Business news from Ukraine

IFC kann rund 345 Mio. $ für den Bau von Windkraftanlagen in der Ukraine mobilisieren

Die IFC der Weltbankgruppe plant die Mobilisierung von rund 345 Millionen Dollar für den Bau einer neuen 350-MW-Windkraftanlage in der Ukraine, teilte das Unternehmen am Mittwoch auf seiner Website mit.

Die Initiative wurde neben anderen Initiativen zur Unterstützung der Ukraine auf der URC-2024-Konferenz in Berlin vorgestellt, hieß es.

Diese Projekte, die zur Verbesserung der Energiesicherheit und zur Unterstützung der weiteren Entwicklung erneuerbarer Energien in der Ukraine durchgeführt werden sollen, werden derzeit einer Due-Diligence-Prüfung unterzogen und warten auf die Genehmigung durch das IFC-Management und den Verwaltungsrat, so die Gesellschaft.

Wie berichtet, erklärte Knud Rissel, kaufmännischer Leiter des deutschen Unternehmens Notus Energy, auf der URC-2024, dass es an der Umsetzung eines 300-MW-WKW-Projekts in der Region Odessa beteiligt ist, dessen erste Phase 120 MW umfassen wird.

„Wir haben bereits alle Genehmigungen, insbesondere in Bezug auf das Land. Die Banken unterstützen uns, obwohl sie mit ihrer Unterstützung ein Risiko eingehen. Aber wir sind bereit, auch unter dem Kriegsrecht zu arbeiten“, sagte er.

Laut Rissel hat das Unternehmen auf dieser Konferenz auch einige Vereinbarungen über die Projektdurchführung unterzeichnet.

 

, , ,

EBRD und GOLDBECK SOLAR bauen ein 500-MW-Kraftwerk in der Ukraine

Das deutsche Unternehmen GOLDBECK SOLAR Investment und die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD) gründen ein Joint Venture, GOLDBECK SOLAR Investment Ukraine, um in den nächsten drei bis fünf Jahren 500-MW-Solarkraftwerksprojekte in der Ukraine zu realisieren.

„Ziel des neuen Unternehmens ist es, Solarkraftwerksprojekte zu entwickeln, zu finanzieren, zu bauen und zu betreiben, um so die Energieunabhängigkeit und Nachhaltigkeit der Ukraine zu unterstützen“, so das Unternehmen in einer Pressemitteilung auf seiner Website am Mittwoch zum Abschluss der URC-2024 in Berlin.

GOLDBECK SOLAR Investment erhält für sein Engagement in der Ukraine ein Darlehen der Deutschen Investitions- und Entwicklungsgesellschaft (DEG) in Höhe von 5 Mio. Euro im Rahmen des vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) initiierten und finanzierten Programms ImpactConnect. Die Planung für den Bau des ersten Solarparks soll im Herbst 2024 beginnen.

Wie bereits erwähnt, ist dies die erste Eigenkapitalvereinbarung der EBWE im ukrainischen Energiesektor seit der vollständigen russischen Invasion. Das Dokument unterstreicht die wirtschaftliche Tragfähigkeit des Investitionsszenarios und die anhaltende Rolle von GOLDBECK SOLAR als zuverlässiger Partner für die Bank nach früheren Fremdfinanzierungstransaktionen in Polen und Kasachstan.

Die EBRD ihrerseits erklärt in einer Pressemitteilung, dass die JV-Vereinbarung ihre Beziehungen zur GOLDBECK SOLAR-Gruppe stärken wird, die sie als erfahrenes deutsches Solarunternehmen mit mehr als 20 Jahren Erfahrung beschreibt. Ihm zufolge beschäftigt die GOLDBECK SOLAR Gruppe derzeit mehr als 550 Mitarbeiter und hat in 20 Ländern mehr als 3 GW an Solarkapazität errichtet.

„Dies wird die erste Investition und Aktivität der Gruppe in der Ukraine sein, die auch ein wichtiger Maßstab für die Förderung ausländischer Direktinvestitionen in ihrem Energiesektor ist, insbesondere mit dem Schwerpunkt auf Sanierung und grünem Wandel“, stellt die EBWE fest.

