Business news from Ukraine

KSG Agro reduziert seinen Nettogewinn um 37%

Im ersten Quartal 2024 verringerte die Agrarholding KSG Agro ihren Nettogewinn um 37% auf 0,96 Mio. $, während die Einnahmen um 2% auf 5,02 Mio. $ zurückgingen, so das Unternehmen in einem Bericht an der Warschauer Börse.

„Wie im Vorjahr hat die Gruppe mehr eigenes Getreide für die Futtermittelproduktion verwendet, anstatt es zu kaufen (um die Abhängigkeit von externen Lieferanten von Futterkomponenten in Kriegszeiten zu verringern). Im Jahr 2024 wird die Gruppe weiterhin Getreide exportieren“, heißt es in dem Dokument.

Dem Dokument zufolge stieg der Bruttogewinn aufgrund einer 10-fachen Steigerung der biologischen Transformationsleistungen in diesem Jahr (auf 1,06 Mio. USD) um 10 % auf 2,26 Mio. USD, der Betriebsgewinn um 5 % auf 1,61 Mio. USD, während das EBITDA um 2 % auf 1,83 Mio. USD sank.

Es wird angegeben, dass der höhere Gewinn im letzten Jahr auf den Verkauf einer Tochtergesellschaft für 0,76 Mio. $ zurückzuführen ist.

Dem Bericht zufolge gelang es KSG Agro, seine Nettoverschuldung im ersten Quartal dieses Jahres leicht von 15,63 Mio. $ auf 15,06 Mio. $ zu senken, was auf eine Verringerung der Bankkredite von 15,84 Mio. $ auf 15,17 Mio. $ zurückzuführen ist. Der freie Cashflow der Agrarholding belief sich Ende März auf 0,11 Mio. $ gegenüber 0,21 Mio. $ zu Beginn des Jahres.

Im Januar-März 2024 emittierte die wichtigste operative Tochtergesellschaft KSG Dnipro Anleihen der Serien C und D im Wert von 5 Mio. $ mit einem Kupon von 7% p.a. und Fälligkeit im August und Oktober 2025, wovon sie 1,35 Mio. $ an Anleihen der Serie C platzierte.

Wie bereits erwähnt, verläuft die Aussaatkampagne planmäßig und ohne nennenswerte Unterbrechungen aufgrund militärischer Operationen. Zum Zeitpunkt des Berichts säte die Gruppe auf einer Fläche von 7,7 Tausend Hektar Sonnenblumen, auf 2,2 Tausend Hektar Weizen und auf 1,43 Tausend Hektar Raps aus.

Die vertikal integrierte Holding KSG Agro gehört dem Bericht zufolge zu den 5 größten Schweinefleischproduzenten der Ukraine. Das Unternehmen ist auch in der Produktion, Lagerung, Verarbeitung und dem Verkauf von Getreide und Ölsaaten tätig. Das Unternehmen verfügt über rund 21.000 Hektar Land in den Regionen Dnipro und Kherson.

Im Jahr 2023 verringerte KSG Agro seinen Nettoverlust um 30,9 % auf 1,16 Millionen Dollar bei einem Umsatzwachstum von 13,8 % auf 18,79 Millionen Dollar.

,

OTP Bank steigert ihren Nettogewinn um 8%

Der Nettogewinn der OTP Bank (Kiew) belief sich im Januar-März dieses Jahres auf 1,56 Mrd. UAH und lag damit um 7,8% über dem Ergebnis des gleichen Zeitraums im Jahr 2023, wie aus dem konsolidierten Quartalsabschluss des Finanzinstituts hervorgeht.

Demnach sank der Nettozinsertrag der Bank leicht um 0,6 % auf 2,14 Mrd. UAH, während der Nettoertrag aus Gebühren und Provisionen um 23,2 % auf 247,3 Mio. UAH zurückging.

Seit Ende 2023 sind die Aktiva der OTP Bank um 2,2% bzw. 2,2 Mrd. UAH gestiegen und erreichten zum 31. März 104,2 Mrd. UAH. Dieser Anstieg ist in erster Linie auf eine Zunahme der Forderungen an Banken um 21,5% auf 26,1 Mrd. UAH und an Kunden um 2,7% auf 25,5 Mrd. UAH zurückzuführen.

