Business news from Ukraine

DIE UKRAINE HAT BEGONNEN, STROM NACH RUMÄNIEN ZU EXPORTIEREN

Ab dem 30. Juni hat die Ukraine begonnen, Strom mit einer Kapazität von 100 MW nach Rumänien zu exportieren, gab der ukrainische Premierminister Denys Shmygal bekannt.
„Heute ab 1 Uhr morgens gingen solche Exporte in Richtung Rumänien. Das Ausgangsvolumen liegt bei 100 MW“, schrieb er am Donnerstag auf seinem Telegrammkanal.
Er merkte an, dass das staatliche Unternehmen Ukrenergo allein am ersten Tag 10 Millionen UAH durch den Verkauf des Zugangs zum zwischenstaatlichen Abschnitt für den Export verdient habe und die Ukraine möglicherweise mehr als 70 Milliarden UAH pro Jahr damit verdienen könnte.
„Das Exportpotenzial ukrainischer Elektrizität nach Europa beträgt bis zu 2,5 GW. In diesem Szenario kann der Staat mehr als 70 Milliarden UAH pro Jahr erhalten“, sagte Schmyhal.
Der Ministerpräsident betonte, dass das im März dieses Jahres begonnene visumfreie Energieregime mit der EU ein sehr sichtbares und praktisches Ergebnis zeige und der Energiesektor einer der Motoren für die Erholung der ukrainischen Wirtschaft werde ist bereits zu einem Motor für die Integration in die EU geworden.
Laut den Daten auf der ENTSO-E-Website erfolgen die physischen Exporte aus der Ukraine nach Rumänien am 30. Juni mit einem festen Zeitplan von 100 MWh.
Wie berichtet, hat Ukrenergo bei der ersten Auktion für den Verkauf eines Abschnitts nach Rumänien zum 30. Juni mehr als 10 Millionen UAH und bei der zweiten Auktion zum 1. Juli fast 14 Millionen UAH verdient. Der Abschnitt wurde jeweils von 5 und 6 Unternehmen unterteilt. An der Auktion nahmen insgesamt 8 bzw. 10 Unternehmen teil.
Ukrainische und europäische Energiesysteme arbeiten seit dem 16. März synchron. Am 27. Juni eröffnete Europa den Stromexport aus der Ukraine, der am 30. Juni beginnen sollte.

, ,

UM DIE INDUSTRIE ZU ERHALTEN, MUSS DIE UKRAINE LANDWIRTSCHAFTLICHE PRODUKTE VON 3 MILLIONEN TONNEN / MONAT EXPORTIEREN – EXPERTE

Die Ukraine muss monatlich mindestens 3 Millionen Tonnen landwirtschaftliche Produkte exportieren, weil es sonst keinen Sinn macht, Pflanzen in aktuellen Mengen anzubauen, und im Mai kann das Land die ausländischen Märkte zweimal weniger beliefern – 1,5 Millionen Tonnen, sagte der Generaldirektor der Ukraine Club of Agrarian Business (UCAB) Roman Slastyon am Montag auf der Plattform Media Center Ukraine ausgestrahlt.
Ihm zufolge haben sich die Agrarexporte aus dem kriegführenden Land seit Beginn der russischen Militärinvasion in der Ukraine allmählich verbessert. So wurden im März nur 0,3 Millionen Tonnen an ausländische Märkte geliefert, im April etwa 1 Million Tonnen, und im Mai hat die Ukraine eine Chance, 1,5 Millionen Tonnen zu erreichen. Gleichzeitig soll das Land mindestens 3 Millionen Tonnen Exporte pro Monat erreichen, ohne seine Schwarzmeerhäfen freizugeben.
Slastyon stellte klar, dass der Staat, die Marktteilnehmer und die ausländischen Partner der Ukraine zusammenarbeiten, um die Exporte zu erweitern, indem sie die von den Truppen des Aggressors blockierte ukrainische Exportinfrastruktur umgehen. Unter dem Ministerium für Agrarpolitik wurde ein spezieller Koordinierungsrat eingerichtet, dem die wichtigsten Abteilungen und Marktteilnehmer angehören, um gemeinsam die Möglichkeiten für ukrainische Exporte zu entwickeln und zu erweitern.
Darüber hinaus wird mit EU-Ländern, die ihrerseits einen Aktionsplan entwickelt haben, der sogenannte „Solidaritätspfad“ für landwirtschaftliche Produkte aus der Ukraine in die EU oder durch die EU, eine ziemlich ernsthafte Arbeit geleistet.
Laut Slastyon wird erwartet, dass es in naher Zukunft den Transport an der polnisch-ukrainischen Grenze vereinfachen und die Exporte durch Rumänien ausweiten wird, was es der Ukraine langfristig ermöglichen wird, 3 Millionen Tonnen Exporte pro Monat zu erreichen.
„Wenn wir diese Zahl erreichen, wird die Landwirtschaft der Ukraine in Zukunft eine Zukunft haben. Es besteht keine Notwendigkeit, solche Mengen an Ölsaaten und Getreide ohne Exporte anzubauen“, sagte Slastyon während seiner Rede.
Es wurde berichtet, dass die Ukraine vor der russischen Militärinvasion monatlich bis zu 5 Millionen Tonnen landwirtschaftliche Produkte über die Häfen von Odessa und Nikolaev exportierte, aber jetzt kann das Land aufgrund ihrer Seeblockade durch Russland etwa 1 Million Tonnen Getreide transportieren pro Monat.
Nach Angaben des Instituts für Agrarökonomie betrug der Wert der ukrainischen Agrarexporte in den zwei Monaten des Krieges mit Russland (März-April) 1,74 Milliarden US-Dollar, während die Lieferungen solcher Produkte im Januar-Februar 3,2-mal mehr Einnahmen brachten – US-Dollar 5,68 Mrd. Von Januar bis April exportierte das Land landwirtschaftliche Produkte im Wert von 7,42 Mrd. USD.

