Business news from Ukraine

Die britische Schroders hat ihre Beteiligung an Ferrexpo reduziert

Die britische multinationale Vermögensverwaltungsgesellschaft Schroders Plc (London) hat ihren Stimmrechtsanteil an der Ferrexpo plc, die die ukrainischen Bergbau- und Aufbereitungsbetriebe Poltava und Yeristovo (PGOK und Yenakiieve Mining) kontrolliert, auf weniger als 5 % reduziert.

Laut der Börsenmitteilung von Ferrexpo vom Montag wurde die 5%-Schwelle am 14. Juli dieses Jahres gesenkt.

Es wird angegeben, dass der stimmberechtigte Anteil von Schroders Plc derzeit 29 Millionen 590.980 Tausend Aktien oder 4,947189% der Gesamtzahl der Stimmen im Unternehmen beträgt, während er zuvor 5,453490% betrug.

Ferrexpo ist ein Eisenerzunternehmen mit Aktiva in der Ukraine.

Ferrexpo besitzt 100% von Yeristovo Mining, 99,9% von Bilanivsky GOK und 100% von Poltava Mining.

Schroders plc ist eine britische multinationale Vermögensverwaltungsgesellschaft, die 1804 gegründet wurde und ihren Sitz in London hat. Das Unternehmen beschäftigt weltweit mehr als 5.000 Mitarbeiter in 32 Niederlassungen in Europa, Amerika, Asien, Afrika und dem Nahen Osten.

,

Ferrexpo’s Pelletsproduktion ging um das 2,3-fache zurück

Das Bergbauunternehmen Ferrexpo plc mit Aktiva in der Ukraine produzierte von Januar bis Juni dieses Jahres 1,967 Millionen Tonnen Pellets, was 2,3 Mal weniger ist als im gleichen Zeitraum des Vorjahres (4,797 Millionen Tonnen).
Wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte, stieg die Pelletproduktion im zweiten Quartal 2023 im Vergleich zum Vorquartal um 18 %, ging aber im Vergleich zum zweiten Quartal 2022 um 48,9 % auf 1,066 Millionen Tonnen zurück.
Im Jahr 2023 wurden nur Pellets mit einem Eisengehalt von 65 % hergestellt.
Die Gesamtproduktion kommerzieller Produkte (Pellets und Eisenerzkonzentrat) ging in der ersten Hälfte dieses Jahres im Vergleich zur ersten Hälfte des Jahres 2022 um das 2,27-fache auf 2,126 Millionen Tonnen zurück. Im Zeitraum Januar-Juni 2023 belief sich die kommerzielle Konzentratproduktion auf 160 Tausend Tonnen (Januar-Juni 2022 – 19 Tausend Tonnen).
In der Pressemitteilung wird erklärt, dass Ferrexpo seine Produkte weiterhin unter Kriegsbedingungen und den damit verbundenen energetischen und logistischen Beschränkungen produziert, transportiert und verkauft. In der Zwischenzeit hat die Gruppe zwei Pelletproduktionslinien erfolgreich betrieben, von denen die zweite Anfang des Jahres wieder in Betrieb genommen wurde.
Der Schwerpunkt der Produktion lag auf der Herstellung von Pellets mit einem höheren Eisengehalt von 65 % Fe oder mehr. Die Verkäufe wurden weiterhin per Bahn und Binnenschiff nach Mittel- und Osteuropa und ans Schwarze Meer exportiert. Die Verkäufe für das Quartal beliefen sich auf 1,2 Millionen Tonnen, ein Anstieg um 45 % gegenüber dem Vorquartal, und 2,1 Millionen Tonnen im ersten Halbjahr 2023.
Die Gruppe beabsichtigt, wie im ersten Halbjahr bis zum Jahresende ein bis zwei Pelletproduktionslinien weiter zu betreiben, sofern sich die Rahmenbedingungen und die logistische Verfügbarkeit in der Ukraine nicht weiter wesentlich ändern.
Der amtierende Vorstandsvorsitzende Lucio Genovese erklärte, dass das Unternehmen trotz des anhaltenden Beschusses und der zahlreichen Herausforderungen in der Lage gewesen sei, seine Geschäftstätigkeit anzupassen. Insbesondere wurde in der ersten Hälfte des Jahres 2023 eine zweite Pelletlinie wieder in Betrieb genommen, was die Flexibilität und die Fähigkeit zur Wiederherstellung der Produktion erhöht. Die logistischen Möglichkeiten bleiben jedoch begrenzt.
„Obwohl wir jetzt die Kapazität haben, mehr zu produzieren, haben wir derzeit nicht genügend alternative Schwarzmeerhäfen, um mehr zu exportieren“, erklärte Genovese.
Er sagte auch, dass wir in den ersten sechs Monaten weiterhin eine starke Cash-Position aufrechterhalten und gleichzeitig unsere Investitionsverpflichtungen finanziert haben“.
„Wir prüfen weiterhin alternative Lieferrouten für die nahe Zukunft und entwickeln Pläne für die Wiederherstellung der Kapazitäten, damit wir wieder unser volles Produktionsniveau erreichen und unseren Beitrag zur Erholung der Ukraine leisten können“, fasst der Topmanager zusammen.
Wie berichtet, produzierte Ferrexpo im Jahr 2022 6,053 Millionen Tonnen Pellets, 46 % weniger als 2021. Gleichzeitig sank die Pelletsproduktion im vierten Quartal 2022 um 86% gegenüber dem vierten Quartal 2021 und bis September-Dezember 2022 um 50% auf 417.000 Tonnen.
Die Produktion von Premium-Pellets mit einem Eisengehalt von 65 % belief sich im Jahr 2022 auf 5,7 Mio. Tonnen (Rückgang um 47 %), davon 417 Tsd. Tonnen im vierten Quartal (Rückgang um 28 % gegenüber dem Quartal und 86 % gegenüber dem Vorjahr). Die Produktion von direkt reduzierten Eisenpellets (DRI, 67% Eisen) belief sich im vergangenen Jahr auf 353 Tausend Tonnen (Rückgang um 18% gegenüber dem Vorquartal), die in Q4-2022 nicht produziert wurden.
Im Jahr 2022 wurden keine Pellets mit einem Eisengehalt von 62 % hergestellt.
Die Gesamtproduktion kommerzieller Produkte (Pellets und Eisenerzkonzentrat) im Jahr 2022 sank in Q4-2022 um 46% auf 6,177 Mio. Tonnen, verglichen mit Q3-2021 um 49% und um 85% auf 457 Tausend Tonnen in Q4-2021. Die Produktion von verkaufsfähigem Konzentrat sank im vergangenen Jahr um 47 % auf 124 kt, davon 40 kt im vierten Quartal 2022 (minus 38 % gegenüber dem dritten Quartal und plus 3 % gegenüber dem vierten Quartal).
Der Gesamtjahresabsatz im Jahr 2022 belief sich auf 6,2 Mio. t, das sind 46 % weniger als 2021.
Poltava GOK verfügt über vier Pelletproduktionslinien.
Ferrexpo ist ein Eisenerzunternehmen mit Aktiva in der Ukraine.
Ferrexpo besitzt 100% der LLC Eristovsky GOK, 99,9% der LLC Belanovsky GOK und 100% der PJSC Poltava GOK.