Der Bestand an Krediten an juristische Personen und Einzelunternehmer verringerte sich um 0,3 % auf 26,2 Mrd. UAH, Konsumentenkredite an private Haushalte um 5,4 % auf 4,76 Mrd. UAH, während Kredite im Rahmen von Repo-Geschäften um 69 % auf 1,79 Mrd. UAH stiegen.

Es wird darauf hingewiesen, dass die Guthaben auf den Konten bei der Nationalbank der Ukraine (NBU) um 9,5% auf 9,05 Mrd. UAH zurückgingen, während der Kassenbestand um 41,6% auf 1,18 Mrd. UAH anstieg.

Dem Bericht zufolge hat OTP seine Investitionen in Wertpapiere um 7,2% auf 40,24 Mrd. UAH reduziert.

Seit Beginn dieses Jahres konnte das Finanzinstitut seine Kundenkonten von 81,16 Mrd. UAH auf 83,63 Mrd. UAH erhöhen, und die Gesamtverbindlichkeiten stiegen von 85,5 Mrd. UAH auf 86,3 Mrd. UAH.

Das Kapital der Bank stieg um 9,2 % auf 17,9 Mrd. UAH, einschließlich der Gewinnrücklagen um 19,4 % auf 9,6 Mrd. UAH.

Aus dem Finanzbericht geht hervor, dass die Vergütungen für das Personal in Schlüsselpositionen in den drei Monaten dieses Jahres kurzfristige Zahlungen in Höhe von 12,9 Mio. UAH enthielten, was 40 % weniger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres ist.

Seit dem 1. Juni 2006 ist die OTP Bank eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der ungarischen OTP Bank Plc. Nach Angaben der ukrainischen Nationalbank belegte die OTP Bank am 1. April 2024 den 11. Platz unter 63 in der Ukraine tätigen Banken (112,26 Mrd. UAH), was ihre Aktiva betrifft. Der Nettogewinn des Finanzinstituts belief sich im Jahr 2023 auf 3,71 Mrd. UAH.

,

FUIB steigert seinen Nettogewinn um 38

Im Zeitraum Januar-März 2024 erzielte die FUIB (Kiew) einen Nettogewinn von 2,13 Mrd. UAH, das sind 38,1% mehr als im gleichen Zeitraum 2023 (1,55 Mrd. UAH), wie aus dem Quartalsbericht der Bank hervorgeht.

Dem Bericht zufolge stiegen die Nettozinserträge der Bank in den ersten drei Monaten des Jahres 2024 deutlich an: um 41 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum auf 3,56 Mrd. UAH, während der Nettoertrag aus Gebühren und Provisionen um 9,2 % auf 0,52 Mrd. UAH zurückging.

Seit Ende 2023 sind die Aktiva der Bank um 2,5 % bzw. 3,8 Mrd. UAH auf 157,1 Mrd. UAH zum 31. März gestiegen. Dieser Anstieg ist in erster Linie auf einen Anstieg der Wertpapieranlagen um 15 % bzw. 8,7 Mrd. UAH auf 66,9 Mrd. UAH sowie auf einen Anstieg der Forderungen an Banken um 70 % auf 7,1 Mrd. UAH und der Kredite an Kunden um 3,4 % auf 53,8 Mrd. UAH zurückzuführen, davon 43,2 Mrd. UAH an Firmenkunden (unter Berücksichtigung der erwarteten Kreditverluste), 10,6 Mrd. UAH an Privatkunden.

Es wird darauf hingewiesen, dass die positiven Auswirkungen auf den Anstieg der Aktiva der FUIB auch mit einem Anstieg des Postens „sonstige finanzielle Vermögenswerte“ um 39 % auf 3,6 Mrd. UAH verbunden sind, was in erster Linie auf einen Anstieg des Erwerbs von Fremdwährungen von 0,06 Mrd. UAH auf 1,3 Mrd. UAH zurückzuführen ist.