Laut Joachim Goldbeck, CEO der GOLDBECK SOLAR Gruppe, der auf der Website des Unternehmens zitiert wird, ist sich die Gruppe der Risiken bewusst, die die derzeitige politische Situation mit sich bringt, aber sie ist sich bewusst, dass die Zukunft Europas mit der Zukunft der Ukraine verbunden ist, „deshalb müssen wir heute ein Beispiel geben“.

„Mit unserem Know-how und den Mitteln der EBWE können wir im Bereich der erneuerbaren Energien erhebliche Fortschritte erzielen. Wir sehen großes Potenzial in der Ukraine und sind zuversichtlich, dass wir mit unserem Handeln einen nachhaltigen Beitrag zur Energieversorgung des Landes leisten und andere Unternehmen ermutigen können, unserem Weg zu folgen“, betonte Olga Kovalchuk, Geschäftsführerin der neu gegründeten GOLDBECK SOLAR Investment Ukraine.

Laut Arvid Turkner, geschäftsführender Direktor der EBWE für die Ukraine und Moldawien, begrüßt die Bank dieses Projekt, das es ermöglicht hat, wichtige grenzüberschreitende Investitionen in der Ukraine anzuziehen.

Grzegorz Zielinski, Direktor für Energie in Europa bei der EBWE, äußerte seinerseits die Hoffnung, dass der umfassende Ansatz der Bank für den ukrainischen Energiesektor sowohl auf öffentlicher als auch auf privater Ebene weitere Investitionen in diesem Sektor anregen wird.

Es wird berichtet, dass Joachim Goldbeck und die stellvertretende Energieministerin der Ukraine, Swetlana Grintschuk, im Rahmen der URC eine Absichtserklärung unterzeichnet haben, in der sie sich gemeinsam verpflichten, in verschiedenen Bereichen und Aktivitäten zusammenzuarbeiten, um private Investitionen im Bereich der erneuerbaren Energien in der Ukraine zu fördern.

 

, , ,

Die Herausforderungen der ukrainischen Wirtschaft sind mit dem Mangel an Versicherungen verbunden – Penny Pritzker

Die Herausforderungen der ukrainischen Wirtschaft hängen mit dem Mangel an Versicherungen zusammen, und es ist bereits offensichtlich, dass dies die Anziehungskraft auf Investoren beeinträchtigt, die in erster Linie an den Schutz ihres Kapitals denken.

Diese Meinung vertrat Penny Pritzker, US-Sonderbeauftragte für die wirtschaftliche Erholung der Ukraine, am Mittwoch auf der Ukraine Recovery Conference (URC2024) in Berlin.

„Wir alle verstehen: Damit private Investoren einsteigen, braucht man eine Versicherung. Das ist das Erste, woran ein Investor denkt“, sagte sie.

Laut Pritzker haben sie und ihr Team dies als Aufforderung zum Handeln verstanden. Sie wurde von der in den USA ansässigen Development Finance Corporation for International Development (DFC) und dem globalen Rückversicherungsmakler Aon unterstützt, die praktische innovative Lösungen für das Problem gefunden haben. Die DFC bietet bereits ein Versicherungsprodukt für KMU an.

„Wir haben bewusst ein Versicherungsmodell entwickelt, das skalierbar ist. Damit dieser Sektor in der Ukraine florieren kann, sind jedoch viele Akteure erforderlich. Ich werde andere Versicherungsorganisationen und internationale Institutionen ermutigen, darüber nachzudenken, wie sie sich diesem Modell anschließen können. Ich bin zuversichtlich, dass dieser Mechanismus der Ukraine das nötige Kapital für ihr Wirtschaftswachstum bringen wird, und zwar sowohl im Kriegsfall als auch in Friedenszeiten, wenn der Wiederaufbau beginnt“, betonte sie.

