Business news from Ukraine

Ukraine importierte im Januar-Februar Kupfer im Wert von 29 Millionen Dollar und exportierte 10 Millionen Dollar

Die ukrainischen Unternehmen steigerten die Einfuhren von Kupfer und Kupferprodukten im Januar-Februar dieses Jahres im Vergleich zum Vorjahr um 66,8 % auf einen Wert von 29,125 Mio. USD.

Nach den am Mittwoch vom Staatlichen Zolldienst der Ukraine veröffentlichten Zollstatistiken sank die Ausfuhr von Kupfer und Kupferprodukten im Berichtszeitraum um 23 % auf 10,896 Mio. $.

Im Februar importierte das Unternehmen Kupfer im Wert von 12,292 Millionen Dollar und exportierte es für 5,617 Millionen Dollar.

Wie berichtet, hat die Ukraine im Jahr 2023 die Importe von Kupfer und Kupferprodukten im Vergleich zu 2022 um das 2,2-fache auf 140,795 Mio. $ gesteigert, während die Exporte um 20,1% auf 72,078 Mio. $ zurückgingen.

Im Jahr 2022 verringerten die ukrainischen Unternehmen die Einfuhren von Kupfer und Kupferprodukten im Vergleich zum Vorjahr um 64,3 % auf 65,370 Mio. USD, während die Ausfuhren um 56,3 % auf 90,245 Mio. USD zurückgingen.

, , ,

DTEK will 210.000 Tonnen Kohle aus Polen importieren

„DTEK Energo plant, etwa 210.000 Tonnen Kohle aus Polen zu importieren, um sicherzustellen, dass die Wärmekraftwerke die Herbst- und Winterperiode zuverlässiger überstehen können, so die Energieholding in einer Pressemitteilung vom Mittwoch.

Im Rahmen des Brennstoffimportvertrags wurde eine Vereinbarung über die Lieferung von Kraftwerkskohle für die gesamte Heizperiode von September 2023 bis März 2024 getroffen.

Die ersten Kohlelieferungen werden bereits in dieser Woche erwartet, sagte das Unternehmen.

„Unter den Bedingungen des Krieges, der unvorhersehbaren Handlungen des Gegners und der erhöhten Last, die die Wärmekraftwerke des Unternehmens in den letzten Monaten zu tragen hatten, werden die zusätzlichen Mengen an importiertem Brennstoff es ermöglichen, ein „Back-up“ zu schaffen und eine zusätzliche Sicherheitsmarge für einen stabileren Durchgang der nächsten Heizsaison durch die Wärmeerzeugung zu bieten“, sagte Ildar Saleev, der Generaldirektor von DTEK Energo, in der Presseerklärung.

Wie berichtet, haben die Wärmekraftwerke von DTEK Energo ihre Stromproduktion in den letzten vier Monaten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 28 % gesteigert. Im August wiederum, als der Verbrauch aufgrund der Hitzewelle einen Rekordwert erreichte, erzeugten die Stromerzeuger 35 % mehr Strom als im August 2022.

In nur acht Monaten dieses Jahres lieferten die thermischen Kraftwerke von DTEK Energy fast 9,9 Mrd. kWh Strom, was dem durchschnittlichen Verbrauch von etwa 3,3 Mio. Haushalten in diesem Jahr entspricht.

, , ,

Centrenergo plant den Import von Kohle für die Herbst-Winter-Periode

PJSC Centrenergo plant, Kohle zu importieren, um die Herbst-Winter-Periode 2023/2024 zu überstehen, sagte CEO Andriy Churkin.

„Wir werden nicht in der Lage sein, diesen Winter vollständig mit unserer eigenen Kohle zu überstehen. Und in naher Zukunft plant Centrenergo, Verträge mit ausländischen Unternehmen abzuschließen. Es gibt bereits gewisse Entwicklungen, und ich denke, dass es innerhalb eines Monats ein Ergebnis geben wird. Wir müssen ein Volumen von mindestens 80.000 Tonnen Kohle pro Monat erreichen“, sagte er in einem Interview mit Interfax-Ukraine.

Dies sei eine ausreichende Reserve, aber das Unternehmen bereite sich auch auf die Förderung von Gas und Heizöl vor.

„Im Kraftwerk Trypilska TPP gibt es zum Beispiel die Möglichkeit, mit Heizöl zu arbeiten. Wir haben es bereits importiert, und ich habe die technische Leitung des Kraftwerks bereits gebeten, einen Testlauf mit dieser Art von Brennstoff durchzuführen“, sagte Tschurkin.