,

Ferrexpo CEO verlässt das Unternehmen

Der Vorstandsvorsitzende von Ferrexpo, Jim North, hat unerwartet beschlossen, das Unternehmen nach drei Jahren an der Spitze ab 2020 zu verlassen.

Laut einem Börsenbericht vom Dienstag kündigte Jim North an, dass er als CEO und Geschäftsführer des Unternehmens nach neun Jahren bei der Gruppe zurücktritt, um andere Möglichkeiten zu verfolgen.

Darin wird klargestellt, dass North nach einem geordneten Managementübergangsprozess zum 30. Juni 2023 als CEO zurücktreten wird. Ferrexpo gab die Ernennung von North zum amtierenden CEO am 18. Mai 2020 bekannt.

North wird nach Abschluss der Jahreshauptversammlung am 25. Mai 2023 aus dem Verwaltungsrat des Unternehmens ausscheiden und auch als Direktor verschiedener Tochtergesellschaften der Gruppe zurücktreten.

„Infolgedessen wird der Beschluss Nr. 10 der bevorstehenden Jahreshauptversammlung (der einen Beschluss zur Wiederwahl von Herrn North als Direktor des Unternehmens darstellt) zurückgezogen und den Aktionären auf der Jahreshauptversammlung nicht zur Abstimmung vorgelegt“, heißt es in der Pressemitteilung.

Des Weiteren wird berichtet, dass Lucio Genovese, Vorsitzender des Verwaltungsrats, übergangsweise als geschäftsführender Vorsitzender fungieren und ab 1. Juli 2023 die Leitung der Gruppe übernehmen wird.