Laut Scott Nathan, dem Exekutivdirektor von DFC, verfügte das Unternehmen vor dem Krieg über ein umfangreiches Portfolio in der Ukraine, einschließlich Risikoversicherungen. Zur Unterstützung des Privatsektors und der ukrainischen Wirtschaft gehört die Versicherung politischer Risiken zu den wichtigsten Instrumenten des Portfolios. Im vergangenen Jahr wurden drei Verträge in den Bereichen Landwirtschaft, Produktion und Bildung im Wert von 350 Millionen Dollar abgeschlossen.

„Zusammen mit unserem Partner ARCS können wir als DFC verschiedenen Kunden Versicherungen gegen Kriegsrisiken, Luftangriffe usw. im Wert von 50 Mio. USD anbieten. Dabei kann es sich um kleine Policen handeln, die in größere Policen übergehen können“, sagte er.

In der Zwischenzeit, so Nathan, werden mit Aon Projekte entwickelt, die skaliert werden können. Ein solches Projekt wird demnächst bekannt gegeben.

„In der Praxis helfen wir lokalen Versicherungsunternehmen, Kapazitäten für das Land aufzubauen. Versicherungen sind ein Mechanismus, um Kapital im Land zu mobilisieren, und wir hoffen, dass wir ein solches innovatives Instrument anbieten können. Dies ist nur der Anfang, nur ein Teil unserer gemeinsamen Bemühungen, in die Zukunft der Ukraine zu investieren, um die Grundlage für künftige Investitionen zu schaffen, wenn die Erholung und der Wiederaufbau des Landes beginnen. Es ist wichtig, dass die Wirtschaft schon jetzt, während des Krieges, jeden Tag funktioniert, und dafür müssen wir Kapazitäten auf dem Versicherungsmarkt aufbauen. Das ist der Schlüssel zum Erfolg“, sagte er.

Nach Ansicht von Erik Andersen, Präsident von Aon, ist es sehr wichtig, dass ukrainische Versicherungsgesellschaften Schutz bieten und einen Mechanismus zur Bündelung von Ressourcen für die Bereitstellung von Versicherungen im Gesundheitswesen, für kleine Unternehmen usw. haben“, sagte er.

„Wir wollten uns an der DFC beteiligen und unser Kapital über lokale Versicherer investieren. Wir arbeiten seit langem in der Ukraine, es ist ein großes Versicherungsprogramm, und wir wollen, dass dieses Kapital an Unternehmen geht, die im Land tätig sind“, sagte er.

 

, , ,

Das Volumen der Güterbeförderung in Containern in der Ukraine erreichte im Januar-Mai den höchsten Wert der letzten 7 Jahre

Das Volumen des Gütertransports in Containern in der Ukraine erreichte im Januar-Mai 2024 den höchsten Wert in den letzten sieben Jahren und übertraf die Vorkriegsindikatoren, geht aus der analytischen Notiz von Ukrzaliznytsia (UZ) hervor, die für das Treffen zum Thema intermodaler Verkehr vorbereitet wurde.

„In den ersten fünf Monaten des Jahres 2024 stieg das Volumen der in Containern beförderten Güter um 60% im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Jahres 2023 und belief sich auf 116.129 Tausend TEU (20-Fuß-Container). Dieser Indikator ist der höchste der letzten sieben Jahre und übersteigt das Transportvolumen des gleichen Zeitraums im Jahr 2021 um 10 Prozent“, heißt es in dem Dokument.

Es wird darauf hingewiesen, dass im Jahr 2021 etwa 16 % des in Containern beförderten Volumens auf den Transitverkehr entfallen, der jetzt praktisch nicht mehr vorhanden ist.

Die Hauptnomenklatur in Containern bleibt Getreideladungen – 39%, sowie Eisenmetalle – 15%; Kuchen – 7%; Öl – 6%; Kunstharze – 4%; Zucker – 3%, Chemikalien – 2%.

Während des Berichtszeitraums wurden etwa 25 Prozent der Containergüter in Richtung Import, 61 Prozent in Richtung Export und 14 Prozent in Richtung Inland befördert.

