Business news from Ukraine

DIE GRUNDSTÜCKSVERKÄUFE MACHEN SEIT ANFANG JULI EIN DRITTEL ALLER GRUNDSTÜCKSTRANSAKTIONEN AUS

Nur ein Drittel der Transaktionen (4.880) von 14.230 landwirtschaftlichen Grundstücken, die seit dem Start des Grundstücksmarktes am 1. Juli und bis zum 9. September abgeschlossen wurden, entfällt auf die Grundstücksverkäufe, so die Website der öffentlichen Vereinigung von Landwirten – Allukrainischer Agrarrat.
Nach den von der Vereinigung unter Berufung auf den Staatlichen Dienst der Ukraine für Geodäsie, Kartographie und Kataster veröffentlichten Daten wurden die übrigen Verträge für geerbte Grundstücke, Flächen für die gewerbliche Landwirtschaft, die private Landwirtschaft und den individuellen Gartenbau abgeschlossen, die zuvor gesetzlich zulässig waren.
Nach den Daten des Allukrainischen Agrarrates, belief sich die Zahl der bis zum 1. Juli 2021 verbotenen Grundstückskäufe sowie der Schenkungs- und Tauschverträge auf insgesamt 4.880, was die quantitativen Indizes der Bodenreform widerspiegelt. Die Vereinigung gab an, dass sich die Gesamtfläche der veräußerten Grundstücke im Rahmen dieser Vertragsarten auf 16.760 Hektar beläuft.
Wie berichtet, nahm der Markt für landwirtschaftliche Flächen am 1. Juli seine Arbeit auf. In der ersten Phase der Bodenreform (bis zum 1. Januar 2024) können nur Bürger Grundstücke kaufen und verkaufen. Eine Einzelperson wird nicht mehr als 100 Hektar besitzen dürfen.
Das Recht, landwirtschaftliche Flächen zu erwerben, wird ab dem 1. Januar 2024 juristischen Personen gewährt, die gemäß den Gesetzen der Ukraine gegründet wurden, und der Endbegünstigte einer oder mehrerer juristischer Personen kann über diese insgesamt höchstens 10 000 Hektar konsolidieren.
Das Moratorium für den Kauf und Verkauf landwirtschaftlicher Flächen galt für 20 Jahre, von Januar 2001 bis Juli 2021.

, ,

ZELENSKYI: DIE ÖFFNUNG DES BODENMARKTS UND DIE EINFÜHRUNG NEUER TECHNOLOGIEN WIRD DIE VOLLE ENTWICKLUNG DES UKRAINISCHEN AGRARSEKTORS ANREIZEN

Präsident der Ukraine Volodymyr Zelenskyi ist der Ansicht, dass die Öffnung des Bodenmarktes und die Einführung neuer Technologien ein Impuls für das volle Potenzial des ukrainischen Agrarsektors geben werde.
In seiner Glückwunschbotschaft anlässlich des Tages der ukrainischen Landarbeiter auf seiner Facebook-Seite stellte der Präsident fest, dass die Ernte im Land und damit die Ernährungssicherheit und die wirtschaftliche Entwicklung von ihrer engagierten und gewissenhaften Arbeit abhängen.

„Die Landwirtschaft macht etwa 14% des BIP unseres Landes aus. Dank des Erfolgs unserer Landwirte stärkt die Ukraine jedes Jahr ihre Position auf dem Weltmarkt, eröffnet neue Exportwege und erweitert die Liste der angebotenen Waren. Und bis jetzt hat unser Land noch nicht das ganze riesige Potential der Landwirtschaft erschlossen. Der Anstoß für ihre Entwicklung wird die Öffnung des Bodenmarktes und die Einführung neuer Technologien geben. Und der Motor ist der Reichtum an Erfahrung, Weisheit und harter Arbeit unserer Landwirte“, betonte Zelenskyi.

, ,

DER AGRARAUSSCHUSS DES EU-PARLAMENTS UNTERSTÜTZT DIE ANERKENNUNG DES UKRAINISCHEN SAATGUTZERTIFIZIERUNGSSYSTEMS

Der Agrarausschuss des Europäischen Parlaments beschloss auf einer Sitzung am 23. September, das ukrainische System der Zertifizierung von Saatgut in der EU als gleichwertig anzuerkennen, teilte die Vereinigung Ukrainian Club of Agrarian Business (UCAB) mit.
Wie am Donnerstag auf der Website der Vereinigung berichtet wurde, solle die Entscheidung künftig dem Europäischen Parlament zur Abstimmung vorgelegt werden.
„Die Verabschiedung dieses Beschlusses wird sich positiv auf alle Marktteilnehmer auswirken und die Möglichkeit bieten, in der Ukraine angebautes Saatgut in die derzeit geschlossenen EU-Länder zu exportieren, die Situation der Saatgutproduktion zu verbessern und die Investitionen in diesem Sektor anzulocken“, stellte die UCAB fest.
Die Vereinigung begrüßt die Annahme dieses Beschlusses und sieht einer baldigen Prüfung dieses Projekts im Europäischen Parlament erwartungsvoll entgegen.

,

UKRAINISCHE AGRARIER VERGRÖSSERTEN IN 2019 DEN KAUF DER EINHEIMISCHEN TECHNIK UM 31%

Ukrainische Agrarier haben in 2019 im Rahmen des Programms der staatlichen Unterstützung des Kaufs der einheimischen Technik und Anlagen solche im Wert von über 5,77 Milliarden Uah gekauft, was um 31,2% mehr als in 2018 ist, berichtete die Sekretärin des Nationalkomitees in der industriellen Entwicklung Elena Salikhova.
„Dabei hat die Größe der Entschädigung (25% des Wertes) für die gekaufte Technik laut Angaben des Ministeriums für Wirtschaft in 2019 tatsächlich 640 Mio. Uah betragen (stattgegeben wurde den Anträgen der Agrarier bis zum September), während die Anträge, die im Oktober-November im Wert von 563 Mio. Uah eingereicht wurden, nicht entschädigt sind, und die Technik wurde gekauft”, – teilte sie im Laufe des Arbeitstreffens des stellvertretenden Ministers für Entwicklung der Wirtschaft, des Handels und der Landwirtschaft Taras Vysotskiy mit den Agrarassoziationen bzgl. der Programme der Unterstützung für 2020 am Donnerstag mit.
Seinerseits verzeichnete Vysotskiy, dass dieses Programm unterfinanziert ist, und zwar im Zusammenhang damit, dass im Budget für diese Zwecke weniger Mittel (682 Mio. Uah) vorgesehen wurden, und die Nachfrage nach diesem Programm höher ist.
„Die Agrarier haben nach diesem Programm viel mehr Technik gekauft, als es im Budget die Geldmittel gab, deshalb kann man die Möglichkeit der Verhandlung dieser Entschädigung in 2020 besprechen. Unsere Position ist alle Programme voll zu enden”, – merkte der stellvertretende Minister an.
Er berichtete, dass im vierten Quartal, als es keine Mittel für die Entschädigung mehr übriggeblieben sind, die Agrarier die Technik im Wert von 2 Milliarden Uah kauften, was die Entschädigung von noch 500 Mio. Uah bedeutet.

, , ,