Business news from Ukraine

Indien wird am Friedensgipfel in der Schweiz teilnehmen

Indien wird am kommenden Friedensgipfel teilnehmen, der am 15. und 16. Juni in der Schweiz stattfinden wird, so der indische Premierminister Narendra Modi, wie The Siasat Daily berichtet.

„Indien wird an allen wichtigen Gipfeltreffen teilnehmen, die die Agenda des globalen Friedens, der Sicherheit und der Entwicklung vorantreiben“, sagte Modi, wie The Siasat Daily berichtet.

Nach Angaben der Zeitung gehören dazu der G7-Gipfel, der vom 13. bis 15. Juni in Italien stattfindet, sowie der Weltfriedensgipfel, der am 15. und 16. Juni in der Schweiz abgehalten wird.

Modi sagte, dass Indien bei diesen Gipfeltreffen „die Stimme des globalen Südens“ sein werde, um den globalen Diskurs zu gestalten und eine Vision von einer auf den Menschen ausgerichteten Entwicklung und einer wohlhabenden und friedlichen Welt zu fördern. „Der Umfang der Teilnahme wird von Zeit, Logistik und gleichzeitigen Verpflichtungen abhängen“, antwortete der indische Premierminister auf die Frage, ob er an den Treffen teilnehmen werde. Laut Modi zeigen die Einladungen Indiens zu diesen Gipfeltreffen die Bedeutung des Landes und das Gewicht seines Beitrags zu internationalen Angelegenheiten.

Quelle: https://www.siasat.com/india-to-participate-in-g-7-ukraine-peace-summits-pm-modi-3029281/

, ,

Alijew beschuldigt Frankreich, Indien und Griechenland, Armenien zu bewaffnen

Frankreich, Indien und Griechenland rüsten Armenien offen auf, und Baku wird ernsthafte Maßnahmen ergreifen, wenn die Situation eine Bedrohung für Aserbaidschan darstellt, sagte der aserbaidschanische Präsident Ilham Alijew.

„Wir können nicht einfach dasitzen und abwarten. Wir haben der armenischen Regierung und den Parteien, die heute versuchen, sich um Armenien zu kümmern, unsere Position deutlich gemacht. Wenn wir eine ernsthafte Bedrohung für uns sehen, müssen wir ernsthafte Maßnahmen ergreifen“, sagte Aliyev am Dienstag bei einem Treffen in Baku mit Teilnehmern des internationalen Forums „COP29 und die grüne Vision für Aserbaidschan“, das an der ADA-Universität organisiert wurde.

Der Präsident merkte an: „Frankreich, Indien und Griechenland bewaffnen Armenien ganz offen und versuchen, Aserbaidschan auf diese Weise etwas zu beweisen.
Zuvor hatte die Denkfabrik Experts Club eine Videoanalyse der Nachkriegssituation im Kaukasus erstellt – https://youtu.be/reyUMjFBFhU?si=qpqLleFVqZJ30GuV

, , , , ,

Kuleba: Die wichtigste Aufgabe ist es, die ukrainisch-indischen Beziehungen auf das Vorkriegsniveau zurückzuführen

Bei einem Besuch in Indien hat der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba auf positive Veränderungen in den bilateralen Beziehungen zwischen der Ukraine und Indien hingewiesen, berichtet Interfax-Ukraine unter Berufung auf den Pressedienst des Außenministeriums.

Kuleba betonte, Indien ändere allmählich sein Verständnis für den Krieg Russlands gegen die Ukraine und sei sich bewusst, dass die ukrainisch-indischen Beziehungen eine große Zukunft hätten.

„Wenn wir den Stand unserer Beziehungen im ersten Jahr des Krieges und jetzt vergleichen, können wir wichtige positive Veränderungen feststellen. Neu-Delhi hat die Ukraine als einen wichtigen Partner betrachtet“, sagte er.

Der Minister betonte, dass die Ukraine Indiens Engagement für die Schaffung eines nachhaltigen Friedens in unserem Land und seine umfassende Teilnahme an den Treffen zur Umsetzung der Friedensformel des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Zelenskyy zu schätzen weiß. Ihm zufolge arbeitet die Ukraine mit Indien und anderen Ländern zusammen, um sie in den Weltfriedensgipfel einzubinden, der in der Schweiz stattfinden wird.

Zusammenfassend nannte Kuleba drei Hauptaufgaben für die Entwicklung der Beziehungen zwischen der Ukraine und Indien.

