Business news from Ukraine

DIE UKRAINE ERHÖHTE DIE IMPORTE VON FRISCHEN FRÜCHTEN UND BEEREN IN DER ERSTEN JAHRESHÄLFTE UM 11%

Im Januar-Juni 2020 importierte die Ukraine 443.000 Tonnen frischer Früchte, Beeren und Nüsse im Wert von 333 Mio. USD, das sind um 11% mehr in natura und um 22,8% mehr im Geldausdruck als in der Vergleichsperiode.

Laut der Website der Ukrainischen Obst- und Gemüsevereinigung wurde am Dienstag ein Importwachstum für fast alle Warenpositionen der Frischobst- und Beerengruppe verzeichnet, einschließlich Obst und Beeren, die traditionell in der Ukraine angebaut werden.

Nach Angaben der Vereinigung wurde der stärkste Anstieg ausländischer Lieferungen im Bereich der Melonenpflanzen beobachtet. In den ersten sechs Monaten des Jahres importierte die Ukraine 2.100 Tonnen Melonen im Wert von 2 Mio. USD, zum Vergleich: von Januar bis Juni 2019 waren es 0.700 Tonnen bzw. 0,6 Mio. USD.

„Der Hauptgrund für den Anstieg der Importe in dieser Saison war der Rückgang des Angebots an einheimischen Wassermelonen und Melonen früherer Sorten. Aufgrund der niedrigen Temperaturen Anfang Mai mussten die ukrainischen Bauern erst spät mit der Aussaat der frühen Melonensorten beginnen. Und diejenigen Landwirte, die trotz niedriger Temperaturen noch immer das Risiko eingingen, Wassermelonen und Melonen auszusäen, verloren entweder einen Teil ihrer Ernte oder erhielten ungleichmäßige Keimlinge, wodurch die Produkte nicht gleichmäßig auf dem Markt verteilt wurden. Dementsprechend bestand das Marktangebot während der ersten Hälfte des Sommers hauptsächlich aus Produkten aus der Türkei, Aserbaidschan und Usbekistan“, erklärte die Ukrainische Obst- und Gemüsevereinigung.

Ein signifikanter Anstieg der Importe wurde auch in einem anderen für ukrainische Produzenten von Obst- und Beerenprodukten traditionellen Bereich verzeichnet. In den sechs Monaten 2020 erhöhte die Ukraine ihre Käufe von Äpfeln und Birnen, deren Importe im Berichtszeitraum 10,5 Mio. USD überstiegen. Ein Jahr zuvor beliefen sich die Importe dieser Früchte wertmäßig auf 7,1 Mio. USD. Gleichzeitig gingen die Auslandslieferungen von Äpfeln und Birnen in die Ukraine in natura dagegen um 10% zurück.

Die Vereinigung stellte fest, dass die Ukraine auch ihre Einfuhren von Steinfrüchten (Aprikosen, Pfirsiche, Kirschen, Pflaumen) um 16,6% in natura und 26,6% im Geldausdruck steigerte. Eine ähnliche Situation wurde mit frischen Beeren beobachtet. Von Januar bis Juni stiegen die ausländischen Käufe ukrainischer Beeren um 17,9% in natura und um 40,9% im Geldausdruck.

,

DIE ÖFFENTLICHE UNTERSTÜTZUNG VOM BAU DER KÄLTEANLAGE FÜR FRÜCHTEN ÜBER GENOSSENSCHAFTSBETRIEB IST NICHT EFFIZIENT – SO LEITER DER GESELLSCHAFTLICHEN ORGANISATION „UKRSADWINPROM“