Darüber hinaus gab der Verwaltungsrat die Ernennung des Chief Financial Officer (CFO) von Ferrexpo, Nikolay Kladiev, zum geschäftsführenden Direktor des Unternehmens mit Wirkung zum Abschluss der bevorstehenden Hauptversammlung bekannt. Kladiev kam 2005 zu Ferrexpo und ist seit 2007 Mitglied des Exekutivausschusses der Gruppe. Im Juli 2021 wurde er zum Group Chief Financial Officer ernannt.

Lucio Genovese dankte North für seinen bedeutenden Beitrag zu Ferrexpo in den vergangenen neun Jahren und für seine Rolle bei der Führung und Gestaltung der Strategie der Gruppe, seit er 2020 zum CEO ernannt wurde. „Jim wurde zu einer Zeit zum CEO ernannt, als wir uns auf die Beschleunigung des Wachstums, die Leitung der Dekarbonisierungspläne von Ferrexpo und die weitere kulturelle Entwicklung innerhalb des Unternehmens konzentrierten. Angesichts der Situation in der Ukraine mit dem anhaltenden Krieg und den unsicheren Aussichten mussten wir jedoch unsere Wachstumsprogramme verlangsamen, und der Fokus des CEO verlagert sich zwangsläufig auf die Sicherstellung der Geschäftskontinuität und der betrieblichen Nachhaltigkeit“, sagte Genovese.

Fiona MacAulay, eine nicht geschäftsführende Direktorin von Ferrexpo plc, einem britischen Bergbauunternehmen mit Vermögenswerten in der Ukraine, hatte zuvor ihre Absicht bekannt gegeben, die Gruppe nach der Jahreshauptversammlung 2023 zu verlassen, nachdem sie zur nicht geschäftsführenden Direktorin der Dowlais Group Plc ernannt worden war, die inzwischen eine Aktiengesellschaft ist. Fiona MacAulay ist derzeit Senior Independent Director und Non-Executive Director des Unternehmens.

Bereits zuvor hatte die unabhängige, nicht geschäftsführende Direktorin von Ferrexpo, Ann-Christin Andersen, es abgelehnt, für den nächsten Verwaltungsrat des Unternehmens im Mai 2023 zu kandidieren. „Die unabhängige, nicht geschäftsführende Direktorin Ann-Christin Andersen hat dem Vorstand mitgeteilt, dass sie sich bei der nächsten Jahreshauptversammlung des Unternehmens im Mai 2023 nicht zur Wiederwahl stellen wird“, heißt es im Jahresbericht von Ferrexpo.

Ferrexpo ist ein Eisenerzunternehmen mit Anlagen in der Ukraine.

Ferrexpo besitzt 100% der Yeristovsky GOK LLC, 100% der Poltava GOK PJSC und 99,9% der Belanovsky GOK LLC.

,

Fiona McAulay verlässt Ferrexpo

Eine nicht geschäftsführende Direktorin des britischen Bergbauunternehmens Ferrexpo plc mit Vermögenswerten in der Ukraine, Fiona MacAulay, die auch zu einer nicht geschäftsführenden Direktorin der Dowlais Group Plc ernannt werden soll, die eine Aktiengesellschaft geworden ist, wird die Gruppe nach der für den 2. Mai geplanten Jahreshauptversammlung 2023 verlassen.
„In Übereinstimmung mit Listing Rule 9.6.14R(2) gibt Ferrexpo plc (LSE: FXPO) die folgende Mitteilung in Bezug auf Fiona McAuley, Senior Independent Director und Non-Executive Director des Unternehmens, ab. Im Zusammenhang mit ihrer derzeitigen Ernennung als nicht geschäftsführendes Vorstandsmitglied der Dowlais Group Plc hat Frau McAuley das Unternehmen darüber informiert, dass die Dowlais Group Plc mit Wirkung vom 20. April 2023 ein börsennotiertes Unternehmen an der Londoner Börse geworden ist“, so Ferrexpo in einer Mitteilung an die Londoner Börse am Donnerstag.
Wie in der Ankündigung der Jahreshauptversammlung 2023 von Ferrexpo angegeben, wird Fiona McAuley nach der für den 2. Mai 2023 geplanten Jahreshauptversammlung 2023 als nicht geschäftsführende Vorsitzende und Vorsitzende des Vergütungsausschusses zurücktreten.
Zuvor hatte die unabhängige, nicht geschäftsführende Direktorin von Ferrexpo, Ann-Christin Andersen, es abgelehnt, für den nächsten Aufsichtsrat des Unternehmens im Mai 2023 zu kandidieren.
„Die unabhängige, nicht geschäftsführende Direktorin Ann-Christin Andersen hat den Vorstand davon in Kenntnis gesetzt, dass sie sich bei der nächsten Jahreshauptversammlung des Unternehmens im Mai 2023 nicht zur Wiederwahl stellen wird“, heißt es im Jahresbericht von Ferrexpo.
Ferrexpo ist ein Eisenerzunternehmen mit Anlagen in der Ukraine.
Ferrexpo besitzt 100% der Yeristovskiy GOK und 99,9% der Belanovskiy GOK. Vor dem Gerichtsurteil vom September 2022 besaß Ferrexpo auch 100 % der Poltava GOK PJSC.

