Business news from Ukraine

DIE EIB STELLT ANS MINISTERIUM FUR REGIONALENTWICKLUNG 7 MIO. EUR FÜR INFRASTRUKTURPROJEKTE BEREIT

Die Europäische Investitionsbank (EIB) und das Ministerium für Entwicklung der Gemeinden und Territorien der Ukraine unterzeichneten einen Zuschussvertrag für 7 Mio. EUR für die Vorbereitung und Umsetzung des Wiederaufbauprogramms der Ukraine (URP), berichtete der Pressedienst des Ministeriums für regionale Entwicklung.
„Der unterzeichnete Zuschuss von 7 Mio. EUR erleichtert die Umsetzung eines neuen Darlehensvertrags – des Wiederaufbauprogramms der Ukraine – in Übereinstimmung mit führenden internationalen Ansätzen und den Interessen der ukrainischen Bevölkerung. Dank diesem Programm wurden Krankenhäuser, Schulen, Kindergärten, Sportinfrastruktur und andere wichtige Infrastruktureinrichtungen in der Ostukraine bereits wiederhergestellt“, wird Ivan Lukeria, stellvertretender Minister für Entwicklung der Gemeinden und Territorien der Ukraine, in der Mitteilung zitiert.
Der Zuschuss wird im Rahmen der EU-Nachbarschaftsinvestitionsplattform (NIP) gewährt und ergänzt die Mittel aus dem EIB-Programm.

, , ,

INFRASTRUKTURPROJEKTE DER UKRAINE SIND VON GROSSEM INTERESSE FÜR GENERAL ELECTRIC

General Electric Transportation (USA) interessiert sich für Infrastrukturprojekte in der Ukraine. Es steht in der Pressemitteilung der öffentlichen Aktiengesellschaft “Ukrsalisnytsja” mit Hinweis auf Exekutivdirektor des Departments für internationale Logistik-Geschäfte des Unternehmens GE Herrn Justin Daunas geschrieben.
“GE schlägt vor, die Infrastruktur in der Ukraine gemeinsam zu modernisieren und den Markt für digitale Dienstleistungen zu erweitern”, steht in der Mitteilung geschrieben.
Der amerikanische Mischkonzern meint, dass durch die Lokalisierung von GE-Lokomotivbau in der Ukraine eine regionale Entwicklung gefördert wird sowie dass die nächsten zwei oder drei Monate eine entscheidende Rolle spielen und gute Aussichten eröffnen müssen.
“Die Lokalisierung kann in der Tat zur regionalen Entwicklung beitragen, wie es bereits in Kasachstan, Indien, Südafrika geschah. Wir wollen qualitätsmäßige Technologien mit der Ukraine lokal austauschen, weil im Weiteren die Notwendigkeit entsteht, geschulte Fachkräfte zum Bedienen von Lokomotiven einzustellen, dabei müssen lokale Ingenieure jeweilige Funktionen übernehmen “, teilte Herr Justin Daunas mit.
Er gab seiner Hoffnung Ausdruck, dass während der Gültigkeit des Zusammenarbeitsvertrages, abgeschlossen mit “Ukrsalisnytsja”, der Lokomotivbau in der Ukraine aktiv entwickeln wird sowie dass die Lokalisierung die Stärkung der Leistungskraft der Auftragnehmer ermöglicht.

,