Business news from Ukraine

ZELENSKY BEI EINEM TREFFEN MIT WIRTSCHAFTSVERBÄNDEN: DIE BEHÖRDEN TUN ALLES, UM DIE UKRAINE ATTRAKTIVER FÜR INVESTOREN ZU MACHEN

Der ukrainische Präsident Volodymyr Zelensky versicherte den Wirtschaftsverbänden die Offenheit für die Zusammenarbeit und die Bereitschaft, alle Vorschläge anzuhören, insbesondere in Bezug auf Gesetzesänderungen, die das Geschäftsklima in der Ukraine verbessern sollen und auf das Wirtschaftswachstum und das Wohlergehen der Bürger abzielen, teilte das Präsidialamt der Ukraine mit.
„Jeden Tag tun wir unser Bestes, um das Land attraktiv zu machen. Insbesondere attraktiv für die Wirtschaft. Wir tun jetzt alles: Wir tun die Arbeit, mit der sich der Präsident und die Regierung im heutigen europäischen Staat einfach nicht mehr beschäftigen. Wir „säubern“ nun die Ukraine von allem Schmutz, und das ist viel, muss ich sagen. Sie können uns helfen, indem Sie neue Büros und Projekte eröffnen,“ sagte Zelensky bei einem Treffen mit Vertretern führender Wirtschaftsverbände des Landes.
Das Staatsoberhaupt stellte fest, die Ukraine verfüge über ein großes Potenzial für Entwicklung, Wachstum und die Durchführung weiterer Reformen, insbesondere der Justizreform.
„Aber bis sie (die Justizreform – Interfax Ukraine) abgeschlossen ist, ist der Staat bereit, Investoren zu schützen. Unser Team und ich persönlich sind wirklich bereit, für jeden von Ihnen zu kämpfen, für jeden Cent, den Sie in der Ukraine investieren“, sagte Zelensky.
„Warum entwickeln wir Investitionsprogramme? Damit Sie sich schon jetzt in der Ukraine sicher fühlen, damit Ihr Unternehmen geschützt ist“, sagte Zelensky.
Er erinnerte auch an das Regierungsprogramm für Großinvestoren „Investment Nanny“ und die Befreiung von der Einkommenssteuer für 5 Jahre für diejenigen, die sich an der Privatisierung von Objekten im Wert von 10 Mio. USD beteiligen werden.

,

ZELENSKIY LÄDT DIE WESTLICHEN INVESTOREN SICH DER UMWANDLUNG DER UKRAINE IN DAS ENTWICKELTE EUROPÄISCHE LAND ANZUSCHLIESSEN EIN

Die neue ukrainische Staatsmacht bestrebt sich alle Probleme der ausländischen Investoren zu lösen, betonte der Präsident des Landes Vladimir Zelenskiy während der Treffens mit den Vertretern der Geschäftskreise aus USA und lud das westliche Business ein, zum Teil des Prozesses der Transformation der Ukraine in das fortgeschrittene europäische Land zu werden. Wie der Pressedienst des ukrainischen Staatschefs berichtete, rief Zelenskiy die Investoren auf, an sein Land zu glauben und versprach alles zu machen, um dieses Vertrauen zu rechtfertigen.
Zelenskiy verzeichnete, dass für die Ukraine jetzt die Identifikation und die Systemlösung aller Probleme der westlichen Gesellschaften in der Ukraine am wichtigsten sind, und zwar „vom Problem am Zoll und in den Steuerbehörden bis zum Schutz der Investorenrechte und dem Schutz der Rechte des geistigen Eigentums“.
„Dafür haben wir heutzutage alles: politisches Willen des Präsidenten, Mehrheit im Obersten Rat, die Regierung und der Ministerpräsident sind auf die Arbeit eingestellt. Uns fehlt jetzt nur eines – die Zeit. Die Gesellschaft wird nicht einige Jahre warten, bis etwas in der Ukraine zu arbeiten anfängt. Wir führen die Strukturumformungen durch und ich lade Sie alle aufrichtig ein, zum Teil dieses wichtigen Prozesses – der Transformation der Ukraine in das wahre europäische entwickelte Land, frei von der Korruption, mit den Business-Möglichkeiten zu werden”, – sagte der Präsident.

, , , ,

ZUM WIEDERAUFBAU VON DONBASS BRAUCHT MAN ÜBER 10 MRD. EUR, WIR LADEN DIE AUSLÄNDISCHEN INVESTOREN ZUM INVESTITIONSFORUM IN MARIUPOL IM HERBST EIN – SELENSKIJ

Der ukrainische Präsident Wladimir Selenskij lädt ausländische Investoren im Herbst zum Investitionsforum in Mariupol ein, in dem Wiederaufbau von Donbass zur Sprache gekommen wird.
„Nach den vorläufigen Schätzungen sind 10 Mrd. EUR zum Wiederaufbau von Donbass benötigt. Im Herbst findet das betreffende Forum in Mariupol statt, zu dem wir ausländische Investoren einladen, die in die Infrastruktur- und geisteswissenschaftliche Projekte in Donbass anlegen wollen“, sagte er in der Konferenz zu den Fragen der Reform in der Ukraine in Toronto.

, , , ,