,

Bergbauunternehmen Ferrexpo senkt Produktion von Pellets im ersten Quartal um 67

Das Bergbauunternehmen Ferrexpo plc mit Aktiva in der Ukraine produzierte im Januar-März dieses Jahres 901.000 Tonnen Pellets, was einem Rückgang von 67% gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspricht.
Nach Angaben des Unternehmens an der Börse am Donnerstag, die Produktion von Pellets im ersten Quartal 2023 stieg um 2,16 mal im Vergleich zum vierten Quartal 2022 (im Oktober-Dezember letzten Jahres – 417 Tausend Tonnen).
Im Jahr 2023 wurden nur Pellets mit einem Eisengehalt von 65 % hergestellt.
Die Gesamtproduktion kommerzieller Produkte (Pellets und Eisenerzkonzentrat) für das erste Quartal dieses Jahres sank um 65 % im Vergleich zum ersten Quartal 2022, stieg aber um das 2,1-fache bis zum vierten Quartal 2022 – auf 954 Tausend Tonnen. Einschließlich der kommerziellen Konzentratproduktion im Januar-März 2023 belief sich auf 53 Tausend Tonnen (+32% gegenüber dem Vorquartal).
In der Pressemitteilung wird erklärt, dass der Anstieg der Pelletproduktion im ersten Quartal dieses Jahres auf die verbesserte Stromversorgung zurückzuführen ist, die die Wiederinbetriebnahme der zweiten Pelletierungslinie Ende Februar 2023 ermöglichte. Der Rückgang des Produktionsvolumens der Gruppe im Vergleich zum Vorjahr ist jedoch auf betriebliche und logistische Einschränkungen seit Beginn der russischen Militärinvasion im Februar letzten Jahres zurückzuführen.
Das Unternehmen konzentriert sich weiterhin auf Produkte mit hohem Eisengehalt.
Der Konzern beabsichtigt, im nächsten Quartal wie im ersten Quartal 2023 ein bis zwei Pelletlinien weiter zu betreiben, sofern sich das Betriebsumfeld und die logistische Verfügbarkeit in der Ukraine nicht weiter wesentlich ändern.
Die Gesamtverkäufe von Eisenerz beliefen sich im Zeitraum Januar-März 2023 auf 0,85 Mio. t, wobei die Lieferungen an europäische Kunden per Bahn und Binnenschiff erfolgten.
Jim North, CEO von Ferrexpo, kommentierte, dass die Pelletproduktion von 0,9 Mio. Tonnen im ersten Quartal 2023 einen deutlichen Anstieg gegenüber dem Vorquartal darstellte und das Nachlassen der betrieblichen Einschränkungen im letzten Jahr widerspiegelt.
„Wie in unserer jüngsten Bekanntgabe der Jahresergebnisse erwähnt, sind wir nun in der Lage, unsere zweite Pelletieranlage (von insgesamt vier) in Betrieb zu nehmen, und unsere Logistiknetze sind in der Lage, die Kunden mit einem der Nachfrage entsprechenden Absatzvolumen zu beliefern. In Zukunft wollen wir die Produktionsmengen mit einem konservativen Ansatz ausbalancieren, um das Gleichgewicht und die Liquiditätskennzahlen der Gruppe aufrechtzuerhalten und eine stabile Versorgung unserer langfristigen Kunden zu gewährleisten“, wurde North in der Pressemitteilung zitiert.
Wie berichtet, produzierte Ferrexpo im Jahr 2022 6,053 Millionen Tonnen Pellets, ein Rückgang von 46 % gegenüber 2021. Gleichzeitig sank die Pelletsproduktion im vierten Quartal 2022 um 86% gegenüber dem vierten Quartal 2021 und von September bis Dezember 2022 um 50% auf 417.000 Tonnen.
Die Produktion von Premium-Pellets mit einem Eisengehalt von 65 % belief sich im Jahr 2022 auf 5,7 Mio. Tonnen (Rückgang um 47 %), davon 417 Tsd. Tonnen im vierten Quartal (Rückgang um 28 % gegenüber dem Vorquartal und 86 % gegenüber dem Vorjahr). Die Produktion von direkt reduzierten Eisenpellets (DRI, 67% Eisen) belief sich im vergangenen Jahr auf 353 Tausend Tonnen (Rückgang um 18% gegenüber dem Vorquartal), die in Q4-2022 nicht produziert wurden.
Im Jahr 2022 wurden keine Pellets mit einem Eisengehalt von 62 % hergestellt.
Die Gesamtproduktion kommerzieller Produkte (Pellets und Eisenerzkonzentrat) sank im Jahr 2022 um 46 % auf 6,177 Mio. t, in Q4-2022 gegenüber Q3-2021 um 49 % und um 85 % auf 457 Tsd. t. Die Produktion von verkaufsfähigem Konzentrat ging im vergangenen Jahr um 47% auf 124 kt zurück, davon 40 kt in Q42022 (minus 38% gegenüber dem Vorquartal und plus 3% gegenüber dem Vorjahresquartal).
Der Gesamtjahresabsatz im Jahr 2022 belief sich auf 6,2 Mio. t, das sind 46 % weniger als im Jahr 2021.
Poltava GOK verfügt über vier Pelletproduktionslinien.
Ferrexpo ist ein Eisenerzunternehmen mit Anlagen in der Ukraine.
Ferrexpo besitzt 100% der Yeristovskiy GOK und 99,9% der Belanovskiy GOK. Vor dem Gerichtsurteil vom September 2022 besaß Ferrexpo auch 100 % der Poltava GOK PJSC.

