Business news from Ukraine

DEUTSCHE BOTSCHAFTERIN: JUSTIZREFORM IST NOTWENDIG, UM MEHR DEUTSCHE INVESTITIONEN IN DER UKRAINE ANZUZIEHEN

Die Ukraine braucht eine Justizreform, um die Zahl der deutschen Investitionen im Land zu erhöhen, teilte Botschafterin der Bundesrepublik Deutschland in der Ukraine, Anka Feldhusen, mit.
„Ich war sehr traurig, als ich vor einem Jahr in die Ukraine angekommen bin: Die deutschen Investitionen sind immer noch auf dem gleichen Niveau wie 2015, als ich das letzte Mal die Ukraine verlassen habe. Um ehrlich zu sein, liegt es an der fehlenden Justizreform. Es ist nur so, dass unsere Investoren nicht glauben, dass sie ihre Rechte hier vor einem fairen Prozess verteidigen können, und das hindert sie daran, hierher zu kommen. Jeder weiß davon, denn ein Unternehmen erzählt es dem anderen. Das ist sehr schlecht. Ich spreche jetzt mit allen darüber, weil das Interesse der deutschen Investoren vor der Krise hoch war und ich denke, es wird auch nach der Krise hoch sein“, erklärte die Botschafterin während des Programms „Mykhailivska,1“, das am Freitag auf dem YouTube-Kanal des ukrainischen Außenministeriums veröffentlicht wurde.
Feldhusen betonte, dass die Ukraine nun das Fenster der Gelegenheit habe, mehr zu tun, um mit der Justizreform zu beginnen.
„Und das ukrainische Volk will, glaube ich, einen fairen Prozess, eine Justizreform. Unsere Investoren wollen es. Ich denke, dass kleine und mittlere Unternehmen in der Ukraine das auch wollen. Vor allem große Unternehmen und Oligarchen sind interessiert, damit sich nichts ändert. Aber es wird eine sehr schwierige Aufgabe sein. Und es scheint mir, dass alle zusammenarbeiten müssen, um dieses Risiko zu überwinden“, fügte sie hinzu.
Die Diplomatin wies auch auf die Möglichkeit hin, dass Deutschland aufgrund der Corona-Krise seine Arzneimittelproduktion in die Ukraine transportieren könnte.
„Ich denke, dass wir unsere Produktionsstätten hierher transportieren können, zum Beispiel die für Arzneimittel, die jetzt in China oder Indien sind, und wir haben gelernt, dass es besser ist, sie näher zu haben, es gibt logistische Probleme, sie nach Deutschland zu bringen. Die pharmazeutische Industrie in der Ukraine ist ziemlich stark. Und, offen gesagt, die einzige Neuinvestition der letzten Monate war der Erwerb eines pharmazeutischen Werks in Bila Zerkwa durch eine deutsche Firma“, erklärte Feldhusen

,