Business news from Ukraine

ZELENSKYI: OLIGARCHEN HABEN JETZT ZWEI MÖGLICHKEITEN: EHRLICHE UNTERNEHMER ZU WERDEN ODER EINE „SCHWARZE“ SEITE IHRER GESCHICHTE ZU BEGINNEN

Ukrainischer Präsident Volodymyr Zelenskyi kommentierte das von ihm am Freitag unterzeichnete Gesetz zur Deoligarchisierung mit den Worten, dass die so genannten Oligarchen nun zwei Möglichkeiten haben: entweder sie werden zu ehrlichen Unternehmern oder sie spielen nach den alten Regeln und beginnen die „schwarze“ Seite ihrer Geschichte. „Die Ukraine erlangte 1991 ihre Unabhängigkeit zurück, blieb aber lange Zeit abhängig. Abhängig von den Interessen des Großkapitals und der großen Politik. In dieser Zeit haben sich die beiden nicht nur eng miteinander verflochten: zwischen ihnen ist ein Gleichheitszeichen gewachsen. Wie bei dem berühmten Dilemma ‚Was war vorher?‘ ist es nicht mehr möglich, sich zu erinnern, wer wen geschaffen hat: Politiker, die ein großes Vermögen besitzen wollten, oder Besitzer eines großen Vermögens, die Politiker besitzen wollten“, schrieb der Präsident am Freitag in seinem Telegramm-Kanal. Zelenskyi betonte auch, dass für diese Leute die Ukraine eine „Ressourcenbasis“, der Staatshaushalt eine Profitquelle und das nationale Interesse der Ukraine „unbekannte, lächerliche Worte“ seien. Der Präsident sagte, das von ihm unterzeichnete Gesetz würde dies grundlegend ändern. „Wir bauen ein Land auf, in dem die Regeln für alle gleich sind. Wo Politiker die Interessen von mehr als 40 Mio. Bürgern vertreten. Wo die Wirtschaft mit Hilfe des Staates existiert und nicht auf Kosten des Staates. Diejenigen, die gewöhnlich als Oligarchen bezeichnet werden, haben nur noch zwei Möglichkeiten. Die erste besteht darin, ein transparentes, ehrliches Unternehmen zu werden und ‚weiß‘ zu arbeiten. Die zweite ist, zu versuchen, nach den alten Regeln zu spielen und somit eine ‚schwarze‘ Seite ihrer Geschichte zu beginnen“, merkte Zelenskyi an. Zuvor wurde berichtet, dass Zelenskyi das Gesetz „Über die Verhinderung von Bedrohungen der nationalen Sicherheit durch den übermäßigen Einfluss von Personen mit erheblichem wirtschaftlichem oder politischem Gewicht im öffentlichen Leben (Oligarchen)“ unterzeichnete. Wie aus dem auf der Website des Parlaments veröffentlichten Gesetzestext hervorgeht, tritt das Gesetz am Tag nach seiner Veröffentlichung in Kraft und wird sechs Monate nach seinem Inkrafttreten vollzogen. Die Werchowna Rada nahm den Gesetzentwurf zur Deoligarchisierung in einer außerordentlichen Sitzung am 1. Juli mit 275 Stimmen als Grundlage an. Am 2. September richtete die Menschenrechtsbeauftragte des ukrainischen Parlaments, Liudmyla Denysova, ein offizielles Schreiben an den Parlamentspräsidenten Dmytro Rasumkov, in dem sie darauf hinwies, dass der Gesetzesentwurf zur Deoligarchisierung nicht mit der ukrainischen Verfassung vereinbar sei, und vorschlug, ihn an die Europäische Kommission für Demokratie durch Recht (Venedig-Kommission) zu übermitteln. Der Aufruf wurde von den vier Oppositionsfraktionen im Parlament unterstützt. Am 10. September übermittelte Sprecher Dmytro Razumkov den Gesetzentwurf an die Venedig-Kommission. Der Gesetzesentwurf zur Deoligarchisierung wurde in zweiter Lesung nach einem besonderen Verfahren geprüft, und es wurden nur 13 vom zuständigen Ausschuss (zu Fragen der nationalen Sicherheit) genehmigte Änderungen eingebracht. Alle anderen Änderungsanträge galten als automatisch abgelehnt, wie Stephanchuk bei jeder Abstimmung mitteilte. Auf der Sitzung vom 3. November sprach sich die Mehrheit der Abgeordneten für die Beseitigung der Unstimmigkeiten in Artikel 5, 7 und 9 des Gesetzes aus. Am 5. November unterzeichnete der Parlamentspräsident das Gesetz und übermittelte es dem Präsidenten.

