Business news from Ukraine

Die wichtigsten Abnehmer von ukrainischem gefrorenem Rindfleisch waren im ersten Quartal China, Aserbaidschan und Usbekistan

Im Zeitraum Januar-März 2023 exportierte die Ukraine 5,3 Tsd. Tonnen gefrorenes Rindfleisch im Wert von 20,6 Mio. $.
Dies geht aus den Angaben des staatlichen Zolldienstes hervor.
Die wichtigsten Abnehmer von ukrainischem gefrorenem Rinderfleisch waren im ersten Quartal dieses Jahres China (69 %), Aserbaidschan (9,8 %) und Usbekistan (7,3 %).
Die Einfuhren von gefrorenem Rinderfleisch in den ersten drei Monaten des Jahres 2023 beliefen sich auf insgesamt 369 Tonnen. Die Kosten für die Ukraine beliefen sich auf 1,6 Millionen Dollar.
Am meisten kaufte die Ukraine gefrorenes Rinderfleisch in Litauen (45,1%), Brasilien (40,6%) und Österreich (13,4%).
Wie berichtet, sind die Weltmarktpreise für Rindfleisch im März gestiegen.

, ,

Aktienmärkte in Japan, China und Australien steigen am Mittwoch

Die Händler warten auf die Veröffentlichung der Daten des US-Arbeitsministeriums über die Entwicklung der Verbraucherpreise im vergangenen Monat, die als entscheidend für die Entscheidung der Federal Reserve (Fed) über die künftige Ausrichtung der Geldpolitik angesehen werden.
„Alle Märkte konzentrieren sich eindeutig auf die äußerst wichtigen US-Inflationsdaten“, wird Stephen Innes, geschäftsführender Gesellschafter von SPI Asset Management, von Market Watch zitiert. – Die Händler versuchen herauszufinden, ob die Fed nach diesen Daten ihren Kurs ändern wird und welche Auswirkungen dies auf die US-Wirtschaft haben wird.“
Die von Trading Economics befragten Experten gehen im Durchschnitt davon aus, dass sich die Inflation in den USA von 6 % im Februar auf 5,2 % im Jahresvergleich im März abschwächen wird.
Eine höher als erwartete Inflation würde die Wahrscheinlichkeit einer erneuten Zinserhöhung der Fed um mindestens weitere 25 Basispunkte erhöhen. Eine Zinserhöhung durch die US-Notenbank hat bereits zu einer Verlangsamung der Inflation geführt, bremst aber auch die Wirtschaft. Eine weitere Zinserhöhung würde die Gefahr einer Rezession erhöhen, was sich negativ auf die Aktienmärkte auswirken würde, so Market Watch.
Der japanische Aktienindex Nikkei 225 ist im Handel um 0,6 Prozent gestiegen.
Die Aktien der SoftBank Group stiegen um 1,4 Prozent, Nippon Yusen um 2,4 Prozent, Mitsubishi Corp. – um 2,3 Prozent, Nippon Steel um 1,8 Prozent und Nintendo um 1 Prozent.
Die am Mittwoch von der Bank of Japan veröffentlichten Daten zeigten, dass sich der Anstieg der Erzeugerpreise im März auf annualisierte 7,2 % verlangsamte, nachdem er im Februar noch 8,3 % betragen hatte. Der Anstieg der Erzeugerpreise im vergangenen Monat war der langsamste seit September 2021.
Der chinesische Aktienindex Shanghai Composite legt im Handel um 0,3 % zu, während der Hang Seng in Hongkong 0,8 % verliert.
Die Spitzenreiter auf dem chinesischen Festland sind Rohstoffaktien, wobei Petrochina Co. (SPB: 857) um 3,4 Prozent, China Petroleum & Chemical Corp. (Sinopec) um 1,7 Prozent und Zijin Mining Group Co. – um 0,7 Prozent.
In Hongkong verbilligen sich die Aktien von Technologieriesen. Alibaba Group Holding (SPB: BABA) fielen um 2,4 Prozent. Das Unternehmen stellte am Dienstag sein eigenes Modell für künstliche Intelligenz vor, ein ChatGPT-Pendant, das mit Chinesisch und Englisch arbeitet. Das Modell soll in naher Zukunft in alle Geschäftsanwendungen im Ökosystem von Alibaba integriert werden, teilte das Unternehmen mit.
Laut Bloomberg planen die chinesischen Behörden die Einführung einer Vorschrift zur Sicherheitsüberprüfung von Technologien, die dem beliebten Chatbot ChatGPT ähneln.
Die Aktien von Tencent (SPB: 700) Holdings Ltd. fielen im Handel um 4,4 %, während JD.Com Inc. (SPB: JD) um 3,4 % nachgab.
Der südkoreanische Aktienindex KOSPI blieb beim Handel stabil, während der australische S&P/ASX 200 um 0,4% zulegte.
Die Aktien der BHP Group stiegen um 2,1 %, Rio Tinto stieg um 2,5 % und Fortescue Metals um 1,5 %.

