahres angewandt, was zu zweideutigen Kommentaren von Experten bezüglich der optimalen Belastung des Energiesystems im Hinblick auf die Struktur der Erzeugungskapazitäten geführt hat.
Allerdings in der kommenden Heizperiode 2022-23. Die Inbetriebnahme der maximalen Anzahl von KKW-Kraftwerken kann durch eine Erhöhung der Stromexporte in die EU-Staaten bis Ende 2022 auf etwa 1.000 MW erleichtert werden.

, ,

„ENERGOATOM“ UND DAS AMERIKANISCHE WESTINGHOUSE UNTERZEICHNETEN EINEN VERTRAG ZUR ENTWICKLUNG EINER MACHBARKEITSSTUDIE FÜR DEN BAU VON ZWEI BLÖCKEN IM KKW KHMELNYTSKY

Westinghouse Electric Company und NAEK „Energoatom“ haben einen Vertrag über die Entwicklung einer aktualisierten Machbarkeitsstudie für den Bau von zwei AP1000-Blöcken im KKW Khmelnytsky in der Ukraine unterzeichnet.

„In Übereinstimmung mit der Vereinbarung wird Westinghouse technische Informationen über die AP1000-Installation zur Verfügung stellen, um die aktualisierte Machbarkeitsstudie von Energoatom für den Bau von zwei AP1000-Reaktoren im KKW Khmelnytskyi zu unterstützen“, sagte das amerikanische Unternehmen in einer Pressemitteilung.

Diese Bemühungen bringen die zuvor unterzeichnete Vereinbarung zwischen den Unternehmen über den Bau von AP1000-Blöcken in den Blöcken Nr. 5 und Nr. 6 des Kernkraftwerks Khmelnytsky, den Beginn des Lizenzierungsverfahrens und die Weiterentwicklung der Initiativen der Ukraine im Bereich saubere Energie voran.

„Dies ist ein wichtiger Schritt für die Energieunabhängigkeit der Ukraine. Wir sind bereit, unsere Technologien und Ausrüstung für die AP1000-Anlage in der Ukraine bereitzustellen, und wir lassen uns ständig von der unerschütterlichen Entschlossenheit und Widerstandsfähigkeit unserer strategischen Partner inspirieren“, sagte David Durham, Präsident von Westinghouse Energiesysteme.

Wie berichtet, haben Energoatom und Westinghouse im September 2021 ein Memorandum über den Bau von fünf Kernkraftwerken in der Ukraine unterzeichnet. Anfang Juni 2022 unterzeichneten die Unternehmen Vereinbarungen zur Erhöhung der Anzahl der Kernkraftwerke, die mit der AP 1000-Technologie in der Ukraine gebaut werden, von fünf auf neun Einheiten und zur Errichtung eines Westinghouse Engineering- und Technikzentrums im Land.

„Energoatom“ ist der Betreiber aller vier in Betrieb befindlichen Kernkraftwerke der Ukraine. Es betreibt die Kraftwerke Saporischschja, Südukraine, Riwne und Chmelnyzkyj mit 15 Kraftwerksblöcken, die mit Wasser-Wasserstoff-Reaktoren mit einer installierten elektrischen Gesamtleistung von 13,8 GW ausgestattet sind.

,

UKRAINE VERWEIGERT DEN BESUCH DES GENERALDIREKTORS DER IAEA IM KERNKRAFTWERK SAPOROSCHJE VOR SEINER BEFREIUNG – ENERGOATOM