Der Kassenbestand und die Transitbestände sanken um 6 % auf 2,7 Mrd. UAH, während die Guthaben der FUIB auf dem Girokonto bei der Nationalbank um 23 % auf 12,3 Mrd. UAH stiegen.

Zwischen Januar und März konnte das Finanzinstitut seine Kundenkonten von 126,5 Mrd. UAH auf 129,4 Mrd. UAH erhöhen, während die Gelder der Banken von 2,7 Mrd. UAH auf 3,4 Mrd. UAH stiegen.

Dem Bericht zufolge stiegen gleichzeitig die Verbindlichkeiten der FUIB in diesem Zeitraum von 135,9 Mrd. UAH auf 137,6 Mrd. UAH.

Es wird darauf hingewiesen, dass das Kapital der Bank im ersten Quartal um 12,5 % gestiegen ist und 19,6 Mrd. UAH erreicht hat, einschließlich der Gewinnrücklagen, die um 27 % auf 9,9 Mrd. UAH gestiegen sind.

Die Vergütungen für die Vorstandsmitglieder der Bank stiegen im ersten Quartal um 24,6 % im Vergleich zum Vorjahr auf 36,9 Mio. UAH, während die Vergütungen für den Aufsichtsrat um 43,3 % auf 8,1 Mio. UAH stiegen.

Die JSC First Ukrainian International Bank wurde am 20. November 1991 gegründet und nahm im April 1992 ihre Geschäftstätigkeit auf. Zum 31. März 2024 waren die Aktionäre der Bank SCM Finance (92,3%) und SCM Holdings Limited (7,7%, Zypern). FUIB wird effektiv von dem ukrainischen Staatsbürger Rinat Akhmetov kontrolliert.

Nach Angaben der ukrainischen Nationalbank lag die FUIB am 1. März 2024 bei den Aktiva (163 Mrd. UAH) auf Platz 6 von 63 in der Ukraine tätigen Banken. Der Nettogewinn des Finanzinstituts belief sich im Jahr 2023 auf 3,95 Mrd. UAH.

,

„Vodafone“ steigerte den Umsatz um 9% und den Nettogewinn um das 4,6-fache

Der Mobilfunkbetreiber Vodafone Ukraine (Vodafone) hat im Jahr 2023 seinen Umsatz um 9 % auf 21,6 Mrd. UAH gesteigert und gleichzeitig seine Ausgaben um 4 % auf 591 Mio. $ gesenkt.

Gleichzeitig stieg der Nettogewinn des Unternehmens in Griwna um das 4,6-fache auf 5,07 Mrd. UAH und um das 4,1-fache auf 139 Mio. $, wie aus dem am Dienstag auf der Website des Unternehmens veröffentlichten Jahresbericht hervorgeht.

„Der fast fünffache Anstieg des Nettogewinns im Vergleich zu 2022 wurde durch die Stabilisierung der Griwna im Jahr 2023, einen Rückgang der Wechselkursverluste aufgrund der Währungspolitik der NBU im Rahmen des Kriegsrechts, eine Verringerung der Auswirkungen der Wertminderung von Vermögenswerten, die sich in nicht von der Regierung kontrollierten Gebieten befinden, Preisnachlässe von Partnern und eine gesteigerte Geschäftseffizienz angetrieben“, sagte der Pressedienst von Vodafone Ukraine.

Das Unternehmen reinvestierte den Gewinn in die Entwicklung der Telekommunikationsinfrastruktur, die Wiederherstellung der Netzabdeckung und die Aufrechterhaltung der Netzstabilität. Es wird berichtet, dass die Kapitalinvestitionen von Vodafone Ukraine im Jahr 2023 im Vergleich zu 2022 um 58 % auf 5,65 Milliarden UAH und um 40 % auf 155 Millionen US-Dollar gestiegen sind und damit den Vorkriegswert von 2021 übertreffen.

