Business news from Ukraine

Die Türkei und die Ukraine haben die „visafreie Transportzone“ erweitert

Das ukrainische Ministerium für Gemeinden, Territorien und Infrastrukturentwicklung hat sich mit dem türkischen Ministerium für Verkehr und Infrastruktur auf eine Ausweitung der Liberalisierung des Güterverkehrs geeinigt, teilte der Pressedienst des Ministeriums am Donnerstag mit. Nach Angaben des Ministeriums umfasst die „visafreie Verkehrszone“ bzw. die Liberalisierung des Güterverkehrs mit der Türkei den bilateralen Güterverkehr und den Transitverkehr.

„Von allen Exporten, die wir in die Türkei liefern, entfallen etwa 15 Prozent auf den Straßenverkehr. Türkische Unternehmen importieren fast 60 % des gesamten Warenvolumens auf der Straße“, sagte der stellvertretende Premierminister für Wiederaufbau – Minister für Gemeinschaftsentwicklung, Territorien und Infrastruktur Alexander Kubrakov.

Infolge des Abkommens benötigen die Parteien keine Genehmigungen mehr für die Durchführung von Fracht- und Transitverkehren. Gleichzeitig gilt die genehmigungsfreie Durchfahrt auch für die Einfahrt leerer Lastkraftwagen.

Darüber hinaus hat sich das Verkehrsministerium mit der türkischen Seite darauf geeinigt, die Zahl der Genehmigungen für den Güterverkehr in/aus Drittländern und den Busverkehr auf 3.500 bzw. 400 Genehmigungen zu erhöhen.

„Wir arbeiten an den Möglichkeiten, unregelmäßige Bustransporte durchzuführen – wir haben uns auf 400 Genehmigungen für solche Fahrten geeinigt. In naher Zukunft wird ein Teil dieser Genehmigungen in die Ukraine geliefert werden, um sie an Beförderungsunternehmen auszugeben“, sagte der stellvertretende Minister für die Entwicklung von Gemeinden, Gebieten und Infrastruktur Serhiy Derkach.

Wie berichtet, ist die Liberalisierung des Güterverkehrs mit 35 Ländern möglich, darunter auch mit Ländern der Europäischen Union. Im vergangenen Jahr gelang es dem Team des Ministeriums für Wiederaufbau, die Möglichkeit mit Norwegen und Nordmazedonien zu vereinbaren und das entsprechende Abkommen mit Moldawien zu erweitern.

, ,

Forum für den Wiederaufbau der Ukraine in der Türkei eröffnet

Das Forum für den Wiederaufbau der Ukraine findet in Istanbul statt und beginnt mit einem Treffen zwischen dem türkischen Handelsminister Omer Bolat und dem Minister für Verkehr und Infrastruktur Abdulkadir Uraloglu sowie dem stellvertretenden Ministerpräsidenten der Ukraine Oleksandr Kubrakov.

„Wir hatten fruchtbare Gespräche mit Omer Bolat und Abdulkadir Uraloglu, die das Forum für den Wiederaufbau der Ukraine organisiert haben, eine Initiative, die die Zusammenarbeit beim Wiederaufbau und der Entwicklung der betroffenen Regionen fördert. Dies zeugt von einem starken Engagement“, schrieb Kubrakov auf der sozialen Netzwerkseite X.

Er wies darauf hin, dass das Forum dazu beitragen wird, das Handelspotenzial der Länder zu erhöhen, die Logistik und die Außenwirtschaftsbeziehungen auszubauen.

„Wir haben ein gemeinsames Ziel: Das Schwarze Meer soll zu einer Zone der Zusammenarbeit, des Handels und des Wirtschaftswachstums werden. Es ist wichtig, private Investitionen in die Sanierung der Infrastruktur anzuziehen. In diesem Jahr haben Projekte zur Wiederherstellung der Energie-, Wohnungs-, kritischen und sozialen Infrastruktur Priorität“, sagte Kubrakov.