Die öffentliche Unterstützung vom Bau der Kälteanlage für Früchten über Genossenschaftsbetrieb ist nicht effizient und kann nicht ohne die Genehmigung zur Rückerstattung von Anlagen ausländischer Herstellung funktionieren, meint der Leiter der gesellschaftlichen Organisation „Ukrsadwinprom“ Wladimir Petschko.
Nach seiner Aussage wird der durch das Ministerium für Agrarpolitik und Ernährung vorgeschlagene Genehmigung der Rückzahlung für die Kälteanlagen ausländischer Herstellung auf das Konto von landwirtschaftlichen Genossenschaftsbetrieben die Situation mit dem Bau von Kälteanlagen nicht verbessern, denn die Genossenschaftsbetriebe für diesen Bereich sind nicht wesenhaft.
„Um dieses Programm in Anspruch zu nehmen, sollen die Hersteller einen Genossenschaftsbetrieb schaffen. Das ist sehr kompliziert. Die Menschen können nicht abstimmen, wo der Kälteanlage stehen soll“, erklärte er in seinem Kommentar gegenüber der Agentur „Interfax-Ukraine“.
Wie es schon mitgeteilt, beabsichtigt das Ministerium für Agrarpolitik und Ernährung die Rückzahlung für die Kälteanlagen ausländischer Herstellung für Fruchtprodukte (laut dem Programm der Finanzunterstützung von Landwirten) zu genehmigen. Das Ministerkabinett soll die Vornahme der betreffenden Änderungen in die öffentliche Unterstützung der Agrarindustrie in der nächsten Zeit zu erörtern.
Früher bat „Ukrsadwinprom“ das Ministerium um die Anpassung vom Staatsprogramm zur Entschädigungszahlung für den Bau der Kälteanlage für Früchten für die Beerenwirtschaften, insbesondere um die Verringerung des Leistungskriteriums von 500 Tonnen auf 50-100 Tonnen.
Das Staatshaushalt 2019 setzt 800 Mio. Hryvna zur öffentlichen Unterstützung der Agrarindustrie, 244,5 Mio. Hryvna zur Kreditvergabe für die Farmbetreibe, 127,2 Mio. Hryvna – zur Kreditverbilligung für die Landwirten, 400 Mio. Hryvna zur Unterstützung vom Hopfenanbau, Anlegen von Anwuchsen, Weingarten und Beerenanlagen voraus.
Für das Programm zur Unterstützung der Viehzucht, Lagerung und Verarbeitung der landwirtschaftlichen Produkten, sowie Fischzucht wird 3,5 Mrd. Hryvna aus dem Staatshaushalt vergeben und für das Programm zur Unterstützung von Landwirten (Zuschüsse für den Kauf von landwirtschaftlichen Technik, Anlagen, Waggons) – ca. 881,8 Mio. Hryvna.

, , , , ,

„UKRSADWINPROM“ BITTET UM DIE ANPASSUNG VOM STAATSPROGRAMM ZUM BAU DER KÄLTEANLAGE FÜR FRÜCHTEN FÜR DIE BEERENWIRTSCHAFTEN

Die gesellschaftliche Organisation „Ukrsadwinprom“ bittet das Ministerium für Agrarpolitik und Ernährung um die Anpassung vom Staatsprogramm zur Entschädigungszahlung für den Bau der Kälteanlage für Früchten für die Beerenwirtschaften, teilte der Mitglied der Organisation, Gründer vom Hersteller von organischen Blaubeere „Jagodka“ Oleg Naumenko mit.
2018 bekamen wir die Kompensation für das Pflanzmaterial im vollen Umfang. Allerdings verstehen die Staatsbeamten einige einfache Fragen nicht… Wir bitten das Ministerium für Agrarpolitik und Ernährung uns zu hören und das Programm für die Kältegeräte zu überprüfen“, sagte er am Donnerstag in der Pressekonferenz „Interfax-Ukraine“.
Nach der Ansicht von den Vertretern von „Ukrsadwinprom“ ist ein Leistungskriterium für solche Geräte von 500 Tonnen auf 50-100 Tonnen.
„Neben dem Einlegen von neuen Anpflanzungen soll man auch an die Lagerung von Früchten und Beeren denken. Die Kältegeräte mit der Kapazität von 500 und mehr Tonnen benutzen die großen Apfelproduzenten. Für die Blaubeere, Johannisbeere und Brombeere sind die Kältegeräte von kleiner Kapazität benötigt“, erklärte der Direktor vom Institut für Gartenbau bei der Nationalen Akademie für agrarische Wissenschaften der Ukraine Igor Girnyk.
Der Leiter vom „Ukrsadwinprom“Wladimir Petscko betonte, dass 15 Unternehmen ihr Anrecht auf die Kostenenntschädigung 2019 geltend machen.
Werden die Kriterien für die Geräte verändert, können 80 exportorientierten Gesellschaften den Anspruch auf die Kompensation laut dem neuen Staatsprogramm erheben.
„Das unterstützt nicht nur große Produzenten, sondern auch kleine Farmbetriebe, ermöglicht die Lagerung von Beerenprodukten innerhalb von 3 Monaten und den Export nicht nur nach den Ländern des nahen Auslands, sondern auch nach China, Chile und Argentina“, ergänzte er.
Wie es schon mitgeteilt wurde, vergab das Ministerium für Agrarpolitik und Ernährung 100 Mio. Hryvna für die Entschädigung von Baukosten von Kältegeräten für die Früchte, um die Situation mit der Überfülle an Äpfeln zu lösen. Aus dem Staatsbudget waren die Kosten für 50% Geräte zurückzuzahlen.
Die gesellschaftliche Organisation „Ukrsadwinprom“ vereint über 170 Betriebe aus verschiedenen Regionen der Ukraine.

