Business news from Ukraine

ICH BIN BEREIT, MIT PUTIN ZU SPRECHEN, ABER OHNE SEINE VERMITTLER – ZELENSKY IN EINEM INTERVIEW MIT DER ITALIENISCHEN RAI 1

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj sagte, er sei zu Verhandlungen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin bereit, aber ohne seine Vermittler und zu den Bedingungen des Dialogs, nicht der Ultimaten.
Gleichzeitig stellte der Präsident fest, dass die Frage der Verhandlungen mit Putin von Tag zu Tag komplizierter werde.
„Weil jeden Tag (Russland – IF) kleine, würde ich sagen, Städte besetzt sind, in denen sie leben oder lebten, sagen wir leider, dass Menschen lebten. Weil viele von ihnen ihre Häuser verließen. Und viele Menschen wurden getötet. Als wir Wenn wir räumen diese Orte auf, wir sehen Spuren von Mobbing, Hinrichtungen und Zerstörung der Infrastruktur durch das russische Militär. Und gerade deshalb werden die Momente bezüglich der Möglichkeit von Verhandlungen komplizierter“, sagte er.
Auch die ukrainische Gesellschaft selbst stehe den Verhandlungen zwischen dem Präsidenten der Ukraine und dem Präsidenten Russlands nicht positiv gegenüber.
Auf die Frage, welche Art von Welt die Ukraine wünsche, antwortete Selenskyj, dass es Russlands Respekt vor der Souveränität und territorialen Integrität der Ukraine, den Traditionen und Menschen, der Sprache und den Menschen, der Gesellschaft und der Unabhängigkeit sein sollte.
„All dies wurde von der Russischen Föderation verletzt. Es muss wiederhergestellt werden. Was bedeutet das? Ziehen Sie Ihre Truppen zurück. Ich sage nicht, dass wir die gesamte Beute zurückgeben müssen – aber das sind keine Werte für uns. Werte sind lebende Menschen … Bitte gehen Sie über die Grenzen unseres Staates hinaus“, fasste er zusammen.

, ,

DER ÖSTERREICHISCHE BUNDESKANZLER NEHAMMER INFORMIERTE SELENSKYJ ÜBER DAS GESPRÄCH MIT PUTIN

Der österreichische Bundeskanzler Karl Nehammer habe den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj über die Ergebnisse der Verhandlungen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin informiert, berichtet der ORF unter Berufung auf das österreichische Bundeskanzleramt.
Dem Sender zufolge sagte Nehammer Selenskyj, das Treffen sei kein „freundlicher Besuch“.

, ,

KRONEN ZEITUNG: TREFFEN DES ÖSTERREICHISCHEN BUNDESKANZLERS MIT PUTIN WAR „SEHR HART, OFFEN UND DIREKT“

Der österreichische Bundeskanzler Karl Nehammer habe dem russischen Präsidenten Wladimir Putin eine Botschaft überbracht, dass „dieser Krieg aufhören muss“, schreibt die „Kronen Zeitung“ am Montag unter Berufung auf Nehammers Büro.
Nehammer selbst bezeichnete das Treffen als „sehr hart“, „sehr offen“, „sehr direkt“ – „kein freundschaftlicher Besuch“. Für ihn war es eine „Pflicht“. Er wolle „keinen Stein auf dem anderen lassen“, um eine Einstellung der Feindseligkeiten oder zumindest humanitäre Fortschritte für die notleidende Zivilbevölkerung der Ukraine zu erreichen, schreibt die Zeitung. Gleichzeitig zitiert sie aus einer Mitteilung des Amtes: „Der direkte Dialog mit Russland ist bei allen Differenzen alternativlos.“
Auch mutmaßliche russische Kriegsverbrechen seien „auf möglichst klare Weise“ aufgearbeitet worden, heißt es in dem Bericht. Zudem stellte die Kanzlerin klar, dass die Sanktionen gegen Russland andauern und auf jeden Fall verschärft werden, solange Menschen in der Ukraine sterben. „Ich habe schwere Kriegsverbrechen angesprochen und betont, dass die Täter zur Rechenschaft gezogen werden müssen. Ich habe Präsident Putin auch unmissverständlich gesagt, dass die Sanktionen gegen Russland bestehen bleiben und weiter härter werden, solange Menschen in der Ukraine sterben“, sagte er.
Die EU sei in der Frage der Sanktionen geschlossener denn je, sagte er. Nehammer wird nun die europäischen Partner Österreichs über die Gespräche informieren und Empfehlungen zum weiteren Vorgehen geben. „Aber meine wichtigste Botschaft an Putin war, dass dieser Krieg endlich enden muss, denn in einem Krieg gibt es auf beiden Seiten nur Verlierer“, zitierte die Zeitung die Kanzlerin.
Am Samstag besuchte der österreichische Bundeskanzler Kiew und traf sich mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj.

