Business news from Ukraine

China wählt neuen Ministerpräsidenten des Staatsrats

Der Nationale Volkskongress (NVK) hat Li Qiang zum neuen Premierminister des Staatsrats der Volksrepublik China gewählt.

Er wurde vom chinesischen Präsidenten Xi Jinping nominiert, der am Vortag für eine dritte Amtszeit wiedergewählt worden war.

Li Qiang, geboren 1959, war von 2017 bis 2022 Vorsitzender des Stadtkomitees der KPCh in Shanghai. Von 2016-2017 war er Vorsitzender des Parteikomitees der KPCh der Provinz Jiangsu und von 2012-2016. – Gouverneur der Provinz Zhejiang.

Er trat die Nachfolge von Li Keqiang an, der die chinesische Regierung seit 2013 als Kabinettschef geführt hatte.

Auf der Plenarsitzung wurden auch die stellvertretenden Vorsitzenden der Zentralen Militärkommission Chinas gewählt. Es handelt sich um die Generäle Zhang Yuxia und He Weidong.

Liu Jingguo wird dem Staatsaufsichtsausschuss der VR China vorstehen, Zhang Jun wurde zum Vorsitzenden des Obersten Volksgerichts der VR China und Ying Yong zum Vorsitzenden der Obersten Volksstaatsanwaltschaft gewählt.

Auf der Plenartagung am Sonntag wählten die Abgeordneten die stellvertretenden Ministerpräsidenten des Staatsrats der VR China und die neue Zusammensetzung des Kabinetts.

,

China investiert fast 2 Mrd. Dollar in Speicherchip-Hersteller

China wird 12,9 Milliarden Yuan (1,9 Milliarden Dollar) in den größten Speicherchiphersteller des Landes, Yangtze Memory Technologies Co (YMTC), investieren.
Die Mittel werden dem Unternehmen über den National Integrated Circuit Industry Investment Fund Ltd. zur Verfügung gestellt, heißt es in einer Erklärung auf der Website der Regierung.
Laut Bloomberg könnte dies einen erneuten Zufluss von staatlichem Kapital in die von den USA sanktionierte Branche bedeuten.
Vertreter von YMTC und dem Fonds reagierten nicht auf die Anfragen der Agentur.
Das Unternehmen mit Sitz in Wuhan ist Chinas größter Hersteller von 3D-NAND-Flash-Speicherchips, die in Smartphones und anderen elektronischen Geräten verwendet werden. YMTC wurde zusammen mit mehr als 30 anderen chinesischen Unternehmen im vergangenen Jahr von den US-Behörden auf die schwarze Liste gesetzt. US-Technologieunternehmen dürfen keine Komponenten an chinesische Unternehmen auf dieser Liste liefern, ohne eine spezielle Ausfuhrgenehmigung des US-Handelsministeriums einzuholen.

,

Vier Trockenfrachtschiffe liefern ukrainische Lebensmittel nach China, in die Türkei, nach Spanien und Belgien

Vier Trockenfrachtschiffe mit mehr als 250 000 Tonnen Lebensmitteln haben am Mittwoch ukrainische Häfen verlassen, teilte die Gemeinsame Koordinierungsstelle (JCC) mit.
Nach Angaben des JCC soll das Schiff Laskaro S 62 088 Tonnen Mais nach Belgien liefern, das Trockenladungsschiff Astra Perseus soll 55 Tausend Tonnen Mais nach Spanien transportieren. Das Schiff Geneve fährt mit 32.000 Tonnen Weizen und 33.000 Tonnen Gerste in die Türkei. Das Trockenfrachtschiff Andonis ist mit 48 502 Tonnen Mais und 18,7 Tausend Tonnen Sonnenblumenmehl auf dem Weg nach China.
Es wird darauf hingewiesen, dass vier weitere Trockenfrachtschiffe ukrainische Häfen anlaufen.
„Die Gesamttonnage von Getreide und anderen landwirtschaftlichen Erzeugnissen, die aus den drei ukrainischen Häfen exportiert werden, beträgt 22 747 287 Tonnen. Die Gesamtzahl der vereinbarten Schiffsbewegungen beträgt 1.543“, heißt es in dem Bericht.
Der GBA berichtete, dass „100 Anträge für die Initiative eingereicht wurden“.

