Business news from Ukraine

NBU IN DER PARTNERSCHAFT MIT SWIFT FÄNGT DAS PROJEKT ZUR ENTWICKLUNG VON UKRAINISCHER ZAHLUNGSINFRASTRUKTUR AN

Die Nationalbank der Ukraine (NBU) und SWIFT fängt das Projekt zur Entwicklung von ukrainischer Zahlungsinfrastruktur laut dem internationalen Standard ISO 20022 an.
Wie es in der Pressemitteilung von Nationalbank mit der Hinweis auf den stellvertretenden Leiter der NBU Sergej Cholod heißt, gilt die Einführung vom internationalen Standard ISO 20022 als Teil der umfassenden Initiative zur Umwandlung des inländischen Zahlungsmarkt.
„Dieses Projekt hat die Modernisierung der Finanzinfrastruktur der Ukraine, die Verbesserung der Konkurrenzfähigkeit des Landes und Integration in die Weltländer zum Ziel“, erklärte Herr Cholod.
Das Projekt sieht den Übergang vom Online-Überweisungssystem der NBU auf die modernen und internationalen Standards zum Austausch von Finanznachrichten voraus, was wiederum den ukrainischen und internationalen Zahlungsraum harmonisieren, die Bankverbindungen mit den zusätzlichen Informationen erweitern, das Serviceniveau und die Effizienz von Überweisungen erhöhen, Funktionalität von Zahlungswerkzeugen zu Gunsten von Banken und ihren Kunden vergrößern, Zahlungsautomationsniveau steigern lässt.
„In der Zukunft ermöglicht es die Zusammenwirkung zwischen den ukrainischen und internationalen Zahlungssystemen dank der Anwendung von deutlichen und allgemeingültigen Standards“, heißt es in der Mitteilung.
Die Einführung von diesem Standard und Transformation der Zahlungsinfrastruktur wird durch „SWIFT“ unterstützt.

, , ,

NBU ERHIELT DEN DEVISENABLIEFERUNGSPFLICHT IN HÖHE VON 50% AUS DEN EINNAHMEN VON JURISTISCHEN PERSONEN AUFRECHT

Die Nationalbank der Ukraine fasste einen Beschluss über die Verlängerung vom Devisenablieferungspflicht für die juristischen Personen im Zeitraum vom 14. Dezember 2018 bis zum 6. Februar 2019 (einschließlich).
Wie es auf der Webseite von Zentralbank heißt, wurde der betreffende Beschluss zur Aufrechterhaltung der Stabilität vom ukrainischen Devisenmarkt erfasst und durch die Verordnung des Vorstands „Über die Einführung vom Devisenablieferungspflicht und Festsetzung der Größe zum verbindlichen Verkauf“ Nr. 138 vom 13. Dezember 2018 genehmigt.
Somit wurden die Wirksamkeit von obengenannter Forderung bis zum Inkrafttreten vom Gesetz „Über Devisen und Devisenoperationen“ und eine Reihe von Vorschriften der Zentralbank, die das neue Devisenregelungssystem bilden, verlängert.
Wie früher sind die Eingänge in Devisen der 1. Gruppe im Verzeichnis der ausländischen Währung von NBU, Bankmetallen und Russischen Rubel zu verkaufen. Der Verkauf wird ohne Kundenauftrag und am nächsten Arbeitstag nach dem Buchungsdatum auf das Konto durchgeführt.
Dabei zeigte NBU die Annahme von weiteren Maßnahmen zur Milderung derDevisenregulierung ab 7. Februar 2019 an. Insbesondere werden die Investitionen ins Ausland dereguliert, die grenzüberschreitenden Fremdwährungstransaktionen von Bevölkerung vereinfacht, Devisenkauf auf dem Interbankendevisenmarkt für die Bankkunden und andere Operationen.