„In den zwei Jahren des totalen Krieges hat Vodafone 9,3 Milliarden UAH in der Ukraine investiert. In dieser Zeit hat der Betreiber 900 Städte und Dörfer wieder ans Netz gebracht. Trotz der ständigen Schäden am Netz und der Notwendigkeit, Geräte zu reparieren, baut Vodafone weiter auf – 5,5 Tausend Basisstationen wurden während der aktiven Phase des Krieges im Land in Betrieb genommen, um die Netzabdeckung und -kapazität zu erweitern“, so der Pressedienst, der darauf hinwies, dass die 40-prozentige Erweiterung des Netzes des Mobilfunkbetreibers es seinen Kunden in der Ukraine ermöglichte, mehr Inhalte zu konsumieren und gleichzeitig eine hohe Qualität des mobilen Internets zu erhalten.

„Im dritten und vierten Quartal 2023 war Vodafone führend bei der Geschwindigkeit des mobilen Internets in der Ukraine, was durch die Analyse der Speedtest®-Nutzertests von Ookla bestätigt wird“, so der Pressedienst.

Die Kundenbasis von Vodafone stieg um 3,2 % auf 15,9 Millionen im Jahr 2023. Gleichzeitig nutzen 2 Millionen Kunden die Dienste des Betreibers im Ausland zu ukrainischen Tarifen. Vodafone bietet in den meisten Tarifen eine kostenlose Verbindung zu seinem Affordable Roaming Service in 30 Ländern an.

Das Unternehmen stellte fest, dass die mobile Internetnutzung in den letzten zwei Jahren um das 1,5-fache auf durchschnittlich 9 GB pro Monat und Vodafone-Kunde gestiegen ist. Dies führte zu einem Anstieg des ARPU (durchschnittlicher Umsatz pro Nutzer), der im Jahr 2023 107,2 UAH erreichte, 18 % mehr als 2022.

Im Jahr 2023 hat Vodafone sein Festnetzgeschäft weiter ausgebaut, indem es verstärkt in neue Glasfaserleitungen auf der Basis des Vega-Netzes investierte und im August letzten Jahres eine 90,6%ige Beteiligung an Frinet erwarb.

„Im vergangenen Jahr hat das Unternehmen seine Abdeckung in den Städten, in denen es tätig ist, aktiv erweitert und mit dem Aufbau von GPON-Netzen in Mykolaiv und Iwano-Frankiwsk begonnen. Im Jahr 2023 hat das Unternehmen ein Netz in 3.125 Tausend Wohnhäusern aufgebaut, das 411.426 Tausend Haushalten Zugang zu modernem Hochgeschwindigkeitsinternet bietet. Insgesamt ist Vodafone Gigabit Net jetzt in mehr als 6.000 Haushalten in der Ukraine verfügbar“, teilte der Pressedienst des Unternehmens mit und fügte hinzu, dass Vodafone die Zahl der Nutzer von energieeffizientem GPON-Internet verdreifacht hat.

Die Einnahmen des Betreibers aus dem Endkundengeschäft stiegen im Jahr 2023 um 16 % auf 773 Millionen UAH (3,6 % der Gesamteinnahmen von Vodafone Ukraine). Im Laufe des Jahres eröffnete Vodafone fünf neue Geschäfte, womit sich das Einzelhandelsnetz bis Ende 2023 auf 430 erhöht: 92 eigene und 338 Händlershops.

Vodafone führt eine Reihe von sozialen und karitativen Initiativen durch. Dazu gehören humanitäre und direkte finanzielle Unterstützung, der Kauf von Krankenwagen und medizinischer Ausrüstung, die Unterstützung des Staates, insbesondere im Bereich der digitalen Transformation durch die Plattform United24, der Start der Charity-Challenge League of Warmth zur Isolierung von Entbindungskliniken und die Hilfe für Kinder, die ihre Eltern durch den Krieg verloren haben. Die gesamten sozialen Investitionen von Vodafone in den Jahren 2022-2023 belaufen sich auf 1,7 Milliarden UAH.

Vodafone Ukraine ist ein führendes ukrainisches Telekommunikationsunternehmen, das 3G- und 4G-Breitband-, Festnetz- und Internetdienste anbietet. Die Dienste von Vodafone werden von 15,9 Millionen Kunden in der Ukraine genutzt. Seit Dezember 2019 ist Vodafone Ukraine Teil der NEQSOL Holding, einer diversifizierten Unternehmensgruppe, die in den Bereichen Energie, Telekommunikation, Hightech und Bauwesen tätig ist.