Der türkische Handelsminister betonte seinerseits, dass die Erfahrungen aus erfolgreichen Projekten, die von türkischen Auftragnehmern in verschiedenen Regionen der Welt durchgeführt wurden, zu einem Eckpfeiler der Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern werden, insbesondere beim Wiederaufbau der Ukraine.

„Darüber hinaus haben wir gemeinsam mit Kubrakov wichtige Einschätzungen zur Steigerung des gegenseitigen Handelsvolumens und zur Stärkung der Wirtschaftsbeziehungen zwischen den beiden Ländern getroffen“, schrieb er in der X.

, ,

Türkei, Rumänien und Bulgarien wollen Abkommen zur Bekämpfung der Minengefahr im Schwarzen Meer unterzeichnen

Die Türkei, Rumänien und Bulgarien werden im Januar 2024 ein gemeinsames Abkommen zur Bekämpfung der Minengefahr im Schwarzen Meer unterzeichnen, sagte der türkische Verteidigungsminister Yashar Güler, wie TRTHaber am Samstag, den 16. Dezember berichtete.

„Im Rahmen der trilateralen Initiative, die unter der Führung unseres Landes gegen die Minenbedrohung im Schwarzen Meer ins Leben gerufen wurde, haben wir am 22. und 23. November die dritte Runde der Black Sea Mine Action Task Force abgehalten, die von unserem Ministerium ausgerichtet wurde. Außerdem planen wir für den 11. Januar 2024 eine Unterzeichnungszeremonie in Istanbul, an der die Verteidigungsminister der drei Länder teilnehmen werden“, sagte Yasar Güler.

Der Minister betonte, dass die Türkei das Übereinkommen von Montreux, das das Gleichgewicht im Schwarzen Meer sicherstellt, verantwortungsvoll und unparteiisch umsetzt und entschlossen ist, dies auch weiterhin zu tun.

, , , ,

Das ukrainische Wirtschaftsministerium geht davon aus, dass das Freihandelsabkommen mit der Türkei bald in Kraft treten wird

Die Ukraine und die Türkei werden das Freihandelsabkommen (FTA) in naher Zukunft ratifizieren, und nach Abschluss des Ratifizierungsverfahrens wird das Dokument Anfang 2024 in Kraft treten, erklärte das Wirtschaftsministerium am Mittwoch nach einem Treffen zwischen der Ersten Stellvertretenden Ministerpräsidentin und Wirtschaftsministerin Yulia Sviridenko und dem neuen türkischen Botschafter Mustafa Levent Bilgen am Vortag.

„Das Freihandelsabkommen wird auch logistische Fragen vereinfachen, die Entwicklung der ukrainischen Wirtschaft in Kriegszeiten erleichtern und unseren Partnern aus der Türkei neue Perspektiven in der Ukraine eröffnen“, wurde Swiridenko in einer Pressemitteilung zitiert.

Sie fügte hinzu, dass eine Arbeitsgruppe zum Thema Getreide eingerichtet werden soll, um den globalen und bilateralen Handel auf diesem Markt zu erörtern.

„Die Ukraine schätzt die Beteiligung der Türkei am Schutz der Getreideexportinitiative, die ein wichtiger Faktor für die Gewährleistung der weltweiten Ernährungssicherheit ist, sehr“, sagte die Erste Stellvertretende Ministerpräsidentin.

Es wird darauf hingewiesen, dass die Parteien auch zu einem konstruktiven Dialog über die Ausweitung der wirtschaftlichen Zusammenarbeit bereit sind, insbesondere über die Schaffung gemeinsamer Projekte in vorrangigen Wirtschaftssektoren. Zu den strategisch wichtigen Sektoren für die Wiederherstellung und Anziehung privater Investitionen gehören Verteidigung, landwirtschaftliche Produktion und Verarbeitung, erneuerbare Energien, Gasproduktion und -speicherung, grüne Metallurgie, umweltfreundlicher Transport, Gesundheitswesen und Pharmazeutika.

Svyrydenko fügte hinzu, dass ukrainische Unternehmer bereit seien, mit internationalen Partnern gemeinsame Geschäfte zu machen, so dass die Regierung jede Gelegenheit nutze, um zusätzliche Ressourcen zu gewinnen, auch für den Wiederaufbau der Ukraine nach dem Krieg.

