Business news from Ukraine

RADA VERABSCHIEDETE DAS GESETZ ZUR VEREINFACHUNG DES ANSCHLUSSES AN STROMNETZE

Die Werchowna Rada der Ukraine verabschiedete in zweiter Lesung und als Ganzes den Gesetzentwurf Nr. 5009 über die Änderungen einiger gesetzlicher Akte der Ukraine bezüglich der Vereinfachung des Anschlusses an die Stromnetze.
Der entsprechende Gesetzentwurf wurde von 347 Abgeordneten ohne Debatte unterstützt.
Nach der Schlussfolgerung des Energieausschusses der Rada für die zweite Lesung wurden 217 Änderungsanträge und Vorschläge zum Gesetzentwurf eingereicht, von denen 93 vollständig, teilweise oder redaktionell berücksichtigt wurden.
Wie früher berichtet, der Zweck des Gesetzentwurfs sei es, das Verfahren für den Anschluss von Kunden an die Stromnetze deutlich zu vereinfachen, die Anzahl der Verfahren, Dokumente und Genehmigungen zu reduzieren, die Anschlusszeit deutlich zu verringern, sowie künstliche Beschränkungen und Hindernisse für das Anschlussverfahren zu beseitigen, heißt es auf der Website der Werchowna Rada.
Das Dokument zielt auf die Entwicklung des Geschäfts und die Verbesserung der Investitionsattraktivität der Ukraine durch die Verbesserung ihrer Position im Doing-Business-Ranking.
Laut dem Leiter des Energieausschusses der Rada und einem der Autoren des Gesetzentwurfs, Andrii Herus, „sieht der Gesetzentwurf eine Vereinfachung der Landzuteilung und der Dokumentationsverfahren für Oblenergos vor, um die Anschlusszeit um das 2,5-fache zu reduzieren. Es wird die Arbeit nach dem ‘Alles-aus-einer-Hand‘-Prinzip und eine schlüsselfertige Kundenanbindung vorgesehen“. Er merkte an, dass der Gesetzesentwurf in erster Linie kleine und mittlere Unternehmen betreffe.

, , , ,

IN RADA KÖNNEN 6 PARTEIEN GERATEN, „DIENER DES VOLKES“ LIEGT N DER SPITZE

Für die Partei „Diener des Volkes“ gäben 22,7% Ukrainer ihre Stimme, wenn die Parlamentswahlen in der Mitte Februar 2019 durchgeführt würden. Darauf weisen die Ergebnisse der Meinungsumfrage, die vom 8. Februar bis zum 20. Februar 2019 durch das Kiewer Internationalen Institut für Soziologie (KMIS) durchgeführt wurde, hin.
Dabei würden 16,9% Befragten den allukrainischen Verbund „Batkiwschtschyna“, 16,2% – die Partei „ Block von Petr Poroschenko“Solidarität“, 11,4% – die „Oppositionsplattform – Für Leben“, 6% – die Partei „Bürgerposition“ und 5,7% – die „Radikalen Partei“ von Oleg Ljaschko unterstützen.
Andere politische Kräfte würden die festgestellte Grenze in Höhe von 5% nicht bewältigen. Insbesondere gäben 4% Befragten ihre Stimme für den „Oppositionsblock“, 3,7% – für den Verbunds „Samopomitsch“, 2,3% – für den „Block von Swjatoslaw“, 1,7% – für allukrainische Vereinigung „Freiheit“, 1,5% – für die Partei „Unsere“, 1,4% – für die Partei „Volksfront“, unter 1% für andere Parteien.
8,4% würden zur Wahl nicht gehen, 30,1% entschieden sich noch nicht, 3,5% würden alle Kandidaten ausstreichen und das Formular zu verderben.
Die Parlamentswahl soll im Herbst 2019 in der Ukraine stattfinden.

, ,

RADA GENEHMIGTE DIE 3-JÄHRIGE HAUSHALTSPLANUNG

Am Donnerstag verabschiedete die Werchowna Rada das Gesetz „Über die Vornahme der Änderungen zum Gesetz über den Staatshaushalt der Ukraine über die Einführung von mittelfristiger Haushaltsplanung“ (Nr. 8044), womit die dreijährige Haushaltsplanung einführte.
Wie ein Korrespondent der Agentur „Interfax-Ukraine“ mitteilt, gaben 238 Volksabgeordnete ihre Stimme für das betreffende Gesetz ab.
„Wir haben drei Jahre daran gearbeitet, um den Ansatz zur staatlichen Haushaltsplanung zu Recht zu bringen. Das ist eine der wesentlichen Reformen im Bereich der staatlichen Finanzen“, kommentierte Oksana Markowa, Finanzministerin“, die Verabschiedung von dieser Entscheidung auf der amtlichen Webseite.
Sie erinnerte, dass dieser Ansatz erfolgreich ab 2017 im Testmodus funktioniert.
Man betont im Finanzministerium, dass das genehmigte Gesetz die Norm verankert, dass die direkten und von Staat gewährleisteten Schulden 60% BIP und der Budgetunterschuss 3% BIP nicht überschreiten dürfen. Außerdem werden die Staatsgarantien 3% geplanten Eingängen aus dem Gesamtfonds des staatlichen Haushalts nicht überschreiten und das höchstzulässige Staatshaushaltsdefizit im Gesetz über den Staatshaushalt kann nicht höher als Unterschuss in der Budgeterklärung sein.
Die neue Ordnung setzt voraus, dass die Minister und die Leiter von anderen Behörden ihre strategischen Ziele bei der Erörterung der Budgeterklärung vorstellen und über die Zielerreichung berichten werden. Als Hauptkategorie zur Leistungsbeurteilung vom Haushaltsprogrammen und Tätigkeit vom Verfügungsberechtigten gelten öffentliche Dienstleistungen.
Konstantin Ischeikin, der Vorsitzende vom Unterausschuss zu den Fragen der Haushaltspolitik und Verbesserung von Bestimmungen des Gesetzes über den Staatshaushalt, betonte, dass die Definition für Haushaltserklärung bei der Nachbearbeitung verbessert, die obligatorische finanz- und wirtschaftliche Begründung von dieser und Veröffentlichung zusammen mit allen Materialien festgesetzt wurden.