, , ,

Mehrheit der ukrainischen Bürger hat eine negative Einstellung zu Russland, Weißrussland, Iran und China – Umfrage

Die überwältigende Mehrheit der Einwohner aller Regionen der Ukraine hat eine negative Einstellung gegenüber der Russischen Föderation, so die Ergebnisse einer soziologischen Umfrage des soziologischen Dienstes des Razumkow-Zentrums.
„Am häufigsten wird die negative Einstellung gegenüber Russland (94%), Weißrussland (81%), Iran (73,5%), China (60%) und Ungarn (46,5%) geäußert. Negative Einstellungen gegenüber Russland werden von der großen Mehrheit der Bewohner aller Regionen geäußert – von 90 % der Bewohner der östlichen Region bis zu 97 % der Bewohner der zentralen Region“, heißt es in der Pressemitteilung zu den Ergebnissen der Umfrage.
Die Forscher geben außerdem an, dass 95,5 % derjenigen, die zu Hause hauptsächlich auf Ukrainisch kommunizieren, eine negative Einstellung zu Russland haben, und 88 % derjenigen, die auf Russisch kommunizieren.
Gleichzeitig haben laut den Ergebnissen der Umfrage nur 2 % der Befragten eine positive Einstellung gegenüber russischen Bürgern, 77 % eine negative und 14 % eine neutrale Einstellung.
„Eine positive Einstellung gegenüber den Bürgern Russlands haben 4 % der Bewohner der östlichen und südlichen Regionen, 2 % der Bewohner der zentralen Region und 0 % der Bewohner der westlichen Region. Negative Einstellungen haben 70%, 56,5%, 80% bzw. 84%. Unter denjenigen, die zu Hause hauptsächlich auf Ukrainisch kommunizieren, haben 0,6 % eine positive Einstellung zu den Bürgern Russlands, unter denjenigen, die auf Russisch kommunizieren, 5 %, eine negative Einstellung – 82 % bzw. 59,5 %“, so das Rasumkow-Zentrum.
Darüber hinaus hat die überwältigende Mehrheit (97 Prozent) der Befragten eine negative Einstellung gegenüber der russischen Regierung und der russischen Staatsduma.
Gleichzeitig äußern die Ukrainer häufiger eine positive Einstellung gegenüber Polen (94 %), Großbritannien (91 %), Litauen (91 %), Estland (90 %), Lettland (90 %), Kanada (90 %) und der Tschechischen Republik (88 %), Die Vereinigten Staaten (88%), die Niederlande (86%), Frankreich (86%), Deutschland (85%), Moldawien (82,5%), die Slowakei (82,5%), Israel (75%), Japan (74%), die Türkei (72,5%), Georgien (70%), Rumänien (69%), Armenien (66%), Aserbaidschan (65%). Die relative Mehrheit (46 %) hat eine positive Einstellung zu Indien.
Der soziologische Dienst des Razumkov-Zentrums führte vom 22. Februar bis zum 1. März 2023 im Rahmen des MATRA-Projekts, das von der Botschaft des Königreichs der Niederlande in der Ukraine finanziert wurde, eine soziologische Umfrage zum Thema „Außenpolitische Orientierungen der ukrainischen Bürger, ihre Einstellung gegenüber ausländischen Staaten und Politikern“ durch.
Die persönliche Befragung wurde in allen Regionen der Ukraine durchgeführt, mit Ausnahme der vorübergehend besetzten Gebiete von Donezk, Saporischschja, Luhansk, Charkiw und Cherson, der Krim und der Gebiete, in denen Feindseligkeiten stattfinden.
Vertreter des Sozialdienstes des Razumkov-Zentrums befragten 2020 Personen im Alter von 18 Jahren und älter. Der theoretische Stichprobenfehler liegt nicht über 2,3 %. Ein zusätzlicher systematischer Stichprobenfehler könnte jedoch auf die Folgen der russischen Aggression zurückzuführen sein, insbesondere auf die Zwangsevakuierung von Millionen von Bürgern.

