Business news from Ukraine

PHARMAK WILL DEN F&E-BEREICH ERWEITERN UND DAS EXPORTPOTENZIAL AUSBAUEN – AMTIERENDER DIREKTOR

Pharmak plant, den F&E-Bereich zu erweitern und das Exportpotenzial weiter auszubauen”, teilte amtierender Direktor des Unternehmens Volodymyr Kostiuk mit.
„Wir planen, unsere Labore und den F&E-Bereich zu erweitern. Dadurch werden wir unter anderem in der Lage sein, Generika schneller auf den Markt zu bringen“, erklärte er gegenüber den Journalisten.
Kostiuk merkte an, dass Farmak es immer noch für wichtig halte, das Exportpotenzial des Unternehmens zu entwickeln.
„Wenn wir ein neues Produkt auf den Markt bringen, bedenken wir immer die Möglichkeit seiner Präsenz nicht nur in der Ukraine, sondern auch in den Nachbarländern. Wir betrachten zunächst die europäischen Länder, Südostasien, Süd- und Nordamerika. Unser strategisches Ziel ist es, den Export zu erhöhen“, merkte er an.
Wie das Unternehmen gegenüber der Nachrichtenagentur Interfax-Ukraine klarstellte, plane Pharmak bis 2027, den Exportanteil in der Umsatzstruktur auf 40 % zu erhöhen. Ende 2020 lag der Anteil der Exporte bei 28,9 %.
Gleichzeitig teilte Kostiuk mit, dass das Unternehmen während der Corona-Pandemie die Versorgung des inländischen Marktes mit Arzneimitteln, die bei der COVID-19-Behandlung verwendet werden, als Priorität setzte.
„Wir haben solche Produkte, deren Export wir gestoppt haben, weil der Bedarf an ihnen in der Ukraine nicht geschlossen wurde. Es war eine schwierige Entscheidung, weil wir einige Produkte in mehr als 10 Länder exportiert hatten und wir dadurch bis zu 5 Mio. USD verloren, aber wir wussten, dass es sich um strategische Produkte handelte“, sagte er.
Gleichzeitig betonte Kostiuk, dass Farmak beabsichtigt, die Produktion der Wirkstoffe an seinem Standort in Shostka auszubauen, insbesondere für die Schlüsselprodukte des Unternehmens, darunter Amizon.
„Es gibt strategische Projekte zur Medikamentenentwicklung. Das sind große Projekte, wir erwarten große Ergebnisse von ihnen, und wir erwägen sie im Hinblick auf eine vertikale Integration, d.h. Möglichkeiten der Produktion der Wirkstoffe für sie genau an unserem Standort“, sagte er.
Wie früher berichtet wurde, erhöhte Farmak Ende 2019 den Anteil der Exporte auf 22,6 % des Gesamtumsatzes.

,

PHARMAK PLANT DIE ENTWICKLUNG EINES F&E-CLUSTERS DANK DER ENTSCHEIDUNG DES KYJIWER STADTRATS, DAS GRUNDSTÜCK AN DAS PHARMAUNTERNEHMEN ZU VERKAUFEN

Das Pharmaunternehmen Pharmak JSC (Kyjiw) plant die Entwicklung seines F&E-Clusters dank der Entscheidung des Kyjiwer Stadtrats, das Grundstück an das Pharmaunternehmen zu verkaufen.
Laut einer Pressemitteilung auf der Website des Unternehmens beschloss der Kyjiwer Stadtrat am 11. Februar dieses Jahres mit absoluter Mehrheit, das Grundstück, auf dem sich seit 95 Jahren die Produktionsanlagen von Farmak befinden, an das Unternehmen zu verkaufen.
Die bestimmungsgemäße Nutzung des Grundstücks, wie sie im Dokument definiert ist, ist der Betrieb und die Instandhaltung des Gebäude- und Anlagenkomplexes.
Farmak bedankt sich bei den Abgeordneten für die Unterstützung der Entwicklung eines tugendhaften und transparenten Geschäfts. Produktionskapazitäten, Forschungsbasis, Labor und technischer Komplex des Unternehmens sind international zertifiziert und entsprechen hohen europäischen Standards. Dank der positiven Entscheidung des Stadtrates können wir nun ein weiteres ehrgeiziges Projekt umsetzen: die Schaffung des pharmazeutischen F&E-Clusters für die Entwicklung des wissenschaftlichen und technischen Potenzials”, wurde geschäftsführender Direktor des Unternehmens Volodymyr Kostiuk in der Pressemitteilung zitiert.
Er erinnerte daran, dass Farmak in den letzten 25 Jahren über 300 Mio. USD in die Modernisierung des Unternehmens investiert habe.
Technischer Direktor von Pharmac, Andrii Hoi betonte seinerseits, dass die Schaffung des F&E-Clusters ein Schritt nach vorn in der Entwicklung der biomedizinischen Forschungs- und Entwicklungsindustrie in der Ukraine und ein wichtiger Schritt auf dem Weg, Kyjiw zu einer Hauptstadt europäischem Niveau zu machen, sein werde.
„Das Hauptkapital der Hauptstadt sollte ein intellektuelles Produkt sein“, sagte Hoi.
Das Unternehmen glaubt, dass das Entstehen des F&E-Clusters zu einer Erhöhung der Einnahmen für den städtischen Haushalt aus wissensintensiven Wirtschaftsbereichen beitragen wird.
Das Unternehmen gehört zu den 100 größten Steuerzahlern in der Ukraine. 2020 zahlte Farmak Steuern in Höhe von über 712 Mio. UAH, davon 120 Mio. UAH an den Kyjiwer Stadthaushalt.

,

“PHARMAK” ERWEITERT DEN FOKUS IN DER ENTWICKLUNG DER PRODUKTE FÜR DIE GLOBALEN MÄRKTE

Pharmazeutische Firma „Pharmak“ (Kyiv) erweitert den Fokus in der Entwicklung der Produkte, die auf den globalen Märkten vorgestellt werden können, berichtete der Exekutivdirektor der AG „Pharmak“ Vladimir Kostiuk.
„In der Entwicklung konzentrieren wir uns jetzt auf die gut regulierbaren Märkte. Jene Moleküle, die wir entwickeln, werden für den globalen Markt auch interessant sein”, – sagte er der Agentur “Interfax-Ukraine” in den Couloirs des ukrainischen pharmazeutischen Forums Adam Smith Conferences in Kyiv.
Kostiuk verzeichnete, dass die neuen Moleküle, welche die Wissenschaftler von „Pharmak“ entwickeln, „die komplizierten Arzneimittel sind und große Investitionen in die Entwicklung, mehr Kenntnisse verlangen”.
Er betonte, dass „Pharmak“ die Strategie der Einführung auf den Markt von mindestens 20 neuen Produkten im Jahr fortsetzt, dabei in den nächsten Jahren werden es solche Präparate sein, die vom Patentschutz hinaustreten.
Laut seinen Worten sind es Präparate auf Basis von 118 Molekülen.
Kostiuk verzeichnete auch, dass “Pharmak” den Exportanteil bis 40% zu vergrößern vorhat.
Öffentliche AG “Pharmak” gehört den drei Führern der pharmazeutischen Branche der Ukraine, ist das Mitglied der Assoziation “Hersteller der Arzneimittel der Ukraine” (APLU). Begünstigte der Gesellschaft – Leiterin des Aufsichtsrates Filya Zhebrovskaya.

, , ,