, ,

Ferrexpo erhebt weiterhin Anspruch auf das eisenhaltige Quarzitvorkommen Haleshchyna

Das ukrainische Bergbauunternehmen Ferrexpo verweist auf die Rechtswidrigkeit des Widerrufs einer seiner Lizenzen für die Erkundung der eisenhaltigen Quarzitlagerstätte Haleshchyna (Krementschug), nachdem sein Mitglied Belanivka Mining and Processing Plant (BGOK, Gorishny Plavni, Region Poltava) sanktioniert wurde.
Laut dem Jahresbericht von Ferrexpo wurde am 24. Juni 2021 auf der offiziellen Website des Präsidenten ein Dekret veröffentlicht, mit dem der Beschluss des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates der Ukraine über die Anwendung persönlicher wirtschaftlicher und anderer restriktiver Maßnahmen und Sanktionen in Kraft gesetzt wurde.
BGOK ist in der Liste der von den Sanktionen betroffenen juristischen Personen enthalten.
„Der Erlass und der Beschluss enthalten keine rechtliche Grundlage für die Anwendung von Sanktionen“, so die Gruppe.
Gleichzeitig wird darauf hingewiesen, dass mit den Sanktionen die Lizenz zur Erschließung der Lagerstätte Galeshchinskoje, eine der beiden Lizenzen im Besitz von BGOK, widerrufen wird.
Das Unternehmen verteidigt seine Interessen weiterhin vor Gericht. Die nächste Gerichtsverhandlung ist für den 3. April 2023 angesetzt.
Die Lagerstätte Haleshchyna befindet sich im Explorationsstadium und liegt nördlich des aktiven Bergbaubetriebs der Gruppe.
Am 24. Juni 2021 unterzeichnete der ukrainische Präsident Volodymyr Zelenskyy ein Dekret, mit dem der Beschluss des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates der Ukraine umgesetzt wurde, die Lizenzen von neun Bergbauunternehmen, darunter BGOK, das zur Ferrexpo-Gruppe von Kostyantyn Zhevago gehört, dauerhaft zu entziehen. Mit dem Erlass wird eine Sondergenehmigung für die Nutzung von Bodenschätzen in der Eisenerzlagerstätte Haleshchyna (Krementschuk) von 2004 bis 2036 aufgehoben.
Ferrexpo ist ein Eisenerzunternehmen mit Anlagen in der Ukraine.
Ferrexpo besitzt 100% der Yeristovskiy GOK und 99,9% der Belanovskiy GOK. Vor dem Gerichtsurteil vom September 2022 besaß Ferrexpo auch 100 % der Poltava GOK PJSC.

, ,