Business news from Ukraine

PERSONENBEFÖRDERUNG IN DER UKRAINE IM JAN-MÄRZ 2021

PERSONENBEFÖRDERUNG IN DER UKRAINE IM JAN-MÄRZ 2021

,

BEVÖLKERUNGSENTWICKLUNG (IN TAUSEND) IN DER UKRAINE 1991-2021

BEVÖLKERUNGSENTWICKLUNG (IN TAUSEND) IN DER UKRAINE 1991-2021

,

PERSONENBEFÖRDERUNG IN DER UKRAINE IM JAN 2021

PERSONENBEFÖRDERUNG IN DER UKRAINE IM JAN 2021

 

,

HANDELSUMSATZ DER UKRAINE STEIG IM 1. QUARTAL UM 12% – ZOLL

Der Handelsumsatz der Ukraine stieg im Januar-März gegenüber dem gleichen Zeitraum 2020 um 12,13 % auf 28,83 Mrd. USD, wobei sich die Exporte um 12,03 % auf 13,75 Mrd. USD und die Importe um 12,23 % auf 15,08 Mrd. USD erhöhten.
Nach Angaben des Staatlichen Zolldienstes belief sich das Außenhandelsdefizit im ersten Quartal 2021 auf 1,33 Mrd. USD: ein Rückgang von 14,34 % im Vergleich zu Januar-März 2020.
„Die ukrainische Wirtschaft nimmt wieder Fahrt auf. Das erste Quartal dieses Jahres hat einen Anstieg des Handelsumsatzes um 12,13 % im Vergleich zum ersten Quartal des letzten Jahres gezeigt“, kommentierte stellvertretender Wirtschaftsminister und Handelsbeauftragter Taras Kachka am Donnerstag auf Facebook.
Er fügte hinzu, dass die Exporte jeden Monat wachsen: Im März stiegen sie im Vergleich zum Februar um 15,6 % auf 5,27 Mrd. USD.
„Aber auch die Importe nehmen zu. Nicht nur wegen der steigenden Kraftstoffkosten. Es werden mehr industrielle Konsumgüter (Gruppen 84, 85, 90) importiert. Das Wichtigste ist, dass immer mehr Autos (Gruppe 87) importiert werden“, erklärte der Handelsbeauftragter und führte diese Zahlen auf das Wachstum der Konsumtätigkeit zurück.
Ihm zufolge betrug das Wachstum der Exporte in die EU im ersten Quartal dieses Jahres gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres 17,9 Mrd. USD.
„Die Exporte nach China wachsen weiterhin in einem enormen Tempo: Im ersten Quartal dieses Jahres wird eine Steigerung von 55,3 % im Vergleich zum ersten Quartal 2020 verzeichnet“, teilte Taras Kachka mit.
„Sowohl mit China als auch mit der EU reduzieren wir den negativen Saldo“, fügte er hinzu.

, , ,

DIE UKRAINE BEABSICHTIGT, DEN ZUFLUSS AUSLÄNDISCHER DIREKTINVESTITIONEN AB 2025 AUF BIS ZU 15 MRD. USD PRO JAHR ZU ERHÖHEN

Die Ukraine beabsichtigt, den Zufluss von ausländischen Direktinvestitionen (ADI) bis zu 15 Mrd. USD pro Jahr bis zum Jahr 2025 zu erhöhen, während 2020 ihr Abfluss bei 420 Mio. USD lag. Für 2021 prognostiziert die Nationalbank die Wiederherstellung des ADI-Zuflusses auf dem Niveau von 3 Mrd. USD.
Die Nationale Wirtschaftsstrategie 2030, die auf dem „Ukrainischen Portal“ veröffentlicht wurde, enthält entsprechende Zielkennzahlen.
Laut dieser Strategie solle die Ukraine innerhalb von 10 Jahren das reale BIP mindestens verdoppeln.
Die Exporte sollen bei 150 Mrd. USD gegenüber 49 Mrd. USD im Jahr 2020 liegen, die Arbeitsproduktivität solle mindestens um das 1,7-fache steigern und die Arbeitslosenquote von 8,6 % auf 6 % im Jahr 2030 senken.
Wie in der Strategie angegeben, solle der Anteil des öffentlichen Sektors am Bankensystem des Landes bis 2030 von derzeit 54 % auf 25 % reduziert werden.
Gleichzeitig enthält das Dokument die Absicht der ukrainischen Regierung, das staatliche Haushaltsdefizit bei 2-3 % des BIP und das Verhältnis der öffentlichen Schulden zum BIP bei 30-40 % zu halten.
Was die Handelsprioritäten der Regierung bis 2030 betrifft, so ist es im Dokument vorgesehen, den Anteil kleiner und mittlerer Unternehmen am Export auf 40 % zu erhöhen.

,

NOTIERUNGEN DES INTERBANKEN-DEVISENMARKTES DER UKRAINE (UAH FÜR $1, VON 04.01.2021 BIS 29.01.2021)

Notierungen des interbanken-devisenmarktes der Ukraine (UAH für $1, von 04.01.2021 bis 29.01.2021).

, ,