Er präzisierte, dass „die nächstgelegene und für uns am leichtesten zugängliche Kohle aus Polen stammt“, während das Unternehmen Heizöl von der Ukrnafta bezieht.

, ,

Ukraine importierte im Januar-Juli Kupfer im Wert von 11 Mio. $

Die ukrainischen Unternehmen haben im Januar-Juli dieses Jahres die Einfuhren von Kupfer und Kupferprodukten wertmäßig um 95,6 % gegenüber dem Vorjahr auf 67,313 Mio. $ gesteigert.

Nach den vom Staatlichen Zolldienst der Ukraine veröffentlichten Zollstatistiken sank die Ausfuhr von Kupfer und Kupferprodukten in diesem Zeitraum um 26,4 % auf 43,924 Mio. USD.

Im Juli wurde Kupfer im Wert von 11,024 Mio. $ importiert und Kupfer im Wert von 4,491 Mio. $ exportiert.

,

Ukraine senkt Importe von Nickel und Nickelprodukten in den ersten fünf Monaten des Jahres 2023 um das 4,8-fache

Nach den Zollstatistiken des Staatlichen Zolldienstes der Ukraine hat die Ukraine in den ersten fünf Monaten des Jahres 2023 die Einfuhren von Nickel und Nickelprodukten um das 4,8-fache im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Jahres 2022 gesenkt – auf 6,344 Millionen Dollar (im Mai – 1,045 Millionen Dollar).
Die Ukraine hat die Einfuhren von Nickel und Nickelprodukten im Jahr 2022 gegenüber 2021 um 49,9 % auf 59,754 Mio. $ reduziert.

, ,

Ukraine importiert im Mai halb so viel Strom wie sie exportiert

Die Ukraine exportierte im Mai rund 41.000 MWh und importierte halb so viel – rund 20.000 MWh -, wie aus den auf der Website des kontinentaleuropäischen Netzes der Netzbetreiber ENTSO-E veröffentlichten Daten hervorgeht.
Nach Moldawien wurde Strom in Höhe von 23,3 Tausend MWh und nach Polen in Höhe von 17,6 Tausend MWh exportiert.
In der letzten Maiwoche, nachdem eine Reihe von Blöcken als außer Betrieb gemeldet worden war, wurden nur am 29. Mai 800 MWh in den Nachtstunden nach Polen exportiert, und der Übertragungsnetzbetreiber NEC Ukrenergo versteigerte Ende Mai keine Kapazitäten für Exporte, außer für einige Stunden an bestimmten Tagen.
Aus der Slowakei wurden etwa 18 000 MWh und aus der Republik Moldau etwa 2 000 MWh importiert (die Daten der letzten Mai-Tage für die Republik Moldau werden auf der ENTSO-E-Website nicht angezeigt – ER). Gleichzeitig stieg sie ab dem 20. Mai deutlich an – fast um das Sechsfache im Vergleich zur ersten Monatshälfte.
Gleichzeitig gingen die Ausfuhren im Vergleich zu den ersten beiden Maiwochen um das Dreifache zurück.
Gleichzeitig begannen die Händler im Mai aufgrund der wachsenden Nachfrage nach Exporten und der Beschränkungen bei deren Durchführung zum ersten Mal, für Exporte nach Moldawien und Polen (entlang der Strecke KAES-Zheshuv) zu zahlen – 1,8 Mio. UAH bzw. 0,5 Mio. UAH. Außerdem wurde der Abschnitt für Importe aus der Slowakei an bestimmten Tagen mit 1,3 Mio. UAH bezahlt.
Wie berichtet, beliefen sich die Stromexporte, die im April wieder aufgenommen wurden, nachdem sie im Oktober gestoppt worden waren, im Berichtsmonat auf 89,7 Tausend MWh. Moldawien exportierte den meisten Strom – über 40 Tausend MWh, während weitere 30,4 Tausend MWh nach Polen und 19,2 Tausend MWh in die Slowakei gingen.
Die Exporte in die Slowakei dauerten jedoch nur vier Tage, nachdem sie seit dem 21. April auf Initiative des slowakischen Übertragungsnetzbetreibers ausgesetzt worden waren.
Der Abschnitt in die Slowakei brachte Ukrenergo in vier Tagen rund 17 Millionen UAH ein. Die NERC, Ukrenergo und das Energieministerium klären derzeit die Frage der Wiederaufnahme der Exporte in die Slowakei.
Die Stromimporte beliefen sich im April auf etwa 4.000 MWh – 3.800 MWh aus der Slowakei (ein Drittel weniger als im März) und 0,1 MWh aus Moldawien (1.541 MWh im März).

, ,