, , , ,

„UKRSADWINPROM“ BITTET UM DIE ANPASSUNG VOM STAATSPROGRAMM ZUM BAU DER KÄLTEANLAGE FÜR FRÜCHTEN FÜR DIE BEERENWIRTSCHAFTEN

Die gesellschaftliche Organisation „Ukrsadwinprom“ bittet das Ministerium für Agrarpolitik und Ernährung um die Anpassung vom Staatsprogramm zur Entschädigungszahlung für den Bau der Kälteanlage für Früchten für die Beerenwirtschaften, teilte der Mitglied der Organisation, Gründer vom Hersteller von organischen Blaubeere „Jagodka“ Oleg Naumenko mit.
2018 bekamen wir die Kompensation für das Pflanzmaterial im vollen Umfang. Allerdings verstehen die Staatsbeamten einige einfache Fragen nicht… Wir bitten das Ministerium für Agrarpolitik und Ernährung uns zu hören und das Programm für die Kältegeräte zu überprüfen“, sagte er am Donnerstag in der Pressekonferenz „Interfax-Ukraine“.
Nach der Ansicht von den Vertretern von „Ukrsadwinprom“ ist ein Leistungskriterium für solche Geräte von 500 Tonnen auf 50-100 Tonnen.
„Neben dem Einlegen von neuen Anpflanzungen soll man auch an die Lagerung von Früchten und Beeren denken. Die Kältegeräte mit der Kapazität von 500 und mehr Tonnen benutzen die großen Apfelproduzenten. Für die Blaubeere, Johannisbeere und Brombeere sind die Kältegeräte von kleiner Kapazität benötigt“, erklärte der Direktor vom Institut für Gartenbau bei der Nationalen Akademie für agrarische Wissenschaften der Ukraine Igor Girnyk.
Der Leiter vom „Ukrsadwinprom“Wladimir Petscko betonte, dass 15 Unternehmen ihr Anrecht auf die Kostenenntschädigung 2019 geltend machen.
Werden die Kriterien für die Geräte verändert, können 80 exportorientierten Gesellschaften den Anspruch auf die Kompensation laut dem neuen Staatsprogramm erheben.
„Das unterstützt nicht nur große Produzenten, sondern auch kleine Farmbetriebe, ermöglicht die Lagerung von Beerenprodukten innerhalb von 3 Monaten und den Export nicht nur nach den Ländern des nahen Auslands, sondern auch nach China, Chile und Argentina“, ergänzte er.
Wie es schon mitgeteilt wurde, vergab das Ministerium für Agrarpolitik und Ernährung 100 Mio. Hryvna für die Entschädigung von Baukosten von Kältegeräten für die Früchte, um die Situation mit der Überfülle an Äpfeln zu lösen. Aus dem Staatsbudget waren die Kosten für 50% Geräte zurückzuzahlen.
Die gesellschaftliche Organisation „Ukrsadwinprom“ vereint über 170 Betriebe aus verschiedenen Regionen der Ukraine.

, , ,