,

UKRAINE WIRD IN DER LAGE SEIN, DURCH DIE EU OHNE IHRE SEEHÄFEN NICHT MEHR ALS 1,5 MLN TONNEN GETREIDE PRO MONAT ZU EXPORTIEREN – STELLVERTRETENDER MINISTER

Der Export ukrainischer Agrarprodukte durch die EU-Länder, einschließlich der Lieferungen durch die Donauhäfen, darf unter keinen Umständen 1,5 Millionen Tonnen pro Monat überschreiten, während vor der Blockade seiner Seehäfen durch die russischen Truppen die Land könnte mehr als 5 Millionen Tonnen landwirtschaftliche Nutzpflanzen pro Monat umschlagen.
Die Meinung über die Notwendigkeit für die Ukraine, an der Einführung neuer Logistikrouten und Exportrichtungen zu arbeiten, äußerte der Erste Stellvertretende Minister für Agrarpolitik und Ernährung, Taras Vysotsky, während der Expertendiskussion „Blockierter Handel: Kann die Ukraine die Exportkapazität erhöhen“ am Freitag.
„Wir haben vorläufig berechnet, dass bis zu eineinhalb Millionen Tonnen immer noch das Maximum sind. Daher denke ich, dass wir damit bis Mai rechnen können und dann nur alternative Richtungen“, sagte Wyssozki.
Er stellte klar, dass die Ukraine über genügend landwirtschaftliche Produkte für den Export verfüge und die ukrainischen Landwirte so viel Getreide wie nötig an ausländische Märkte liefern könnten und das Exportvolumen nur durch die Logistik begrenzt sei.
Wie unter Bezugnahme auf den Minister für Agrarpolitik Mykola Solsky berichtet wurde, exportierte die Ukraine im April 2022 1,09 Millionen Tonnen Getreide hauptsächlich über rumänische Häfen, was mehr als fünfmal so viel ist wie im März.
Ihm zufolge wurden die meisten Exportlieferungen aus der Ukraine im April über die Flusshäfen der Donau abgewickelt, da die ukrainischen Häfen am Schwarzen Meer von russischen Kriegsschiffen blockiert werden.
Gleichzeitig könnte die Logistik ukrainischer Agrarprodukte durch Rumänien komplizierter werden und sich im Juni verlangsamen, wenn eine neue Ernte von rumänischem, serbischem, ungarischem und bulgarischem Winterweizen und Gerste in den Seehäfen dieses Landes eintreffen wird Wettbewerb mit Lieferungen aus der Ukraine schaffen.

, , ,

DIE UKRAINE KANN IM WIRTSCHAFTSJAHR 2021/22 26 MIO. TONNEN WEIZEN EXPORTIEREN, OHNE DIE ERNÄHRUNGSSICHERHEIT ZU GEFÄHRDEN