, , ,

China nimmt die Ausstellung von Touristenvisa für ausländische Staatsangehörige wieder auf

China wird ab dem 15. März wieder Touristenvisa an ausländische Staatsangehörige ausstellen, teilte der konsularische Dienst des chinesischen Außenministeriums mit.
„Die chinesischen Konsulate im Ausland werden ab Mittwoch, dem 15. März, wieder alle Visumkategorien für Ausländer ausstellen. Die Entscheidung wurde getroffen, um den Grenzübertritt weiter zu erleichtern“, hieß es in einer am Dienstag auf WeChat veröffentlichten Nachricht.
Neben der Erneuerung neuer Visa wird auch die Einreise mit Visa erlaubt, die vor dem 28. März 2020 ausgestellt wurden und noch nicht abgelaufen sind.
„Die neue Visapolitik ermöglicht auch visumfreies Reisen für Touristen zur Insel Hainan, für Passagiere von Kreuzfahrtschiffen nach Shanghai sowie für Touristengruppen aus Hongkong, Macau und den ASEAN-Ländern (Association of Southeast Asian Nations) in die südlichen Regionen des Landes“, heißt es in der Mitteilung.
Auf den Websites einiger chinesischer Botschaften in der ganzen Welt, darunter die der USA und Frankreichs, wurde über die Wiedereinführung von Visa für ausländische Staatsangehörige berichtet.
China hat die wegen der Coronavirus-Pandemie verhängten Ein- und Ausreisebeschränkungen seit dem 6. Februar wieder aufgehoben.
China hat im Jahr 2019 65,7 Millionen ausländische Touristen empfangen.

,

Ukrainischer Präsident ernennt Botschafter in China, Indien und Brasilien

Außenminister Dmytro Kuleba sagte am Montag, dass er die Botschafter der Ukraine in China, Indien und Brasilien dem Präsidenten Wolodymyr Zelensky zur Prüfung vorgelegt habe.
Kuleba sagte auf Facebook, dass das Außenministerium eine offene Suche nach ukrainischen Botschaftern gestartet hat, wobei die Vakanz derzeit für 21 Länder außer China, Indien und Brasilien offen ist.
„Als letzte Anmerkung: Sie werden vielleicht feststellen, dass China, Indien und Brasilien nicht auf der Liste der Länder stehen. Und Sie haben Recht. Denn ich habe dem Präsidenten der Ukraine bereits die Nominierungen für die Botschafter dieser Länder vorgelegt. Sie werden die Namen erfahren, sobald die entsprechenden Dekrete veröffentlicht sind. Ich kann Ihnen nur sagen, dass wir planen, Fachleute mit staatlicher Berufserfahrung auf der Ebene von Ministern und stellvertretenden Ministern in diese besonderen Länder zu entsenden“, schrieb Kuleba.

, , ,

China wählt neuen Ministerpräsidenten des Staatsrats

Der Nationale Volkskongress (NVK) hat Li Qiang zum neuen Premierminister des Staatsrats der Volksrepublik China gewählt.

Er wurde vom chinesischen Präsidenten Xi Jinping nominiert, der am Vortag für eine dritte Amtszeit wiedergewählt worden war.

Li Qiang, geboren 1959, war von 2017 bis 2022 Vorsitzender des Stadtkomitees der KPCh in Shanghai. Von 2016-2017 war er Vorsitzender des Parteikomitees der KPCh der Provinz Jiangsu und von 2012-2016. – Gouverneur der Provinz Zhejiang.

Er trat die Nachfolge von Li Keqiang an, der die chinesische Regierung seit 2013 als Kabinettschef geführt hatte.

Auf der Plenarsitzung wurden auch die stellvertretenden Vorsitzenden der Zentralen Militärkommission Chinas gewählt. Es handelt sich um die Generäle Zhang Yuxia und He Weidong.

Liu Jingguo wird dem Staatsaufsichtsausschuss der VR China vorstehen, Zhang Jun wurde zum Vorsitzenden des Obersten Volksgerichts der VR China und Ying Yong zum Vorsitzenden der Obersten Volksstaatsanwaltschaft gewählt.

Auf der Plenartagung am Sonntag wählten die Abgeordneten die stellvertretenden Ministerpräsidenten des Staatsrats der VR China und die neue Zusammensetzung des Kabinetts.

,