Die Ukraine hat dem Generaldirektor der Internationalen Kernenergieagentur (IAEO) Rafael Mariano Grossi einen Besuch des von Russland besetzten Kernkraftwerks Zaporozhye verweigert, bis es befreit ist, berichtete Energoatom.
„Die ukrainische Seite hat Grossi nicht zu einem Besuch des ZNPP eingeladen und ihm zuvor einen solchen Besuch verweigert, indem sie betonte, dass ein Besuch der Anlage nur möglich sei, wenn die Kontrolle darüber an unser Land zurückgegeben werde“, berichtete der Telegram-Kanal von Energoatom am Dienstag.
Die Nachricht von Grossi, dass er eine Einladung aus der Ukraine erhalten habe, das besetzte ZNPP zu besuchen, wurde vom Unternehmen als ein weiterer Versuch bezeichnet, mit allen Mitteln in das Werk zu gelangen, um die Anwesenheit der russischen Besatzer dort zu legitimieren und tatsächlich alle zu genehmigen Aktionen.
„Es wird Schlussfolgerungen der IAEO geben, wie „die Station arbeitet weiterhin sicher, die Hintergrundstrahlung ist normal, es gibt keine Strahlungslecks, Nuklearmaterialien werden sicher aufbewahrt, das russische Militär und Vertreter von Rosatom kümmern sich darum und Es gibt keine Beschwerden gegen sie“, warnt Energoatom.
Gleichzeitig erläuterten sie die Situation mit der Beendigung der ZNPP-Online-Übermittlung von Daten an die Agentur zum Stand der Dinge bei Nuklearmaterialien, wodurch insbesondere Grossi die Notwendigkeit seines Besuchs begründete.
Der „Kommunikationsverlust“ zwischen ZNPP und der IAEO wurde durch die Aktionen der russischen Invasoren verursacht, die den ukrainischen Betreiber Vodafone in Energodar abschalteten, und die IAEO hat einen Datenübertragungsvertrag mit Vodafone“, beschrieb die NAEC die Situation.
Gleichzeitig stellte das Unternehmen fest, dass alle Datenerfassungspunkte und Server, die unter der Kontrolle der Behörde standen, geschlossen und versiegelt wurden. Die Informationen selbst werden auf dem Server gesammelt und beim Einschalten von Vodafone übertragen.
„Es ist sehr wahrscheinlich, dass es die russische Seite war, die nach vorheriger Vereinbarung mit der IAEA dafür gesorgt hat, dass die Agentur „die Kontrolle verlor“, ohne Zugang zu diesen Informationen zu haben, was bedeutet, dass der Generaldirektor der IAEO einen Grund hatte, zu kommen Station“, gab Energoatom zu.
Außerdem äußerten sie die Meinung, dass die früheren Besuche von Grossi in der Ukraine keinen Nutzen gebracht hätten.
„Erinnern wir uns, dass er auf dem Rückweg nach dem Besuch des Kernkraftwerks Pivdennoukrainsk zu einem Treffen mit dem Leiter von Rosatom ging und sie gemeinsam der Welt berichteten, wie gut alles in der Station Zaporozhye war“, betonte das Unternehmen.
Sie erinnerten auch daran, dass fast ein Viertel der IAEO-Führung aus Russen besteht, was Zweifel an der Objektivität ihrer Entscheidungsfindung aufkommen lässt.
Am 6. Juni kündigte Grossi auf seinem Twitter erneut an, dass die IAEA eine Expertenmission zum ZNPP vorbereite, stellte fest, dass sie die Übermittlung von Daten eingestellt habe, und verwies auf die Einladung der Ukraine.
„Die Ukraine hat uns eingeladen, wir werden dorthin gehen“, schrieb er.
Wie berichtet, forderte Grossi bei der Eröffnungssitzung des Gouverneursrates der IAEA den Vorstand auf, ihn bei der Organisation eines Besuchs im KKW Zaporizhzhya zu unterstützen, und wies auch darauf hin, dass diese Angelegenheit die Unterstützung der UNO benötige.
Während des Krieges führte die IAEO drei Expertenmissionen in der Ukraine durch – eine zum Kernkraftwerk Pivdennoukrainsk und zwei zum Kernkraftwerk Tschernobyl.

, ,

ENERGOATOM ERHIELT EINEN KREDIT IN HÖHE VON 1,5 MRD. UAH, UM TREIBSTOFF VON WESTINGHOUSE ZU KAUFEN

Das staatliche Unternehmen NNEGC Energoatom hat von der Ukreximbank (Kiew) ein Darlehen in Höhe von 1,5 Mrd. UAH aufgenommen, um im Jahr 2022 frischen Kernbrennstoff von Westinghouse zu kaufen.
„Die geliehenen Mittel werden es ermöglichen, den Kauf von amerikanischem Brennstoff zu steigern und den effizienten Betrieb von Kraftwerksblöcken ukrainischer Kernkraftwerke nach der Ablehnung des russischen Kernbrennstoffs sicherzustellen“, sagte die NAEC in einer Erklärung.
Wie berichtet, kündigte Energoatom zu Beginn einer umfassenden russischen Militäraggression eine vollständige Weigerung an, in Russland hergestellten Kernbrennstoff zu kaufen.
Energoatom ist der Betreiber aller vier in Betrieb befindlichen Kernkraftwerke in der Ukraine. Betreibt die Kraftwerke Zaporozhye, Südukraine, Rivne und Khmelnytsky mit 15 Kraftwerksblöcken, die mit wassergekühlten Leistungsreaktoren ausgestattet sind, mit einer installierten Gesamtleistung von 13,8 GW.