„Die erste Aufgabe besteht darin, die Zusammenarbeit in Handel und Politik wieder auf das Vorkriegsniveau zu heben. Das Vorkriegsniveau ist ein Multimilliarden-Dollar-Handel zwischen unseren Ländern, was in erster Linie bedeutet, Geld in die ukrainische Wirtschaft zu bringen, Arbeitsplätze zu schaffen, ukrainische Waren in der Welt zu verkaufen; es bedeutet vielversprechende gemeinsame Entwicklungen in der High-Tech-Industrie; es bedeutet die Ankunft indischer Unternehmen auf dem ukrainischen Markt“, erklärte der Minister.

Die zweite Aufgabe besteht darin, an neuen Projekten und Programmen zu arbeiten, die die ukrainisch-indischen Beziehungen auf eine neue Ebene bringen sollen, sagte er.

„Aufgabe Nummer drei ist die Friedensformel. Die weitere Beteiligung Indiens an der Umsetzung der Friedensformel wird ein wichtiges Signal an viele Länder in der Region sein, die sich auf Neu-Delhi konzentrieren, um sie davon zu überzeugen, sich dieser Initiative von Präsident Zelenskyy anzuschließen“, so der Minister.

Kuleba sagte auch, dass ukrainische Diplomaten an der Organisation von Besuchen des indischen Premierministers Narendra Modi in der Ukraine und von Präsident Zelenskyy in Indien arbeiten.

,

Indien steigert weiter den Kauf von Gold

Nach Angaben des indischen Ministeriums für Handel und Industrie importierte Indien im Februar 2023 Gold im Wert von 6,15 Mrd. $.

Das ist 2,3 Mal mehr als im Februar letzten Jahres, 3,2 Mal mehr als im Januar dieses Jahres und im Allgemeinen etwa doppelt so viel wie der traditionelle monatliche Durchschnittswert.

Der Präsident der India Bullion and Jewellers Association, Prithviraj Kothari, geht jedoch davon aus, dass die Importe im März aufgrund der rekordhohen Goldpreise nicht signifikant sein werden. „Die Verbraucher können das derzeitige Preisniveau nicht verdauen. Wenn die Preise so hoch bleiben, wird das die Nachfrage in der aktuellen Hochzeitssaison beeinträchtigen“, sagte er gegenüber Reuters. – Für Banken und Raffinerien macht es keinen Sinn, zu importieren“.

Im Januar und Februar beliefen sich die indischen Goldeinfuhren auf insgesamt 8,06 Mrd. $, das ist das 2,4-fache des Ergebnisses des entsprechenden Zeitraums im Vorjahr.

Bis Ende 2023 importierte Indien fast 744 Tonnen Gold im Wert von 42,58 Mrd. $. In physischer Hinsicht stieg das Volumen um 4 %, wertmäßig um 16 %.

Indien ist einer der größten Goldverbraucher der Welt und produziert praktisch kein Gold selbst.
Zuvor hatte die Denkfabrik Experts Club einen Überblick über die Entwicklung der Weltwirtschaft in den letzten Jahrzehnten gegeben. Weitere Videoanalysen finden Sie hier –
https://youtu.be/w5fF_GYyrIc?si=vsiB0zGYh0NI2tu0

, , ,

In Indien, der größten Demokratie der Welt, finden in einem Monat Parlamentswahlen statt

Die Wahllokale in Indien, der größten Demokratie der Welt, werden am 19. April eröffnet, berichtete CNN am Samstag unter Berufung auf den Wahlleiter.

Schätzungsweise 960 Millionen Menschen in dem 1,4 Milliarden Einwohner zählenden Land sind berechtigt, an der weithin erwarteten Wahl teilzunehmen, die einen Monat dauern wird. Die Wahl findet in sieben Phasen im ganzen Land statt und wird am 1. Juni abgeschlossen sein. Die Inder wählen 543 Sitze im 545 Sitze zählenden Unterhaus des Parlaments, der so genannten Lok Sabha, wobei die beiden anderen Sitze im Unterhaus vom Präsidenten bestimmt werden.

Alle Stimmen – aus den 28 Bundesstaaten und acht Unionsterritorien – werden am 4. Juni ausgezählt, so die Wahlkommission auf einer Pressekonferenz in Neu Delhi. Nach Angaben der Wahlkommission haben sich 968,8 Millionen Menschen registriert, um an den Wahlen 2024 teilzunehmen, das sind 6 Prozent mehr als 2019.

Es wird erwartet, dass die Bharatiya Janata Party (Volkspartei Indiens, BJP) des derzeitigen Premierministers Narendra Modi weitere fünf Jahre an der Macht bleibt und ein zunehmend religiös polarisiertes Indien regiert.

