Business news from Ukraine

CHARKIWER KEKSFABRIK VERDOPPELTE 2020 IHREN NETTOGEWINN

Die Charkiwer Keksfabrik PJSC (Charkiw) erhöhte ihren Nettogewinn im Jahr 2020 um das 1,95-fache auf 123,12 Mio. UAH. Laut der Meldung des Unternehmens im Offenlegungssystem der Nationalen Wertpapier- und Börsenkommission stiegen die Aktiva des Unternehmens 2020 um 6,7 % auf 1,49 Mrd. UAH, der nicht verteilte Gewinn erhöhte sich um 10,3 % auf 1,21 Mrd. UAH.
Die Gesamtforderungen der Charkiwer Keksfabrik sanken nach den Ergebnissen des Jahres um 6,1 % auf 474,28 Mio. Euro.
Laut dem Einheitlichen staatlichen Register der juristischen Personen und Einzelunternehmer ist der Eigentümer der Firma Oleksandr Kovalenko.
Die Charkiwer Keksfabrik spezialisiert sich auf die Herstellung von Mehlsüßwaren. Das gesamte Produktionsvolumen beträgt etwa 40.000 Tonnen Produkte pro Jahr.
Das Unternehmen ist Mitglied der Biscuit-Chocolate Corporation, die 2004 gegründet wurde.
Die Produkte der Corporation werden in allen Oblasten der Ukraine sowie in den GUS-Ländern, Westeuropa, dem Nahen Osten, Amerika und China verkauft.

,

OSCHADBANK VERGRÖSSERTE 2020 IHREN NETTOGEWINN UM DAS 10-FACHE

Die staatliche Oschadbank erzielte 2020 nach den vorläufigen Ergebnissen (ohne Berichtigungsbuchungen und vor der Abschlussprüfung) einen Nettogewinn von 2,8 Mrd. UAH, verglichen mit 0,277 Mrd. UAH im Jahr 2019, heißt es in der Mitteilung der Bank. „Die Bank arbeitet seit 2016 weiterhin profitabel. Die Eigenkapitalrendite (RoE) der Bank liegt Ende 2020 bei 13,8% und übertrifft das entsprechende Ergebnis von 2019 (1,3%) deutlich“, heißt es in dem Dokument.
Gleichzeitig wies die Oshchadbank darauf hin, dass das Ergebnis für 2020 aufgrund negativer Aussichten für bestimmte Wirtschaftssektoren erheblich durch Aufwendungen für Rückstellungen gemäß dem internationalen Rechnungslegungsstandard IFRS 9 beeinflusst wurde. „Diese Prognosen werden durch die Anwendung von adaptiven und vollständigen Quarantänebeschränkungen als Teil des Kampfes gegen die Corona-Pandemie sowie durch die aktuelle Verlangsamung der Geschäftstätigkeit getrieben“, fügte die Oshchadbank hinzu.
Die Bank meldete einen Nettogewinn von 4,74 Mrd. UAH für die ersten neun Monate des Jahres 2020, was um das 25-fache höher ist als der Wert für den gleichen Zeitraum 2019 (0,189 Mrd. UAH). Der Nettozinsertrag der Bank für die drei Quartale des vergangenen Jahres stieg um 35,4% auf 5,67 Mrd. UAH, während der Nettoprovisionsüberschuss um 8,4% auf 3,24 Mrd. UAH zunahm.
Der Mitteilung zufolge stieg der Nettozinsertrag der Oshchadbank im Jahr 2020 um 2,5 Mrd. UAH bzw. um 45,4% auf rund 8 Mrd. UAH, was vor allem auf einen Rückgang der Zinsaufwendungen aufgrund günstigerer Refinanzierung zurückzuführen sei.

,

WAGGONBAU KRJUKOW REDUZIERTE SEINEN NETTOGEWINN UM DAS 6-FACHE

Der Waggonbau Krjukow (Krementschuk, Oblast Poltawa) erhielt im Januar-September 2020 einen Nettogewinn in Höhe von 129,07 Mio. UAH, was um das 6-fache weniger als für die ersten neun Monate 2019 ist, ergibt sich aus den Zwischenberichten des Unternehmens, die im System der Informationsoffenlegung der Nationalen Kommission für Wertpapiere und Börse veröffentlicht wurden.
Dem Bericht zufolge reduzierte das Werk für diesen Zeitraum das Nettoeinkommen um das 2,3-fache auf 2 Mrd. 659,6 Mio. UAH.
Der Waggonbau Krjukow verringerte seinen Bruttogewinn um das 4,8-fache auf 240,2 Mio. UAH, sein Gewinn aus dem operativen Geschäft sank um das 7,2-fache auf 129,9 Mio. UAH.
Wie bereits berichtet wurde, erhielt das Werk im Januar-Juni 2020 einen Nettogewinn von 50,81 Mio. UAH, was um das 11-fache weniger ist als im gleichen Zeitraum 2019, der Nettogewinn sank um 59% auf 1 Mrd. 662,5 Mio. UAH.
So erhielt das Werk im Juli-September 78,26 Mio. UAH Nettogewinn, was um das 2,7-fache weniger ist als im gleichen Quartal des Vorjahres, sein Nettogewinn fiel um mehr als die Hälfte auf 987,11 Mio. UAH.
Gleichzeitig gelang es dem Waggonbau Krjukow im dritten Quartal dieses Jahres, seine Leistung gegenüber dem zweiten Quartal zu verbessern, in dem er 24,5 Mio. UAH Verlust erlitt, und der Nettogewinn belief sich auf 546 Mio. UAH.
Dem Bericht zufolge verkaufte der Waggonbau Krjukow im Juli-September 373 Güterwagen (darunter 240 Mineralgüterwagen) und 18 Personenwagen (die bereits 2018 für die Ukrzaliznytsia hergestellt wurden).