„Humanitäre Minenräumung ist ein weiterer wichtiger Bereich. Wir brauchen schwere Entminungsfahrzeuge, Schulungen für Sappeure und alles, was uns hilft, unser Land so schnell wie möglich zu räumen. Wir sind offen für eine Zusammenarbeit und ermutigen internationale Unternehmen, in die Ukraine zu kommen“, sagte der Erste Stellvertretende Ministerpräsident.

Wie bereits berichtet, unterzeichneten der ukrainische Ministerpräsident Denys Shmyhal und der türkische Handelsminister Mehmet Mush am 3. Februar 2022 in Kiew nach 12 Verhandlungsrunden und einer Reihe von Expertenkonsultationen im Zeitraum 2011-2022 das Freihandelsabkommen zwischen beiden Ländern. Das Dokument wird nach der Ratifizierung durch die Parlamente beider Länder und dem Austausch der Ratifizierungsurkunden in Kraft treten.

, , ,

Inflation in der Türkei erreichte im August 59%

Die Inflation in der Türkei beschleunigte sich im August den zweiten Monat in Folge und erreichte aufgrund von Steuererhöhungen, einer schwächeren Lira und steigenden Lebensmittelpreisen ein Achtmonatshoch.

Nach Angaben des türkischen Statistikamtes (Turkstat) stiegen die Verbraucherpreise im Jahresvergleich um 58,9 %, verglichen mit 47,8 % im Juli.

Die von Trading Economics befragten Analysten hatten eine moderatere Beschleunigung der Inflation auf 55,9 % prognostiziert.

Die Lebensmittelpreise stiegen um 72,9 % und damit so stark wie seit acht Monaten nicht mehr. Im Juli hatten sie sich um 60,7 % erhöht.

Die Preise für Versorgungsleistungen stiegen im letzten Monat um 25 % (19,3 % im Juli), die Preise für Transportleistungen um 70,2 % (43,4 %) und die Preise für medizinische Dienstleistungen um 77,6 % (75,9 %). Der Anstieg der Kosten für Möbel und Haushaltsgeräte beschleunigte sich von 50,1% auf 58,9%.

Die Kerninflation, die die Kosten für Nahrungsmittel, Energie, Tabakwaren und Gold ausschließt, lag im August bei 64,9 %, verglichen mit 56,1 % im Vormonat, so Turkstat.

Unterdessen verlangsamte sich der monatliche Anstieg der Verbraucherpreise im August auf 9,1 % gegenüber 9,5 % im Juli. Der Juli-Wert war der höchste seit Dezember 2021.

Die türkische Zentralbank erwartet, dass die Inflation im Jahr 2023 58 %, im Jahr 2024 33 % und im Jahr 2025 15 % erreichen wird.

Die türkische Landeswährung wird am Montag mit rund 26,77 Lira pro 1 $ gehandelt, gegenüber 26,73 Lira zum Schluss der vorherigen Sitzung. Der türkische Aktienindex BIST 100 ist seit Börseneröffnung um 1 % gestiegen.

Zuvor hatte das Projekt des Expertise-Clubs die Lage der türkischen Wirtschaft vor den Wahlen analysiert; weitere Einzelheiten finden Sie hier 

,

Aufgrund der Blockade der Seehäfen konnte Ferrexpo Pellets nur nach Europa und in die Türkei liefern

Das Bergbauunternehmen Ferrexpo mit Aktiva in der Ukraine konnte im Januar-Juni dieses Jahres aufgrund der Blockade der Seehäfen durch Russland Pellets nur in europäische Länder und in die Türkei liefern.

Nach dem Halbjahresbericht des Unternehmens am Mittwoch, Ferrexpo in der ersten Hälfte des Jahres-2023 alle 100% der verkauften Produkte wurden nach Europa, einschließlich der Türkei geliefert, während im Januar-Juni-2022 dieser Anteil war 92%, in der ersten Hälfte des Jahres-2022 – 79%.