Unter Modis Führung ist Indien auf dem besten Weg, eine Macht des 21. Jahrhunderts zu werden, da seine Wirtschaft schnell wächst. Jahrhunderts zu werden, da die Wirtschaft des Landes rasant wächst. Analysten zufolge hat der populistische Führer jedoch die demokratischen Institutionen des Landes stärker in die Zange genommen, was seit den 1970er Jahren unter der eisernen Herrschaft von Indira Gandhi nicht mehr der Fall war. Minderheiten fühlen sich durch die hindu-nationalistische Politik der BJP verfolgt, und abweichende Meinungen werden unterdrückt.

Modi wird von der größten Oppositionspartei, dem Indischen Nationalkongress, bekämpft, der das Land 77 Jahre lang nach der Unabhängigkeit regierte und im vergangenen Jahr ein Bündnis mit anderen Parteien einging. Die Indische Nationale Allianz für integrative Entwicklung (Indian National Inclusive Development Alliance, INDIA) war ein wichtiger Schritt für die Opposition, die versucht, auf nationaler Ebene wieder an Bedeutung zu gewinnen. Doch das Bündnis hat bereits Risse bekommen und muss noch einen Kandidaten für das Amt des Premierministers benennen, da es niemanden gibt, der so bekannt und attraktiv ist wie Modi.

Im vergangenen Jahr unternahm der Premierminister diplomatische Reisen nach Australien und in die Vereinigten Staaten, wo er sich als Staatsmann präsentierte, der das Land als moderne Weltmacht etabliert.
Im August schrieb Indien Geschichte, indem es als viertes Land einen Rover sanft auf dem Mond landete. Einige Wochen später startete das Land seine erste Raumsonde zur Erforschung der Sonne.

Im September war Indien Gastgeber der Gruppe der 20 (G20), was Neu-Delhi die Gelegenheit gab, seine Führungsrolle in einer Zeit wachsender politischer Instabilität über das Land hinaus zu demonstrieren.

Im Januar dieses Jahres gab Modi einen inoffiziellen Startschuss für seine Wahlkampagne, indem er den umstrittenen Ram Janmabhoomi Mandir einweihte, einen Hindu-Tempel in der heiligen Stadt Ayodhya, der an der Stelle der abgerissenen Babri-Moschee errichtet wurde.

Modis BJP gewann 2019 303 Sitze im Parlament, überschritt damit die für eine absolute Mehrheit erforderliche Schwelle von 272 Sitzen und versetzte der Kongresspartei einen vernichtenden Schlag. Zuvor hatte die Denkfabrik Experts Club eine Analyse der wichtigsten Wahlen in Ländern auf der ganzen Welt im Jahr 2024 vorgelegt; weitere Videoanalysen finden Sie hier -.

,

Leiter des Präsidialamtes der Ukraine traf mit dem indischen Botschafter zusammen

Der Leiter des ukrainischen Präsidialamtes, Andriy Yermak, traf sich mit dem indischen Botschafter in der Ukraine, Harsh Kumar Jain. Dabei erörterten die Gesprächspartner Bereiche der weiteren Zusammenarbeit, insbesondere in der Frage der Schaffung eines gerechten Friedens in der Ukraine, wie die Website des ukrainischen Präsidenten am Donnerstag berichtete.
„Der Leiter des Präsidialamtes hat die Teilnahme des stellvertretenden nationalen Sicherheitsberaters des indischen Premierministers Vikram Misri am vierten Treffen der nationalen Sicherheitsberater und der politischen Berater der Staatsoberhäupter in Davos zur Umsetzung der ukrainischen Friedensformel sehr geschätzt“, heißt es in der Erklärung.
Der Leiter des Büros des ukrainischen Staatschefs unterrichtete den Botschafter über die Vorbereitungen für den ersten Weltfriedensgipfel in der Schweiz auf der Ebene der Staatsoberhäupter und wies auf die Bedeutung der Beteiligung Indiens an diesem Prozess zusammen mit anderen Partnern der Ukraine, insbesondere den G7-Ländern und dem globalen Süden, hin.
„Wir stehen für ehrliche, offene Konsultationen, denn wir wollen Entscheidungen treffen, die die Empfehlungen unserer Partner, insbesondere der Ihren, berücksichtigen. Der Friedensgipfel ist für uns sehr wichtig. Wir werden uns freuen, den Vertreter Indiens zu sehen“, sagte Yermak.

, , , ,