Seit März 2023 bietet die UZ den Nutzern von Transportdienstleistungen einen neuen intermodalen Dienst an, der den Transport von Containerzügen, Containern und Zügen des kombinierten Verkehrs kombiniert.

Bis zum 12. Juni 2024 beförderte die UZ 412 intermodale Züge: 72 intermodale Züge in Richtung polnischer und rumänischer Häfen und 340 solcher Züge in Richtung ukrainischer Häfen.

Es wird auch über Änderungen bei den Bedingungen des Dienstes berichtet. Demnach können die Betreiber von intermodalen Zügen das Datum ihrer Abfahrt um einen Tag verschieben, und die Betreiber, die sich außerhalb der Ukraine aufhalten, können die Montageplattformen der UZ zu Inlandstarifen nutzen.

 

, ,

Schlaganfälle in der Ukraine haben sich um 10-15 Jahre verjüngt – Gesundheitsminister

Die Schlaganfälle in der Ukraine haben sich während des Krieges um 10-15 Jahre verjüngt, erklärte Gesundheitsminister Viktor Lyashko.

„Ich kann jetzt in die Diskussion gehen und die Zahlen der Zunahme von Schlaganfällen aufzeigen, die genau zu den Stresssituationen führen, in denen wir uns befinden. Wir können schon heute die Studien der letzten Jahre bestätigen, dass in einem Land, in dem Krieg herrscht, die Schlaganfälle 10-15 Jahre jünger werden“, sagte er am Dienstag auf der Ukraine Recovery Conference (URC2024) in Berlin.

Ljaschko stellte fest, dass „eine ganz andere Altersgruppe an solchen Krankheiten erkrankt“.

 

, ,

In der Ukraine sind 38.000 Verbraucher witterungsbedingt ohne Strom geblieben.

Aufgrund der Wetterbedingungen sind seit Mittwochmorgen 237 Siedlungen in den Regionen Zhytomyr, Kyiv, Sumy, Khmelnytskyi, Cherkasy, Chernihiv und in Kyiv ohne Stromversorgung, weitere 490 Siedlungen sind aus anderen Gründen, einschließlich militärischer Operationen, ohne Strom, berichtet NEC Ukrenergo in Telegram.

Nach Angaben des Energieministeriums sind die meisten Siedlungen – 117 – in der Region Kiew ohne Licht, weitere 46 – in der Region Tschernihiw, 42 – in der Region Chmelnyzkyj, 14 – in der Region Tscherkassy, 13 – in der Region Zhytomyr und 5 – in der Region Sumy. Insgesamt, nach seinen Informationen, ohne Licht 38 Tausend Abonnenten.

Nach Angaben von Ukrenergo geht der Prozess des Anschlusses der Verbraucher in der Region Sumy, wo eine der Stromanlagen während des nächtlichen Drohnenangriffs beschädigt wurde, weiter. Nach Angaben des Energieministeriums hat die Russische Föderation ein Umspannwerk der Oblenergo im Grenzgebiet der Region Sumy mit Drohnen angegriffen, wodurch 1.016 Abonnenten in 14 Siedlungen ohne Strom waren.

Gleichzeitig erklärte Ukrenergo, dass es ihm gelungen sei, die Stromversorgung der Verbraucher in Cherson, die aufgrund der Abschaltung mehrerer Stromanlagen in der Region während des Luftangriffs ohne Strom waren, umgehend wiederherzustellen. Bei der Inspektion wurden Schäden an Gebäuden und Anlagen einer dieser Anlagen festgestellt.

Generell besteht nach wie vor ein Defizit im Energiesystem, so dass, wie bereits angekündigt, stündliche Abschaltungen von 15.00 bis 23.00 Uhr vorgenommen werden.

Gleichzeitig ist für den heutigen Tag eine Rekordmenge an Importen aus Rumänien, der Slowakei, Polen, Ungarn und Moldawien vorgesehen – 29.796 MWh mit einer maximalen Leistung in einigen Stunden von bis zu 1.689 MW, was dem höchstmöglichen Wert entspricht. Der letzte Rekord wurde am Samstag verzeichnet – 29.100 MWh.

 

, ,