, , , , ,

China stellt am Freitag einen Friedensplan zur Beendigung des Krieges zwischen der Ukraine und Russland vor

China hat am Freitag einen 12-Punkte-Friedensplan zur Beendigung des Krieges zwischen der Ukraine und Russland vorgestellt.
Das Dokument, das auf der Website des Außenministeriums veröffentlicht wurde, nennt als ersten Punkt die „Achtung der Souveränität aller Länder“. „Die allgemein anerkannten Normen des Völkerrechts, einschließlich der Ziele und Grundsätze der Charta der Vereinten Nationen, müssen strikt beachtet werden. Die Souveränität, Unabhängigkeit und territoriale Integrität aller Länder muss wirksam geschützt werden“, heißt es in dem Text.
„Abkehr von der Mentalität des Kalten Krieges. Die Sicherheit eines Landes sollte nicht auf Kosten anderer Länder gewährleistet werden. Die Sicherheit der Region sollte nicht durch die Stärkung oder Erweiterung von Militärblöcken gewährleistet werden“, heißt es im zweiten Absatz.
Zu den weiteren Vorschlägen Chinas gehört eine Einstellung der Feindseligkeiten. „Alle Seiten sollten Russland und die Ukraine dabei unterstützen, in die gleiche Richtung zu arbeiten und den direkten Dialog so bald wie möglich wieder aufzunehmen, um die Situation schrittweise zu deeskalieren und schließlich einen umfassenden Waffenstillstand zu erreichen“, heißt es.
China schlägt außerdem vor, die humanitäre Krise zu lösen, Zivilisten und Kriegsgefangene zu schützen, Atomkraftwerke zu sichern, strategische Risiken zu verringern (keine Atomwaffen und keine Atomkriege), Getreideexporte zu fördern, einseitige Sanktionen zu beenden, stabile Produktions- und Lieferketten aufrechtzuerhalten und den Wiederaufbau nach dem Konflikt zu fördern.
Die chinesische Botschaft in Kiew erklärte gegenüber Interfax-Ukraine, dass das Dokument auf den vom chinesischen Präsidenten Xi Jinping vorgeschlagenen „vier Notwendigkeiten“, den „vier gemeinsamen Positionen“, an denen die internationale Gemeinschaft festhalten sollte, und den „drei Beobachtungen“ zur Krise basiere.
Wie die Botschaft erläuterte, bestehen die „vier Notwendigkeiten“ darin, dass die Souveränität und territoriale Integrität aller Staaten respektiert, die Ziele und Grundsätze der UN-Charta beachtet, die rationalen Sicherheitsanliegen aller Länder ernst genommen und alle Bemühungen, die zu einer friedlichen Lösung der Krise beitragen, unterstützt werden sollten“.
„Die vier ‚gemeinsamen Standpunkte‘, die von der internationalen Gemeinschaft zu befolgen sind, bedeuten, dass die internationale Gemeinschaft alle Bemühungen unterstützen sollte, die zu einer friedlichen Lösung der Krise in der Ukraine beitragen, und die betroffenen Parteien auffordern sollte, besonnen zu bleiben, Zurückhaltung zu üben und so bald wie möglich direkte Kontakte herzustellen und die Bedingungen für erneute Verhandlungen zu schaffen; gemeinsam sollten sie sich gegen den Einsatz oder die Androhung des Einsatzes von Atomwaffen aussprechen und den inakzeptablen Einsatz von Atomwaffen und die Führung eines Atomkriegs befürworten
„Drei Beobachtungen“ zur Krise – „In Konflikten und Kriegen gibt es keine Gewinner“, „Komplexe Probleme haben keine einfachen Lösungen“, „Konfrontationen zwischen großen Nationen müssen vermieden werden
Unterdessen stimmte die UN-Generalversammlung am Donnerstag für eine Resolution mit dem Titel „Grundsätze der Charta der Vereinten Nationen, die das Erreichen eines umfassenden, gerechten und dauerhaften Friedens in der Ukraine untermauern“, deren Entwurf von 57 Ländern, darunter auch der Ukraine, vorgelegt wurde.
In der Resolution heißt es, die Generalversammlung „wiederholt ihre Forderung, dass die Russische Föderation unverzüglich, vollständig und bedingungslos alle ihre Streitkräfte aus dem Hoheitsgebiet der Ukraine innerhalb ihrer international anerkannten Grenzen abzieht, und fordert die Einstellung der Feindseligkeiten.
In der Resolution wird außerdem gefordert, dass „die Angriffe auf die kritische Infrastruktur der Ukraine und alle gezielten Angriffe auf zivile Objekte, einschließlich Wohnhäuser, Schulen und Krankenhäuser, unverzüglich eingestellt werden.
China enthielt sich bei der Abstimmung über die Resolution.