, , ,

NBU HOFFT AUF POSITIVE ENTSCHEIDUNG VON IWF UND PROGNOSTIZIERT DIE EINGÄNGE IN HÖHE VON 1,4-1,9 MRD. USD BIS ZUM 25. DEZEMBER

Die Nationalbank der Ukraine hofft auf positive Entscheidung vom Verwaltungsrat des Internationalen Währungsfonds in Bezug auf die weitere Zusammenarbeit mit der Ukraine und wartet auf die erste Tranche im Rahmen vom neuen stand-by- Programm bis zum 25. Dezember, erklärte der Leiter von Zentralbank Jakow Smolij.
„Die Tagung des Verwaltungsrats von IWF, in der die ukrainische Frage erörtert wird, ist am Dienstag, 18. Dezember geplant. Wir erwarten auf positive Entscheidung im Rahmen des stand-by-Programm als Ersatz vom geltenden EFF-Programm und warten auf die nächste Tranche nach der Beschlussfassung vor Weihnachten (25. Dezember)“, sagte er beim Briefing am Donnerstag Kiew.
Der Leiter von NBU ergänzte, dass die Summe von erster Tranche im Rahmen nach vorläufigen Schätzungen bei 1,4-1,9 Mrd. USD liegen wird. Die endgültige Summe wird nach der Sitzung vom Verwaltungsrat bekannt.
Wie es schon mitgeteilt wurde, hofft die Ukraine, dass der Verwaltungsrat des Internationalen Währungsfonds (IWF) den Beschluss über den Anfang vom neuen 14-monatigen Unterstützungsprogramm zur Förderung der stand-by-Wirtschaftspolitik (SBA) fasst. Diese Programm sill das Programm der erweiterten Finanzierung (EFF) ersetzen, dass im März 2015 genehmigt wurde und im März 2019 ungültig wird. Es wird vermutet, dass das neue stand-by-Programm in Höhe von 3,9 Mrd. USD der Ukraine bei der Aufrechterhaltung der makrofinanziellen Stabilität während der Präsidenten- und Parlamentswahlen 2019 hilft, wenn das Land die Spitzenzahlungen aus Staatsschulden machen soll.

, ,

NBU SCHÄTZT DAS BIP-WACHSTUM DER UKRAINE IM DRITTEN QUARTAL AUF 3,1%

Nach den Ergebnissen vom zweiten Quartal prognostiziert die Nationalbank der Ukraine die Entschleunigung der Verstärkung der ukrainischen Wirtschaft im dritten Quartal 2018 gegenüber der Vergleichsperiode 2017 auf 3,1 %von 3,8 Prozent.
„Im dritten Quartal 2018 verlangsamte sich die Verstärkung der ukrainischen Wirtschaft (auf 3,1 Prozent) wegen der schlechten Dynamik in meisten Wirtschaftsbereichen. Insbesondere beeinflusste der Rückgang der Ertragsleistung von frühreifen Getreidesorten negativ die Ergebnisse vom Landwirtschaftsbereich. Das Industriewachstum wurde durch die Verschlimmerung der Konjunktur auf den externen Märkten, Renovierungen von einigen Hüttenbetrieben, sowie die Güterverkehrschwerung gebremst“, heißt es in der Mitteilung.
Nach den Angaben von der Zentralbank behinderte diese Tatsachen die Exporterhöhung.
Zu gleicher Zeit vergrößerten sich die Geldüberweisungen von Gastarbeitern, die mit dem Anstieg von den Sozialleistungen und Löhnen die Verbrauchsnachfrage und Ausfuhr anregten.
Als Ergebnis wurde der Unterschuss auf dem laufenden Konto der Zahlungsbilanz wesentlich größer (auf 2,1 Mrd. USD). Als Zusatzfaktor der Vergrößerung vom Unterschuss galt die Volumenzunahme der Dividendenausschüttung.
NBU prognostiziert das BIP-Wachstum im laufenden Jahr auf dem Niveau von 3,4 Prozent, 2019 – 2,5 %und 2020 – 2,9%.

, ,