Business news from Ukraine

IN BETRACHT AUF DIE VORWAHLPROGNOSE ERWARTEN DIE RAIFFEISEN-ANALYTIKER EIN NEUES PROGRAMM FÜR ZUSAMMENARBEIT DER UKRAINE UND IWF IN HÖHE VON $6-8 MILLIARDEN BIS ENDE 2019

Die Ukraine könne ein neues Programm mit Internationalem Währungsfond (IWF) in Höhe von $6-8 Milliarden bis Ende 2019 abschließen und die notwendigen Auszahlungen nach dem Außenverschuldungen in Jahren 2020 und 2021 leisten, solche Prognosen machen die Raiffeisen-Analytiker in den kommenden Parlamentswahlen am 21. Juli gewidmeten Bericht. Sie habe im Dokument die hohe Wahrscheinlichkeit des Mehrheitsstimmenerhalts von der propräsidalen Partei „Sluha Naroda“ („Diener des Volkes“), die an der Spitze der Umfragen mit Resultat 41,5-52,30% steht, was die Durchführung der vom Präsidenten Wolodymyr Zelenskyj versprochenen Reformen gewährleisten kann.
Mit Rücksicht auf die Anhänglichkeit von Wolodymyr Zelenskyj den Reformen könne die Regierung bis Ende 2019 das neue dreijährige Programm mit Fond auf die Summe $6-8 Milliarden abschließen, so im Bericht.
Die Raiffeisen-Analytiker wiesen darauf hin, dass 40% der Auszahlungen nach Bruttoauslandsverschuldung auf die Jahren 2020-2021 (2020 – $16,8 Milliarden, 2021 $18,5 Milliarden) kommen, also, die Regierung braucht dringend ein neues Partnerprogramm mit IWF.
Auch mit Rücksicht auf volles Roll-over von Zwischenfirmenkrediten und Refinanzierung von 50% der Korporativkrediten, solle die Ukraine $12,5 Milliarden im Jahr 2019 und $15 Milliarden im Jahre 2021 auszahlen, so im Dokument.
Nach Meinung von Analytikern kann die Einziehung von IWF-Krediten die teilweise Schuldenbegleichung der Ukraine sichern, die restliche Summe wäre auf den Schuldenmärkten durch die Obligationsherausgabe und durch die offiziellen zweiseitigen Kreditabkommen zu erhalten.
Sie betonten darauf, dass die wesentliche Verschuldung sowohl Privat-, als auch Staatssektor mit großem Anteil an Devisenverpflichtungen zusammen mit Notwendigkeit der höhen Auszahlungen in zwei nächsten Jahren die Kreditierung der Ukraine bremst und die Einziehung mehrerer Mittel auf dem Markt und Sicherung der Schuldauszahlung ohne Programm mit IWF kaum wahrscheinlich ist.
Die Raiffeisen-Analytiker finden die Rankingerhöhung bis Ende dieses Jahres unwahrscheinlich, doch sehen gute Perspektiven für deren Steigerung in zwei Jahren nach den Wahlen im Falle des Reformerfolgs.

, , , , ,

IFC BEABSICHTIGT DIE AKTIVIERUNG DER ZUSAMMENARBEIT MIT DEN UKRAINISCHEN STADTVERWALTUNGEN

Die Internationale Finanzkorporation (IFC) interessiert sich für die Erweiterung der Zusammenarbeit mit den Stadtverwaltungen, teilte Elena Voloshyna, Leiterin der IFC-Vertretung in der Ukraine, mit.
„Wir beginnen die übliche Tätigkeit für IFC…Insbesondere fangen wir mit der Finanzierung von Stadtverwaltungen an“, sagte sie in der durch die Europäischen Business-Assoziation (EBA) in Kiew organisierte Pressekonferenz Global Outlook 2019.
Elena Voloschyna erinnerte, dass Mariupol als Anfänger im so genannten Programm „Städte“ gilt. Letztes Jahr genehmigte das Aufsichtsrat den langfristigen Kredit in Höhe von 12,5 Mio. EUR für den Kauf von öffentlichen Verkehrsmitteln.
„Hoffentlich wird dieser Kredit zum ersten im Rahmen vom so genannten Programm „Städte“ und wir werden dieses in anderen Städte auch realisieren“, sagte sie.
Nach ihrer Aussage führt IFC momentan die Verhandlungen mit drei anderen Stadtverwaltungen, aber gibt keine Namen.

, ,

IFC BEABSICHTIGT DIE AKTIVIERUNG DER ZUSAMMENARBEIT MIT DEN UKRAINISCHEN STADTVERWALTUNGEN

Die Internationale Finanzkorporation (IFC) interessiert sich für die Erweiterung der Zusammenarbeit mit den Stadtverwaltungen, teilte Elena Voloshyna, Leiterin der IFC-Vertretung in der Ukraine, mit.
„Wir beginnen die übliche Tätigkeit für IFC…Insbesondere fangen wir mit der Finanzierung von Stadtverwaltungen an“, sagte sie in der durch die Europäischen Business-Assoziation (EBA) in Kiew organisierte Pressekonferenz Global Outlook 2019.
Elena Voloschyna erinnerte, dass Mariupol als Anfänger im so genannten Programm „Städte“ gilt. Letztes Jahr genehmigte das Aufsichtsrat den langfristigen Kredit in Höhe von 12,5 Mio. EUR für den Kauf von öffentlichen Verkehrsmitteln.
„Hoffentlich wird dieser Kredit zum ersten im Rahmen vom so genannten Programm „Städte“ und wir werden dieses in anderen Städte auch realisieren“, sagte sie.
Nach ihrer Aussage führt IFC momentan die Verhandlungen mit drei anderen Stadtverwaltungen, aber gibt keine Namen.

, , ,