, ,

Prydniprovsky Werk steigerte seinen Nettogewinn um 24%

PrJSC Prydniprovsky Plant (Dnipro), eines der größten milchverarbeitenden Unternehmen in der Ukraine (Marken Zlagoda und Lyubimchik), steigerte seinen Nettogewinn im Jahr 2023 im Vergleich zu 2022 um 24% auf 165,116 Mio. UAH.

Laut dem Bericht des Unternehmens im Offenlegungssystem NSSMC stiegen die Einnahmen des Jahres um 22,8% auf 2,522 Mrd. UAH, die Aktiva um 37,1% auf 788,76 Mio. UAH und die Verbindlichkeiten um das 1,7-fache auf 127,914 Mio. UAH. Gleichzeitig hat das Unternehmen seinen Personalbestand um 12 Personen auf 932 Mitarbeiter erhöht.

Auf der Jahreshauptversammlung am 19. April beschlossen die Aktionäre die Ausschüttung einer Dividende in Höhe von 4,340 Mio. UAH auf der Grundlage des Unternehmensergebnisses im Jahr 2023. Der Aufsichtsrat von PrJSC Prydniprovsky Iron and Steel Works beschloss, bis zum 1. Juni 2024 eine Liste der Personen zu erstellen, die Anspruch auf die Dividende haben. Die Höhe der Dividende je Namensstammaktie beträgt 0,62 UAH. Die Dividenden werden zwischen dem 1. Juni und dem 30. Oktober direkt an die Aktionäre ausgezahlt, einschließlich an natürliche Personen über die Kasse und an juristische Personen auf ihre Bankkonten.

Der Aufsichtsrat ist zuversichtlich, dass die Auszahlung der Dividende die Finanzlage des Unternehmens nicht verschlechtern wird.

Prydniprovsky wurde 1990 auf der Grundlage des Dnipropetrovs’k Hormon- und Milchwerks Nr. 2 gegründet. Es stellt Produkte unter den Marken Zlagoda und Lyubimchyk her. Es umfasst: Käsewerk Vasylkivsky, Butterwerk Tsarychansky, Molkerei Pereshchepynsky und Produktionsstätte für Fruchtfüller Novomoskovsky. Die Milchverarbeitungskapazität des Unternehmens übersteigt 250 Tonnen pro Tag.

Laut dem Einheitlichen Staatlichen Register der juristischen Personen und Einzelunternehmer sind die Endbegünstigten des Prydniprovsky-Werks Andriy Veretennikov (46,71 %) und Tatiana Nenarochkina (43,42 %), ehemalige Abgeordnete des Stadtrats von Dnipro.

, ,

Domino’s steigert Nettogewinn um 20%, Umsatz um 6%

Die Pizzakette Domino’s Pizza Inc. meldete für das erste Quartal 2024 einen Anstieg des Nettogewinns und des Umsatzes, die beide über den Marktprognosen lagen.

Laut Pressemitteilung des Unternehmens lag der Nettogewinn im Januar-März bei 125,8 Mio. $ gegenüber 104,8 Mio. $ im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Der Gewinn pro Aktie stieg von 2,93 $ auf 3,58 $.

Gleichzeitig stieg der Umsatz um 6 % auf 1,085 Mrd. $ von 1,02 Mrd. $.

Die von FactSet befragten Analysten hatten im Durchschnitt einen Gewinn von 3,40 $ pro Aktie bei einem Umsatz von 1,08 Mrd. $ erwartet.

Der vergleichbare Umsatz von Domino’s in den USA stieg im letzten Quartal um 5,6 % und weltweit um 0,9 %, so der Bericht.

Die Aktien von Domino’s stiegen am Montag im vorbörslichen Handel um 4,6 %. Seit Jahresbeginn ist die Kapitalisierung des Unternehmens um 21 % auf 17,38 Mrd. $ gestiegen.

, ,