, , ,

DER UNGARISCHE MINISTERPRÄSIDENT ORBAN LUD PUTIN ZU GESPRÄCHEN MIT SELENSKYJ NACH BUDAPEST EIN – EUROPÄISCHE MEDIEN

Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban schlug in einem Telefongespräch mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin am Mittwoch vor, Gespräche mit seinem ukrainischen Amtskollegen Wladimir Selenskyj in Budapest zu führen, berichteten europäische Medien.
„Die Antwort war positiv, aber der russische Präsident sagt, er hat bestimmte Bedingungen“, wurde Orban von Medien zitiert.
Orban sagte, er habe auch den französischen Präsidenten Emmanuel Marcon und den deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz zu Gesprächen nach Ungarn eingeladen.
Bloomberg wiederum berichtete, dass sich der ungarische Ministerpräsident während des Gesprächs zudem für einen Waffenstillstand in der Ukraine ausgesprochen habe.
Laut Bloomberg sagte Orban auch, dass er die Zusammenarbeit mit Russland im Nuklearbereich nicht verweigere.
Darüber hinaus antwortete Orban laut Euronews auf die Frage, ob Ungarn Russland für Gas in Rubel bezahlen würde, dass „das Bezahlen in Rubel für uns kein Problem sein wird“. „Wenn die Russen in Rubel bezahlt werden wollen, werden wir in Rubel bezahlen“, sagte der ungarische Ministerpräsident.

, , , ,

ARAKHAMIA: DAS TREFFEN DER PRÄSIDENTEN DER UKRAINE UND RUSSLANDS WIRD HÖCHSTWAHRSCHEINLICH IN DER TÜRKEI STATTFINDEN

Die Präsidenten der Ukraine und Russlands, Wladimir Selenskyj und Wladimir Putin, werden sich „mit hoher Wahrscheinlichkeit“ in der Türkei treffen, sagte der Leiter der ukrainischen Delegation bei den Gesprächen, David Arakhamia, am Samstag während eines Spendenmarathons im ukrainischen Fernsehen.

Ihm zufolge rief der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan „gestern sowohl uns als auch Wladimir Putin an, und er schien seinerseits zu bestätigen, dass sie bereit seien, in naher Zukunft ein Treffen zu organisieren“.

„Weder das Datum noch der Ort sind bekannt, aber wir glauben, dass der Ort mit hoher Wahrscheinlichkeit Istanbul oder Ankara sein wird“, sagte Arakhamia.

, ,

MACRON RECHNET IN DEN KOMMENDEN STUNDEN MIT EINEM GESPRÄCH MIT PUTIN

Der französische Präsident Emmanuel Macron sagte am Freitag, er plane in den kommenden Stunden ein Telefongespräch mit seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin, um insbesondere über die humanitäre Operation in Mariupol zu sprechen.
„Wir haben gestern beschlossen, eine außergewöhnliche humanitäre Operation (in Mariupol – IF) zu starten, über die ich in den kommenden Stunden Gelegenheit haben werde, mit Putin zu sprechen“, sagte Macron.
Am Tag zuvor sagte er, dass Frankreich und die Türkei zusammen mit anderen Ländern planen, eine gemeinsame humanitäre Operation in der Ukraine, insbesondere in Mariupol, durchzuführen.

,