,

EIN OLIGARCHEN-ÜBERWACHUNGSSYSTEM SOLL BIS ZUM 7. SEPTEMBER EINGEFÜHRT WERDEN

Ukrainischer Präsident Volodymyr Zelenskyi und der Nationale Sicherheits- und Verteidigungsrat (NSVR) wiesen die zentralen Exekutivbehörden an, bis zum 7. September ein System zur Überwachung von Oligarchen zu entwerfen, teilte NSVR-Sekretär Oleksii Danilov mit.
„Der Präsident und der NSVR haben die Mitarbeiter und die Mitglieder des NSVR, das Anti-Monopol-Komitee, den Sicherheitsdienst der Ukraine und alle Organe der zentralen Exekutivgewalt angewiesen, bis zum 7. September einen Entwurf für ein Überwachungssystem für die sogenannten Oligarchen vorzubereiten“, bemerkte Danilov bei einem Briefing nach der Sitzung des NSVR in Kyjiw.
Laut Danilov „wird das Überwachungssystem klar sein und jeder wird verstehen, wozu es dienen wird“.
Er fügte hinzu, dass der Öffentlichkeit bis zum 7. September der Entwurf des Oligarchen-Überwachungssystems vorgestellt werden solle, an dem bereits gearbeitet wird.
„Der Nationale Sicherheits- und Verteidigungsrat arbeitet schon seit einiger Zeit an der Entwicklung des Überwachungssystems. Jetzt werden zu diesem Prozess auch die Exekutivbehörden, der Sicherheitsdienst der Ukraine und die Nachrichtendienste einbezogen. Dies wird ein gemeinsames Überwachungssystem sein… Es wird eine Matrix erstellt, die verwendet wird, um die sogenannten Oligarchen zu überwachen“, erklärte Danilov.

, ,

ZELENSKIY ÜBER DIE OLIGARCHEN: WIR BOTEN NORMALE REGELN AN, ES WIRD KEINE MONOPOLISTEN IN DER UKRAINE GEBEN

Der Präsident der Ukraine Vladimir Zelenskiy hofft, dass die Oligarchen seinen Aufruf nach den neuen Regeln des offenen Markts ohne Monopolismus zu arbeiten hören, widrigenfalls werden die anderen Versuche es zu erreichen vorgenommen.
„Wir boten normale Regeln an: es soll mehr keine Monopolisten in der Ukraine geben, wir brauchen einen offenen Markt. Ich bin sicher, dass sie uns hören. Und wenn nicht, dann werden die anderen Versuche vorgenommen, wie mit ihnen zu sprechen“, – erklärte der Staatschef in der 16. Konferenz YES, die durch den Fonds von Viktor Pinchuk in Kyiv organisiert wurde.
Wie Zelenskiy betonte, klagt der Großbusiness in den Gesprächen über die Schwierigkeiten, dass von ihm mehrere Leute und Städte abhängen, aber er wird mit ihnen über die Notwendigkeit der Einführung der wahren Marktregeln sprechen.
„Ich denke, dass sie selbst schon bereit sind, um ihr Verhältnis, ihren Kopf, ihre Denkweise neu zu starten“, – meint der Präsident. Seinen Worten nach, gewährte der Staat diesen großen Business-Gruppen viel: Zeit, großes Geld und Möglichkeiten, darunter dieses Geld aus dem Land ab und zu abzuziehen.

, , ,