,

DER NETTOGEWINN DER STAATLICHEN OSCHADBANK STIEG IN 9 MONATEN UM DAS 25-FACHE

Der Nettogewinn der staatlichen Oschadbank (Kiew) belief sich im Januar-September 2020 auf 4,74 Mrd. UAH, was um das 25-fache mehr ist als im gleichen Zeitraum 2019 (189,02 Mio. UAH), steht es im Bericht auf der Website der Bank am Freitag.
Demnach belief sich der Nettogewinn der Bank für das dritte Quartal 2020 auf 1,14 Mrd. UAH, was um das 17,8-fache mehr ist als im gleichen Zeitraum des Vorjahres (64,11 Mio. UAH).
Das entsprechende Wachstum des Indikators nach den Ergebnissen von neun Monaten resultierte daraus, dass die Bank einen Gewinn aus Operationen mit Instrumenten, die zum fairen Wert bewertet werden, in Höhe von 7,18 Mrd. UAH erzielte, während die Bank im gleichen Zeitraum des Vorjahres einen Verlust von 3,04 Mrd. UAH aus solchen Operationen erhielt

,

DER HANDELSSEEHAFEN „PIVDENNYI“ ERHÖHTE IM ERSTEN QUARTAL 2020 SEINEN NETTOGEWINN UM DAS 21-FACHE

Das Staatsunternehmen „Handelsseehafen „Pivdennyi” steigerte im Januar-März 2020 seinen Nettogewinn auf 221,316 Mio. UAH, das ist um 21,3-mal (bzw. um 210,949 Mio.) mehr als im gleichen Zeitraum von 2019.
Wie es in der am Freitag veröffentlichten Pressemitteilung des Unternehmens steht, werden 90% des Nettogewinns des Unternehmens an den Staatshaushalt überwiesen.
Insgesamt zahlte das Staatsunternehmen im ersten Quartal 2020 234,704 Mio. UAH an Steuern, das sind um 110,538 Mio. UAH mehr (+89%) im Vergleich zum ersten Quartal 2019.
„Die Lage in der Welt und in der Ukraine ist schwierig, und die Seehäfen sind Schlüsselelemente der Staatswirtschaft. Das Staatsunternehmen „Pivdennyi” organisiert seine Arbeit sinngemäß und unterstützt den Haushalt des Landes. Monatliche und vierteljährliche Rekordleistungen, erhöhte tägliche Entladungsrate der Güterwagen und erhöhte Anzahl der abgefertigten Capesize-Schiffe – all dies ist dank der effektiven Planung und der kompetenten Koordination des Güterumschlags erreicht worden“, kommentiert die Ergebnisse der Arbeit stellvertretender Leiter des Staatsunternehmens „Handelsseehafen „Pivdennyi” Oleksandr Oliinyk, der vom Pressedienst des Hafens zitiert wurde.
Laut der Pressemitteilung wurden im ersten Quartal 2020 im „Handelsseehafen „Pivdennyi” fast 4,6 Mio. Tonnen Fracht umgeschlagen, was ein historisches Maximum des vierteljährlichen Umschlags des Staatsunternehmens darstellt. Der Rekord des monatlichen Umschlags wurde im März mit 1,777 Mio. Tonnen Fracht erreicht. Es wurden Erz, Kohle, Gußeisen, Getreide sowie Nebenprodukte ihrer Verarbeitung, Mineraldünger umgeschlagen. 83% des Gesamtvolumens entfiel auf Erz.
Im Januar-März 2020 wurden im „Handelsseehafen „Pivdennyi” fast 3,4 Mio. Tonnen Exportladung (+52% gegenüber dem Vorjahreszeitraum) umgeschlagen und 3,8 Mio. Tonnen Erz (+ 66%) verarbeitet.

,

IM ERSTEN HALBJAHR VERGRÖßERTE „METINVEST“ DEN NETTOGEWINN UM DAS 9-FACHE, EBITDA – UM 53 PROZENT, DEN ERTRAG – UM 58 PROZENT

„Metinvest B.V.“ (Niederlande), die Muttergesellschaft der bergbaumetallurgischen Gesellschaft „Metinvest“, vergrößerte laut Arbeitsergebnissen von Januar-Juni 2018 den Nettogewinn um das 9,3 -Fache gegenüber der Vergleichsperiode im Vorjahr auf 668 Mio. USD von 72 Mio. USD.
Nach den veröffentlichten nichtauditierten zusammengefassten Finanzergebnissen der Gesellschaft erhöhte EBITDA der Gesellschaft 2018 um 53 Prozent 2018 gegenüber der Vergleichsperiode 2017 – auf 1,335839 Mrd. USD.
Der Ertrag der Gesellschaft für die Berichtsperiode stieg um 58 Prozent – auf 6,179 Mrd. USD von 3,913 Mrd. USD. Dabei entfiel das Haupteinkommen auf Hüttensegment – 5,313 Mrd. USD (86 Prozent), auf Bergbausegment – 866 Mio. USD (14 Prozent).
Am Ende 2017 sank die Gesamtschulden der Gesellschaft um 4 Prozent – auf 2,891 Mrd. USD von 3,017 Mrd. USD, aber das Geldmittelvolumen steigerte sich – um 43 Prozent auf 370 Mio. USD von 259 Mio. USD.

, ,