Die Ukraine kann im Wirtschaftsjahr 2021/2022 (Juli-Juni) 26 Mio. Tonnen Weizen aus einer Rekordernte von insgesamt 33,1 Mio. Tonnen exportieren, ohne ihre Ernährungssicherheit zu gefährden, da der ukrainische Inlandsmarkt nicht mehr als 8 Mio. Tonnen Weizen verbrauchen kann, von denen nur 3,5 Mio. Tonnen für Brot und andere Mahlerzeugnisse benötigt werden, so der Ukrainische Getreideverband auf seiner Website.
„Der Export von überschüssigem Weizen ist eine Voraussetzung dafür, dass die ukrainischen Landwirte ein garantiertes hohes Einkommen erhalten, da der heimische Markt nicht in der Lage ist, mehr als 8 Mio. Tonnen Weizen zu verbrauchen, von denen nur 3,5 Mio. Tonnen für die Herstellung von Brot und anderen Mahlprodukten benötigt werden. Und in dieser Saison gibt es immer noch höhere Übergangsbestände an Weizen als in der letzten Saison – etwa 4 Mio. Tonnen“, teilte der Verband mit.
Der bisherige Rekord bei der Weizenernte wurde in der Saison 2019/2020 mit 28,2 Mio. Tonnen aufgestellt, wobei 7,7 Mio. Tonnen der Ernte auf dem heimischen Markt verblieben und 20,5 Mio. Tonnen exportiert wurden.
Der Ukrainische Getreideverband betonte, dass die ukrainischen Landwirte dank einer Rekordernte und hoher Weltmarktpreise in der Lage sein werden, im Wirtschaftsjahr 2021/2022 26 Mio. Tonnen Weizen ins Ausland zu exportieren, ohne die Ernährungssicherheit des Landes zu gefährden und hohe Einnahmen zu erzielen.
„Derzeit wird zwischen den Marktteilnehmern und dem zuständigen Ministerium ein jährliches Memorandum über die Exportgrenzen für Weizen diskutiert. Marktteilnehmer und Experten sind davon überzeugt, dass die ukrainischen Landwirte die Möglichkeit erhalten sollen, ihre Weizenüberschüsse unter den Bedingungen einer günstigen Preissituation auf dem Weltmarkt zu verkaufen“, betonte der Verband in der Erklärung.
Laut dem Ukrainischen Getreideverband wird der ukrainische Binnenmarkt physisch nicht in der Lage sein, zu viel Weizen zu verbrauchen, und die Beibehaltung eines beträchtlichen Rückstands im Land wird zu Einkommensverlusten für die Landwirte führen, so dass man im nächsten Jahr für die Aussaat einer anderen Kultur anstelle von Weizen entscheiden wird.
Die Ukraine exportierte 2020/2021 44,72 Mio. Tonnen Getreide und Hülsenfrüchte, darunter 16,64 Mio. Tonnen Weizen, 23,08 Mio. Tonnen Mais und 4,23 Mio. Tonnen Gerste. Außerdem wurden 126.900 Mehl und 18.400 Roggen ins Ausland geliefert.

, ,

ÜBER 14.000 UKRAINISCHE UNTERNEHMEN EXPORTIEREN PRODUKTE IN DIE EU – WIRTSCHAFTSMINISTERIUM

Über 14.000 ukrainische Unternehmen exportieren jährlich ihre Produkte in die EU, teilte Wirtschaftsminister Ihor Petrashko mit.
„Über 14.000 Unternehmen exportieren jährlich ihre Produkte in die EU. Und ab Mitte Januar haben bereits 362 Produzenten von tierischen Produkten das Recht, ihre Waren in die EU zu exportieren, auf die die strengsten Anforderungen der EU angewandt werden“, wird Petrashko vom Pressedienst des Ministeriums in einer Pressemitteilung vom Freitag zitiert.
Wie der Minister betonte, werden die Reformen in der technischen Regulierung, im öffentlichen Beschaffungswesen, in den sanitären und phytosanitären Standards sowie die Verbesserung des Systems der Produktsicherheitskontrolle, des Zolls und des Schutzes des geistigen Eigentums es ermöglichen, die Handelsbarrieren zu beseitigen und den ukrainischen Unternehmen einen freieren Zugang zum EU-Binnenmarkt zu verschaffen.
„Schon heute sieht man, dass wir bereit sind, in unseren europäischen Bestrebungen weiter zu gehen“, fügte Ihor Petrashko hinzu.

, ,

„KORMOTECH“ BEABSICHTIGT DIE FUTTERMITTEL NACH DEUTSCHLAND, SPANIEN, ITALIEN UND IN DIE TÜRKEI ZU EXPORTIEREN

Der große ukrainische Hersteller von Katzen- und Hundefutter „Kormotech GmbH“ (Gebiet von Lemberg) schließt vier internationale Lieferverträge mit den Vertriebshändlern aus Deutschland, Spanien, Italien und der Türkei ab.
Laut der Pressemitteilung der Gesellschaft vom Freitag wird „Kormotech“ die Futter unter der Brandmarke „Optimeal“ , „Club4Paws“ und als private label produzieren.
2019 plant „Kormotech“ einen Exportanteil um das 3-Fache gegenüber dem letzten Jahr zu vergrößern.
2018 belief sich dieser auf 12,5% am Gesamtumsatz und nach den Ergebnissen vom ersten Quartal 2019 stieg auf 14%.
„Kormotech“ verfolgt das Ziel, den Exportanteil auf 45% bis 2023 zu vergrößern.
Dazu sollen wir aktiv den stark umkämpften Märkte in Mittel- und Westeuropa betreten.
Deswegen sind die neuen Verträge und Märkte sehr wichtig fü uns“, wird der Marketingsleiter Igor Blystiw in der Mitteilung angeführt.
„Kormotech“ exportiert die Erzeugnisse nach 20 Ländern, insbesondere nach Frankreich, Estland, Niederlanden, Slowenien und Polen.
Die Kapazitäten umfassen zwei Futterfabriken.
Die Gesellschaft produziert die Lebensmittel für Katzen und Hunde unter eigenen Brandmarken „Optemeal“, „Club4Paws“
(Meow! und Wau!) und als private label.

, , , , ,