, , ,

UKRAINISCHE „ENERGOATOM“ KANN KÄUFE VON URAN VON DER BRITISCHEN FIRMA URENCO GROUP ERHÖHEN

Verhandlungen über eine mögliche Aufstockung der Urankäufe von der britischen Urenco-Gruppe seien kürzlich vom Leiter der SE NNEGC Energoatom Petr Kotin mit ihren Verantwortlichen geführt worden, teilte das Unternehmen am Montag auf seinem Telegram-Kanal mit.
„Er (Kotin) sagte, dass jede Zusammenarbeit mit dem Angreiferland, einschließlich des Kaufs von russischem Urankonzentrat, für die Ukraine inakzeptabel sei, weshalb Energoatom bereit ist, verstärkte Käufe von Urenco in Betracht zu ziehen“, sagte die NAEK.
Die Urenco-Gruppe ist insbesondere auf die Urananreicherung (nach der Gaszentrifugentechnologie) spezialisiert, die einer der technologischen Zyklen bei der Herstellung von Kernbrennstoff für Kernkraftwerke ist. Das Unternehmen besitzt Urananreicherungsanlagen in Deutschland, den Niederlanden, Großbritannien und den USA und liefert Brennstoff für Kernkraftwerke in 15 Ländern weltweit mit einem globalen Anteil von rund 29 % am Weltmarkt für Urananreicherungsdienstleistungen.

, ,

ENERGOATOM ERZIELTE IN DEN LETZTEN 9 MONATEN EINEN NETTOGEWINN VON 2,4 MRD. UAH

Das staatliche Unternehmen NNEGC Energoatom erzielte im Januar-September 2021 einen Nettogewinn von 2 Mrd. UAH 353,552 Mio. gegenüber einem Nettoverlust von 5 Mrd. UAH 316,089 Mio. im Januar-September des Vorjahres.Laut dem Bericht über die Finanzergebnisse des Unternehmens für 9 Monate stieg der Nettogewinn gegenüber dem gleichen Zeitraum 2020 um 6,9 % (2 Mrd. UAH 515,775 Mio.) auf 38 Mrd. UAH 931,378 Mio., die Kosten der verkauften Waren stiegen um 18,2 % (5 Mrd. UAH 52,092 Mio.) auf 32 Mrd. UAH 820,639 Mio.In der Kostenstruktur beliefen sich die Ausgaben von Energoatom insbesondere für Gehälter auf 28,3 %, für den Kauf von Kernbrennstoffen auf 21,1 % und für die Abschreibung von Sachanlagen und immateriellen Vermögenswerten auf 20,8 %,Von Januar bis September verkaufte v 58 Mrd. 275,415 Mio. kWh Strom für 32 Mrd. 589,769 Mio. UAH, was 99 % des Gesamtumsatzes entspricht.Nach den Informationen über die wirtschaftlichen und finanziellen Aktivitäten von Energoatom für 9 Monate belief sich der Gesamtbetrag der Verbindlichkeiten und Sicherheiten des Unternehmens mit Stand vom 30. September auf 88 Mrd. 923,241 Mio. UAH, einschließlich 29 Mrd. 597,950 Mio. UAH Schulden aus ausstehenden Bankkrediten und 10 Mrd. 172,577 Mio. UAH Steuerverbindlichkeiten.Mit Stand vom 30. September verringerte Energoatom seine kumulierten Verluste im Vergleich zum 1. Januar 2021 um 3,3 % (1 Mrd. 433,124 Mio. UAH) auf 42 Mrd. 716,741 Mio. UAH und erhöhte sein positives Eigenkapital um 8,6 % (10 Mrd. 462,179 Mio. UAH) auf 131 Mrd. 346,967 Mio. UAH.Wie die Marktexperten anmerken, sei einer der positivsten Faktoren für Energoatom, der zur Verbesserung seiner Produktions- und Finanzaktivitäten im vierten Quartal 2021 beitragen wird, der Übergang von rohstoffbasierten gemeinwirtschaftlichen Verpflichtungen für die Öffentlichkeit zur finanziellen.In Übereinstimmung mit dem Finanzmodell von gemeinwirtschaftlichen Verpflichtungen wird NNEGC Energoatom die gesamte Strommenge ab dem 1. Oktober 2021 zu Marktpreisen auf elektronischen Auktionen verkaufen. Gleichzeitig erhält und bezahlt das Unternehmen die Dienstleistung zur Sicherstellung der Verfügbarkeit von Strom für die Haushalte, indem es 95 % der Einnahmen des Unternehmens aus dem Verkauf von Strom auf dem Markt, die über den Kosten von 75 Kopeken pro 1 kWh liegen, an das staatliche Unternehmen Guaranteed Buyer abführt. Zuvor verkaufte NNEGC zwischen dem 1. Januar und dem 1. Oktober dieses Jahres im Rahmen einer besonderen Verpflichtung gegenüber der Bevölkerung etwa 50 % des Stroms zu 15 Kopeken pro 1 kWh an das Guaranteed Buyer.