, ,

RADA HAT DAS ERSTE DOKUMENT DES „BUDGET-PAKETS“, ÄNDERUNGEN AM HAUSHALTSKODEX, ANGENOMMEN

Verkhovna Rada hat am Donnerstag den Gesetzesentwurf Nr. 9084 „Über Änderungen des Haushaltskodex der Ukraine“ verabschiedet, der zusammen mit den Änderungen des Steuergesetzbuchs in das so genannte „Haushaltspaket“ aufgenommen wird.
Laut dem Korrespondenten von Interfax-Ukraine wurde das Dokument von 243 Abgeordneten mit dem erforderlichen Minimum von 226 Stimmen unterstützt.
Laut dem Chef des Unterausschusses für Steuerpolitik und Verbesserung der Bestimmungen des Haushaltskodexes, Konstantin Ischejkin, der das Dokument präsentiert, nimmt er an, dass die Kapazität für die externe Ausleihe vor Ort erweitert wird, wobei die entsprechenden Befugnisse für die städtischen und regionalen Haushalte gesondert festgelegt werden.
Das Gesetz regelt auch die Frage der gezielten Verwendung von Mietgebühren für die besondere Verwendung von Waldressourcen zum Schutz der Wälder und ermächtigt die Rechnungskammer zur Durchführung von Prüfungen der lokalen Haushalte im Hinblick auf die Ausübung ihrer delegierten Befugnisse.

, ,

RADA SENKTE DIE VERBRAUCHSTEUERN AUF OBSTWEINE AUF 0,01 UAH / L – UKRSADVINPROM

Verkhovna Rada der Ukraine hat eine Änderung der Abgabenordnung verabschiedet, laut der die Verbrauchsteuer auf Obstweine auf 0,01 UAH / l gesenkt wurde, sagte der Leiter der Vereinigung Ukrsadvinprom, Vladimir Petschko.
„Verkhovna Rada senkte die Verbrauchsteuer auf Obst- und Beerenweine und setzte sie der Verbrauchsteuer auf Traubenweine gleich. Früher wurde sie den Spirituosen- und Wodkaprodukten gleichgesetzt. Diese Industrie verfiel, als es drakonische Gesetze gab, und nun sind die Bedingungen für Wiederaufnahme der Produktion von Obst- und Beerenweinen optimal „, sagte er in einem Kommentar für die Agentur Interfax-Ukraine.
Gemäß der Vergleichstabelle der von der Agentur eingegangenen Änderung der Abgabenordnung, beträgt der Steuersatz für nicht schäumende Weine mit der tatsächlichen Stärke von 1,2-15 Vol.-% Ethylalkoholeinheiten 0,01 UAH /l.
Nach Angaben des Chefs vom „Ukrsadvinprom“ hat sich das Parlament auch auf den Änderungen geeinigt, nach denen neue Erzeuger von Weinprodukten der vierten Gruppe der einzelnen Steuerzahler zugeordnet werden.
Wie berichtet wurde, hat das Ministerkabinett die staatliche Unterstützung für den Hopfenanbau, das Legen von jungen Gärten, Weinbergen und Beeren von 300 Millionen UAH im Jahr 2018 auf 400 Millionen UAH im Jahr 2019 erhöht.
Nach der Meinung von V. Petschko ist diese Erhöhung der staatlichen Unterstützung sinnvoll, da die Industrie im Jahr 2018 alle zugewiesenen Mittel assimilieren wird.
„Bei der Sommersitzung hat das Budgetverteilungskomitee des Ministeriums für Agrarpolitik Entschädigungen nur für Anpflanzungsmaterial zugeteilt, und bei der Sitzung im Herbst werden Kühlschränke, Schockfrost- und Sortierstraßen (mit Ausnahme von Setzlingen) ebenfalls entschädigt. Praktisch alle Mittel für die Gartenarbeit werden aufgenommen“, erklärte er.
Gleichzeitig hat der Leiter von Ukrsadvinprom bemerkt, dass, um die Industrie zu entwickeln, es notwendig ist, mehr Mittel auf die Verarbeitung von Produkten zu lenken. „Wir müssen nicht nur den Anbau finanzieren, sondern auch die Verarbeitung, Sortierung und Lagerung von Obst und Beeren. Insbesondere sollten Mittel für die Verarbeitung bereitgestellt werden, für Kühlschränke, Kühlkühlkammern für Beeren, Verarbeitung zu neuen Produkten: Apfelschnitzel, getrocknete Produkte, Trauben-und Obstweine „, – sagte V. Petschko.
Er fügte hinzu, dass ein zukünftiger Anstieg des Verarbeitungsvolumens den Obst- und Beerenproduzenten in Jahren mit großen Ernten helfen wird. „In diesem Jahr fiel der Preis für die Produkte der Weiterverarbeitung: Himbeeren, Johannisbeeren und Äpfel . Die Ankaufspreise für Äpfel beispielsweise in den Betrieben betrugen 0,52 UAH / kg, Himbeeren – 10-12 UAH / kg. Dies ist ein sehr niedriger Preis in Anbetracht der Reinigungskosten. Eine Senkung der Verbrauchsteuer auf Obst- und Beerenweine wird es den Unternehmen ermöglichen, ihre Produkte selbst zu verarbeiten „, sagte V. Petschko.

, , ,