Business news from Ukraine

PHARMAK WILL DEN F&E-BEREICH ERWEITERN UND DAS EXPORTPOTENZIAL AUSBAUEN – AMTIERENDER DIREKTOR

Pharmak plant, den F&E-Bereich zu erweitern und das Exportpotenzial weiter auszubauen”, teilte amtierender Direktor des Unternehmens Volodymyr Kostiuk mit.
„Wir planen, unsere Labore und den F&E-Bereich zu erweitern. Dadurch werden wir unter anderem in der Lage sein, Generika schneller auf den Markt zu bringen“, erklärte er gegenüber den Journalisten.
Kostiuk merkte an, dass Farmak es immer noch für wichtig halte, das Exportpotenzial des Unternehmens zu entwickeln.
„Wenn wir ein neues Produkt auf den Markt bringen, bedenken wir immer die Möglichkeit seiner Präsenz nicht nur in der Ukraine, sondern auch in den Nachbarländern. Wir betrachten zunächst die europäischen Länder, Südostasien, Süd- und Nordamerika. Unser strategisches Ziel ist es, den Export zu erhöhen“, merkte er an.
Wie das Unternehmen gegenüber der Nachrichtenagentur Interfax-Ukraine klarstellte, plane Pharmak bis 2027, den Exportanteil in der Umsatzstruktur auf 40 % zu erhöhen. Ende 2020 lag der Anteil der Exporte bei 28,9 %.
Gleichzeitig teilte Kostiuk mit, dass das Unternehmen während der Corona-Pandemie die Versorgung des inländischen Marktes mit Arzneimitteln, die bei der COVID-19-Behandlung verwendet werden, als Priorität setzte.
„Wir haben solche Produkte, deren Export wir gestoppt haben, weil der Bedarf an ihnen in der Ukraine nicht geschlossen wurde. Es war eine schwierige Entscheidung, weil wir einige Produkte in mehr als 10 Länder exportiert hatten und wir dadurch bis zu 5 Mio. USD verloren, aber wir wussten, dass es sich um strategische Produkte handelte“, sagte er.
Gleichzeitig betonte Kostiuk, dass Farmak beabsichtigt, die Produktion der Wirkstoffe an seinem Standort in Shostka auszubauen, insbesondere für die Schlüsselprodukte des Unternehmens, darunter Amizon.
„Es gibt strategische Projekte zur Medikamentenentwicklung. Das sind große Projekte, wir erwarten große Ergebnisse von ihnen, und wir erwägen sie im Hinblick auf eine vertikale Integration, d.h. Möglichkeiten der Produktion der Wirkstoffe für sie genau an unserem Standort“, sagte er.
Wie früher berichtet wurde, erhöhte Farmak Ende 2019 den Anteil der Exporte auf 22,6 % des Gesamtumsatzes.

,