Früher wurde festgestellt, dass in 1H-2022 das Unternehmen den Anteil der Verkäufe nach Europa, einschließlich der Türkei auf 79% (in IH-2021 – 60%), Nord-Ost-Asien – auf 5% (8%) erhöht. Lieferungen in den Nahen Osten und Nordafrika waren in diesem Zeitraum nicht vorhanden (2%), ebenso wie nach Nordamerika (2%). Die Verkäufe nach Südostasien (SEA), einschließlich China, gingen von 29% auf 16% zurück.

Dem Bericht zufolge beschränkte sich die Gruppe im laufenden Jahr hauptsächlich auf Exporte nach Europa, entweder per Bahn oder per Binnenschiff über die Donau. Sie produzierte 1,967 Mio. Tonnen Pellets und betrieb ein bis zwei von vier Pelletieranlagen, die je nach Produkttyp etwa 3-3,5 Mio. Tonnen Pellets pro Jahr herstellen können.

Ende Juli betreibt die Gruppe eine Pelletieranlage, um die bestehenden Produktbestände zu reduzieren.

Die C1-Produktionskosten lagen in H1-2023 bei 71 $/Tonne und damit unter denen von H1-2022 (85 $/Tonne), was auf die Abwertung der Griwna in H2-2022, niedrigere Preise für einige Verbrauchsmaterialien und den positiven Effekt von Energieeinsparungen zurückzuführen ist. Gleichzeitig sind die Eisenerzpreise in H1-2023 weltweit um 5% gesunken, wobei sich die Aussichten für das dritte Quartal aufgrund der schwachen Nachfrage in Asien und des höheren Eisenerzangebots aus Brasilien und Australien leicht verschlechtern.

Die gesamten Verkaufs- und Vertriebskosten beliefen sich in H1 2023 auf $74 Millionen (H1-22 – $147 Millionen), was hauptsächlich auf ein geringeres Versandvolumen in diesem Zeitraum aufgrund der Schließung der ukrainischen Schwarzmeerhäfen im Februar 2022 und höhere alternative Frachtkosten zurückzuführen ist, die dem Zugang zu europäischen Kunden folgten. Die C3-Frachtraten sanken im Jahresvergleich um 26 % auf durchschnittlich 20 $/Tonne im 1. Halbjahr 2023, was auf die niedrigeren globalen Energiepreise und die mangelnde Nachfrage der brasilianischen Bergbauunternehmen zurückzuführen ist.

Es wird auch darauf hingewiesen, dass die maritimen Logistikrouten der Gruppe früher die billigste und effizienteste Möglichkeit darstellten, Produkte an Kunden zu liefern. Aufgrund der russischen Invasion in der Ukraine musste sich die Gruppe jedoch anpassen und neue Logistikkorridore und Beziehungen zu Logistikdienstleistern und Hafenbetreibern aufbauen. Diese Routen sind stark von der Schiene abhängig, wo die Kapazitäten begrenzt sind und die Nachfrage hoch ist, auch seitens der Unternehmen und der Industrie, und auch der Transport per Binnenschiff ist begrenzt und kostspielig.

„Die Gruppe prüft weiterhin ihre Logistikoptionen und hat Fortschritte bei der Verkürzung der Transportzeiten und der Verbesserung der Effizienz gemacht, wo dies möglich ist“, heißt es in dem Bericht.

Er erinnert auch daran, dass die Bahntarife im Zeitraum Juli-2022 für 20 Frachtarten um 70 % gestiegen sind, selbst wenn die Gruppe ihre eigenen Waggons einsetzt.

In den ersten sechs Monaten des Jahres 2023 blieb der durchschnittliche monatliche Eisenerzpreis in einer Spanne von 100 bis 200 $/Tonne, wobei der Gruppe in diesem Zeitraum Lizenzgebühren für den Eisenerzabbau in Höhe von 5 % zuflossen.

Ferrexpo ist ein Eisenerzunternehmen mit Anlagen in der Ukraine.

Ferrexpo besitzt 100% der Poltava GOK PJSC, 100% der Yeristovskiy GOK LLC und 99,9% der Belanovskiy GOK LLC.

, , , , ,