, ,

Vier Trockenfrachtschiffe liefern Mais und Weizen nach China und Spanien

Vier Trockenfrachtschiffe werden Mais und Weizen nach China und Spanien liefern, teilte die Gemeinsame Koordinierungsstelle (JCC) mit.
„Am 19. Januar verließen vier Schiffe ukrainische Häfen mit insgesamt 229.749 Tonnen Getreide und anderen Nahrungsmitteln im Rahmen der Schwarzmeer-Getreide-Initiative“, heißt es in dem Bericht.
Die drei Schiffe Star Sapphire (74 904 Tonnen Weizen), Mana (47 267 Tonnen Weizen und 11 420 Tonnen Mais) und Serenity Ibtihaj (26 653 Tonnen Mais) fuhren nach Spanien. Das Schiff Andros Spirit wird 69.505 Tonnen Mais nach China befördern.
Vier Trockenfrachtschiffe sind ebenfalls auf dem Weg zu ukrainischen Häfen, die am Donnerstag den humanitären Seekorridor passierten.
„Mit Stand vom 19. Januar beläuft sich die Gesamttonnage von Getreide und anderen Agrarprodukten, die aus den drei ukrainischen Häfen ausgeführt wurden, auf 18.051.260 Tonnen. Insgesamt wurden bisher 1.316 Trockenladungsschiffe zugelassen, von denen 652 ukrainische Häfen anlaufen und 664 sie wieder verlassen dürfen“, fasst die JCC zusammen.

, , , ,

Gegen Touristen aus China wurden bereits Einreisebeschränkungen für 32 Länder verhängt

Die Welttourismusorganisation der Vereinten Nationen (UNWTO) hat Beschränkungen im Zusammenhang mit einem Ausbruch des Coronavirus in China verhängt, 32 Länder haben Beschränkungen verhängt.
„Bis Mitte Januar haben 32 Länder besondere Einreisebeschränkungen für Touristen aus China verhängt. Dabei handelt es sich hauptsächlich um asiatische und europäische Länder“, heißt es in dem Bericht.
Laut der Organisation könnte dies die Erholung des internationalen Tourismus nach der Coronavirus-Pandemie verlangsamen, da China bis 2020 der weltweit größte Markt für den Ausreiseverkehr sein wird. Im Jahr 2022 sollen die internationalen Touristenankünfte nur noch 63 % des Niveaus vor der Pandemie 2019 betragen.
Die chinesischen Behörden hoben am 8. Januar einige der Reisebeschränkungen für ausländische Touristen und für chinesische Staatsbürger auf, die ins Ausland reisen wollten. Aufgrund des Ausbruchs des Coronavirus im Land, nachdem die Politik der „Nulltoleranz gegenüber Rinderviren“ aufgegeben wurde, haben viele Regierungen begonnen, Einreisebeschränkungen für Touristen zu verhängen, die China besucht haben, bevor sie in ihr Land reisten. Insbesondere Japan, Südkorea, Indien, die Vereinigten Staaten, Spanien, Italien und viele andere Länder verlangen von solchen Fluggästen einen negativen Test auf Coronaviren oder eine Bestätigung der Impfung; einige Länder haben eine Testpflicht eingeführt.

, ,